Cover von: Die Nacht in dir
Amazon Preis: EUR 16,90
Bücher.de Preis: EUR 14.90

Die Nacht in dir

Thriller
Buch
Taschenbuch, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3423261072

ISBN-13: 

9783423261074

Erscheinungsdatum: 

24.06.2016

Preis: 

14,90 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 266.884
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423261072

Beschreibung von Bücher.de: 

Die Jagd auf den Killer geht weiter.

»Ich bin der, der niemand sein will. Ich bin das, wovor sich alle fürchten.«

Die dunkle Vergangenheit hat Lukas Salfeld wieder eingeholt. Der verurteilte frühere Mörder hat Familie und Job verloren und führt ein einsames und minutiös überwachtes Leben. Regelmäßig muss er sich bei der Polizei und seinem Therapeuten melden. Nur Kommissarin Sina Rastegar glaubt an ihn und vor allem an seine besondere Gabe, sich in die Seele eines Triebtäters hineinversetzen zu können. Über Lukas hofft sie nicht nur dessen Sohn Leander, einen international gesuchten Serienmörder, zu finden, sondern sie bittet ihn auch um Hilfe bei der Aufklärung eines mysteriösen Todesfalls in einem Nobelinternat. Eine verhängnisvolle und höchst gefährliche Entscheidung.

Kriminetz-Rezensionen

Wie der Vater so der Sohn

Sina Rastegar genießt ihr frisches Liebesglück mit Leo. Im Örtchen Leyden hat sie sich nicht gerade beliebt gemacht, als sie den Verbrecher Lukas Larache-Salfeld überführte. Seine Strafe hat er abgesessen. Nun führt er ein Leben zwischen Psychologen, Einsamkeit und Überwachungskameras. Seine schrecklichen Triebe, sich an blonden Mädchen zu vergehen und sie bestialisch zu ermorden, hat er auch an seinen Sohn weiter gegeben. Sein Sohn wird als Serientäter polizeilich gesucht, hält aber durch Emails Kontakt zu seinem Vater. Der Unterschied zwischen beiden: der Vater will seinen Trieb beherrschen, der Sohn will ihn gemeinsam mit dem Vater ausleben. Sina erfährt von einem Bekannten, dass im Internat Thalgau ungeklärte Geschehnisse und Selbstmorde geschehen. Die Schule hat dies nicht der Polizei gemeldet. Sina besucht die Schule kann aber nichts herausfinden. Nur ihr Gefühl sagt ihr: Da stimmt was nicht.

Sie hat die verrückte Idee, den Schwerverbrecher Lukas Larache als Hausmeister in das Internat als Undercover-Ermittler einzuschleusen, damit dieser sich umhört.

Auf der Wache taucht Margarete Johansson auf. Die alte Frau hat das Gefühl, dass sie von Larache verfolgt und beobachtet wird. Sina schickt sie wieder nach Hause.

Da beginnen die Ereignisse sich zu überschlagen und Sina muss sich mehrmals fragen, ob sie die richtigen Entscheidungen getroffen hat.

Das Buch wechselt häufig die Perspektive. So weiß man als Leser ganz viel, aber doch nicht alles. Teilweise sind diese Perspektivenwechsel auch etwas verwirrend. Lange glaubte ich als Leser, dass ich alle Perspektiven richtig zuordnen konnte. Aber da wartete noch eine Überraschung. Zum Schluss erfährt der Leser, welche Perspektive zu wem gehörte.

Gut gefallen hat mir die Sicht des Triebtäters Larache, wie er seinen inneren Kampf mit seinem Trieb beschreibt, wie er versucht, seine Sucht in den Griff zu bekommen und seine Gedanken zu bändigen. Ich schwankte zwischen Abscheu und Sympathie dem Charakter Lukas Larache gegenüber. Aber nicht nur dieser Charakter war interessant, da gab es noch weitere schwarze Seelen in der Geschichte, die ich faszinierend und abstoßend zu gleich fand. Sie sorgten auf jeden Fall für Gänsehaut.

Die Spannung war während des Lesens hoch. Es geht von Anfang an spannend los und bleibt lange Zeit gleich, um sich dann am Ende noch mal zu steigern. Allerdings gab es gerade am Ende des Buches Wendungen und Geschehnisse, die Fragen bei mir offen ließen, z. B. die Sache mit dem Enkel oder warum rannte Lukas im Kreis und kam wieder zu dem Haus als er floh?

Vielleicht ging es am Ende auch alles zu schnell, so dass ich die Zusammenhänge und die Auflösung nicht hundertprozentig verstehen konnte.

Um die Ermittlerin Sina Rastgar und dem Verbrecher Lukas gibt es schon ein Buch „Das Falsche in mir“. In „Die Nacht in dir“ werden Ereignissen aus der Vergangenheit erwähnt. Ich als Leser hatte aber nicht das Gefühl, mir fehlen wichtige Informationen aus dem ersten Band. Es ist eher so, dass ich nun neugierig geworden bin auf „Das Falsche in mir“.