Cover von: Die Macht des Täters
Amazon Preis: 15,99 €
Bücher.de Preis: 15,99 €

Die Macht des Täters

Mörderfinder. Der fünfte Fall für Fallanalytiker Max Bischoff.Thriller
Buch
Broschiert, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3596706688

ISBN-13: 

9783596706686

Auflage: 

1 (30.03.2022)

Preis: 

15,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3596706688

Beschreibung von Bücher.de: 

Max Bischoff, begnadeter Fallanalytiker, ermittelt in seinem 2. Fall – Der neue Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel.

Der Anruf kam unerwartet. Eine Ex-Kollegin bittet Fallanalytiker Max Bischoff um Hilfe. Ihr Neffe wurde des Mordes beschuldigt und hat sich daraufhin das Leben genommen. Mit 22. Ein Schuldeingeständnis? Oder die Tat eines Verzweifelten?

Max sichtet die Fakten, die Beweislast ist erdrückend, aber nichts passt zusammen. Kein Motiv, vollkommene Willkür. Und dann die vage Verbindung zu einem anderen Fall. Irgendetwas ist da, das kann Max beinahe körperlich spüren. Aber der Kopf des Mörders bleibt ihm verschlossen. Hat er sich verrannt? Oder versagt die Fallanalyse und damit Max zum ersten Mal in seiner gesamten Laufbahn?

»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen.

Packend und nervenzerreißend!« Sebastian Fitzek

Kriminetz-Rezensionen

Gut inszenierter, sehr fesselnder Hörgenuss

Der zweite Fall um den Fallanalytiker Max Bischoff geht unter die Haut. Alles beginnt mit dem Anruf einer Ex-Kollegin, deren Neffe des Mordes beschuldigt wurde. Konnte er die falsche Anschuldigung nicht verkraften und nahm sich deshalb das Leben oder war sein Selbstmord eher ein Schuldeingeständnis?

Der ehemalige Polizist Max Bischoff pflegt mit seinen ehemaligen Kollegen noch immer freundschaftlichen Kontakt und in diesem so rätselhaft wie unerklärlichen Fall steht er Horst Böhmer mit Rat und Tat zur Seite, was dessen Vorgesetzten so gar nicht gefällt.

Diesen so undurchsichtigen Fall habe ich mir von Dietmar Wunder, einem exzellenten Hörbuchsprecher, erzählen lassen. Man merkt ihm seine langjährige Erfahrung als Synchronsprecher für namhafte Künstler an, als Hörbuchinterpret setzt er seine klangvolle Stimme situationsbedingt perfekt ein, er gibt jeder einzelnen Figur ihre eigene Persönlichkeit mit.

Arno Strobel bürgt für Gänsehaut-Momente. So verworren die Geschichte ist, so spannend ist sie. Nicht nur aus Max’ Perspektive erzählt er seine Story, auch lässt er die Täterstimme immer wieder anklingen. »Das ist der Anfang. Ihr fasst mich nicht …« – mit Blut geschrieben. So oder so ähnlich müssen es die Ermittler immer wieder lesen und kommen keinen Schritt voran.

Bis zum Schluss ist die Geschichte nicht durchschaubar, die Handlung ist zuweilen ganz schön hart, man schluckt und muss doch wissen, was als Nächstes geschieht. Der Autor saugt einen förmlich ins Geschehen, lässt einen ziemlich ratlos im Dunkeln tappen. Und doch ist – wenn man um die Auflösung weiß – das ganze Konstrukt ein äußerst raffiniert inszenierter Thriller. Genau so, wie man es von Arno Strobel gewohnt ist. Tempo- und facettenreich erzählt war ich immer ganz dabei, musste einfach weiterhören. Und – es hat sich wieder mal gelohnt.

»Mörderfinder« – das von Dietmar Wunder sehr gut eingesprochene Hörbuch von Argon Hörbuch kann ich nur empfehlen. Ein spannender Thriller, den ich am Stück konsumieren musste.

