Cover von: Nichts als Staub
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 7,99 €

Nichts als Staub

Ein Alina-Grimm-Thriller
Buch
Taschenbuch, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

2496708815

ISBN-13: 

9782496708813

Erscheinungsdatum: 

10.08.2021

Preis: 

7,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 2496708815

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein temporeicher erster Fall für die Ermittlerin Alina Grimm von Bestsellerautor Alexander Hartung.

Als Polizistin im Streifendienst ist Alina Grimm eigentlich nicht für Mordermittlungen zuständig, doch als am Hamburger Phoenixplatz das vierte vermeintliche Opfer eines Serienmörders gefunden wird, erweckt das ihren Ermittlerinstinkt. Sie sucht ihre Informanten auf, um mehr über den Toten herauszufinden, gerät aber in einen Hinterhalt.

Alina wacht im Krankenhaus auf und findet sich in einer äußerst schwierigen Lage wieder: Die Angreifer konnten nicht ausfindig gemacht werden, stattdessen wird sie des Drogenhandels beschuldigt und vom Dienst suspendiert. Sie ermittelt auf eigene Faust und stößt dabei immer wieder an Grenzen. Dann begegnet sie einem mysteriösen Helfer, dessen Informationen alles in ein völlig neues Licht rücken.

Kriminetz-Rezensionen

spannend und temporeich

Alina Grimm, eine ungewöhnliche Polizistin, gerät bei ihren Mordermittlungen in einen Hinterhalt, der sich für sie »gewaschen« hat. Sie wird suspendiert, da sie verdächtigt wird, als Drogen-Dealerin tätig zu sein. Dies lässt Grimm sich nicht einfach so bieten. Sie ermittelt auf eigene Faust und klappert all ihre Informanten ab. Dabei findet sie überraschend Unterstützung von einer Seite, die sie sich nicht vorstellen konnte.

Ein Thriller, der mäßig spannend beginnt und sich immer mehr steigert. Viele Spuren, die die ganzen Ermittlungen immer wieder ins Stocken bringen. Unterstützung findet Alina Grimm hauptsächlich in Elias, einem ehemaligen Söldner. Die Geschichte ist temporeich und mitreißend geschrieben. In kurzer Zeit hatte ich das Buch durchgelesen. Die einzelnen Personen sind charakterlich gut beschrieben. Das Cover fällt mit seinen intensiven Farben auf.

Der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe mit Alina Grimm finde ich gelungen.

Spannende Ermittlungen in Hamburg!

Als Polizistin im Streifendienst ist Alina Grimm eigentlich nicht für Mordermittlungen zuständig, doch als am Hamburger Phoenixplatz das vermeintliche vierte Opfer eines Serienmörders gefunden wird, erweckt das ihren Ermittlerinstinkt. Sie sucht ihre Informanten auf, um mehr über den Toten herauszufinden, gerät aber in einen Hinterhalt. Alina wacht im Krankenhaus auf und findet sich in einer äußerst schwierigen Lage wieder: Die Angreifer konnten nicht ausfindig gemacht werden, stattdessen wird sie des Drogenhandels beschuldigt und vom Dienst suspendiert. Sie ermittelt auf eigene Faust und stößt dabei immer wieder an Grenzen. Dann begegnet sie einem mysteriösen Helfer, dessen Informationen alles in ein völlig neues Licht rücken.

»Nichts als Staub« von Alexander Hartung aus dem Edition-M-Verlag ist ein Thriller, bei dem es um den ersten Fall für die Ermittlerin Alina Grimm geht. Der Auftakt dieser neuen Reihe ist am 10. August 2021 erschienen und auch diesmal konnte mich der Autor wieder voll und ganz in den Bann ziehen. Ich bin ein großer Fan seiner Jan-Tommen-Reihe und ich war deshalb umso gespannter, wie er eine Ermittlerin zum Leben erweckt hat.

