Cover von: Mostviertler Grafen
Amazon Preis: 15,50 €
Bücher.de Preis: 15,50 €

Mostviertler Grafen

Der fünfte Fall für Major Brandner. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 299 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

383920397X

ISBN-13: 

9783839203972

Auflage: 

1 (08.02.2023)

Preis: 

15,50 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 178.843
Amazon Bestellnummer (ASIN): 383920397X

Beschreibung von Bücher.de: 

Mostviertel, Niederösterreich: Beim Schautriften im Mendlingtal wird ein lebloser Körper im Wasser entdeckt, zermalmt von Baumstämmen. Doch der Mann wurde zuvor mit einem geschmiedeten Nagel erstochen. Es handelt sich um den »Schmiedepapst« Gottfried Lugbauer, eine angesehene Persönlichkeit der Mostviertler Eisenstraße.

Der Kreis der Verdächtigen lässt sich rasch auf die Teilnehmer eines seiner Schmiedekurse eingrenzen. Doch auch Lugbauers Konkurrenz profitiert von seinem Ableben.

Als ein weiterer Mord geschieht, beginnt für Major Brandner ein Wettlauf gegen die Zeit.

Kriminetz-Rezensionen

Das Schmiedehandwerk

Auf einem Schmiedeevent das im Medlingtal in Niederösterreich stattgefunden hat, wird der „Schmiedepapst“ Lugbauer tot im Fluss gefunden. Er wurde mit einem geschmiedeten Nagel ermordet. Die Kripo aus Sankt Pölten ist dafür zuständig und Kommissar Brandner und seine junge Kollegin Lindner ermitteln hauptsächlich im Teilnehmerkreis der Veranstaltung und bei den Kollegen von Lugbauer. Er war nicht sehr sympathisch und außerdem hat er auch mit verschiedenen Frauen nicht nur geflirtet. Schnell haben sie einen Verdächtigen dessen Fingerabdruck auf dem Nagel gefunden wurde. Doch die Verdachtsmomente lassen sich nicht verifizieren und die Ermittler weiten ihre Ermittlungen aus. Vielleicht geht es ja auch um Eifersucht oder aber auch um Neid, um den großen Auftrag den Lugbauer bekommen hat, eine Aussichtsplattform zu bauen. Doch irgendwie tappen die beiden Kommissare noch im Dunkeln und es bedarf noch eines Mordes, um Licht ins Dunkel zu bringen.
„Mostviertler Grafen“ von Helmut Scharner ist ein spannender, regionaler Krimi aus dem Mostviertel in Niederösterreich. Das Mordwerkzeug ist sehr ungewöhnlich, ein geschmiedeter Nagel und dann noch mit einem Fingerabdruck. Unheimlich viel Zufall, dem das Ermittlerteam aus Sankt Pölten auf die Spur gehen müssen. Das Team ist sehr interessant zusammengestellt. Da ist auf der einen Seite der erfahrene Kommissar Brandner und auf der anderen Seite seine junge, unerfahrene Inspektorin Lindner. Nicht nur das Aussehen ist ungewöhnlich bei Inspektorin Lindner auch ihre Arbeitsmethoden. Aber zusammen sind sie unschlagbar und sehr sympathisch. Schön finde ich auch das das Privatleben der Ermittler nicht außen vor gehalten wird. Spannend ist auch, das immer wieder in die Vergangenheit zurückgeschaltet wird, um das Geschehen nachvollziehbarer zu machen. Ebenso ungewöhnlich, aber auch sehr interessant, finde ich die eingeschobenen und kursiv gedruckten Gedanken der Ermittler. Ich konnte gleich besser nachvollziehen, warum die Entscheidungen getroffen wurden. Der Spannungsbogen ist hervorragend aufgebaut und bis zum Ende führt das Miträtseln nicht zum Ziel. Das finde ich sehr gelungen und zeugt für die Qualität dieses Krimis.
Ich habe mich sehr gut in diesem Krimi unterhalten gefühlt und das, was für mich einen guten regionalen Krimi ausmacht, eine Mischung aus Krimi und Beschreibung der Region, ist hier sehr gelungen. Ich kann also diesen Krimi sehr gut empfehlen.

