Cover von: Das Mörderarchiv
Amazon Preis: 18,00 €
Bücher.de Preis: 18,00 €

Das Mörderarchiv

Tante Frances dachte immer, dass sie eines Tages umgebracht wird. Sie hatte recht. Kriminalroman
Buch
Broschiert, 400 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3499012650

ISBN-13: 

9783499012655

Auflage: 

1 (30.01.2024)

Preis: 

18,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 12.841
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3499012650

Beschreibung von Bücher.de: 

Das sensationelle Krimi-Ereignis des Jahres zum Wohlfühlen, Schmunzeln und Miträtseln: Wie findet man den eigenen Mörder?

Tante Frances dachte immer, dass sie eines Tages umgebracht wird. Sie hatte recht. Und sie hat vorgesorgt.

Frances Adams war siebzehn Jahre alt, als ihr eine Wahrsagerin auf dem Jahrmarkt prophezeite, dass man sie ermorden würde. Ihr Leben lang nahm niemand Frances ernst. Bis sie nun, sechzig Jahre später, ermordet wird! Tante Frances hatte also recht. Und sie hat vorgesorgt.

Erstens hat sie auf ihrem herrschaftlichen Landgut in Dorset ein besonderes Archiv angelegt. Jede Person aus dem Dorf, die sie auch nur im Entferntesten für verdächtig hielt, taucht dort auf.

Zweitens hat sie ein Testament hinterlassen: Wer den Mordfall löst, erbt alles. Schafft es ihre Großnichte Annie oder der fiese Stiefneffe?

Da Annie die schrullige alte Dame nie kennengelernt hat, scheint sie klar im Nachteil. Doch dann findet sie ein Tagebuch der Tante und liest über ein tragisches Ereignis in den Sechziger Jahren. Annie kombiniert: Unter mehr als einem Dach in Castle Knoll schlummert ein Geheimnis. Nur unter welchem ein mörderisches?

Willkommen in Castle Knoll, dem Dorf mit dem einzigen Mörderarchiv der Welt!

Kriminetz-Rezensionen

Ermittlungen

Diese Rezi behandelt das Hörbuch

Zum Inhalt:
Annie wird von ihrer Großtante Frances eingeladen. Als sie in der englischen Provinz eintrifft, ist Frances tot und Annie und ihr Großcousin werden mit einem kuriosen Testament konfrontiert: Wer Frances Mord innerhalb einer Woche aufklärt, erhält ihren ganzen, umfangreichen Besitz, falls keiner der beiden es fristgemäß schafft, wird alles verkauft und der Erlös geht an die Krone. Da Frances einer Weissagung glaubte, die ihr ein mörderisches Ende offerierte, hat sie ein großes Archiv angelegt, welches Großnichte und Stiefneffe jetzt durchstöbern.

Mein Eindruck:
Der Krimi ist wirklich gut und mit seinen zwei Zeitebenen (die Vergangenheit erschließt sich durch Frances' Tagebuch) perfekt durchgetaktet. Doch eins ist er nicht: Lustig! Das soll jetzt gar kein Kritikpunkt sein, aber die Werbestrategie führt in die Irre. Die Personen sind lebensecht und nicht "skurril", die Geschichte spannend und nicht "humorvoll". Ganz im Gegenteil muten einige Handlungsstränge und Figuren eher tragisch und traurig denn komisch an.
Perrin beschreibt Umgebung und Figuren perfekt, wunderbar unterstützt durch die Qualität der Sprecherin Anne Düe. Diese beherrscht es perfekt, den Personen stimmlich Unterschiede zu verleihen, so dass man die schnippische Ava genauso vor dem geistigen Auge sieht wie den genervten Anwalt Wally oder den blasierten Immobilienmakler Oliver. Die Anzahl der Charaktere reicht aus, um bei der Mördersuche genügend zu verwirren, sie ist aber gleichzeitig überschaubar genug, dass die Figuren unterscheidbar bleiben.
Der Showdown hat es in sich, alles wird zufriedenstellend geklärt. Einzig ein kleiner Ausblick zu den Figuren abseits von Annie fehlt leider. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau.