Spannend geht es weiter mit Max Bischoff

Der erste Band dieser neuen Reihe hat mich schon begeistert, deshalb wollte ich dieses Buch auch sofort lesen.

Der Fallanalytiker Max Bischoff wird von Katharina Baumann, einer früheren Kollegin, um Hilfe gebeten. Ihr Neffe wurde beschuldigt, eine Frau getötet zu haben. Der 22-jährige Leon hat Physik studiert und Katharina glaubt nicht an seine Schuld. Aber wieso hat er dann Suizid begangen und was soll das Motiv für den Mord gewesen sein?

Nach seinem Tod kommt es zu zwei weiteren Morden an Personen, die sich nicht kannten. Einzige Gemeinsamkeit, der Täter hinterlässt jedes Mal eine mit Blut geschriebene Botschaft »Es geht weiter, Ihr fasst mich nicht«.

Horst Böhmer muss ermitteln und Max steht an seiner Seite. Wie beim ersten Fall ein Team, das sich ergänzt und gut zusammen arbeitet. Wobei Max im vorliegenden Fall schon an seine Grenzen stößt und auf die Hilfe bzw. das Wissen anderer Personen zurückgreift. Allerdings kommt der Täter im Laufe der Zeit Max schon gefährlich nahe und es steuert alles auf ein fulminantes Finale zu.

Der Autor hat mittlerweile zahlreiche Thriller geschrieben und viele haben mich begeistert. Diese neue Reihe um Max Bischoff hat mir schon im ersten Band sehr gut gefallen und Band 2 steht in nichts nach. Der Autor kann einfach spannend und fesselnd schreiben. Mit Max Bischoff und Horst Böhmer hat er zwei tolle Figuren geschaffen, die sich respektieren, freundschaftlich und vertrauensvoll miteinander umgehen. Kriminalrätin Eslem Keskin, die neue Chefin, von Horst und der »außenstehende« Max müssen erst die Fronten klären, bevor es zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit kommen kann. Max’ Schwester Kirsten wird in diesem Band leider nur eine kleine Rolle zugestanden. Der vorliegende Fall ließ gut miträtseln und endet – wie vom Autor gewohnt – nicht alltäglich.

Von mir gibt es auch für Band 2 eine Leseempfehlung!

Es bleibt spannend und macht süchtig

Bei einem so etablierten Autor wie Arno Strobel kann man sich getrost die Beschreibung über seinen Schreibstil etc. sparen. Nicht umsonst ist er so erfolgreich.

Ich mag Max, den Ex-Bullen, der eigentlich die Nase voll hat und an der Hochschule unterrichtet. Aber er kann es nicht lassen und löst Fälle als »Hobby«, sobald er Unrecht wittert. Die ursprüngliche Serie hieß »Im Kopf des Mörders« und das ist Max‘ Spezialität. Sich in die Gedanken der Bösen zu versetzen und ihnen auf diese Weise auf die Spur zu kommen.

Im ersten Buch hatte es Max mit einem Cold Case zu tun und er musste mit einem angeblichen Ar …, einem ehemaligen Kollegen, zusammenarbeiten. Im zweiten Teil beschäftigt ihn ein aktueller Fall und er bekommt wieder Gegenwind, diesmal von der neuen Chefin seines Ex-Partners. Wird Max es schaffen, die Neue auf seine Seite zu ziehen? Denn auch, wenn er privat ermittelt und sich nicht an die strengen Regeln eines Polizisten halten muss, braucht er doch die Unterstützung des ganzen Polizeiapparates.

Dieses Mal ist das große Thema »Zweifel«, insbesondere an sich selbst und den eigenen Fähigkeiten und wie anfällig man dadurch auf äußere Einflüsse wird.

Immer wieder werden Kapitel aus der Sicht des Täters eingestreut. Normalerweise stört mich so etwas, da ich dann auf einem anderen Kenntnisstand bin als die Ermittler, aber bei Max geht es nicht anders und es stört mich komischerweise auch nicht, da diese Sichtweise zum Verständnis des Falles dazu gehört.

