Cover von: Nie zu alt für Casablanca
Amazon Preis: EUR 12,00
Bücher.de Preis: EUR 12.00

Nie zu alt für Casablanca

V.I.E.R. auf Kreuzfahrt
Buch
Taschenbuch, 347 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3894255838

ISBN-13: 

9783894255831

Erscheinungsdatum: 

16.07.2018

Preis: 

12,00 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 69.756
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3894255838

Beschreibung von Bücher.de: 

2,6 Millionen Deutsche sind Kreuzfahrer - so auch diese V.I.E.R.:

VALERIUS: Gero Valerius Fichtinger; Exsoldat in Frühpension; 55 Jahre; geschieden; keine Kinder; Ordnungsfanatiker, der am liebsten seiner Logik folgt; isst morgens Obstsalat, sonntags auch mal Rührei; würde aus seinem brennenden Haus auf jeden Fall seine Bonsaibäumchen retten; Rolle: strategischer Kopf.

INA: Katharina »Ina« von Treuenfeld; Journalistin; 54 Jahre; Single, kinderlos; kennt durch ihre Recherchen die halbe Welt; Sprachgenie; möchte den Dalai Lama treffen; hat Ernährungskonzept aus Health Food und Kaffeeparfaits, was für sie keinen Widerspruch darstellt; Rolle: heimliche Chefin.

ELEONORA: Eleonora »Elli« Baumgärtner-Däubler; Kindergärtnerin; 55 Jahre; verheiratet mit Archäologieprofessor; ein Sohn, ein Enkel; My-Home-Is-My-Castle-Mentalität; hätte gerne Helene Fischer oder Mutter Theresa zu Gast; würde niemals ohne Kochbuch, Fotoalbum und Kreuzworträtsel auf eine einsame Insel gehen; Rolle: Verkleidungsexpertin.

RÜDIGER: Rüdiger »Kwalle« Kwalkowski; Elektroinstallateur mit einem Faible für technisches Spielzeug; 56 Jahre; frisch verwitweter Familienmensch, zwei Töchter; träumt von einem Flug ins All; Lieblingsfarbe Magenta - passt seiner Meinung nach quasi zu allem; Rolle: kreativer Querdenker.

In Kindertagen spielten die Schulfreunde Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Kriminetz-Rezensionen

V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Rüdiger verliert seine geliebte Frau durch eine Krankheit. Seine Freundin aus Kindertagen Ina-Marie versucht alles, um seine Trauer zu lindern. Gleichzeitig versucht sie, als Journalistin dem Gerücht nachzugehen, dass Elfenbein per Kreuzfahrtschiff geschmuggelt wird. Da hat Ina-Marie die Idee! Sie mobilisiert V.I.E.R.

V für Gero Valerius, I für Ina, E für Eleonora und R für Rüdiger. In Kindertagen haben die 4 Freunde gemeinsam Detektiv gespielt. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Jetzt, knapp vierzig Jahre später, wird es Zeit, ihre gemeinsame Clique auf den Fall anzusetzen und so gleichzeitig Rüdiger auf andere Gedanken zu bringen.

„Nie zu alt für Casablanca“ von Elisabeth Frank und Christian Homma lässt sich lebendig, amüsant und spannend lesen.

Die 4 Hauptcharaktere sind durchaus sympathisch. Rüdiger ist etwas stiller und zurückhaltender, für seine Freunde tut er aber alles. Gero war lange Zeit bei der Bundeswehr und ist es gewohnt, den Ton anzugeben und der ist doch so manches Mal sehr rau. Ina als Journalistin managt und vermittelt während der Kreuzfahrt. Und Elli geht alles mit Ruhe an und findet immer noch die Zeit für Sightseeing, Shopping und ein extra Stück Kuchen. Gemeinsam agieren sie als V.I.E.R und haben aus Kindertagen noch so manches Detektivhandwerkszeug im Gepäck, wie z.B. Geheimsprache oder Abhörgerät. Auf dem Kreuzfahrtschiff starten sie so gleich mit ihren Ermittlungen.

Stetig steigert sich die Spannung und die Freunde bringen sich in große Gefahr, doch gemeinsam schaffen sie es, nicht nur den Elfenbeinschmuggel aufzudecken, sondern auch noch einem anderen Skandal.

„Nie zu alt für Casablanca“ ist ein sehr gelungener Krimi, der geradezu nach einem weiteren Band mit den V.I.E.R.n schreit.

Gelungenes Revival der Detektivgeschichten, eine Jugendbande ist erwachsen geworden!

Nach 40 Jahren trifft die Gang der V.I.E.R. Jugenddetektive, Gero Valerius, Ina Marie, Eleonora und Rüdiger wieder aufeinander. Ina hat das Revival organisiert um den armen Rüdiger aus seiner Lethargie zu reißen. Nach dem Tod seiner Frau hat er etwas Aufmunterung verdient und was hilft da am besten!? Eine spannende und aufregende Recherche wie in alten Zeiten. Ina als Journalistin, hat da auch gleich eine heiße Sache auf Lager! Sie führt die V.I.E.R. auf eine spannende Reise via Kreuzfahrtschiff von Afrika bis nach Spanien.

In ihrem Kriminalroman „Nie zu alt für Casablanca - V.I.E.R. auf Kreuzfahrt“ läutet das Autorenpaar Elisabeth Frank und Christian Homma ein Revival der klassischen Detektivgeschichten a la „???“,„TKKG“ oder auch „Fünf Freunde“ ein.
Nur ist diesmal nicht nur die Jugendbande erwachsen geworden, sondern auch die Story. Eine wirklich geniale Idee und gekonnte Umsetzung des Autorenduos. Ermittelt und geforscht wird mit Verfolgungsmanövern, Lauschangriffen und anderen Tricks der modernen Technik. Die ü 50 Bande ist auch noch überraschend fit;) und hält den Leser auf Trab, man fiebert bei waghalsigen Einsätzen mit und versucht daraus seine Schlüsse zu ziehen.
Die vier Protagonisten sind alle speziell und recht verschieden, doch das scheint gerade der Knackpunkt ihrer guten Zusammenarbeit und ihres Erfolgs auszumachen. Der Schreibstil ist dazu flüssig, spannungsreich und anschaulich, also gut zu lesen und nachzuvollziehen.

Eine gelungene Abwechslung zum klassischen Krimi, die mir als einstigen großen Fan dieses Jugendbuch-Genres sehr großen Spaß bereitet hat:)
Das Buch bietet raffinierte Unterhaltung und Spannung zum Miträtseln und sorgt hoffentlich mit weiteren Fällen für Fortsetzung;)