Amazon Preis: 11,99 €
Bücher.de Preis: 11,99 €

Langeooger Mörder

Der vierte Fall für die Langeooger Inselkommissare Gerret Kolbe und Rieke Voss

Seiten: 

220

Verlag: 

ISBN-10: 

3965863932

ISBN-13: 

9783965863934

Auflage: 

1 (11.06.2021)

Preis: 

11,99 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 448.483
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3965863932

Beschreibung von Bücher.de: 

Erst ein Toter im Strandkorb, dann eine Leiche in der Badewanne. Ein Mörder treibt sein Unwesen auf der Ostfriesischen Insel Langeoog!

Die Spur der Ermittlungen führt zur neuen Kunstgalerie am Dorfplatz und zu deren heimlichem Star Fabienne Hoffmann. Die junge, offenbar begnadete Künstlerin umgibt eine Aura des Geheimnisvollen, und für die Kommissare Rieke Voss und Gerret Kolbe besteht kein Zweifel: Fabienne ist der Schlüssel zur Lösung des Falls. Aber was genau geht hier vor sich? Weshalb befinden sich so viele Personen, die in Fabiennes Leben eine wichtige Rolle spielen, derzeit auf Langeoog?

Die Inselkommissare beleuchten die bewegte Vergangenheit der schüchternen Malerin. Und ihnen läuft die Zeit davon, denn die Mission des Mörders ist keineswegs beendet …

Kriminetz-Rezensionen

Eine geheimnisvolle Malerin

Harm Uthoff hat auf Langeoog eine kleine Galerie eröffnet und dank der Bilder von Fabienne Hoffmann läuft es ziemlich gut. Harm ist sich aber auch sicher, dass Fabienne Geheimnisse hat. Das bestätigt sich, als ein junger Mann auftaucht und Fabienne in Unruhe versetzt.

Am nächsten Tag wird der Mann tot im Strandkorb gefunden. Es dauert auch nicht lange, bis es einen weiteren Toten gibt. Die Kommissare Rieke Voss und Gerret Kolbe sind sich ziemlich sicher, dass sich das alles um Fabienne dreht, doch die ist sehr schweigsam.

Dies war mein erster Ostfrieslandkrimi des Autors Marc Freund, aber sicherlich nicht mein letzter. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen und auch Langeoog ist gut beschrieben.

Die Kommissarin Rieke Voss ist eine gute Ermittlerin, doch in diesem Fall wird ihr professioneller Blick etwas getrübt, denn sie ist der Meinung, dass ihr Freund Harm einen zu engen Kontakt zu der Malerin hat. Auch Gerret Kolbe ist ein guter Ermittler, der auf Langeoog mit dem Fahrrad unterwegs ist. Er hat noch eine alte Geschichte, die ihn persönlich betrifft und die er auch gerne klären möchte. Aber auch Hans-Peter Peschel, der früher Polizist war und nun im Ruhestand ist, hat gerne ein Auge auf alles – sehr zum Leidwesen seiner Frau.

Eigentlich ist Langeoog ein beschaulicher Ort, doch plötzlich gibt es eine Reihe von mysteriösen Todesfällen. Der Zeuge Oldewitt hat eine Beobachtung gemacht, die aber so seltsam klingt, dass Kolbe sich keinen Reim darauf machen kann. Dann tauchen auch noch die Brüder und der Vater von Fabienne auf, die sehr bestimmend sind und es den Kommissaren auch nicht leicht machen.

Doch wer treibt da sein Unwesen? Und was steckt dahinter?
Die Fragen sind nicht einfach zu beantworten und auch die Kommissare wissen nicht so recht weiter. Obwohl die Auflösung nicht vorhersehbar war, ist das Ende schlüssig.

Es ist ein spannender Ostfrieslandkrimi und ich würde beim nächsten Fall gerne wieder auf Langeoog mitermitteln.

Eine Malerin mit Vergangenheit

Die Insel Langeoog ist die drittgrößte der sieben Ostfriesischen Inseln. Wind und Wolken, die Sonne, das Meer und der Strand stehen für Erholung und Ruhe pur.

Hier hat die Malerin Fabienne nach einem unsteten Leben eine neue Heimat und unzählige Motive für ihre Bilder gefunden. Diese werden gern gekauft und es ist eine Win-Win-Situation für sie und den Galeristen Uthoff, der ihr eine Wohnung stellt.

Doch Harms Uthoff weiß nicht viel von ihr und wenn es nach Fabienne geht, soll das auch so bleiben. Doch dann entdeckt sie von ihrem Atelierfenster aus ein bekanntes Gesicht. Dieser junge Mann wird am nächsten Morgen tot aufgefunden. Kurze Zeit später gibt es weitere Tote.

Die Kommissare Rieke Voss und Gerret Kolbe haben bald mehr als genug zu tun, denn das Mordmotiv, welches mit Fabiennes Vergangenheit zusammenhängt, bleibt lange verborgen.

Marc Freund erzählt spannungsreich eine hochinteressante Geschichte, die den Leser schnell fesselt. Er zeigt eine Seite von Langeoog, die überrascht und unheimlich ist. Bald gerät auch Gerrit Kolbe in Gefahr, als er ein fremdartig anmutendes Wesen stellen will.

Ein buntes Kaleidoskop von Inselbewohnern und Fremden sorgt für Abwechslung und immer neue Facetten in diesem Krimi. Die handelnden Personen sind sehr gut beschrieben und charakterisiert. Menschenkenntnis und auch eine Prise Humor bereichern die Geschichte.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr gut zu lesen. Als der Leser endlich einen Blick in die tragische Vergangenheit der Künstlerin werfen kann, ahnt man noch immer nicht, wer hinter den Morden steckt. So bleibt die Spannung bis zum Ende, was in einem dramatischen Finale gipfelt, erhalten.

Dies war mein erster Ostfrieslandkrimi des Autors Marc Freund, aber sicherlich nicht mein letzter.

Fazit:
Der Krimi ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen. Eine phantasievoll ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat »Langeooger Mörder« gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine 5 Sterne sowie eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Mein Dank geht an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Langeooger Mörder

»Langeooger Mörder« ist der vierte Band der Ostfrieslandkrimireihe »Die Inselkommissare«. Alle Einzelbände sind in sich abgeschlossen und können somit eigenständig gelesen werden.

Der Schreibstil gefällt mir wie immer richtig gut. Man schlägt das Buch auf und kann fast in einem Rutsch lesen. Die Spannung ist von Anfang an hoch und man versucht kräftig mit zu ermitteln, um am Ende festzustellen, dass man total falsch liegt. Dahingehend ist die Auflösung des Kriminalfalls einfach genial. Für mich auch sehr schlüssig, wenn auch mit einem sehr tragischen Hintergrund.

Außerdem kommen auch hier weitere Details aus Gerrets frühester Kindheit ans Licht, die noch lange kein »fertiges Bild« zeigen, dahingehend bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht.

Insgesamt ist es ein toller Krimi, der aufregende Lesestunden bereithält. Ich empfehle diesen Band bzw. die gesamte Reihe uneingeschränkt weiter und vergebe fünf Sterne.