Cover von: Die marmornen Träume
Amazon Preis: 25,80 €
Bücher.de Preis: 26,00 €

Die marmornen Träume

Thriller
Buch
Gebundene Ausgabe, 688 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3608501711

ISBN-13: 

9783608501711

Auflage: 

1 (18.02.2023)

Preis: 

26,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 199.635
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3608501711

Beschreibung von Bücher.de: 

Der Meister der französischen Spannung: so episch und böse wie nie!

Berlin 1939: Während die Welt dem Grauen des Zweiten Weltkrieges entgegenblickt, treffen sich die schönen Damen der Nazi-Elite zum Champagner im Adlon. Sie scheinen unantastbar. Bis an der Spree eine brutal zugerichtete Frauenleiche gefunden wird. Sie war eine von ihnen, und die Spur des Täters reicht bis in die obersten Führungskreise des Regimes.

Jean-Christophe Grangé mit seinem ersten historischen Berlin-Thriller: eine erbarmungslose Jagd in den finstersten Abgründen der menschlichen Existenz.

Simon Kraus ist ein brillanter Psychoanalytiker und Traumforscher. Und er ist ein gerissener Gigolo: Erst verführt er seine Klientinnen, allesamt Ehefrauen hochrangiger Nazi-Funktionäre, dann erpresst er sie für sein Stillschweigen. Ein lukratives Geschäft. Doch eines Tages sucht ihn der SS-Offizier Franz Beewen auf: Eine von Kraus' Klientinnen wurde grausam ermordet. Sie gehörte zum Wilhelmklub, einem illustren Zirkel reicher Nazi-Frauen, der jeden Tag im Hotel Adlon zusammenkommt.

Während Simon Kraus im Adlon unauffällig seine Kontakte spielen lässt, werden weitere Frauenleichen entdeckt. Unversehens gerät Kraus immer tiefer in die Ermittlungen der Gestapo gegen den brutalen Mörder – und mit ihm die Psychiaterin Minna von Hassel, die mit ganz eigenen Dämonen ringt. Gemeinsam müssen sie erkennen, dass das Böse bei Weitem nicht nur dort lauert, wo man es vermutet.

»Grangés großer Coup.« RTL

»Eine wahre Meisterleistung.« Le Figaro Magazine

»Ein Thriller mit hohem Suchtfaktor.« 20 minutes

»Ein Wendepunkt in der Karriere des Autors, ein Donnerschlag.« Libération

Kriminetz-Rezensionen

Monster und Mütter

Sommer 1939. Der Psychoanalytiker Simon Kraus hat ein schönes Leben. Er hat einen leichten Job, in dem er die Frauen von Nazigrößen betreut, gelegentlich mit ihnen schläft und sie dann mit dem Wissen um ihren Fehltritt erpresst. Als plötzlich genau diese Frauen ermordet werden, gerät er in das Visier der Gestapo, genauer des Obersturmführers Franz Beween. Dieser hat den Befehl, die Morde aufzuklären. Da im Tausendjährigen Reich jedoch keine Serientäter existieren dürfen, schon gar nicht welche, die Nazis oder deren Verwandten angreifen, hängt Beween meistens in der Luft, weil er entweder keine Informationen erhält oder niemanden befragen darf. Schnell wird ihm klar, dass er nur mit Hilfe von Kraus und dessen Kollegin den Fall lösen kann - auch wenn er weiß, dass sein Leben auf dem Spiel steht, egal, ob er den Fall löst oder nicht.

Es kommt nicht oft vor, dass mich ein so dickes Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln kann: Hier ist das geschehen. Dabei gibt es eigentlich keine einzige sympathische Hauptperson. Beween ist ein Bauernsohn, der als Schläger und Mörder Karriere bei der SS und SA gemacht hat und davon träumt, in den Krieg ziehen zu können. Kraus ist ein kleiner, opportunistischer Mistkerl, bei dem gelegentlich Anflüge von dummem Mut durchblitzt und seine Kollegin, die Adlige Minna, ist nur klar, wenn sie völlig betrunken ist. Diese drei wirklich unsympathischen Protagonisten lavieren sich durch eine völlig verrückt gewordene Welt, in der Leben einerseits nichts mehr zählt, andererseits alles bedeutet. Die Naziherrschaft wird in ihrer Grausamkeit, ihrem Schrecken, ihrer Menschenverachtung sehr gut portraitiert und wenn man liest, wie sich ein französischer Autor durch deutsche Geschichte schlägt und dabei alle bluten lässt, wie er die Banalität des Bösen aufzeigt, die fanatischen Ansichten skizziert, kann man nur noch Respekt haben. Da verzeiht man auch den eine oder andere Episode, die nicht ganz so logisch ist, denn man wird hier vor allem eins: erschütternd gut unterhalten. 4,5/5 Punkten.

