Cover von: Mord unterm Reetdach
Amazon Preis: 13,00 €
Bücher.de Preis: 13,00 €

Mord unterm Reetdach

Kristan Dennermann ermittelt. Ein Sylt-Krimi
Buch
Taschenbuch, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3423220511

ISBN-13: 

9783423220514

Auflage: 

1 (18.04.2024)

Preis: 

13,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 19.994
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423220511

Beschreibung von Bücher.de: 

Tatort: Sylter Luxusimmobilie.

Ein Immobilienmakler ermittelt auf der schönsten Insel Deutschlands. Perfekte Urlaubs-Strandkorb-Lektüre!

Der Abend des traditionellen Sonnenwendfeuers endet mit einem Schock: die Leiche des Sylter Urgesteins Hinnerk Petersen wird in dessen Garten gefunden, alles deutet auf Mord hin. Auch Immobilienmakler Kristan Dennermann ist dabei, als der Tote entdeckt wird.

Petersen hinterlässt ein prächtiges Anwesen, das Dennermann verkaufen soll. Schnell stößt der Makler auf gewisse Ungereimtheiten. Ging es um einen Erbschaftsstreit? Und was hat es mit dem Gerücht auf sich, der Verstorbene habe regelmäßig eine hübsche junge Prostituierte empfangen? Je intensiver Dennermann nachforscht, desto größer wird der Kreis der Verdächtigen. Und schon bald hat der Killer es auch auf ihn abgesehen …

Perfekt für Fans von Nordsee- und Sylt-Krimis.

»Gibt es so etwas wie einen Shootingstar der Literatur, dann wird auf Sylt der Name Eric Weißmann in den Ring geworfen.« Sylt1.TV

Kriminetz-Rezensionen

Cosy Crime auf Sylt

Wenn ein Immobilienmarkler zum Hobby-Detektiv wird. Klingt komisch - ist es irgendwie auch - aber auf eine postive Art und Weise.

Immobilienmarkler Kristian Dennermann verkauft Immobilien auf Sylt. Auch das Haus des alten Hinnerk Petersen soll er an den Mann (oder an die Frau) bringen. Die Besichtigungstermine sind vereinbart, doch plötzlich ist der Eigentümer spurlos verschwunden. Kurz darauf findet Dennermann die Leiche des alten Mannes. Und als er dann auch noch in das Visier der ermittelnden Mordkommission gerät, beginnt Kristian Dennermann auf eigene Faust zu ermitteln. Und gerät dabei selbst in Gefahr...

Das Cover ist der absolute Hingucker - schon allein aus diesem Grunde sollte man das Buch in der Buchhandlung in die Hand nehmen.
Der Autor beschreibt auf lebendige Art und Weise einen spannenden Kriminalfall, der ohne Blut etc. auskommt und trotzdem zum Mitraten und -rätseln einlädt.

Ein Lesevergnügen mit viel Lokalkolorit, wunderbaren Charakten, einem spannenden Fall und natürlich dem "Prince of Wales" ;-D

Gemächlicher Sylt-Krimi

Wie jedes Jahr findet die Sonnenwendfeier auf Sylt statt. Eher ungerne nimmt der Immobilienmakler Kristan Dennermann daran teil. Doch was sein muss muss sein. Und dank dem Stursinn eines älteren Bekannten suchen sie den Grossbauern Hinnerk Petersen, der nicht am Fest war. Sie finden ihn im Garten, tot, ermordet. Alles stinkt zum Himmel, denn Petersen will sein wertvolles Anwesen mit Hilfe von Dennermann verkaufen. Geht es hier um einen Erbstreit?
Das Cover spricht mich an, es verspricht ein gemütlicher Krimi zu sein. Und diesen Eindruck gewinne ich während des Lesens des ganzen Buches. Es kommt mit wenig Action und Blut aus, man fühlt sich fast etwas in Urlaubsstimmung und man kann durchwegs mitraten, wer der Bösewicht ist. Das Buch ist aus Sicht des Immobilienmaklers geschrieben, was einiges über ihn und seine Gedankengänge verrät.