Mein Eindruck:
Kriminell gut

Witzig, spritzig, ungewöhnlich

„Willkommen in Castle Knoll, dem Dorf mit dem einzigen Mörderarchiv der Welt!“

Was soll das denn sein? Ein Mörderarchiv? Frances Adams hat es angelegt und ihr Leben lang erweitert, nachdem ihr eine Wahrsagerin vor langer Zeit einen gewaltsamen Tod prophezeit hat. Und nicht genug damit, ihr Testament besagt, dass diejenige Person, die den Mord an ihr aufklärt, ihr alleiniger Erbe sein wird. Annie und Saxon, ihre Großnichte und ihr Stiefsohn, sind dafür benannt und nun gilt es, gegeneinander anzutreten. Ein beachtlicher Besitz winkt den beiden, aber nur einer wird Castle Knoll erben.

Vielleicht ist Annie ein klein wenig im Vorteil, da sie als angehende Krimiautorin so einiges wahrnimmt, was zunächst nicht verdächtig erscheinen mag. Andererseits ist Saxon als Rechtsmediziner schon von Berufs wegen prädestiniert, genauer hinzuschauen.

Im Gegensatz zu Saxon hat Annie Tante Frances nie kennengelernt und ist allein schon deswegen überrascht, dass sie eine dieser möglichen Erben sein wird. Ist es ein Glücksfall, dass Annie Francis durchaus brisante Aufzeichnungen findet? Jedenfalls teilt sie diesen Fund nicht mit Saxon, wer weiß, wie wertvoll die hier enthaltenen Notizen noch sein mögen.

Anne Düe hat mir als exzellente Hörbuchsprecherin dieses Mörderarchiv mitsamt der Mördersuche gut vermittelt, die Stimmungen und die einzelnen Charaktere sind sprachlich klar und gut dargeboten. Es waren unterhaltsame 10 Stunden und 6 Minuten, das ungekürzte Hör…

…Buch hat etliches ans Tageslicht befördert, was so gar nicht vorhersehbar war. Die locker-leichte Krimi-Komödie bietet so einiges an Überraschungen, Kristen Perrin hat den hierfür richtigen Ton getroffen. Es ist ein Konglomerat aus zuweilen schrulligen Charakteren, einer doch sehr ungewöhnlichen und vor allem einer weitgehend verborgenen Vergangenheit und einer Mördersuche geworden, die alles ist, nur nicht alltäglich. Gute Unterhaltung garantiert!
5 Sterne

Gute Idee aber

In der Vergangenheit gab es eine Vorhersage, sie machte Tante Frances so viel Angst das sie ihr ganzes Leben auf ihre Ermordung wartete. Nun ist es passiert, gerade als sie ihre potentiellen Erben zu einem Meeting eingeladen hatte. Deren Aufgabe ist es nun, innerhalb einer Woche heraus zu finden wer der Mörder ist. Dann gehört dem erfolgreichen Ermittler oder Ermittlerin das Erbe. Tante Frances hat Tagebuch geführt und unter anderem alle Bewohner im Dorf bespitzelt mit dem Gedanken das eine davon ihr Mörder sein könnte. Sie hatte nicht ganz unrecht, denn viel früher ist eine Freundin von ihr spurlos verschwunden und das machte sie verwundbar.
Ein ungewöhnliche Geschichte die mich natürlich sofort neugierig gemacht hatte. Denn wer ermittelt schon in seinem eigenen Mordfall oder beauftragt seine Erben damit. Leider war die Geschichte dann doch nicht so spannend sondern eher flach geschrieben. Auf der einen Seite ist da Annie eine Großnichte die ihre Tante im Leben nicht kennengelernt hat, sie ermittelt anhand der Notizen im aktuellen Fall, eigentlich fragt sie die ganze Zeit und zieht eigenartige Schlussfolgerungen. Dann ist da Tante Frances, deren Gedanken und Erkenntnisse werden in Tagebuchform erzählt. Ziemlich an den Haaren herbei gezogenen Ideen mit denen sie das ganze Dorf gegen sich aufgebracht hat. Einen Unterschied in der Sprache der beiden Hauptpersonen gab es eigentlich nicht. Dadurch wirkte die Story ziemlich eintönig. Schade aus dem Plot hätte man mehr machen können.

Facettenreiche Cosy-Crime Geschichte

Das Hörbuch.

Anne Düe hat eine angenehme Erzählstimme, die sie sehr vielseitig einsetzen kann. Man hört ihr gerne zu und lässt sich von der Handlung unterhaltsam treiben.