Les Promises

„Die marmornen Träume“ ist ein historischer Kriminalroman ganz nach meinem Geschmack! Der Autor kombiniert hier einen spannenden Kriminalfall mit Einblicken in eine längst vergangene Zeit, ohne dabei ins Ahistorische abzugleiten. Die Haupthandlung setzt 1939 ein.

Worum geht’s?

„Träume waren Simons Leidenschaft.“
Schauplatz Berlin:
Simon Kraus ist eigentlich kein sympathischer Zeitgenosse – der Analytiker verdingt sich nebenher als Hobby – Gigolo, der seine Klientinnen erst verführt, um sie dann gnadenlos zu erpressen. Seine Gespielinnen sind mit hochrangigen Nazis verheiratet, daher wäre ein „Outing“ besonders pikant, zumal die Frauen zum illustren Zirkel der sog. „Adlon-Damen“ gehören. Als eines von Kraus‘ Opfern ermordet aufgefunden wird, spricht der SS-Offizier Franz Beewen bei ihm vor. Gemeinsam mit der Psychiaterin Minna von Hassel ermitteln die beiden, denn es bleibt nicht bei einem Opfer. Treibt ein Serienkiller sein Unwesen? Bald schon ist nichts mehr, wie es einmal war …
Die Figurenzeichnung ist die große Stärke des Romans. Gibt es überhaupt Sympathieträger in der Geschichte? Grangé entführt den Leser in eine dunkle Zeit – das Perfide dabei ist, dass viele der von ihm beschriebenen Gräuel eben nicht ins Reich der Fiktion gehören. Wer „Die purpurnen Flüsse“ gelesen hat (oder die Verfilmung mit Jean Reno gesehen hat), wird wissen, dass der Autor von der Nazizeit fasziniert und zugleich abgestoßen ist. Die Geschichte ist durchweg spannend, man sollte als Leser oder als Leserin jedoch auch über ein gewisses Sitzfleisch verfügen, ganz ohne Längen kommt der Krimi leider nicht aus, was mich aber nicht gestört hat, da „Die marmornen Träume“ sich angenehm vom Krimieinheitsbrei abhebt; der Roman kann auch stilistisch und sprachlich überzeugen, der Autor entwirft sehr gekonnt eine düstere, bedrückende Thriller – Atmosphäre. Allerdings ist die Erzählung definitiv nichts für Zartbesaitete, manche Passagen fand ich sehr brutal, andererseits hat mich die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, daher gibt es von mir eine Leseempfehlung!

Grausamkeiten des letzten Jahrhunderts, verpackt in einen mitreissenden Thriller

Im Jahre 1939 wurde in Berlin eine grausam zugerichtete Frauenleiche gefunden. Das Pikante daran ist, dass diese Frau zu den Schönen und Reichen gehört, die sich im Adlon zum Champagner treffen, dem illustren Wilhelmklub. Sie wird nicht die letzte sein. Simon Kraus, Psychoanalytiker, kennt die Opfer, sie waren seine Klientinnen. Der SS-Offizier Franz Beewen befragt Kraus. Zum Duo gesellt sich auch noch die allzeit betrunkene Psychiaterin Minna von Hassel dazu. Als Trio erfahren sie den Irr- und Grössenwahnsinn dieser schlimmen Zeit.
Ja, das Buch ist mit seinen knapp 700 Seiten ziemlich umfangreich. Meistens ist es spannend, teilweise etwas blutrünstig. Ich frage mich, wie viel fiktiv ist und hoffe, sehr vieles davon. Doch der Autor erwähnt am Schluss des Buches, dass es ein Beispiel ist für die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Ich kann das Buch demjenigen empfehlen, der sich von dessen Umfang nicht abschrecken lässt.

