Cover von: Leichenblass im Fass
Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: 12,00 €

Leichenblass im Fass

Die Friesenbrauerin Gesine Felber ermittelt zum zweite Mal
Buch
Taschenbuch, 300 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3458682848

ISBN-13: 

9783458682844

Auflage: 

1 (17.07.2023)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 500.648
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3458682848

Beschreibung von Bücher.de: 

Die Friesenbrauerin Gesine Felber gewinnt mit ihrem Tüdelbräu den norddeutschen Brauwettbewerb – gegen den Vorjahrssieger Hopfensturm. Das kleine Küstendorf wird zum Touristenmagnet, auch Hopfensturm-Brauer Ulrich Neunaber stattet dem Kroog einen Besuch ab.

Als Neunaber eines Morgens tot in einem Bierfass gefunden wird, gerät ausgerechnet die Friesenbrauerin unter Mordverdacht und verschwindet von der Bildfläche. Zusammen mit den anderen Dorfbewohnern macht sich Wiebke auf die Suche nach ihrer Mutter …

Kriminetz-Rezensionen

2.Fall für Tütelbütel

Gesine Felber ist eine Friesenbrauerin aus Sünnum und stellt ihr eigenes Bier her mit dem Namen Tüdelbräu.Bei den Küstenbewohner aus Sünnum hat sie den Namen Tüdelbütel wegen ihres Bieres weg.Als sie mit ihrem Bier den norddeutschen Brauwettbewerb gewinnt, ist in dem norddeutschen Dörfchen nichts mehr so wie es war. Alle wollen das preisgekrönte Tütelbräu kennenlernen und trinken.Eine wahre Welle an Touristen stürmt in das Dörfchen und macht den Einwohner das Leben schwer.Dann wird auch noch eine Leiche ertränkt im Bierfass entdeckt und die Bierbrauerin gerät in Verdacht….

Der Autor Joost Jensen hat einen fließenden und bildhaften Schreibstil.Bildhaft nimmt er den Leser mit nach Sünnum,und läßt einen an der Seite der Charaktere alles miterleben.Es ist bereits das zweite Buch der Reihe und auch wieder super.Ich hatte das Gefühl als wenn ich live dabei war.Es war spannend und lustig,das Cover ist sehr schön mit einem alten Friesenhaus -Kroog gestaltet darüber dunkle Wolken.Sehr gerne 5 Sterne und bitte noch mehr von der Friesenbrauerin Tüdelbütel.

Leichenblass im Fass

Ich muß hierzu sagen, dass dies ein Krimi ist, bei dem auch viel gelacht werden darf, denn das Buch ist durchzogen mit herben, ostfriesischen Humor. Die Stammgäste von Gesine Felber überreden sie, mit ihrem selbstgebrauten Tüdelbräu am jährlichen Bierwettbewerb um den begehrten Wattenhumpen teilzunehmen. Und wie es das Schicksal will, Gesines Bier wird Sieger und der seit vielen Jahren an erster Stelle stehende Brauer Neunaber mit seinem Dünenhopfen geht knapp am Sieg vorbei. Das kleine Örtchen Sünnum wird daraufhin von Touristen überschwemmt. Zugleich kommt auch der Freund von Gesines Tochter Wiebke und hilft bei dem großen Ansturm auf. Doch dann steckt der Neunaber tot in einem Bierfass auf Gesines Grund und im Internet kursiert ein Bild, auf dem Gesinde den Mann in das Fass drückt. Und dann ist Gesine nicht mehr da. Ihre Tochter, eine Polizistin und enge Freunde beginnen zu suchen. Für alle ist klar, wer die Mörderin in. Nun beginnt eine Jagd nach weiteren Verdächtigen, die kleine Polizeistation raucht aus allen Ecken. Ein wirklich wunderbarer Nordseekrimi, man spürt das Salz, hört das Meer und die Möwen. Besonders die hier vorkommenden Personen wie z.B. Joris, Monika, Hinnerk, Tammo, Leefke, Hauke, alles gestandene Friesen mit großem Herz und salzigen Humor. Das Buch liest sich leicht und schnell, die Sprache ist sehr gut verständlich und der/die Mörder werden mit viel Geschrei und Gewese gesucht. Ja, da kommen einen Lieder wie an der Nordseeküste, Lapaloma und dergleichen in den Sinn. Joost Jensen hat mit diesem Heimatkrimi total ins Schwarze getroffen. Und man ist wirklich überrascht über den Mörder, hatten wir doch jemand ganz anderes im Visier.