Eine Cosy-Crime Geschichte mit Flair und vielen Facetten. Frances Adams hat als junges Mädchen eine böse Weissagung erhalten. Sie wird eines Tages ermordet werden. Fortan lässt sie diese Weissagung nicht mehr los. Ihr ganzes Leben lang versucht sie Fakten zusammenzutragen um ihren Mörder zu finden. Sie hat akribisch ein Archiv für ihre Erben angelegt, die in einem Wettstreit um ihr Hab und Gut den Mörder finden sollen- ansonsten geht ihr ganzer Besitz an einen Großinvestor über, der das Herrenhaus abreissen wird. Annie ihre unbekannte Großnichte und angehende Krimiautorin stürzt sich in die Ermittlungen, doch sie ahnt nicht wie gefährlich und undurchschaubar diese ganze Geschichte ist.

Unterhaltsam und gut geschrieben, mit vielen Wirrungen und falschen Fährten ist es eine durchaus gelungene Cosy-Crime Story die man sich anhören /lesen kann.

Leichen im Keller

1965: Die siebzehnjährige Frannie erhält auf einem Jahrmarkt eine Prophezeiung, die besagt, dass jemand sie ermorden wird. Um ihren eigenen Mörder zu finden, macht sich Francis also die nächsten fast 60 Jahre daran, ihn aufzuspüren. Dafür sammelt sie alles über alle in ihrem Dorf. Dennoch passiert das Unglaubliche: Sie wird ermordet. Ihre Großnichte Annie erhält jetzt die Aufgabe, ihren Mörder zu finden. So steht es im Testament, ebenso wie der Zusatz, dass sie nur eine Woche Zeit hat und sich gegen andere mögliche Erben durchsetzen muss. Da auch das Haus, in dem Annies Mutter lebt, auf dem Spiel steht, lässt sich Annie auf selbiges ein und stellt bald fest, dass es tödlich enden kann - nicht nur für Tante Francis.

Ich stehe sehr auf diese englischen Cosy Crimes und die Idee mit der älteren Lady, die ihren eigenen, vorhergesagten Mörder sucht, fand ich mega. Leider lernen wir Francis nur durch Tagebucheinträge kennen und ihre Großnichte Annie war mir persönlich unsympathisch. Sie brachte solche Sätze wie "Ach, der ist gar nicht mein Typ, aber er sieht so gut aus!". Ah. Na, darauf kommt es natürlich an. Mein Fehler. Ein Fehler des Buches ist es jedoch, dass es nur so vor sich hinplätschert und die handelnden Personen so wenig Persönlichkeit besaßen, dass sie mir bestenfalls egal waren. Die Lösung des Falls war dann auch sehr plötzlich und wurde uns natürlich so lange vorenthalten, bis sich Annie auf einen wirklich hirnrissigen Plan eingelassen hatte, um den Mörder zu stellen. Alles in allem ist das ein Buch, das mir nicht in Erinnerung bleiben wird.

Cozy-Crime in der Mördervilla

Annabelle (Annie) wird von ihrer wohlhabenden Tante Frances ins Herrenhaus vom kleinen Städtchen Castle Knoll eingeladen, doch bevor sie sie kennenlernen kann, wird sie tot in ihrer Villa gefunden. Vor 65 Jahren wurde Frances auf einem Jahrmarkt prophezeit, dass jemand sie ermorden würde, deshalb hat sie in ihrem Testament verfügt, wer den Mordfall löst, erbt alles. Die Jagd auf den Mörder beginnt...
Die Story wird aus Sicht von Annie in der Ich-Perspektive in einem teilweise humorvollen und fesselnden Schreibstil erzählt. Dank Frances Tagebuch, welches Annie glücklicherweise in dem Herrenhaus gefunden hat, hat sie bei der Mörderjagd einen Vorteil und der Leser erfährt die durch die Ausschnitte was seit der Weissagung passiert ist.
Von der Autorin wurden interessante Charaktere geschaffen, wie z.B. der schrullige Stiefneffe, der ständig an unmöglichen Orten plötzlich auftaucht. Nicht nur Frances mittlerweile gealterten Freunde aus der damaligen Clique, sondern auch einige Dorfbewohner scheinen irgendwie verdächtig zu sein. Ein herrlicher Whodonit, der zum Miträtseln einlädt.
Manchmal waren Handlungsstränge nicht richtig auserzählt, dadurch empfand ich manche Szenen etwas verworren, trotzdem hat mir dieser wunderbare Cozy-Crime in schöner englischer Dorf-Idylle sehr gut gefallen.