Mördersuche in finsteren Zeiten

Die drei Hauptcharaktere sind eher zwielichtiger Natur. Simon Kraus´ Leidenschaft sind Träume. Er gilt als Genie, als der Größte in vielerlei Hinsicht, wenn auch nicht an Körpergröße. Der Frauenheld ist Traumforscher und Psychoanalytiker, er verführt seine mit Nazi-Größen verheirateten Klientinnen reihenweise, sein Schweigen darüber lässt er sich gut bezahlen. Die alkoholabhängige Minna von Hassel leitet eine psychiatrische Anstalt, in der auch der Vater des SS-Offizier Franz Beewen mehr oder weniger behandelt wird.

Die Handlung erstreckt sich über drei Jahre, von 1939 bis 1942, sie gibt Einblick in die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Während die Elite einem feudalen Lebensstil frönt, wird das Volk zunehmend eingeschüchtert. Eines Tages wird eine brutal zugerichtete Frauenleiche gefunden. Wie sich bald herausstellt, ist es die Ehefrau einer hochrangigen Persönlichkeit aus dem Nazi-Regime. Es bleibt nicht bei diesem einen Opfer, alle wurden sie aufgeschlitzt, es ist immer dieselbe Vorgehensweise.

Beewen wird beauftragt, zu diesen Morden diskret zu ermitteln und dafür bittet er Simon um Unterstützung, da dieser alle Frauen kannte und in Behandlung hatte. Jede einzelne seiner Klientinnen glaubte, von einem Marmormann geträumt zu haben. Also machen sie sich auf, eine Spur von diesem geheimnisumwitterten Unbekannten mit dem Marmorgesicht zu finden. Mit von der Partie ist auch die Psychiaterin Minna, das Trio ermittelt in diverse Richtungen.

Von dieser Zeit wird viel geschrieben, ich habe darüber jede Menge gelesen - meist aus Sicht der Opfer, der Verfolgten. Hier sind wir direkt im Auge des Bösen in Gestalt von Franz Beewen und seinen Vorgesetzten. Man braucht schon starke Nerven, um die eiskalten Machenschaften in all seiner Menschenverachtung einigermaßen zu verdauen. Unwertes Leben wird vernichtet, Homosexualität wird als Anomalie der Natur und Störfaktor bei der Fortpflanzung der arischen Rasse angesehen, Projekte wie der Gnadentod oder der Lebensborn werden thematisiert, um nur einiges zu nennen, der Größenwahnsinn des angestrebten Tauendjährigen Reiches ist gut sichtbar.

Dies alles ist verpackt in die Story um die Ermittlungen zu den Morden und die Suche nach dem ominösen Marmormann. Ja, dies alles wird ausschweifend erzählt. Die drei Protagonisten sind oftmals kurz davor, den Mörder zu schnappen und doch kommen sie nicht recht vorwärts. Es geht vordergründig um die Aufklärung der Taten, jedoch ist dies eher ein tiefer Blick ins NS-Regime und in die „Arbeit und Forschung“ eines Arztes, der sehr an einen Mediziner der Waffen-SS erinnert.

Ich habe mich anfangs schwer getan, ins Buch zu finden. Dies hat sich dann, je weiter ich las, ins Gegenteil verkehrt. Es ist beileibe keine leichte Kost und doch sollte diese schreckliche Zeit nie vergessen werden. Nichts für Zartbesaitete.
4 Sterne

Tödliche Traumwelt

Berlin im Jahre 1939, die Welt steht kurz vor dem Ausbruch des erneuten Weltkrieges. Der SS-Offizier Franz Beewen wird mit der Aufklärung eines grausamen Verbrechens beauftragt. Es wurde die schrecklich entstellte Leiche einer Frau aus dem oberen Establishment aufgefunden. Die Ermittlungen gestalten sich zunächst schwierig, da der Täter scheinbar keine Spuren hinterlassen hat. Schnell steigt aber der Druck auf Franz Beewen, als ein zweites Opfer, ähnlich entstellt, zu verzeichnen ist und die Gestapo ihrem Ruf gerecht werden muss, dass unter ihrer Hand solche Verbrechen überhaupt nicht geschehen. In seiner Not wendet sich Beewen widerwillig an den Psychoanalytiker und Traumforscher Simon Kraus, bei dem beide Opfer auch Patientinnen waren. Es stellt sich eine Überschneidung heraus, beiden Frauen haben kurz vor ihrer Ermordung vom Marmor-Mann geträumt...

