Cover von: Nachtjagd
Amazon Preis: 16,00 €
Bücher.de Preis: 16,00 €

Nachtjagd

Der dritte Fall für Kriminalkommissar Anton Brekke. Thriller
Buch
Broschiert, 512 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3442206480

ISBN-13: 

9783442206483

Auflage: 

1 (29.03.2023)

Preis: 

16,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 23.544
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442206480

Beschreibung von Bücher.de: 

Am Ufer eines Sees in Norwegen wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, ihr geschundener Körper ist mit Wunden übersät. Kriminalkommissar Anton Brekke von der Polizei Oslo läuft es bei dem Anblick eiskalt den Rücken herunter.

Wenn sich sein Verdacht bestätigt, dann hat der flüchtige Serienmörder Stig Hellum sein grausames Werk wiederaufgenommen – und bereits sein nächstes Opfer im Visier.

Für Brekke beginnt ein Kampf gegen die Zeit und gegen unvorstellbar Böses. Denn der Fall ist mit einem Mann verbunden, der in Texas in der Todeszelle sitzt und nun sein Schweigen über eine verhängnisvolle Nacht vor über zehn Jahren bricht …

Kriminetz-Rezensionen

Komplexer Krimi

In Norwegen wird eine junge Frau tot aufgefunden. Sie liegt am Ufer eines Sees und wurde übel zugerichtet. Der ermittelnde Beamte ist Anton Brecke und dieser Mord erinnert ihn an den Serienmörder Stig Hellum, der immer noch unauffindbar ist. Sofort macht er sich an die gefahrvolle und intensive Spurensuche, die ihn ungeheuer fordern wird.

Die Handlung der Geschichte springt in verschiedenen Ebenen hin und her. Das ist ziemlich verwirrend und trübt den Lesefluss. Zudem sind die Nebenhandlungen teils zu ausschweifend und es gibt auch einige Informationen, die man nicht unbedingt benötigt. Erst gegen Ende erkennt man die Zusammenhänge. Leider konnte mich dieser Krimi nicht so recht fesseln und überzeugen.

Tolles Buch

„Nachtjagd“ von Jan-Erik Fjell, Verlag Goldmann, habe ich als ebook mit 445 Seiten gelesen, die in 100 Kapitel eingeteilt sind, diese sind mit Tag und Datum überschrieben bzw. auch mit Jahresangabe. Es ist der 3. Teil der Reihe „Kriminalkommissar Anton Brekke“.
Als an einem norwegischen See die Leiche einer jungen Frau und danach eine weitere Tote gefunden wird, erinnert alles an den flüchtigen Serienmörder Stig Hellum. Für Kriminalkommissar Anton Brekke und seinen neuen jungen Kollegen Magnus Torp beginnen die Ermittlungen. Allerdings muss Anton kurz danach krankheitsbedingt ein paar Tage aussteigen, befasst sich aber trotzdem weiter mit dem Fall und gibt seinem noch etwas unerfahrenen aber engagierten Kollegen wertvolle Tipps.
In einem weiteren Handlungsstrang sitzt Nathan Sudlow in Texas in der Todeszelle und erzählt dem Gefängnispriester seine Geschichte.
In Norwegen beginnt eine rasante Jagd nach dem Täter, es wird mit der ehemaligen Hellum-Gruppe Kontakt aufgenommen bzw. mit dem einzig übrig gebliebenen Mitarbeiter, alte Akten werden gewälzt und unzählige Personen befragt.
Für mich war es das erste Buch des Autors. Zu Beginn hatte ich durch die vielen verschiedenen Handlungsstränge und der damit verbundenen Personen an verschiedenen Orten in unterschiedlichen Jahren meine Probleme. Aber als ich mich eingelesen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist spannend und rasant geschrieben. Es gibt immer wieder neue Wendungen, neue Verdächtige, neue Zusammenhänge. Am Ende führen alle Stränge schlüssig zusammen und es war für mich sehr überraschend. Die Atmosphäre ist sehr bildhaft beschrieben, oft düster und unheimlich in den Wäldern Norwegens.
Einige Charaktere lernt man sehr gut kennen. Die Geschichte um Nathan war interessant und hat mich sehr berührt.
Anton hat auf mich meistens den Eindruck eines alten griesgrämigen Mannes gemacht, dabei ist er noch gar nicht so alt. Durch seine Krankheit ist es nicht besser geworden. Aber er ist ein sehr guter Ermittler, hat immer wieder neue Ansätze und bringt schon mal seine Kollegen zum Verzweifeln. Magnus ist aktiv in dieser Zeit mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Er ist zwar noch neu in der Gruppe, aber sehr motiviert und bringt sich auch mit eigenen Ideen ein. Ich mag ihn sehr.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, gut und zügig zu lesen, auch durch die nicht zu langen Kapitel. Wer erst einmal die ersten Kapitel mit den verschiedenen Perspektiven überstanden hat, wird das Weiterlesen nicht bereuen.
Auch das Cover passt prima zur Handlung. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.