Alina Grimm ist Streifenpolizistin in Hamburg, die mit ihrem Partner Bilal für Zucht und Ordnung sorgt. Beide ergeben ein sympathisches Duo. Doch ihre Zusammenarbeit wird jäh unterbrochen, als Alina plötzlich suspendiert wird, weil in ihrer Wohnung Drogen gefunden werden. Denn jemand will sie bei ihren Ermittlungen, bei denen es um einen Serienmörder geht, schnellstens aus dem Weg räumen. In ihrer Verzweiflung treten plötzlich zwei Männer in ihr Leben, die sie hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen. Alina Grimm ist eine starke und selbstbewusste Frau, bei der ich auch schwächere Momente feststellen konnte. Sie ist als Streifenpolizistin merklich überfordert, das Leben in der Hamburger Unterwelt zieht sie dafür umso mehr an.

Ich habe einige Parallelen zu der Jan-Tommen- Reihe festgestellt, denn auch hier begleitet und unterstützt ein starker Mann mit einer düsteren Vergangenheit Alina bei ihren Ermittlungen. Wenn Alina und ihr neuer Helfer Elias zusammen gegen die Gesetze verstoßen haben, dann hatte ich sofort wieder Jan und Chandu aus der Tommen-Reihe vor Augen. Auch hier gibt es wieder schräge Protagonisten, die alles andere als bürgerlich sind. Am Ende kommt ein verrücktes Quartett zustande, welches die Handlung mit einem unheimlich skurrilen Humor begleitet hat.

Dieser Thriller hat mit der Realität absolut nichts gemeinsam, denn einige Szenen sind wirklich sehr unglaubwürdig. Aber die Mischung aus Spannung und Humor gefällt mir wieder sehr gut. Alle Abläufe wurden sehr gut beschrieben. Zusammen mit dem flüssigen und detaillierten Schreibstil konnte ich mir den Inhalt des Thrillers bildlich genau vorstellen. Die Protagonisten sorgen in diesem Thriller wieder für eine spannende, aber auch humorvolle Geschichte mit einem gut durchdachten Plot. Es ist eine rasante und skurrile Story, wo der Autor manchmal etwas zu dick aufgetragen hat. Aber ein Thriller muss und soll nicht immer realistisch sein. Da ich diesen Stil aus der Tommen-Reihe kenne, hat es mir hier ebenfalls nichts ausgemacht. Der Gesamtinhalt, das lebendige Leseerlebnis und besonders die Protagonisten haben es mir wieder schwer angetan. Informanten und Kontakte werden durch die Gegend geschickt. Die gehören mittlerweile einfach dazu, wenn es um einen Thriller von Alexander Hartung geht.

Unvorhersehbare und überraschende Wendungen haben mich miträtseln lassen, denn der Prolog hat direkt eine spannende Handlung versprochen. Wie dieser im Verlauf aufgelöst wurde, hat mir gut gefallen, auch das Ende hat klasse gepasst. Besonders macht das Ende auf eine Fortsetzung sehr neugierig, denn ich bin schon sehr gespannt, ob das verrückte Superquartett ihr Vorhaben in die Tat umsetzt. Denn die vier haben in Zukunft mit Sicherheit noch einige spannende Fälle in petto. Auch hier hatte ich wieder die vier schrägen Vögel aus der Jan-Tommen-Reihe vor Augen. Anstatt Jan, Chandu, Zoey und Max sind es hier Alina, Elias, Lennart und der verrückte Professor Norbert. Die letzten beiden vom Charakter her anders und richtig gut gelungen. Insgesamt ist dies wieder ein Thriller, der spannend ist und gleichzeitig die Lachmuskeln nicht einschlafen lässt.

Guter Auftakt

Alexander Hartung hat mit Alina Grimm einen guten Start für eine neue Reihe geschaffen. Mit ihren zwei Mitstreitern arbeitet sie gut zusammen und sympathisch sind sie auch noch.

Der Schreibstil war wie gewohnt angenehm und flüssig, so das man sehr gut vorankommt. Spannung war von Beginn an da, aber für einen Thriller hat was gefehlt, dennoch kam keine Langeweile auf. Es wurde alles aufgelöst und ein Grundstein für eine Fortsetzung ist vorhanden. Ich hatte Spaß beim Lesen und freue mich auf weitere Fälle mit Alina und Co.