Nordsee ist Mordsee – Slogan der Wahrheit wird

Cover: Typisch norddeutsch mit Leuchtturm und Haus mit Reetdach, passt auch zum Titel.
Prolog: Sind die letzten Minuten des Immobilienmaklers Kristian Dennermann angebrochen. So wie es den Anschein hat. Es bleibt aber doch noch Zeit, die letzten Tage Revue passieren zu lassen.
Inhalt: Hinnerk Petersen will sein Anwesen auf Sylt verkaufen, das soll Kristian Dennermann erledigen. Den Schlüssel hat er schon und kann das Haus schon mal ansehen bevor es zu Besichtigungsterminen kommt. Er findet es nur komisch, dass dies noch nicht ganz sauber gemacht wurde. Findet im Gefrierfach eine angebrochen Packung Erbsen und darin ein wertvolles Schmuckstück. Hier fängt der Makler schon zu grübeln an. Was ist hier los? Er hat nicht viel Zeit um sich Gedanken zu machen, denn am Abend ist das Sonnwendfeuer, Pflichtveranstaltung für Kristian.
In der Zwischenzeit geht dann schon das Gerücht herum das Petersen verschwunden ist und die Polizei bereits auf der Suche ist.
Dennermann geht nach der Feier mit einem guten Freund nochmals ins Haus. Sie suchen alles ab. Und sie finden Petersen tot in dessen Garten. Dennermann weiß es wird Probleme geben. Wird der Mord aufgeklärt, lösen sich die Ungereimtheiten auf?
Fazit:
Auf jeden Fall flüssig und spannend geschrieben. Die Protagonisten sind gut dargestellt und es passt alles zusammen. Es war unterhaltsam und die Auflösung des Falles war doch etwas unerwartet. Man war irgendwie von Anfang an auf der falschen Spur.
Es kann ruhig noch einen weiteren Krimi auf Sylt geben, hoffe dass der Makler damit nicht zu lange wartet.

Den Rätseln um Hinnerk Petersens Tod und dessen Leben auf der Spur

„Mord unterm Reetdach“ ist Eric Weissmanns schriftstellerisches Debut, ein typischer Sylt-Krimi mit Lokalkolorit, ein gelungener Auftakt zu einer Reihe.

Worum geht es?
Kurz nachdem der sterbenskranke Hinnerk Petersen den Immobilienmakler Kristan Dennermann mit dem Verkauf seines Anwesens betraut hat, wird er ermordet. Kristan fühlt sich binnen kurzen von etlichen Kaufinteressenten bedrängt, auch wollen die Söhne des Verstorbenen rasch zu Geld kommen. Doch Kristian ist misstrauisch geworden. Sind die Söhne überhaupt die Erben? Er beginnt zu recherchieren und gerät immer mehr in Gefahr.

Bereits das Cover stimmt auf Sylt ein: ein typisches Sylter Anwesen, der Leuchtturm. Das Buch erschien 2024. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind kurz, ohne Orts- oder Zeitangaben. Die Handlung spielt in der Gegenwart. Lokalkolorit ist unaufdringlich aber spürbar in die Handlung verwoben. Ich fand die Landkarte von Sylt sehr hilfreich, auch die virtuelle Inseltour gefiel mir, hat mein visuelles Vorstellungsvermögen sehr bereichert. So en passant gewinnt man auch Einblick in die Aufgaben und die Arbeitsweise von Immobilienmaklern und die Sylter Bauvorschriften.

Das Buch zog mich von der ersten Seite an in seinen Bann, mysteriös, unheimlich. Zudem sorgt die Kürze der Kapitel dafür, dass die Seiten nur so dahin fliegen; ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Erzählt wird in Ich-Form, aus Sicht von Kristan, dessen Gedankengänge ich gut nachvollziehen konnte. Je weiter die Handlung fortschreitet, je mehr Kristan recherchiert, desto rätselhafter wird es, wer bzw. welches Motiv dahinter steckt, auch wenn immer mehr Geheimnisse gelüftet werden, sich die Zahl der Verdächtigen zusehends vergrößert. Das gab mir genug Raum zum Miträtseln, dennoch bleiben die Zusammenhänge weitgehend im Dunkeln. Dass Kristan von einem Gefahrenmoment in den nächsten stolpert, immer intensiver bedroht wird, heizt die Spannung von Kapitel zu Kapitel mehr an. Bis zum dramatischen Showdown, in dem sich alles bis ins kleinste Detail aufklärt, die Geschichte eine unerwartete Wendung nimmt und sich ein für mich ungeahnter Täter offenbart.