Packender skandinavischer Thriller

Als Kriminalkommissar Anton Brekke zum Tatort seines neuen Falls gerufen wird, ahnt beim Anblick des grausam entstellten Opfers, das ihn die Vergangenheit wieder einholt. Der geflohene Serienmörder Stig Hellum scheint wieder in seinen Blutrausch verfallen zu sein, denn die Tat trägt eindeutig seine Handschrift. Sofort werden alle Hebel umgelegt, um die Ermittlungen voranzubringen, denn allen Beteiligten ist klar, dass es um einen Wettlauf mit der Zeit geht. Stig Hellum wird sich sein nächstes Opfer suchen, wenn er es nicht bereits gefunden hat...

Der norwegische Autor Jan-Erik Fjell stürmt mit seinen Thrillern um den charismatischen Ermittler Anton Brekke regelmäßig die Bestsellerlisten. "Nachtjagd" ist der Auftaktband der Reihe und ich bin sehr gespannt in den Thriller gestartet. Der Autor erzählt die Geschichte in einem sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schon schnell in den Bann ziehen konnte. Geschickt verknüpft Jan-Erik Fjell unterschiedliche Handlungsstränge, ohne das zunächst klar wird, wie sie wohl in Verbindung stehen könnten. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden des ersten Opfers gut und klassisch aufgebaut und über die ereignisreichen Ermittlungen auf einem hohen Niveau gehalten. Es entwickelt sich eine fesselnde und clever inszenierte Geschichte, bei der es mir zunehmend schwerer fiel, das Buch zur Seite zu legen. Der Ermittler Anton Brekke und sein Kollege Magnus Torp werden interessant gezeichnet und verleihen dem Ganzen zusätzlichen Charme. Ebenfalls gelingt es dem Autor aus meiner Sicht sehr gut, die skandinavische Atmosphäre einzufangen. Das fulminante Finale rundet das Buch mit einer nachvollziehbaren und bis zur letzten Seite spannenden Auflösung gelungen ab.

Insgesamt ist "Nachtjagd" für mich ein mehr als gelungener Auftakt einer neuen verheißungsvollen skandinavischen Thriller-Reihe, die mich mit tollen Protagonisten, einer gelungenen Storyline und dem Erzähltalent des Autors überzeugen konnte und somit auf Nachfolger hoffen lässt. Ich empfehle den Thriller sehr gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.

super spannend und atemraubend

«Nachjagd» vom norwegischen Autor Jan-Erik Fjell ist gleich zu Beginn so spannend und atemraubend geschrieben, dass ich das Buch, mit kleineren Unterbrüchen, nicht mehr aus der Hand gelegt habe. Die Geschichte ist in drei Hauptsträngen aufgeteilt, die jede für sich zu einem Fall zusammengeführt wurde, die auch für die Protagonisten eine Herausforderung darstellt.

