Cover von: Die Muse
Amazon Preis: 12,99 €
Bücher.de Preis: 12,99 €

Die Muse

In Schönheit sollst Du sterben. Thriller
Buch
Taschenbuch, 320 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3548068820

ISBN-13: 

9783548068824

Erscheinungsdatum: 

01.02.2024

Preis: 

12,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 38.884
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548068820

Beschreibung von Bücher.de: 

Mord für Mord ein neues Meisterwerk.

Winter, 1989: Detective Sergeant Benjamin Chambers wird an einen Tatort im Londoner Hyde Park gerufen. Auf einer Säule sitzt, in der Pose von Rodins Denker, ein Mann, tot.

Bald darauf, ein weiterer Leichenfund: Mutter und Sohn, zur Schau gestellt wie Michelangelos Pieta.

Chambers und sein Kollege Adam Winter vermuten einen Serienmörder hinter den Taten, aber ihre Ermittlungen werden jäh unterbunden, weil ein Obdachloser die Morde gesteht und Chambers bei einem Einsatz im Museum lebensgefährlich verletzt wird.

Sieben Jahre später rollt die junge Polizistin Jordan Marshall den Fall wieder auf. Doch sie ahnt nicht, dass sie damit auch den Killer wieder weckt. Und der will sein Werk nun vollenden.

Kriminetz-Rezensionen

Endlich ist er zurück!

Es gibt wenig Autoren bei denen ich immer wieder nachschaue, ob endlich ein neues Buch erscheint oder erschienen ist.
Daniel Cole ist so ein Autor. Die Trilogie um die Detectives William Oliver Layton-Fawkes und Emily Baxter habe ich verschlungen und seit Jahren warte ich auf neuen Lesestoff von Cole.
Und mehr kann sich diese, mir wirklich endlos erscheinende, Wartezeitwohl kaum lohnen. Daniel Cole versteht es einfach mich sofort in seine Story zu katapultieren. Er schreibt mit so viel Wortwitz, immer spannend, detailliert und trotzdem nicht eine Sekunde langweilig.
Benjamin Chambers und später auch Jordan Marshall haben alles was Hauptfiguren benötigen, interessant, immer auch ein bisschen kaputt vom Leben, oft mit einem gewissen Schalk im Nacken und dem spürbaren unbedingten Willen den Fall zu lösen. Auch die Story ist fantastisch, durch den Zeitsprung besonders interessant, das Aufrollen von Cold Cases ist ja gerade sehr angesagt und hat seine eigene Spannung. Schon der Anfang hat mich begeistert, den ewig müden und trotzdem hellwachen Chambers kennenzulernen, zu beobachten, wie er arbeitet, mit seinen Kollegen und dem nervigen Chef umgeht, seine Herangehensweise an den Fall. Ach, ich habe das Buch zwischendurch nur sehr ungern aus den Händen gelassen. Der Schreibstil von Daniel Cole ist wirklich besonders, immer gut lesbar, aber manchmal muss man einen Satz auch 2x lesen, es ist aber nie anstrengend und man weiß am Anfang nicht so wirklich worauf es hinausläuft, das ist leider nicht mehr häufig der Fall, aber genauso muss ein guter Thriller sein. Und das ist „Die Muse“ für mich zu 100%. Ich hoffe, ich muss nicht wieder so lange auf Nachschub aus der Cole Feder warten, denn es war mir ein wahres Thrillervergnügen…

Künstlerisch wertvoll

Zum Inhalt;
Nach mehreren Jahren rollt eine junge Polizistin einen alten Fall um Morde auf, bei denen die Opfer wie Kunstwerke zur Schau gestellt wurden und schafft es, die beiden damals ermittelnden Beamten wieder mit ins Boot zu holen. Leider fühlt sich der Killer bemüßigt, seine Serie fortzusetzen und ist seinen drei Verfolgern immer einen Schritt voraus, bis es ihnen gelingt, seine Freundin zu finden. Diese erklärt ihnen den Grund für die Serie.

Mein Eindruck:
Der Fall ist sehr spannend geschildert, die Grafiken von den nachgestellten Kunstwerken, die vom Verlag in das Buch gestreut werden, sind so gestaltet, wie man sich die Mörderskizzen vorstellt, - alleine dafür gibt es einen dicken Pluspunkt. Absolut gewöhnungsbedürftig ist jedoch der leider immer noch vorhandene Drang vieler Autoren, ihr ermittelndes Personal als zutiefst gebrochene Charaktere darzustellen. Glücklicherweise lockert Cole den Trübsinn mit - wenn auch winzigen - Sprenkeln schwarzen Humors ein wenig auf. Weder in der Vergangenheit, noch im Hier und Jetzt kommt Langeweile auf, obwohl der Täter früh bekannt ist. Cole beherrscht es wirklich gut, die Spannung zu halten; bis hin zu Showdown und Nachlese.

Mein Fazit:
Zwar kein echter Whodunnit, trotzdem überraschend!