Amazon Preis: EUR 9,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Mord im stillen Belfrey

Der erste Fall für Keeley Carpenter. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3746632641

ISBN-13: 

9783746632643

Auflage: 

1 (05.12.2016)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 623.649
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746632641

Beschreibung von Bücher.de: 

Tödliche Idylle. Keely kommt nach zehn Jahren aus New York in die verschlafene englische Kleinstadt Belfrey zurück. Sie hat vor, im ehemaligen Fleischerladen ihres Vaters tagsüber vegetarische Speisen anzubieten und abends Yoga zu unterrichten. Bei den Einwohnern des Ortes stößt das auf wenig Begeisterung. Im Laden bricht ein Brand aus, eine Leiche wird gefunden. Nach einem guten Start in ihr neues Leben sieht das nicht gerade aus. Ob der charmante Detective Ben Taylor ihr helfen kann?

»Ein spannender Serienbeginn.« Library Journal

»Das Buch hat alles, was Cosy Crime so populär macht.« RT Book Reviews

Kriminetz-Rezensionen

Tödliches Idyll

Keeley kehrt nach 10 Jahren zurück in die kleine englische Stadt, in der sie mit ihren Eltern aufgewachsen ist und wo immer noch der Fleischerladen von ihrem Vater existiert. Nach ihrem unruhigen Leben in Indien und New York, möchte sie etwas Ruhe haben und plant daher, den ehemaligen Fleischerladen in ein Yoga-Café umzubauen und nebst Yoga-Kursen auch vegetarische Speisen anzubieten.

Die Ankunft in Belfrey ist eher zurückhaltend – kühl, was Keeley doch etwas verwundert. Doch dann erfährt sie, dass jemand versucht hat, den Laden anzuzünden und dass im Laden eine Leiche gefunden wurde.

Ihr alter Schulfreund Ben Taylor übernimmt die Ermittlungen und bald erkennt Keely, dass sich Menschen im Laufe ihres Lebens ändern können und dass sie selbst in Gefahr schwebt …

Die Handlung beginnt sehr ruhig, so dass man selbst erst einmal in der kleinen Stadt ankommen kann. Keeley erinnert sich noch an manchen Einwohner und lässt den Leser an diesen Erinnerungen teilhaben. Aber es gibt auch viele neue Einwohner und die gilt es zu entdecken. Daher stehen die Ermittlungen im Mordfall zunächst weniger im Fokus der Geschichte und man macht sich zuerst auf eine Entdeckungsreise durch die Kleinstadt, lernt alte wie neue Bewohner kennen.

Diese ruhige Art liebe ich an Cosy-Crimes oder, wie man sie auch bei uns bezeichnet, „Kuschelkrimis“. Cosy-Crimes zeichnen sich durch ein gemächlicheres, ruhigeres Erzähltempo aus und bestechen durch ihre dichte Atmosphäre, den Lokalkolorit und weniger durch Action, Mord und Totschlag. All diese Punkte konnte ich in diesem Roman wiederfinden.

Vielleicht ist das Buch ein wenig zu emotional, gerade im Hinblick auf Keeleys Beziehung zu Ben Taylor, dennoch passte diese Stimmung für mich zu dem Cosy-Crime, der weiterhin parallel mitlief. Nach 2/3 des Buches stieg dann die Spannung plötzlich an. Die Ereignisse überschlugen sich und so endete das Buch mit einem Knall, der in sich jedoch schlüssig und rund war.

Das Buch ist durch Keeley sehr yogalastig, was man auch durch einige Sonderkapitel bemerkt. Hier beschreibt die Autorin einige Yogaübungen bzw. -atmungen, die im Text vorkamen bzw. genannt wurden. Eine nette Idee, denn durch die Erwähnung von Keeley war man – zumindest ich – neugierig, wie diese Übung wohl geht.

Fazit:
Ein Cosy-Crime in einem stillen Winkel von England, der zum Entspannen, Träumen und Mitraten einlädt, von dem ich doch sehr auf ein baldiges Wiedersehen mit Keeley Carpenter hoffe.

Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt

Keely kommt zurück in die Kleinstadt ihrer Kindheit und Jugend. 10 Jahre hat sie in Indien, New York und London gelebt, eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin gemacht und möchte nun einen Traum verwirklichen. In der alten Metzgerei ihres verstorbenen Vaters möchte sie ein Yoga Café eröffnen und vegetarische Speisen anbieten.

Doch es gibt eine böse Überraschung. Kaum angekommen, wird sie von der Polizei befragt, im leeren Geschäft hat es gebrannt und im Obergeschoss wurde die Leiche eines Mannes gefunden, offensichtlich erschlagen. Der Polizeibeamte ist niemand anders als Ben Taylor, der Schwarm ihrer Schulzeit. Aber damals hat er keinen Blick für sie gehabt, Keely war das Pummelchen der Schule und Opfer vieler Hänseleien. Nun verdächtigt er sie auch noch, das bringt sie völlig aus der Fassung und auch sonst wird ihr nicht allzu viel Wohlwollen entgegen gebracht. Deshalb versucht sie selbst, ein paar Informationen zu erfragen und beginnt zu schnüffeln.

Auf der Rückseite ist ein Zitat der RT Books Review abgedruckt: "Das Buch hat alles, was Cosy Crimes so populär macht." Das mag sein, aber leider hat die Autorin die Zutaten nicht zu einer homogenen Mischung gerührt. Die Figuren sind blutleer und bleiben allesamt blass, die Story ist zu langatmig, um echte Spannung aufkommen zu lassen. Lediglich gegen Ende des Buches zieht die Spannung dann an. Bei mir wollte der Funke einfach nicht überspringen, zu uninspiriert hat die Autorin erzählt. Es fehlte an der typischen Kleinstadtatmosphäre mit ihren kauzig-spleenigen Bewohnern, die bei einem Landhaus-Krimi einen großen Teil des Reizes und der Unterhaltung ausmachen.

Am besten gefallen mir noch die manchen Kapiteln voran gestellten Yoga Übungen und die Rezepte am Ende des Buchs. Und natürlich die hübsche Gestaltung des Covers, die mir so viel Lust auf den Krimi machte.

Kleinstadtidylle

Als Keeley, nach dem mehrjährigen Aufenthalt in einem indischen Aschram, in ihren alten Heimatort Belfrey zurückkehrt, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen,wird sie jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Auf das alte Ladengeschäft ihres Vaters, in dem sie geplant hat ein Yoga-Café einzurichten, wurde ein Brandanschlag verübt. Viel Zeit bleibt ihr nicht sich von dieser Schreckensnachricht zu erholen, denn bei der Besichtigung des Tatorts erfährt sie, dass im ersten Stock eine Leiche gefunden wurde. Ihre Gefühle fahren Achterbahn. So hat sie sich die Rückkehr in ihre alte Heimat nicht vorgestellt und nachdem sie auch noch massiv bedroht wird, kommt schon bald der Punkt an dem sie ihr gesamtes Vorhaben in Frage stellt und am liebsten nach London flüchten würde.

FAZIT
Ein unterhaltsamer Liebesroman, der kriminelle Energie und menschliche Gefühle in einer kurzweiligen Geschichte vereint und für tiefergehende Unterhaltung sorgt als es auf den ersten Blick scheint.