Geschmiedete Mordpläne

Mit „Mostviertler Grafen“ ist Helmut Scharner wiederum ein spannender Krimi mit viel Lokalkolorit gelungen; es ist mittlerweile der 5. Fall dieser Reihe.

Worum geht es?
Ein angesehener Mostviertler Schmied wurde ermordet. Als Täter kommen zahlreiche Personen in Frage – Konkurrenten ebenso wie eifersüchtige Ehemänner, denn er war nicht nur tonangebend unter den Schmieden und nicht allseits beliebt, sondern auch ein Frauenheld. Dann geschieht ein weiterer Mord …

Das Cover vermittelt sehr eindrucksvoll das Umfeld, in dem dieser Krimi spielt, nämlich das Schmiedehandwerk. Das Buch erschien 2023. Die Handlung spielt in Niederösterreich, und zwar im Mostviertel, im Oktober 2022, mit Rückblenden auf Juni desselben Jahres. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, jeweils mit Orts- und Zeitangaben versehen, was ich immer besonders schätze, weil man den Ermittlungsablauf chronologisch optimal nachvollziehen kann.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, ist bildhaft und dialogreich. Obwohl es eine Reihe ist, steht der Fall für sich alleine, man muss also die Vorgängerbände nicht kennen. Für mich war dies das zweite Buch mit dem sympathischen Major Brandner, dem nunmehr eine junge, noch unerfahrene, charakterlich interessante Kollegin an die Seite gestellt wurde. Durch die neue Konstellation ergibt sich auch im Teamwork so manch knifflige Situation, die der erfahrene Brandner exzellent meistert.

Ein Merkmal dieser Krimis ist auch (was ich als sehr angenehm empfinde), dass es keine grausig-detaillierten Beschreibungen der Mordopfer gibt. Der Schwerpunkt liegt auf der zeitaufwendigen Ermittlungstätigkeit, den Befragungen, Beobachtungen; kombiniert mit kurzen Einblicken ins Privatleben der Kriminalbeamten, wodurch diese authentisch und lebendig werden. Zur Abrundung der Charaktere tragen auch die in Kursivschrift zwischengeschobenen Gedanken der Ermittler bei.

Es ist ein typischer Regionalkrimi mit viel Lokalkolorit, anschaulichen Schilderungen der Landschaft und in diesem Fall auch interessanten Informationen über Ybbsitz, das man die Schmiedehauptstadt Mitteleuropas nennt. Selbst ich als Österreicherin habe davon nur ansatzweise gehört und kenne diese Region meines Heimatlandes noch nicht. Bin aber jetzt neugierig geworden, einmal hinzufahren.

Die Handlung entwickelt sich so nach und nach. Die Spannung bleibt stets am Köcheln, nicht zuletzt auch durch die Perspektivenwechsel – Brandner und seine Kollegin Lindner ermitteln meist getrennt. Durch den großen Kreis an Verdächtigen, das stetige Auftauchen neuer Erkenntnisse und infolge unerwarteter Wendungen, hat man als Leser reichlich Gelegenheit zum Mitraten. Doch wie die Ermittler, so verfolgt man lange Zeit über die falschen Spuren und wird letztlich – nach einem packenden Showdown – von der schlüssigen Lösung des Falles überrascht.

„Mostviertler Grafen“ hat mir nicht nur spannende Lesestunden beschert, sondern mir auch einen Teil meines Heimatlandes nähergebracht, den ich bislang nicht kannte. Brandner und Lindner bilden ein vielversprechendes Team – ich freue mich schon auf deren nächsten Fall!

Ich empfehle das Buch gerne weiter und vergebe 5 Punkte.