Der erfolgreiche französische Autor Jean-Christophe Grange hat sich schon mit seinen Thrillern wie "Die purpurnen Flüsse" und "Der Flug der Störche" einen Namen im Genre des Thrillers gemacht. Ich bin nun mit einer hohen Erwartungshaltung in sein neues Werk "Die marmornen Träume" gestartet und war sehr gespannt auf die Geschichte mit einem düsteren historischen Hintergrund. Grange erzählt die Geschichte in einem gut zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in die dunkle Vergangenheit entführte. Es gelingt ihm aus meiner Sicht hervorragend, die bedrückende und wirklich sehr düstere Stimmung der Zeit um den Beginn des Zweiten Weltkrieges einzufangen. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden der ersten Leiche zu Beginn des Buches gut aufgebaut und über die komplexen und immer wieder mit neuen Wendungen gesegneten Ermittlungsarbeiten auf einem sehr hohen Niveau gehalten. Die Schilderungen sind stellenweise schon sehr grausam und nicht für zarte Gemüter geeignet, aber für den historischen Hintergrund durchaus passend und niemals Grenzen überschreitend. Jean-Christophe Grange führt dem Leser recht unverblümt die Gräueltaten des damaligen Nazi-Regimes deutlich vor Augen und verbindet sie mit einer fesselnden fiktiven Geschichte. Die Fakten der Vergangenheit wirken dabei sehr gut recherchiert. Das Finale rundet die Story dann mit einem gut inszenierten Show-Down gelungen ab.

Insgesamt ist "Die marmornen Träume" für mich ein sicherlich harter, aber auch in seiner Länge sehr gelungener Thriller, der schonungslos die menschenverachtende Welt des damaligen Nazi-Regimes offenlegt und so beim Leser immer wieder für nachdenkliche und schockierende Momente sorgt. Ich empfehle den für mich sehr lesenswerten Thriller gerne weiter und bewerte ihn folgerichtig auch mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Berlin, 1939

Auf diesen historischen Thriller des Autors, der ins Berlin der 1930er Jahre führt, habe ich sehnsüchtig gewartet! Ich war sehr gespannt auf diese Geschichte, die während der Zeit des Nationalsozialismus spielt. Meine Erwartungen an dieses Buch wurden nicht nur erfüllt, sie wurden bei weitem übertroffen!

Der Feder von Jean-Christophe Grangé ist nicht nur ein spannender Thriller mit hohem Suchtfaktor entsprungen, er ist auch Abbild der damaligen Zeit und nimmt einem mit in die Abgründe der menschlichen Seele!

Hier geht es nicht nur um die Aufklärung der Morde, es steht sehr viel mehr auf dem Spiel! Die Ideologie der Nazis spielt eine große Rolle und der Leser wird direkt in die Hölle entführt. Schonungslos offen schildert der Autor die Szenen, offenbart ein Berlin bei dem Gut und Böse sehr nah beieinander liegen.

Ich liebe historische Romane aus dieser Zeit. Dieser Thriller verbindet Geschichte mit Spannung und hat mich überzeugt! Der Autor hat viel zu erzählen, manchmal auch unaufgeregt, aber genau das macht es aus. Es gibt ruhige Momente zum Verschnaufen, bevor es wieder dramatisch wird. Eine gute Mischung. Ich liebe dieses Buch!

Kleines Manko, was wohl an der Übersetzung lag, sind Wörter wie okay, Rambo und einigen anderen.

Eindrucksvoller Krimi aus Nazi-Deutschland

Schönheit gepaart mit Irrsinn

1939 in Berlin
Im Adlon trifft sich die Elite des Reiches, darunter sind viele reiche Frauen der Nazi-Prominenz, die allesamt dem Wilhelm-Club angehören. Unter ihnen verkehrt auch deren Psychoanalytiker und Gigolo Simon Kraus, der sich mit allerlei intimen Erpressungen eine goldene Nase verdient. Simons Welt ändert sich bald schlagartig, denn eine seiner schönen Klientinnen wird grausam ermordet aufgefunden! SS-Offizier Franz Beewen bekommt den Auftrag, in diesem Mordfall zu ermitteln, aus dem sich bald eine ganze Serie entwickeln soll. Sie führt ihn direkt zu Simon und zu der Psychiaterin Minna von Hassel. Die drei bilden ein hartnäckiges Ermittlungs-Team, das trotz aller Gefahren niemals aufgeben wird.

