Amazon Preis: 23,00 €
Bücher.de Preis: 23,00 €

Der letzte Zug nach Schottland

Der sechste Fall für Inspector Alan Grant. Roman
Buch
Gebundene Ausgabe, 320 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3311300327

ISBN-13: 

9783311300328

Auflage: 

1 (27.07.2023)

Preis: 

23,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 13.501
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3311300327

Beschreibung von Bücher.de: 

Inspector Alan Grant von Scotland Yard reist mit dem Zug nach Schottland. Gemeinsam mit einem alten Schulkameraden will er in den Highlands eine Auszeit nehmen, die herrliche Landschaft genießen und sich von der, im Wortlaut seines Arztes, »Überarbeitung« erholen.

Kurz vor der Ankunft beobachtet Grant, wie es dem Schaffner im Abteil nebenan nicht gelingen will, einen Mitreisenden zu wecken – der Mann ist tot! Fast freut sich Grant ein bisschen, einmal nicht zuständig zu sein. Doch beim ersten Frühstück im Hotel fällt ihm eine Zeitung in die Hände, die er im Zug eingesteckt haben muss und die offenbar dem Toten gehörte. Ein rätselhaftes Gedicht, zwischen die Meldungen gekritzelt, weckt Grants detektivisches Interesse. Ob sich anhand der Handschrift und der merkwürdigen Verse etwas über die Identität des Mannes herausfinden lässt?

Was als munterer Zeitvertreib beginnt, wird allmählich zu einer umfassenden Ermittlung, bei der Grant nicht nur das Gedicht entschlüsselt, sondern schließlich auch die Wahrheit über den Mord aufdeckt.

Kriminetz-Rezensionen

Eine tödliche Reise

Es ist eine ruhige bildhafte Erzählung, die auch noch einen Mord beeinhaltet.

Alan Grant der Inspector sucht Erholung und Ruhe bei Freunden in Schottland. Er ist nervlich labil und braucht unbedingt eine Auszeit. Schon die Fahrt dahin im Zug verspricht ein Labsal für sein unruhiges Gemüt zu werden. Doch er kann die Fahrt nur bedingt genießen. Denn kurz vor der Ankunft ereignet sich ein Todesfall. Sein Abteilnachbar verstirbt plötzlich, er eilt dem Schaffner zu Hilfe und steckt versehentlich eine Zeitung im Abteil ein. Im Hotel bemerkt er dann das diese Zeitung ein ungewöhnliches handschriftliches Gedicht enthält. Vielleicht von dem fremden Toten selbst verfasst?. Das weckt seinen Ermittler Spürsinn und er versucht der Sache auf den Grund zu gehen.

Eine ruhige, fast schon nostalgische Geschichte, mit vielen detaillverliebten Beschreibungen über Land und Leute der damaligen Zeit. Nicht unbedingt für spannungssuchende Leser, aber durchaus lesenswert.