Der Fall an sich hat mich von Anfang an in den Bann gezogen, zumal es für Max alles andere als gut läuft. Stress mit der neuen Chefin und mit dem Ehemann einer Kollegin. Auffällig ist auch, dass Max an einem gewissen Zeitpunkt sehr viele Personen als unsympathisch empfindet und mit Wut reagiert, was eigentlich ganz und gar nicht seine Art und untypisch für ihn ist, da er meist äußerst diplomatisch auf Probleme oder problematische Personen reagiert. Wie hat der Täter das gemacht? Drogen? Aber wie und was?

Wenn man die eingestreuten Hinweise in dem Buch registriert, dann ahnt man schnell, worauf es hinausläuft. Bleibt aber noch die offene Frage, wer das alles initiiert hat.

Marvin als neue Person in der Serie ist total genial. Ich hoffe, er spielt weiterhin eine nicht unerhebliche Rolle.

Nur schade, dass das Ende wirklich extrem abrupt kommt und zudem noch sehr kurz gehalten ist.

Ein spannender und fesselnder Thriller mit mysteriösen Gedankengängen

»Mörderfinder – Die Macht des Täters« von Thriller-Autor Arno Strobel ist der neue und zweite Band seiner Max-Bischoff-Reihe, der am 9. März 2022 im Fischer-Verlag erschienen ist. Dieser aufregende Thriller hat mir wieder sehr gut gefallen, da eine rasante und spannende Handlung für ordentlich Verwirrung gesorgt hat. Von Anfang an war eine beklemmende Atmosphäre zu spüren, die sich im Laufe der Zeit immer mehr verdichtet hat.

Max Bischoff, der mittlerweile als Fallanalytiker und Dozent an der Polizeihochschule in Köln ausbildet, und sein Ex-Kollege und Freund Horst Böhmer jagen einen skrupellosen Mörder, dessen Motiv lange ein großes Rätsel bleibt. Bis zum Ende hin deutete nichts darauf hin, was im Endeffekt tatsächlich geschehen ist. Das Warum hat mich sehr überrascht, denn der Autor hat regelmäßig versucht, mich auf falsche Fährten zu führen. Ich habe mich deutlich in Protagonisten getäuscht, sodass dies eine Handlung mit vielen gelungenen und unvorhersehbaren Wendungen ist.

Ein Mann, der des Mordes an einer Frau verdächtigt wird, nimmt sich kurze Zeit später das Leben. Dass es sich bei diesem Mann um den Neffen einer Polizeibeamtin handelt, macht die Sache umso komplizierter. Alle Beweise sprechen ganz klar dafür, dass der Neffen den brutalen Mord ausgeübt hat. Doch seine Tante glaubt nicht daran und bittet aufgrund Böhmers Empfehlung Max Bischoff um Hilfe. Denn er ist sich sicher, dass ihr nur der Fallanalytiker in diesem Fall – trotz aller Beweise, die für ihren Neffen als Täter sprechen – weiter helfen kann.

Doch es geschehen weitere Morde auf extrem brutale Weise und es entsteht die Frage, ob sich ein Unschuldiger umgebracht hat oder ob ein Serienmörder bzw. Nachahmungstäter am Werk ist. Dies hat deshalb für eine Menge Rätselstoff gesorgt. Als es Bischoff im Präsidium schwer gemacht wird, mehr zu der Mordserie zu erfahren und seine Ermittlungen somit behindert wurden, verzweifelt er immer mehr an seiner Arbeit und seinem Verstand. Sein Zustand verschlechtert sich mit der Zeit immer mehr, weshalb ich von seinem plötzlichen und mysteriösen Verhalten sehr überrascht wurde. Besonders, da er nicht der Einzige ist, der sich durch rätselhafte Umstände verändert. Bischoff und Böhmer, die versuchen, eine Verbindung zu den Morden und Opfern herzustellen, verzweifeln. Der Fallanalytiker stellt sich die Frage, ob es Morde ohne Motiv geben kann. Auf der Suche nach Antworten gerät er in eine fatale Situation.

