Cover von: Lange Schatten über der Côte d'Azur
Amazon Preis: 11,00 €
Bücher.de Preis: EUR 11.00

Lange Schatten über der Côte d'Azur

Der achte Fall für Kommissar Duval
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3462001167

ISBN-13: 

9783462001167

Auflage: 

1 (15.04.2021)

Preis: 

11,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3462001167

Beschreibung von Bücher.de: 

Mord auf dem Friedhof - Kommissar Duval taucht ein in die wechselvolle Geschichte der Côte d'Azur.

Die Ermittlungen zu seinem achten Fall führen Kommissar Léon Duval diesmal in die Vergangenheit, in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und der deutschen Besatzung. Hat das, was dort begann, womöglich Auswirkungen bis heute?

Einmal im Jahr, zu den Gedenktagen im November, polieren die Franzosen die Gedenksteine der Familiengräber und schmücken sie mit Chrysanthemen, Astern und Alpenveilchen. So auch in Cannes, auf dem historischen Friedhof Le Grand Jas. Auf einem der Gräber im israelitischen Feld aber liegt in einer blutroten Lache ein toter junger Mann. Duval übernimmt die Ermittlungen und erfährt schon bald, dass der junge Mann Jude war. War es eine antisemitisch motivierte Tat? Duvals Vorgesetzte wollen davon nichts wissen. Und doch schließt Duval diese Spur nicht aus, und seine Suche im Leben und Umfeld des jungen Mannes lässt eine Vergangenheit wieder aufleben, die manche lieber vergessen wollen.

Aber auch privat hat Duval einiges auszustehen: Familienneuzugang Julie bekommt Zähne, und Freundin Annie hat Probleme, Kind und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Kriminetz-Rezensionen

Mein erster Duval und definitiv nicht mein letzter! Lesenswert und gut recherchiert

Das Cover zeigt den Handlungsort des Buches und passt somit sehr gut. Mir gefällt es und es ist gut ausgesucht. Das blaue Meer und der azurfarbene Himmel machen Lust auf Südfrankreich. Mit dem Buch reisen wir dorthin und ermitteln mit Kommissar Duval.

Da es für mich das erste Buch der Autorin ist und da ich die anderen Bände rund um Kommissar Duval nicht kenne, hatte ich befürchtet, dass ich mich schwertun würde mit dem Buch, da mir einige Dinge rund um die Protagonisten nicht bekannt waren. Doch das war ganz unbegründet. Denn die Autorin schreibt so locker und zieht den Leser in den Bann, so dass man sofort in der Handlung ist und den Kommissar und sein Team nach und nach kennenlernt.

Durch die wirklich sehr detailreichen und genauen Beschreibungen der Orte, hat der Leser es bildlich vor Augen und kann die Ermittlungen sehr gut nachvollziehen. Der Protagonist versucht trotz seiner dauerhaften Müdigkeit aufgrund eines zahnenden Babys den Fall strukturiert und souverän zu lösen. Duval lässt sich nicht einschüchtern und ermittelt weiterhin in die Richtung einer antisemitisch motivierte Tat, auch wenn seine Vorgesetzte ihm dass ausreden will. Doch er lässt sich nicht einschüchtern und scheint mit seiner Vermutung auf dem richten Weg zu sein, oder doch nicht?

Die Autorin verbindet die Vergangenheit Südfrankreichs in der Zeit des 2. Weltkrieges außerordentlich spannend mit dem jetzigen Fall. Sie erzählt sehr ausführlich, aber nie so, dass es dem Leser langweilig wird. Eher im Gegenteil, denn den Teil der Vergangenheit erklärt gut, wie es mit dem aktuellen Fall Duvals zusammenhängt. Hilfe bei der Recherche erhält Duval von seiner Lebensgefährtin, die Journalistin ist. Diese Zusammenarbeit prägt diesen Fall, denn Annie bringt eine sehr menschliche Komponente in die Handlung und das tut dem Buch gut.

Die Handlung ist immer spannend, wirkt gut recherchiert und das Ende mit der Lösung ist durchdacht und überrascht den Leser ein wenig. Doch genau dieses nicht ganz erwartete, doch realistische Motiv zeugt von einer gut durchdachten und interessanten Handlung. Der Autorin ist es gelungen, mich neugierig auf die anderen sieben Vorgänger zu machen und mich auf den nächsten Teil zu freuen. Ein neuer Fan der Autorin bin ich definitiv.

Fazit:

Mein erster Duval und definitiv nicht mein letzter! Lesenswert und gut recherchiert. So soll ein gutes Buch sein!

Dunkle Vergangenheit

Der alte Friedhof »Le Grand Jas« der Stadt Cannes ist über Jahrhunderte gewachsen, es gibt auch das Carré Israélite. Dort wird auf einem Gedenkstein ein junger Mann tot aufgefunden. Er wurde offensichtlich Opfer eines Verbrechens. Und da Simon Wolff, so hieß der Tote, Jude ist, ermittelt Kommissar Duval in alle Richtungen. Eine Spur führt auch zur alt eingesessenen Familie Bergerac, die seit Generationen angesehene Richter und Staatsanwälte stellte.

Ziemlich vermintes Gelände für Duval, der auch gleich den Druck seiner Vorgesetzten spürt. Aber natürlich lassen er und sein Team sich davon nicht abhalten.

Auch in ihrem achten Fall mit Kommsissar Duval hat Christine Cazon sehr viel südfranzösisches Flair eingebracht. Cannes mit dem historischen Friedhof ist natürlich auch eine sehr schöne Kulisse. Der Fall führt sehr bald in die Geschichte der Stadt, und zwar in die Zeit vor und während der deutschen Besatzung. Und auch wenn die Franzosen sehr stolz auf ihre Résistance sind, gab es ja auch eine andere Seite,  über die weniger gern gesprochen wird. Ob es nun vorauseilender Gehorsam war oder auch eine gewisse Nähe zur Ideologie der Nazis – davon möchte man heute nicht mehr sehr viel hören.

Aber nicht nur der Fall macht Duval zu schaffen, auch in seinem Privatleben geht es mehr als anstrengend zu. Er und seine Freundin Anne sind Eltern geworden und für Duval ist es eine große Umstellung, denn im Gegensatz zu früher – bei seinen inzwischen erwachsenen Kindern aus ersten Ehe – erwartet Anne wesentlich mehr Beteiligung von Duval.

Ich finde die Südfrankreich-Krimis von Christine Cazon immer sehr unterhaltsam und auch geschickt aufgebaut. Der Plot ist spannend, auch wenn man – zumindest in diesem Fall – schon früh eine Ahnung hat, wohin sich die Handlung entwickelt. Bei einem Serien-Kommissar entwickelt sich zwangsläufig eine gewisse Routine, die Autorin umschifft das ganz geschickt mit immer neuen Verwicklungen im Privatleben und gut recherchiertem Hintergrund für ihre Krimi-Idee.

Abgerundet wird das noch mit einer Detailkarte des »Le Grand Jas« im Umschlag, so kann man immer genau die Recherchen auf dem Friedhof verfolgen.