Dem erfolgreichen Autor Jean-Christophe Grangé ist ein spannender und fesselnder Krimi gelungen, der den Leser in das nationalsozialistische Berlin führt und dort tief in eine Nazi-Welt mit seiner kuriosen Rassen-Ideologie, brutalen Hierarchien und gnadenlosen Ansichten eintauchen lässt. Sogar der Hauptcharakter der hartgesottene SS-Gestapo Offizier Franz Beewen stößt bei seinen Ermittlungen an seine Grenzen, obwohl auch ihm Grausamkeit nicht fremd ist. Je weiter sich die Suche nach dem Mörder entwickelt, desto größer wird das Grauen, mit dem sich die Ermittler befassen müssen. Das forschende Trio ist dabei recht speziell aber interessant gewählt, robuste, gescheiterte aber unzerstörbare Persönlichkeiten, die ihrer Rolle gerecht werden.
Der Inhalt des Buches sorgt wirklich für unruhige Träume, so erschreckend real und detailliert schildert uns der Autor den Wahnwitz der damaligen Zeit. Von erschreckend, über brutal und unmenschlich, steigert sich das Geschehen stetig, bis zum bitteren Ende!

Mein Fazit:
Kein Buch für schwache Nerven, denn nicht nur die Adlon-Frauen träumen schlecht, auch mich als Leserin verfolgten die Ereignisse des Thrillers. Die Lektüre ist zweifellos ein schockierendes und haarsträubendes Erlebnis, es beschreibt den unglaublichen Irrsinn des dritten Reichs ziemlich eindrucksvoll!

Weniger wäre mehr gewesen

Berlin im Jahr 1939: Der Psychoanalytiker und Traumforscher Simon Kraus verdient sein Geld nicht nur mit seinen Therapiestunden. Er verführt auch gerne seine Klientinnen, um sie anschließend zu erpressen. Besonders pikant dabei ist, dass es sich bei seinen Klientinnen fast ausnahmslos um Ehefrauen hochrangiger Nazi-Funktionäre handelt. Für Simon Kraus ist dies ein äußerst lukratives Geschäft, allerdings spielt er als jüdischer Psychoanalytiker in dieser Zeit auch sehr mit dem Feuer.
Als eine von Simon Kraus Klientinnen grausam ermordet wird, soll der SS-Offizier Franz Beewen das Verbrechen aufklären. Die Tote gehörte zum sogenannten Wilhelmklub, einem Zirkel reicher Nazi-Frauen, der sich jeden Tag im Hotel Adlon trifft. Bald schon gibt es weitere Leichen. Von seinen Klientinnen erfährt Kraus, dass ihnen ,,Der Marmormann“ in Alpträumen erschienen sei. Da Beween weiß, dass er alleine kein Verbrechen aufklären kann, holt er sich Simon Kraus und die Psychiaterin Minna von Hassel zur Unterstützung, die Angst hat, ihre Klinik und ihre Patienten zu verlieren.
Alle drei beteiligen sich aus sehr unterschiedlichen Gründen an der Suche nach dem Mörder und geraten dabei tief in den Sumpf der Nazi-Verbrechen.
Das sehr ungleiche Trio muss erst so einige Differenzen überwinden, um gemeinsam zu handeln. Das wirkt manchmal nicht ganz realistisch, vielleicht aber doch menschlich.
Keiner der drei ist ein wirklicher Sympathieträger, dafür haben alle drei zu viele schlechte Seiten. Und doch nimmt man ihnen den Kampf gegen das Böse ein Stück weit ab.
Denkt man dann, der Täter ist gefasst, wird man doch schnell eines Besseren bzw. Schlechteren belehrt. Denn so mancher Beteiligte entpuppt sich als eine völlig andere Person mit gänzlich anderen Motiven als bisher vermutet. Das führt zu einigen überraschenden Wendungen, zieht die Handlung allerdings auch sehr in die Länge. Hier wäre meines Erachtens weniger mehr gewesen.