Kommissar Brekke ein sympatischer vielleicht etwas cholerischer Ermittler ist, zusammen mit seinem Partner Magnus Torp ein Duo, das sehr gut harmoniert und schlussendlich erfolgreich ist. Viele Vielleichts mit kleinen Erfolgsschritten, führen endlich zu einem Serienmörder, der alles daransetzt, Erfolge vorzuweisen. Erfolge im Sinne von Frauen, zu entführen, sie zu quälen und später zu töten. Für die beiden Kommissare ist schnell klar, für diese Taten kommt nur einer in Frage. Gegen das Böse zu kämpfen eine schier unlösbare Aufgabe. Überhaupt sind alle Figuren, die erwähnt werden, sehr authentisch beschrieben. Besonders gut gefallen hat mir, dass auch Profis sich irren können.

Gekonnt ist in einem zweiten Hauptstrang erzählt, warum der in der Todeszelle sitzende Mörder etwas mit den Morden in Norwegen zu tun hat.

Zur Erholung gibt es immer wieder kleinere manchmal auch grössere Beschreibung über die wunderschöne Landschaft Norwegens, die ich mir bildlich vorstellen konnte. Das Cover widerspiegelt nur einen kleinen Teil davon, hingegen kann ich mit dem Titel weniger was anfangen.

Ganz klar, ein sehr gut konstruierter und rätselhafter Thriller, den ich nur loben kann. Jan-Erik Fjell reiht sich gut zu den anderen bekannten Autoren ein, wie Jo Nesbo oder Arne Dahl.

Meinerseits eine 5-Sterne Empfehlung.

Serienmörder zurück?

In Norwegen wird am Ufer eines Sees die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ihre Leiche ist übersät mit mit Wunden. Der Osloer Kriminalkommissar Anton Brekke ist sich sicher, dass das das Werk des entflohenden Serienmörder Stig Hellum ist und dieser sein grausames Werk wieder aufgenommen hat. Vermutlich hat er sogar schon sein nächstes Opfer im Visier. Der Kampf gegen die Zeit beginnt. Doch was hat der Fall auch mit einem Mann, der in Texas in der Todeszelle sitzt und nun sein Schweigen bricht, zu tun?

"Nachtjagd" ist der dritte bzw. wird auch als sechster Teil der Reihe mit Kommissar Anton Brekke angegeben. Einige Bände der Reihe sind wohl noch nicht übersetzt. Das Buch ist aber auch ohne Vorkenntnisse lesbar. Da ich die Vorgänger noch nicht kannte, hatte ich anfangs nur ein paar kleine Findungsprobleme mit dem Hauptprotagonisten Anton Brekke gehabt, die sich aber schnell wieder gelegt haben.

Mit den Protagonisten hatte ich aber auch allgemein so meine kleinen Schwierigkeiten gehabt. Da hier viele Charaktere, hauptsächlich auch Nebencharaktere aufgetreten sind, fiel es mir etwas schwer sie immer wieder zuzuordnen. Teilweise tauchten sie kurz auf und kamen erst später in der Handlung wieder zu Wort.

Ansonsten fand ich die Handlung aber sehr gut konstruiert. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, mit den Ermittlungen in den Mordfällen in der Gegenwart und den Rückblicken zu dem Mann in der texanischen Todeszelle, fragt man sich die ganze Zeit wie die Fälle wohl mit einander zu tun haben. Der Wechsel der Perspektive sorgte zusätzlich zur Spannung auch für Abwechslung. Allgemein wurde die Spannung durch unerwarteten Wendungen und der ein oder anderen Überraschung immer wieder angefacht.

Mein Fazit:
Ein gut konstruierter Thriller, erzählt in unterschiedlichen Handlungssträngen und Zeitebenen. Dadurch wird es spannend und rätselhaft. Habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und daher eine klare Leseempfehlung.

