Amazon Preis: 9,95 €
Bücher.de Preis: EUR 9.95

Murder Swing

Der erste Fall für den Vinyl-Detektiv. Thriller
Buch
Taschenbuch, 528 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3518469371

ISBN-13: 

9783518469378

Auflage: 

1 (11.03.2019)

Preis: 

9,95 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3518469371

Beschreibung von Bücher.de: 

London, heute: Er ist ein Plattensammler, ein Spezialist für äußerst seltene LPs, die er kauft und verkauft. Die Jobbeschreibung auf seiner Visitenkarte lautet: »Vinyl-Detektiv«. Und manche Leute nehmen das ganz wörtlich - so wie die geheimnisvolle Nevada Warren, die ihn für eine Unsumme anheuert, um für einen anonymen Auftraggeber eine Platte zu finden, die zu der schmalen Produktion eines winzigen kalifornischen Jazz-Labels gehört, das in den 1950ern nur ein Jahr existierte.

Bald häufen sich seltsame Todesfällen, die allesamt mit dieser Platte zu tun haben könnten. Aber was könnte auf ihr zu hören sein, was sie so ungemein wertvoll macht? Und was hat einer der mächtigsten Konzerne der weltweiten Unterhaltungsindustrie damit zu tun? Zu allem Überfluss hat unser Detektiv bald auch noch die »Aryian Twins« Heinz und Heidi an der Hacke, zwei ziemlich extravagante Killer ...

Kriminetz-Rezensionen

Vinyl-Detektiv

Vinyl-Detektiv – das ist für ihn Beruf und Berufung. Er findet jede Platte, die er suchen soll. Nun hat er einen etwas verzwickten Auftrag erhalten, er soll eine äußerst seltene LP finden. Es lockt eine Stange Geld und das kann der allzeit klamme Musikliebhaber bestens gebrauchen. Doch nicht nur ist diese Platte äußerst selten, der Detektiv und seine Auftraggeberin Nevada erhalten plötzlich Konkurrenz von jemand, der bei der Suche danach buchstäblich über Leichen geht. Und die LP scheint darüber hinaus ein Geheimnis zu bewahren …

Der Autor Andrew Cartmel, Drehbuchschreiber, Theaterautor und Stand-Up-Comedian, legt eine reichlich beschwingte Jagd nach dem begehrten Vinyl vor, das vor spannenden und lustigen Situationen nur so wimmelt. Immer wieder scheint die Lösung greifbar, um dann sofort wieder auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden: Die Geschichte bietet einen unerwarteten Dreh nach dem anderen. Der Ich-Erzähler muss dabei immer wieder hart im Nehmen sein, ein James Bond der Jazzmusik, der selbst dann noch weiter macht, wenn er seinen Auftrag eigentlich erfüllt hat – weil er ahnt, dass das nicht alles sein kann. Dass manches dabei ins Absurde gerät – geschenkt, denn die Geschichte hat soviel Drive, da fällt es gar nicht auf, dass der Namen des Ich-Erzählers kein einziges Mal erwähnt wird. So ausgefallen wie sein Beruf ist dieser Detektiv selbst.

Diese Geschichte ist erfrischend anders, eine Mischung aus Thriller und Komödie mit einem Touch Musikgeschichte. Man muss sich darauf einlassen können, doch wer solche Geschichten mag, wird diese sicherlich in einem Rutsch lesen. Ich vergebe verdiente vier von fünf Punkten.

Eine jazzige Achterbahnfahrt mit viel Humor und wunderbarem Protagonisten

Dieser britisch-humorige Musik-Krimi ist ein kunterbuntes und abwechslungsreiches Lesevergnügen. Nicht nur für Katzenbesitzer oder jene, die Katzenbesitzer und ihren Umgang mit den Vierbeinern kennen, nicht wahr? Ja genau.

Der Londoner Vinyl-Enthusiast und Klang-Fetischist, dessen Name nie genannt wird und der aus der Ego-Perspektive erzählt, ist selbsternannter Detektiv. Er spürt wertvolle Platten auf, die er hortet und gewinnbringend verkauft, wovon er teilweise mehr schlecht als recht seinen Lebensunterhalt bestreitet.

Als er gar nicht damit rechnet, heuert ihn eine schöne Frau, hinter der ein Auftraggeber steckt, an, um eine bestimmte Schallplatte aufzutreiben. Ihre vorübergehende Gesellschaft und viel Geld als Belohnung winken

Auf dieser Reise kreuz und quer durch London und durch Vereinigte Königreich und sogar nach Amerika lässt der Namenlose den Leser auf locker flockige Weise einerseits an der Story selbst teilhaben, aber flicht auch wunderbar unaufgeregt zahlreiche Details zu Sound, Abspielanlagen, Aufnahmestudios und vielerlei technischen Finessen zwischendurch ein. Diese Teile lassen sich natürlich auch querlesen, aber sind so anschaulich erzählt, dass sie auch für Nicht-Vinyl-Freaks eine schöne Ergänzung darstellen.

Die Suche verläuft natürlich weder einfach noch ungefährlich, sonst wäre es ja kein Krimi. Tatsächlich dauert es etwas, bis auch dieser Handlungsteil voll in Fahrt gerät, aber dann ist er nicht zu bremsen. Andrew Cartmel, selbst Jazzfan natürlich, hat hier eine wundervolle Hauptfigur geschaffen. Bodenständig, katzenliebend, loyal und ein bisschen neurotisch wie wir alle, kommt es einem am Ende des Buches vor als wäre der Vinyl-Detektiv ein alter Bekannter. Und man freut sich schon auf die geplanten zwei weiteren Romane, sobald sie auf Deutsch erschienen sind. Wer weiß, vielleicht erfährt man ja auch noch seinen Namen?