Ob Haupt- oder Nebenfiguren, alle Charaktere sind sehr gut vorstellbar und lebendig gezeichnet. Im Mittelpunkt steht Kristan, ein sympathischer Protagonist. Ein Typ, der mehr Schwächen als Stärken zu haben scheint, durch ein Unfallerlebnis traumatisiert ist. Trotz allem gelingt es ihm, sich immer wieder mit manchmal mehr Glück als Verstand aus jeder Bredouille wieder hinaus zu lavieren. Er ist feinfühlig, verfügt über gute Menschenkenntnis und Spürsinn. Dennoch schwächelt seine Beobachtungsgabe, als ihm entgeht, dass man ihn laufend beschattet. Er ist hilfsbereit, engagiert und empathisch und liebt vor allem seinen Hund sehr. Auch die Frauen in seinem Umfeld mochte ich sehr. Insbesondere Hella und Lilo, zwei starke sympathische Frauen mit dem Herz am rechten Fleck, die sich mütterlich/schwesterlich um Kristan kümmern. Mit Cheyenne und Marlene bringt der Autor zwei weitere Frauen ins Spiel, die vielleicht in Kristans künftigem Leben Bedeutung gewinnen könnten. Bin gespannt.

„Mord unterm Reetdach“ hat mir ausnehmend gut gefallen und große Lust auf weitere Sylter Mordfälle mit Kristan Dennermann als Ermittler gemacht. Ich empfehle dieses vom Anfang bis zum Ende spannende Buch gerne weiter und vergebe 5 Sterne.,

Britisch angehauchter Cosy mit einer starken Ermittlerfigur

Buchmeinung zu Eric Weißmann – »Mord unterm Reetdach«

»Mord unterm Reetdach« ist ein Kriminalroman von Eric Weißmann, der 2024 bei dtv erschienen ist.

Zum Autor:
Eric Weißmann, Jahrgang 1987, ist selbständiger Immobilienmakler auf Sylt. Er lebt seit fast 20 Jahren auf der Lieblingsinsel der Deutschen und hat seither zahlreiche Traum-Immobilien vermittelt. Mit seinem Buch ›Aber bitte mit Reet!: Ein Sylter Makler erzählt Geschichten von der schönsten Insel der Welt‹ gelang ihm auf Anhieb ein Bestsellererfolg. "Mord unterm Reetdach." ist sein erster Krimi.

Zum Inhalt:
Kristan Dennermann ist Immobilienmakler auf Sylt mit einer erweiterten Wahrnehmung. Als er das Haus vom Sylter Urgestein Hinnerk Petersen verkaufen soll, hat er im Haus dunkle Gedanken und tatsächlich findet er kurz darauf dessen Leiche und beginnt zu ermitteln.

Meine Meinung:
Dieses Buch lebt von seiner Hauptfigur, der als Ich-Erzähler durch die Geschichte führt. Er leidet unter dem Unfalltod seiner Frau, bei deren Tod er am Steuer saß. Dazu hat er eine Art erweiterte Wahrnehmung, weil er Dinge und Geschehnisse spürt, die seine Mitmenschen nicht bemerken. Ansonsten hat er seine eigene Sicht der Dinge, geht aber wegen geschäftlicher Zwänge Kompromisse ein. Er liebt seinen Corgie und bildet mit seiner Assistentin Honeypenny ein eingespieltes Team. Auf mich wirkte er sehr sympathisch, auch wegen seiner Affinität zum britischen Königshaus. Der Schreibstil ist einfühlsam und mit jeder Menge Humor durchsetzt. Der Fall entwickelt sich langsam und einige skurrile Figuren bevölkern den Plot. Kristan erhält bald Drohungen, geht aber unerschrocken seinen Weg, auch weil ihm der ermittelnde Beamte wenig kompetent erscheint. Von seinen Freunden erfährt Kristan wenig Unterstützung, aber ein geheimnisvoller Informant liefert teils kryptische Hinweise. Der Plot erweist sich als komplex und bleibt lange Zeit kaum durchschaubar. Gegen Ende zieht das Tempo und die Spannung deutlich an und Kristan gerät in Gefahr. Kristan ist kein Superheld, aber durch seine Hartnäckigkeit kommt er dem Täter immer näher. Die Auflösung ist überraschend, aber nachvollziehbar. Die Schlusspointe nimmt den Prolog auf, hat mich aber nicht überzeugt. Trotzdem habe ich mich sehr gut unterhalten und warte schon auf eine mögliche Fortsetzung.

