Cover von: Nach der Zeit
Amazon Preis: 11,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Nach der Zeit

Der zweite Fall für Hauptkommissarin Hanna Will und Kriminalpsychologe Jan de Bruyn. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 317 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

2496712162

ISBN-13: 

9782496712162

Erscheinungsdatum: 

29.08.2023

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 60.548
Amazon Bestellnummer (ASIN): 2496712162

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein neuer spannender Fall für Hanna Will und Jan de Bruyn. Von SPIEGEL-Bestsellerautorin Anna Johannsen.

In der Lüneburger Heide werden kurz nacheinander zwei Männer tot aufgefunden. Dem ersten Anschein nach haben beide Suizid begangen, die Obduktionsergebnisse lassen jedoch Zweifel aufkommen. Schnell finden die Ermittler heraus, dass die Männer in ihren Jugendjahren befreundet waren. Kann das ein Zufall sein?

Hanna Will und der Kriminalpsychologe Jan de Bruyn werden als Spezialisten zu den Ermittlungen hinzugezogen. Die beiden arbeiten mit Hochdruck daran, ein mögliches Mordmotiv zu finden und ein Täterprofil zu erstellen.

Ein weiterer Leichenfund bestätigt ihre Befürchtungen, dass der Mörder noch mehr Menschen ins Visier genommen hat. Können sie ihn stoppen, bevor er das nächste Mal zuschlägt?

Kriminetz-Rezensionen

Die Autorin schreibt einfach nur genial

Es scheint egal zu sein, welches Buch bzw. welche Serie Frau Johannsen schreibt: Sie packt mich immer, ohne Ausnahme. Ihr Stil hat es mir irgendwie angetan. Sehr flüssig zu lesen, ohne dabei „platt“ zu wirken; die Story jeweils spannend, gut durchdacht und ohne offene Fragen am Ende; die Charaktere nie flach und ohne Profil, sondern dem Leser nahegebracht.

Wie z.B. in dieser Serie:
Jan und Hanna, die Gegensätze könnten nicht größer sein. Er, Kriminalpsychologe mit gescheiterter Ehe und einem 10jährigen Sohn, der in London lebt und einem geerbten Haus mit 350 qm Wohnfläche und sie, Kommissarin, überaus selbstbewusst, beziehungsunfähig mit einer Militärvergangenheit in Afghanistan. lebt während ihrer Ermittlungen in einem Wohnmobil. Einfühlsam gegen „Hau-Ruck“.

Beide haben sich während ihres ersten gemeinsamen Falles zusammengerauft; sie harmonieren und ergänzen sich, gerade weil sie so unterschiedlich sind, perfekt.
Und es knistert, weshalb der private Teil einen entsprechend großen Anteil am Buch hat.

Was mir zudem noch positiv aufgefallen ist:
Hanna ist Hanna und nicht immer nervtötend Hanna Will. Für mich ein positiver Punkt, der mich im ersten Teil doch sehr gestört hatte. Danke dafür.
Und hat mich im ersten Buch noch irritiert, dass sich Hanna gleich zu Beginn auf eine Person als Täter festgelegt hatte, so ist es diesmal, noch bevor sie am Tatort angekommen ist, die Theorie, das Motiv in der Vergangenheit zu suchen. Und dieses Mal hat es mich gefreut. Normalerweise ist für einen versierten Krimileser so etwas meist ziemlich schnell klar, nur die Ermittler brauchen hierzu einige Kapitel, so dass ich sie teilweise schütteln könnte vor lauter Blindheit. Das ist mir bei diesem Buch erspart geblieben.

Alles in allem wieder mal verdiente 5*

solide Ermittlungen

Die Polizei in Lüneburg wird innert kurzer Zeit mit zwei Selbstmorde konfrontiert. Zwei gleichaltrige Männer haben sich selbst umgebracht, gekrönt wird alles mit den hinterlassenen Abschiedsbriefen, die von ihnen in eigener Handschrift hinterlassen wurde. Doch ein Restzweifel bleibt, ob es sich tatsächlich um Suizide handelt. Hanna Will und Jan de Bruyn als Spezialisten werden herbeigezogen. Nach weiteren Abklärungen ist bald mal klar, die beiden wurden ermordet. Die grosse Frage, was ist das Mordmotiv? Die Ermittlungen führen tief in die Vergangenheit, aber auch da wird es zhum Verzweifeln schwierig, schlüssige Antworten zu finden.

Hanna und Jan sind ein gut eingespieltes Team, nachdem sie die gegenseitigen Ecken und Kanten etwas abgeschliffen haben. Nebst ihrer guten Polizeiarbeit, Hanna eher als forsche Ermittlerin, Jan mehr besonnen als Kriminalpsychologe, baut sich ein Spannungsbogen langsam auf. Viele Fragen und Sackgassen, nerven vor allem Hanna. Vom Charakter her ist sie mir nicht unbedingt sympathisch, einfach zu ungeduldig. Die Informationen über deren Privatleben empfand ich ab und zu unpassend und nervig. Erst in den letzten paar Kapiteln kam bei mir mehr Spannung auf. Die vielen Fragen wurden schlüssig gelöst.

Insgesamt ein weiterer solider Kriminalfall mit einem ungewöhnlichen Ermittlerduo.