sehr unterhaltsam

Dies ist schon der zweite Fall der Friesenbrauerin Gesine Felber und auch diesmal hat mich dieser Regionalkrimi mit den norddeutschen Protagonisten aus dem kleinen Dorf Sünnum gut unterhalten. Es fängt erstmal alles so harmlos an und doch kommt es mal wieder anders als geplant. Die Motivation hinter der Teilnahme am Brauwettbewerb ist ja sehr gut, aber die Auswirkungen hat sich so wohl niemand vorgestellt. Jedenfalls wird von Anfang an der Zusammenhalt der Dorfbewohner eine große Rolle spielen. Und die vorkommenden Bewohner sind mir mittlerweile auch ans Herz gewachsen. Es sind so interessante und total unterschiedliche Bewohner, sogar ein Bayer hat sich dort niedergelassen. Die Charaktere der Leute ist sehr gut dargestellt und man sieht die einzelnen Personen mit ihren unverwechselbaren Eigenschaften gut vor sich. Allen voran natürlich Gesine, die eine patente Frau ist und sich nicht unterkriegen lässt. Allerdings ist sie, nicht immer zur Freude ihrer Tochter Wiebke, auch sehr eigensinnig und lässt sich auf einige umstrittene Handlungen ein. Aber trotzdem ist sie sehr sympathisch, wie eigentlich die meisten Gäste ihrer Kneipe. Besonders gut gefällt mir der knorzige Joris Harms, der immer zu ihr hält und auch die meiste Zeit an der Theke verbringt. Aber auch die anderen Personen sind bemerkenswert. Und dadurch wird es immer sehr interessant, denn jeder hat so seine eigenen Ansichten und bringt diese auch beim "Klönen" im Gastraum zum Ausdruck. Da hat es Wiebke, als Polizistin, nicht immer leicht und sie ist oft zwischen den Dorfbewohnern und ihren Ansichten und Taten und ihrem Beruf hin- und hergerissen. Aber ich finde, sie kann doch gut mit der Situation umgehen. Mir gefällt diese Mischung aus Krimi und dörflichen Gegebenheiten sehr gut. Es ist alles sehr authentisch und man kann sich das ganze immer gut vorstellen. Ich sehe den kleinen Ort immer vor mir und freue mich auf die detailreichen Beschreibungen in jedem Band. Die Vorstellung, welche Auswirkungen der Brauwettbewerb hier hat, sind echt nicht so schön und da stimme ich den Dorfbewohnern schon zu. Man erlebt aber immer den guten Zusammenhalt der Leute im Ort, auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind. Aber ihre Lebensweise im Ort wollen sie alle beibehalten und dafür sind sie bereit viel zu tun. Der Fall ist interessant und spannend. Und ich finde, er zeigt auch die negative Entwicklung bezgl. immer mehr Geld machen um jeden Preis. Die Handlungen kann man nachvollziehen, aber ich war richtig traurig, wer da im Endeffekt alles verwickelt war. Das Ende ist zwar nachvollziehbar und es ist auch gut so, aber leider sind Personen darin verwickelt, von denen ich es mir überhaupt nicht vorstellen konnte. Aber es war ein langer Weg bis dorthin und der war die ganze Zeit sehr unterhaltsam und spannend. Ich habe mich jedenfalls wieder über die Aktionen von Gesine und den anderen Mitbewohnern des Ortes gefreut und es hat mir schöne Lesestunden gebracht. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Abenteuer mit Gesine und ihren Leuten, denn langweilig wird es in Sünnum bestimmt nicht.

Der Brauwettbewerb

In Sünnum herrscht große Aufregung, soll das Tüdelbräu beim jährlichen Watthumpenfestival an den Start gehen oder nicht. Die Brauerin Gesine Felber will eigentlich nicht, wird aber von ihren Mitbewohnern überstimmt. Sie gaben sie schon angemeldet. Natürlich ist dort auch ihr Konkurrent Neunaber, der alles daran setzt mit seinem Bier wieder den Watthumpen zu gewinnen. Doch dieses Mal soll alles anders kommen. Nach einer ersten Abstimmungsrunde liegen die beiden Biere auf einer Höhe, doch bei der Publikumsrunde hat das Tüdelbräu die Nase vorn. Für die nächste Zeit bedeutet das eine Menge Stress für Gesine und ihre Tochter Wiebke, denn nun wollen alle nur noch ihr Bier. Ausgerechnet ihr Konkurrent Neunaber wird tot in einem Bierfass gefunden und alles deutet auf Gesine als Täterin hin. Gilt hier noch die Unschuldsvermutung? Gesine verschwindet spurlos und macht sich aus dem Untergrund mit ihrer Tochter Wiebke und Käptn Joris an die Aufklärung des Falles. Wird das Dorf hinter ihr stehen und mithelfen ihre Unschuld zu beweisen?
Schon das Cover zeigt; es braut sich was zusammen an der Küste. Dunkle Wolken über Sünnum. Das ist ein toller Coverauftakt und ich war sofort mittendrin in diesem Krimi. Der Schreibstil ist locker und lesbar und außerdem mit Ausdrücken aus dem Friesenland gespickt, um die Authentizität dieses Buches zu unterstützen. Und ja die Bilder sind sehr präsent, die hier gemalt werden, sodass das Kopfkino sofort in Bewegung kommt. Gesine und ihre Mitbewohner werden sehr gut dargestellt und man merkt sofort, dass hier eine Gemeinschaft am Werke ist. Das macht dieses Buch noch sympathischer. Es ist direkt vorstellbar, wie die Friesen sich verhalten. Was ich bei diesem Krimi sehr gut finde, ist das Mitermitteln, auch wenn es nicht immer geradeaus geht und es Ecken und Kurven gibt, die nicht so leicht einzusehen sind. Ein Puzzler, dass sich erst zum Schluss zusammensetzen lässt und damit einen guten Spannungsbogen hat gefallen mir immer wieder sehr gut. Mit den humorigen Einlagen lässt sich auch das eine oder andere nicht so spannende Element verarbeiten.
Ich finde „Leichenblass im Fass“ von Joost Jensen einen äußerst gelungenen regionalen Krimi, der spannend und witzig mich sehr gut unterhalten hat. Das sind Krimis wie ich sie mag.