Man trifft sich stets zweimal (Teil 1)

Fall 11 für Markus Neumann und Janna Berg
Buch
Taschenbuch, 196 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3746061474

ISBN-13: 

9783746061474

Auflage: 

1 (03.01.2018)

Preis: 

6,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746061474

Beschreibung von Bücher.de: 

Die größte Bewährungsprobe für das ungleiche Agententeam.

Kaum sind der Geheimagent Markus Neumann und seine zivile Partnerin Janna Berg von ihrem letzten Einsatz zurück, als sie erfahren, dass die gefährliche Auftragsmörderin Susanne Krause aus dem Gefängnis geflohen ist. Da Janna Monate zuvor nur mit knapper Not einem hinterhältigen Anschlag Krauses entkommen konnte, fürchtet sie nun erneut um ihr Leben und das ihrer Familie.

Obwohl sie erst einmal nur Markus dabei helfen sollte, sein neues Büro einzurichten, gerät sie nun erneut in einen heiklen und brisanten Fall. Denn Krause scheint nicht allein auf Rache aus zu sein, sondern führt noch etwas anderes im Schilde.

Während Janna mit den übrigen Kollegen der Abteilung die Stellung hält, wird Markus auf einen Undercover-Einsatz geschickt und muss sich auf ein gefährliches Spiel einlassen, das nicht nur ihn Kopf und Kragen kosten könnte.

Kriminetz-Rezensionen

"Shiny happy people"

Gerade sind Markus Neumann und Janna Berg von ihrem letzten Einsatz zurück, als Janna in den Nachrichten eine schreckliche Meldung hört. Susanne Krause ist aus dem Gefängnis geflohen. Jene Frau, die Janna töten wollte und der Janna in letzter Sekunde entkam. Diese Frau ist wieder auf freiem Fuß und gewiss hegt sie Rachepläne gegen Janna.

Daher kann Janna weder ihren Geburtstag, noch den Umstand, dass sie zusammen mit Markus ihr neues Büro einrichten soll, wirklich genießen. Als Markus dann noch zu einem Undercover-Einsatz geschickt wird, hat Janna ein mulmiges Gefühl, das sich leider bald bewahrheiten soll.

Im ersten Teil des Staffelfinales geht es hoch her. Janna hat eigentlich keine Zeit, um den letzten Fall sacken zu lassen und in Ruhe ihren Geburtstag mit ihrer Familie zu feiern. Die Meldung von der Flucht Susanne Krauses löst Ängste in Janna aus. Und auch Markus hat so seine Sorgen, was die Sicherheit von Janna und deren Familie angeht. Spannend mit viel List treibt die Autorin den ersten Teil des Staffelfinales zu einem Höhepunkt, ehe sie das Buch mit einem sauberen Cliffhanger enden lässt.

Nun heißt es warten. Auf die Auflösung und das Ende des Staffelfinales, welches hoffentlich bald erscheinen wird.

Der gewohnt flüssige Schreibstil der Autorin konnte mich wieder gleich einfangen und ließ mich allerdings am Ende des Buches in der Luft hängen. Wieder gab es einige Einblicke in Jannas Leben, ihre Beziehung zu Markus, das Knistern zwischen den beiden und auch die Hoffnung, dass irgendwann mal mehr aus den beiden werden könnte als nur Kollegen. Auch wenn das offene Ende hart ist, so war dies wieder ein gelungener Teil der Serie. Ich hoffe nur, dass bald der zweite Teil erscheint, möchte ich doch wissen, wie es mit Markus in seinem Undercover-Einsatz weitergeht und ob Susanne Krause wieder gefasst wird.

Fazit:
Spannend, packen, aber mit einigen Überraschungen und einem ordentlichen Cliffhanger am Ende.

Des Staffelfinales erster Teil und ein böser Cliffhanger

Susanne Krause ist aus der Haft entkommen. Für Janna ein Schock, denn das Zusammentreffen mit der Psychopathin hätte sie beinahe das Leben gekostet. Auch das Institut nimmt die Sache sehr ernst und so muss Markus sich undercover in die Organisation einschleusen, der Susanne Krause angehört – ein Einsatz, der ihn und Janna an ihre Grenzen bringen wird.

Janna ist mittlerweile nicht mehr nur Hilfskraft des Instituts, sie bekam einen Vertrag angeboten, als Markus' Partnerin in einer neu gegründeten Abteilung zu arbeiten. Markus, der es zunächst ablehnte, mit ihr zu arbeiten, hat sie inzwischen nicht nur als Partnerin akzeptiert, sondern auch ihre Freundschaft. Mir gefällt es sehr, wie Markus, aber auch Janna sich seit dem ersten Band entwickelt haben. Sehr gut gefallen hat mir eine Szene, die sowohl in Markus', als auch in Jannas Vergangenheit reicht.

Mila Roths „Vorabend“-Reihe geht hiermit bereits in die elfte Folge und endet mit einem großen Knall, der es mehr als schwer macht, nicht sofort weiter lesen zu können. Die Autorin läutet das Staffelfinale wirklich erstklassig ein.

Der erste Teil des Staffelfinales ist der Autorin wirklich gut gelungen, ich bin gespannt, wie es weiter geht. Fans der Reihe werden auch diesen Band lesen wollen (und sollten sich schon mal Taschentücher bereit legen), alle anderen sollten mit Band 1 anfangen (es lohnt sich!).