Cover von: Nordseedunkel
Amazon Preis: 10,99 €
Bücher.de Preis: EUR 10.99

Nordseedunkel

Der zweite Fall für Tobias Velten. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 384 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3453441176

ISBN-13: 

9783453441170

Auflage: 

1 (10.05.2021)

Preis: 

10,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3453441176

Beschreibung von Bücher.de: 

Kriminalhauptkommissar Tobias Velten hat sich eine Auszeit genommen. Statt in Berlin Verbrecher zu jagen, fotografiert er lieber Seevögel auf Norderney und führt im Auftrag eifersüchtelnder Eheleute gelegentliche Beschattungen durch.

Doch dann wird ihm ein Auftrag angedient, der so gar nicht zum Inselidyll zu passen scheint: Die Tochter einer wohlhabenden Unternehmerfamilie wurde entführt. Velten soll sie um jeden Preis retten. Die Frage ist nur: Warum vertraut man ihm mehr als der Polizei? Nach und nach kommt Velten einem Geheimnis auf die Spur, das weitere Kreise zieht, als er sich jemals hätte vorstellen können …

Kriminetz-Rezensionen

Familiengeheimnisse

Wie schon im ersten Band sind die Kapitel wieder ganz ordentlich mit Datum und Uhrzeit versehen, was die Orientierung auch hier wieder erleichtert. Allerdings bleibt es für mich auch dabei, dass dadurch und die doch ein bisschen emotionslose Schilderung der Ereignisse eher ein Protokollcharakter entsteht. Allerdings stört es mich dieses Mal etwas weniger, da ich ja schon aus dem ersten Band daran gewöhnt bin.

Norderney
Tobias Velten, der sich dieses Mal auf Norderney eingemietet hat, fühlt sich von dem recht lukrativen Auftrag des Unternehmerehepaares Toben,  ihre entführte Tochter zu finden, ziemlich überrumpelt. Er findet die ganze Sache etwas suspekt, aber zum einen möchte er dem Mädchen natürlich helfen und zum anderen reizt ihn auch die hohe Summe, die ihm für seine Bemühungen geboten wird.

Offene Fragen
Von Anfang an bleiben da einige Fragen offen, denn wie kann eine wirklich gut bewachte junge Frau so einfach aus ihrer Wohnung entführt werden? Wieso wendet die Familie sich nicht an die Polizei? Die Anweisung »keine Polizei« kennt man ja aus jedem Krimi. Ich rätsel die ganze Zeit fröhlich mit dem Ermittler mit und entwickle so meine ganz eigenen Theorien über die Tat und das Motiv.

Falsche Fährten
Dank etlicher, sehr geschickt gelegter, falscher Fährten komme ich allerdings nicht so wirklich weit. Aber da ich ja immer noch Tobias Velten bei seinen Recherchen begleite, erfahre ich dann am Ende doch das eine oder andere düstere Geheimnis der Familie Toben und nähere mich der Lösung an. Kurze Szenen und stetig wechselnde Blickwinkel sorgen dabei für viel Tempo, aber ich finde, wie im schon ersten Band, die Dialoge etwas hölzern und irgendwie realitätsfern.

Pausen
Kleine Verschnaufpausen, die immer mal wieder ein bisschen Spannung rausnehmen, bieten die wirklich tollen Landschaftsbeschreibungen. Ich finde die Gegend, den Wind, das Meer, den Geruch, den leichten Salzgeschmack auf den Lippen superstimmig beschrieben und wäre am liebsten auf der Stelle nach Norderney gedüst. Diese Schilderungen sind dann auch gar nicht mehr so »kühl« wie alles, was mit dem Fall zu tun hat.

Mein Fazit
»Nordseedunkel« von Christian Kuhn ist ein spannender Krimi mit viel Potential zum »selber ermitteln«. Mir gefiel vor allem das doch – für mich jedenfalls – überraschende Ende. Allerdings bin ich noch nicht sicher, ob ich auch einen dritten Teil lesen würde.

Spannender Kriminalroman mit reichlich Nordsee-Flair und einer sympathischen Hauptfigur

In diesem Kriminalroman schickt der Autor Christian Kuhn seinen Ermittler Tobias Velten vom BKA in seinen zweiten Fall, der neben reichlich Krimispannung auch noch eine Menge Inselflair aufweist und mich damit auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Grundsätzlich kann man das Buch auch lesen und nachvollziehen, wenn man, so wie ich, den ersten Band noch nicht kennt. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Nach seinem aufreibenden letzten Fall hat sich Thomas Velten eine Auszeit genommen und fotografiert nun lieber Seevögel auf Norderney statt in Berlin Verbrecher zu jagen. Doch als die Tochter einer wohlhabenden Unternehmerfamilie entführt wird und die Täter die Forderung erheben, die Polizei außen vor zu lassen, bitten ihn die Eltern, ihre Tochter zu finden. Schnell erwacht in Velten der alte Ermittlerinstinkt und er stürzt sich in den Fall. Dabei stößt er auf einige dunkle Geheimnisse und muss feststellen, dass ihm auch seine Auftraggeber so einiges verheimlichen.

Neben einer spannenden und gut aufgebauten Geschichte bietet dieser Kriminalroman auch noch reichlich Lokalkolorit von der Insel Norderney und lässt so beim Lesen sofort ein gewisses Urlaubsfeeling aufkommen. Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor das atmosphärisch dichte Geschehen voran und legt dabei auch einige falsche Fährten, bevor er dann am Ende eine verblüffende, aber dennoch schlüssige Auflösung bietet, die zwar noch ein wenig Interpretationsspielraum aufweist, jedoch keine wesentlichen Fragen offenlässt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und durchgehend vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen.

Wer auf spannende Kriminalromane mit reichlich Lokalkolorit steht, wird hier bestens bedient und spannend unterhalten. Auf Tobias Veltens nächsten Auftritt, der bereits angekündigt ist, bin ich schon sehr gespannt, zumal die ersten Informationen zu seiner neuen Rolle beim BKA bereits reichlich Potential andeuten.