Fazit:
Ein interessanter Krimi mit einem ungewöhnlichen Ermittler, der mit Sylter Atmosphäre, sympathischen Hauptfiguren und britischem Erzählstil punktet. Deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für die Freunde britisch angehauchter Cosy-Krimis aus.

Auch auf der Insel der Reichen und Schönen wird gemordet

Nachdem mir das erste Buch von Immobilienmakler Eric Weißmann „Aber bitte mit Reet“ mit seinen Geschichten aus seinem Makler-Alltag so gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf seinen ersten Krimi. Und auch der hat mich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil.

Am Abend des traditionellen Sonnwendfeuers wird beim anschließenden Matjes essen am Stammtisch der Alten Liebe der alte Hinnerk Petersen vermisst. Immobilienmakler Kristan Dennermann und Hinnerks Freund Simon Beeken schauen bei ihm zuhause vorbei, finden einiges merkwürdig und dann… Ja dann liegt er erschlagen in seinem Garten.
Petersen hinterlässt ein erstklassiges Anwesen im Sylter Süderheidetal, das bereits im Portfolio von Dennermann zum Verkauf steht. Und es gibt einige Bewerber, die dieses wunderschöne Haus unbedingt haben wollen. Es werden Gerüchte um Erbstreitigkeiten laut und eine Prostituierte soll in den letzten Monaten immer wieder mal bei Hinnerk gesehen worden sein.
Da sich HK Jan Kröger vom Polizeirevier Westerland sofort auf Dennermann als Verdächtigen einschießt, beschließt der zusammen mit seiner Assistentin Hella selbst auf die Suche nach dem Mörder und den Hintergründen der Tat zu gehen.

Ich habe es so genossen mal wieder auf der Insel nicht nur der Reichen und Schönen sondern auch meiner Sehnsucht zu sein und hier mit einem Immobilienmakler ermitteln zu können. Autor Eric Weißmann, selbst Immobilienmakler hier in Westerland, weiß also genau worüber er schreibt. Beim Lesen merke ich immer wieder, wie gut er sich hier auskennt und wie toll er es versteht, die Schönheiten und das Sehenswerte der Insel in seine Geschichte einfließen zu lassen. Auch sein Wissen über Immobilien und allem, was damit zu tun hat und hier wichtig ist, bringt er gekonnt unter. So werde ich nicht nur richtig gut unterhalten, sondern lerne auch noch das ein oder andere.
Durch den Prolog, der am Ende der Geschichte eine große Rolle spielt, bekomme ich einen ersten Eindruck von der Gefahr, die von der Nordsee bei Nebel und Düsternis ausgehen kann. Nordsee = Mordsee, da steigt bei mir die erste Gänsehut auf. Ab dann baut sich die Spannung langsam auf, die sich dann bis zum Schluss hält.
Mir persönlichen haben die verschiedenen Menschen, die ich hier kennenlerne, sehr gut gefallen. So unterschiedliche Charaktere, so viele verschiedenen Facetten – da ist alles dabei von sehr sympathisch bis Ekelpaket. Sofort sympathisch waren mir z.B. Kristan Dennermann und seine Assistentin Hella, die ihn Jamie nennt und die er als Honeypenny betitelt. Und natürlich Kristans Corgi Prince of Wales, der oft den richtigen Riecher hat und eingreift, wenn sein Herrchen mal wieder auf die Gefahr zu rennt. Aber auch die meisten der anderen Mitwirkenden kkommen sehr gut vorstellen rüber und ich habe sie schnell in mein Kopfkino einbauen können.
Der Fall selbst lag für mich eigentlich relativ schnell klar auf der Hand. Nur wurde mir beim weiteren lesen immer bewusster, dass ich da auf einer falschen Fährte gelandet war. Dass es aber am Schluss dann zu einem richtigen Show down kommt, mit einem Täter mit einer Wendung, an den ich gar nicht gedacht habe, das fand ich richtig klasse.

Wenn ihr genau wie ich locker leichte Krimis mit einer großen Portion Spannung, einem Schuss Humor und ganz viel Lokalkolorit mögt, dann solltet ihr diesen Sylt-Krimi unbedingt lesen. Ich jedenfalls würde mich sehr freuen, wenn Immobilienmakler Kristan Dennermann bald mal wieder der Polizei auf seiner Heimatinsel unter die Arme greifen würde.