Herausragender Norwegen-Thriller

Der Thriller „Nachtjagd“ aus der Feder von Jan-Erik Fjell, einem bekannten norwegischen Schriftsteller und Radiomoderator, hat mich komplett begeistert. Es ist bereits der sechste Band um den Osloer Hauptkommissar Anton Brekke und auch ohne die Vorgänger zu kennen, fand ich mich bestens zurecht.
Am Ufer eines Sees in Norwegen wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, deren geschundener Körper mit charakteristischen Wunden übersät ist. Ist der flüchtige Serienmörder Stig Hellum zurückgekehrt um sein blutiges Werk fortzuführen? Und welche Rolle spielt Nathan Sudlow, der als Gefangener im Jahr 2006 im Todestrakt des Gefängnisses Huntsville /Texas sitzt?
Kommissar Anton Brekke stürzt sich in die Ermittlungen trotz einer schmerzhaften Epididymitis. Unterstützt wird er von seinen Kollegen Magnus Torp und Lars Hox. Zusammen nehmen sie den Kampf gegen die Zeit und das unvorstellbar Böse auf, denn es bleibt nicht bei einem Opfer.
Es gibt zwei Haupthandlungsstränge, die lange Zeit nebeneinander her laufen und erst sehr spät zusammengeführt werden. Der Autor springt gekonnt zwischen den verschiedenen Strängen und Rückblicken hin und her, was bei mir die Spannung enorm gesteigert hat. Der besondere Reiz bestand für mich in dem sehr gut konstruierten, vielschichtigen und äußerst wendungsreichen Plot, der wirklich enorm spannend erzählt wurde. Als Leser wurde ich auf viele falsche Fährten geführt und der Täter offenbart sich wirklich erst auf den letzten Seiten.
Aufgrund der Zeitsprünge und vielen Personen sollte man nicht zu lange Lesepausen einlegen. Die Zeichnung der einzelnen Charaktere fand ich sehr authentisch. Ich mochte Kommissar Brekke, der wegen seiner Spielsucht geschieden ist und einen 15-jährigen Sohn hat. Er ist ein sympathischer Ermittler mit einer ausgeprägten Beobachtungsgabe, der in seiner Arbeit aufgeht und schon mal vom Krankenbett aus ermittelt. Aber auch die junge Monika vom Hurtigrutenschiff und Nathan in der Todeszelle hatten meine Sympathien. Ich fand es virtuos, wie Fjell all diese Geschichten in einem glaubwürdigen, fesselnden Finale verschmelzen lässt.
Ich hoffe sehr auf weitere Fälle mit Anton Brekke und werde mir den talentierten Autor Jan-Erik Fjell auf jeden Fall merken.

Fazit: Ein herausragendes Thrillerhighlight aus Norwegen, düster und megaspannend!

Die Existenz des Bösen

In Norwegen wird die Leiche einer jungen Frau im am Ufer eines Sees gefunden. Das Opfer wurde grausam ermordet und Kommissar Anton Brekke aus Oslo hat sofort den vor Monaten geflüchteten Serienmörder Stig Hellum in Verdacht. Doch Brekke wird krankheitsbedingt ausgebremst, bekommt aber Unterstützung durch seine Kollegen Magnus Torp und Lars Hox. Als bald die nächste Leiche gefunden wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.
Der Plot ist in verschiedenen Handlungssträngen aufgebaut. Lange bleibt es unklar, was die Geschichte mit dem Mann zu tun hat, der 2006 in der texanischen Todeszelle sitzt. Bei den Ermittlern steht Anton Brekke im Vordergrund, ein etwas klischeehafter Charakter, aber mit einem gewinnenden Humor. Seine Kollegen blieben mir allerdings etwas blass, wirkliche Sympathie kam bei mir nicht an. Die anfangs eher dürftige Ermittlungsarbeit, besserte sich im letzten Drittel und die verschiedenen offenen Fäden wurden gut verknüpft.
Der Schreibstil des Autors ist zwar gut zu lesen, aber durch eine zähe Handlung ging zwischendurch meine Aufmerksamkeit beim Lesen immer wieder verloren. Richtige Spannung kam bei mir auch nicht auf und mir fehlte so das Thriller-Feeling. Schade denn die Idee der Story versprach nervenzerreißende Unterhaltung.