Die meisten kurzen Kapitel werden aus Bischoffs Perspektive geschrieben, zwischendurch kommt auch Böhmer eine längere Zeit am Stück zu Wort. So erfuhr ich, wie er zu seinem Freund steht und wie wichtig er ihm ist. Beide Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und besitzen ordentlich Tiefe. Ich konnte mich in deren Gedankengänge und Handlungsschritte sehr gut hineinversetzen und diese nachvollziehen. Nicht nur die komplette Handlung, auch die Tatorte wurden bildlich sehr gut beschrieben. Der Titel »Mörderfinder« passt hervorragend zum äußerst fesselnden Thriller, den der Autor wieder einmal abgeliefert hat. Ihm ist ein hoher Spannungsbogen gelungen, der geschickt Spannung und Nervenkitzel erzeugt. Deshalb wurde ich an das Buch gefesselt und habe es deshalb leider an zwei Abende durchgelesen. Bis auf die ausgeübten Morde kommt der Großteil der Handlung ohne extreme Brutalität aus, dafür hatte sie etwas Mysteriöses und Mystisches an sich, was ich lange Zeit nicht richtig deuten konnte.

Gelegentlich bekam ich verwirrende und rätselhafte Gedankengänge des Mörders aus dessen Perspektive zu lesen. Dies hat neben gekonnt gesetzten Cliffhangern für einen schnellen Lesefluss gesorgt. Auch das Tempo ist in dieser Geschichte hoch, es dauerte nicht lange, bis ich mitten im Geschehen war. In regelmäßigen Abständen haben mich unerwartete Wendungen erwartet, was ein Grund der hohen Spannungskurve ist. Bischoffs Zerrissenheit kam authentisch und deutlich rüber. Auch wenn die eine oder andere Handlung etwas weit hergeholt wurde und diese von der Realität weit entfernt war, hat mich der Thriller sehr gut unterhalten. Am Ende saßen alle Puzzleteile an ihrem Platz und Zusammenhänge wurden aufgeklärt. Von mir deshalb eine klare Leseempfehlung!

Ein echter Thriller

Da ich das erste Mörderfinder-Buch bereits gelesen hatte, wollte ich dieses unbedingt auch.

Der Schreibstil von Herrn Strobel hatte mir sehr gut gefallen und die Personen waren speziell, doch sehr sympathisch.

Auch dieser Mörderfinder ist sehr fesselnd und spannend geschrieben. Besondere bzw. sonderbare Ereignisse geschehen, merkwürdige Hinweise auf den Mörder, Ermittler, die sich nicht sympathisch sind. Alles, was ein guter Thriller eben braucht. Allerlei ungewöhnliche und spannende Dinge, die mich bereits wieder auf einen weiteren Teil freuen lassen.

Unterschätze nicht die Unscheinbaren

Max Bischoff ist wieder in seinem Element und ermittelt in einem neuen, sehr seltsamen Fall. Eine ehemalige Kollegin wendet sich verzweifelt an ihn. Ihr Neffe soll einen Mord begangen und danach sich selbst gerichtet haben. Nie und nimmer kann dies ihrer Meinung nach sein. Doch das soll es zum Inhalt gewesen sein.

Max Bischoff gefällt mir weiterhin sehr gut, auch seine Schlagfertigkeit und seine Herangehensweise an den Fall. Er lässt sich nichts einreden und geht zumeist strukturiert vor. Auch wenn ihm ungerecht mitgespielt wird, so versucht er überlegt, sein Gegenüber vom Gegenteil zu überzeugen und verteidigt diese vor Vorurteilen.

Das alte und neue Team Bischoff und Böhmer passt wie die Faust aufs Auge und ich freu mich auf weitere Fälle.

Vielen Dank für die spannende Unterhaltung mit vielen falschen Fährten.