Sehr gelungener Serien-Auftakt

Alina Grimm ist Streifenpolizistin und stößt mehr durch einen Zufall auf das vierte Opfer eines Serien-Täters. Da ihr Traum schon immer eine Stelle in der Mordkommission war, macht sie sich eigenmächtig auf die Suche nach dem Täter. Dabei gerät sie in einen Hinterhalt, der sie in eine verzwickte Lage bringt. Unter dem Verdacht, mit Drogen zu dealen, wird sie vom Dienst suspendiert. War sie jemandem im Weg? Alina sieht nur eine Chance ihre Unschuld zu beweisen: Sie muss den Täter selbst überführen. Bei ihren Ermittlungen erhält sie unverhofft Hilfe, die sie auch nötig hat, denn sie gerät in einen Strudel aus Gewalt und Skrupellosigkeit …

Ich habe bisher noch kein Buch des erfolgreichen Thriller-Autors Alexander Hartung gelesen, so dass mir der Start einer neuen Reihe gerade Recht kam, diesen Umstand zu ändern. Nach den vielen guten Bewertungen war meine Erwartungshaltung entsprechend hoch und ich bin mit viel Vorfreude in das Buch gestartet. Alexander Hartung erzählt die Geschichte in einem temporeichen und hervorragend zu lesenden Schreibstil. Die Handlung ist actiongeladen und besticht mit vielen überraschenden Wendungen. So kann der Spannungsbogen stets auf einem hohen Niveau gehalten werden und der Leser wird bis zum fulminanten Finale in Atem gehalten. Die Hauptprotagonisten wurden interessant gezeichnet und verleihen der Geschichte einen zusätzlichen Charme.

Insgesamt ist »Nichts als Staub« ein aus meiner Sicht sehr gelungener Auftakt einer neuen Thriller-Reihe, die mich mit ihren interessanten Protagonisten, einer raffinierten Storyline und dem Erzähltalent des Autors restlos überzeugt hat. Ich hoffe, dass es noch einige Fälle für Alina Grimm zu lösen gilt. Dementsprechend empfehle ich das Buch natürlich sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Etwas wenig Spannung sonst gut

Alina Grimm ist bei der Hamburger Polizei im Streifendienst tätig und eigentlich nicht für Mordermittlungen zuständig. Doch ihr Ermittlerinstinkt wird geweckt, als am Hamburger Phoenixplatz eine Leiche gefunden wird. Bei dem Besuch eines Informanten gerät sie in einen Hinterhalt und wacht im Krankenhaus wieder auf. Ihre Lage ist äußerst prekär. Ihre Angreifer konnten nicht ausfindig gemacht werden und sie wird des Drogenhandels beschuldigt. Suspendiert vom Dienst. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

»Nichts als Staub« ist der Auftakt in die neue Alina-Grimm-Reihe.

Der Thriller beginnt gleich mit einem spannenden Prolog, ein Blick in die Vergangenheit des Serienmörders. Leider wird das im Laufe der Handlung nicht mehr so ganz nachverfolgt. Danach wird die Handlung leider lange Zeit etwas langatmig und hat wenig Spannung. Erst im letzten Drittel wird alles was geht, ausgepackt. Doch für einen Thriller war Nervenkitzel bei mir Fehlanzeige.

Die Story kommt ohne großartige Perspektivwechsel aus. Die meiste Zeit begleitet man Alina. Cliffhänger an den Kapitelenden machen das Ganze aber doch interessant und spannend. Für meinen Geschmack hätten es ruhig ein paar Perspektivwechsel mehr sein können.

Alina hat mir sehr gut gefallen. Sie wirkt authentisch und sympathisch. Ihr Ermittlerinstinkt und ihr Vorgehen sind schlüssig. Auch die beiden anderen Charaktere aus ihrem Ermittlerteam haben mir sehr gut gefallen. Elias ist mysteriös und Lennart rundet mit seiner humorvollen Art das Team ab.

Man merkt, dass die Handlung in Hamburg spielt. Es wurde viel Lokalkolorit eingebaut und schön beschrieben, sodass man sich auch alles sehr gut bildlich vorstellen konnte.

Durch den angenehmen Schreibstil hatte man einen guten Lesefluss und die Prise Humor zwischendurch hat die Handlung nochmal aufgepeppt.

Mein Fazit:
Für vier Sterne hat es nicht ganz gereicht, deswegen gibt es 3,5 Sterne. Im Großen und Ganzen eine gelungene Story. Trotz der Längen habe ich mich unterhalten gefühlt und ich würde noch einen weiteren Teil mit Alina lesen wollen, um zu sehen, wie es weitergeht.