Locker-leichte Krimiunterhaltung

„Mord unterm Reetdach“ ist der Auftakt einer Krimi-Reihe um den Immobilienmakler Kristan Dennermann, der den Reichen und Schönen Luxusimmobilien auf Sylt vermittelt und wie nebenbei Licht ins dunkle Treiben so manch zwielichtiger Gestalten bringt. Einen Insel-Kommissar gibt es schon auch, der aber eher Kristan im Visier hat als dass er sich unvoreingenommen ans Ermitteln machen würde.

Als Hinnerk Petersen in seinem Garten gefunden wird, ist Kristan hautnah dabei - er stolpert sozusagen über seine Leiche. Unterwegs ist Kristan mit seinem Corgi, als der Witterung aufnimmt und losrennt. Kristan hinterher, er stürzt unglücklich und verstaucht sich dabei den Fuß. Kurz muss er weggetreten sein, denn als er wieder zu sich kommt, liegt er direkt neben dem Toten.

Petersens Anwesen steht zum Verkauf und bald stellt sich heraus, dass seine Söhne leer ausgehen sollen, was den beiden natürlich so gar nicht behagt. Interessenten gibt es einige, darunter eine millionenschwere, ziemlich exaltierte Lady, die mit Raffinesse und körperlichem Einsatz alle Register zieht, um an dieses begehrte Objekt zu kommen. Derweilen wollen Gerüchte um eine Dame vom horizontalen Gewerbe um den alten, krebskranken Petersen nicht verstummen.

Auch auf Sylt ist nicht alles eitel Sonnenschein, das Böse lauert hier wie überall. Kristan, der von Hella, seiner Angestellten, Jamie Bond gerufen wird (sie ist für ihn Miss Honeypenny), wird stets von seinem Corgi, der auf den königlichen Namen Pince of Wales hört, begleitet.

Eric Weissmann ist einen locker-leichten Krimi gelungen, Inselfeeling inbegriffen. Sylt zeigt sich von seiner feudalen Seite und ja, so mach überkandideltes Wesen gehört natürlich auch dazu. Kristan erhält Botschaften, er wird bedroht und bringt sich nicht nur einmal in Gefahr. Aus seiner Sicht wird der Fall und das ganze Drumherum erzählt und durchleuchtet und nicht nur das, auch von ihm selber erfährt man so einiges. Sogar Wagner und sein Musikdrama Tristan und Isolde - oder eher Kristan und Isolde - hat seinen Auftritt. Der Fall ist nicht ohne, er hat einiges zu bieten, denn so etliche schrille Typen tummeln sich hier, maskiert als ehrbare Bürger. Es ist ein atmosphärischer, spannender und zielführender Sylt-Krimi, der zum Miträtseln einlädt, den ich gern gelesen habe und der mich auch so manches Mal hat schmunzeln lassen.

Mord auf der Insel der Reichen und Schönen

Ein Immobilienmakler schreibt einen Krimi, in dem der Ermittler was ist, ja genau, ein Immobilienmakler. Man merkt deutlich, dass Eric Weismann die Insel liebt, auf der er lebt.
Kristian Dennermann ist interessant. Er hat eine besondere Wahrnehmung für seine Umwelt und bemerkt Dinge, die anderen verborgen bleiben. Seine sympathischste Eigenschaft ist sein Faible für das britische Königshaus. Ein eigener Raum mit Souvenirs, ein Corgie und eine Assistentin, die er scherzhaft Miss Honeypenny nennt. Gleichzeitig verfolgt ihn ein Trauma, das sein Leben vor Jahren veränderte.
Das Sylter Urgestein Hinnerk Petersen kommt ums Leben. Dennermann beginnt zu ermitteln und langsam entwickelt sich der Fall. Die involvierten Personen sind unterschiedlich und teilweise sehr skurril. Drohungen und ein mysteriöser Informant im Hintergrund runden die Ermittlungen ab. Der Schreibstil ist locker und humorvoll. Dennermann führt den Leser als Ich- Erzähler durch das Buch.
Insgesamt ein netter Cosy Krimi vor toller Sylt Kulisse, der gut unterhält und bis zum Schluss spannend bleibt.