Amazon Preis: 3,99 €
Bücher.de Preis: 3,99 €

Nordseelist

Der neunte Fall für die Kommissare Köhler und Wolter. Ostfrieslandkrimi

Seiten: 

200

Verlag: 

ISBN-10: 

3965864386

ISBN-13: 

9783965864382

Auflage: 

1 (06.08.2021)

Preis: 

3,99 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 3.663
Amazon Bestellnummer (ASIN): B09BZT2J4L
Beschreibung von Marcel Gröger

Als die Kommissare Torsten Köhler und Gerrit Wolter von der Polizei Norden den vermeintlichen Stalker im grünen Mazda zur Rede stellen wollen, können sie nur noch seinen Tod feststellen! Zuvor hatte sich die Urlauberin Silke Henriks von dem Fremden beobachtet gefühlt.

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da sich im Auto des Toten keinerlei Hinweise auf seine Identität finden. Die Obduktion ergibt, dass er an den Folgen einer Überdosis Atropin starb, dem Gift der Tollkirsche! Einiges spricht dafür, dass dem Opfer die toxische Substanz ins Getränk gemischt wurde. Hat Silke Henriks selbst zu dieser List gegriffen, um ihren »Schatten« loszuwerden? Ist die Norddeich-Urlauberin deshalb plötzlich wie vom Erdboden verschluckt?

Doch es gibt noch weitere Verdächtige, denn mit dem Feststehen der Identität des Toten ergeben sich für die Kriminalisten auch überraschende neue Zusammenhänge …

Kriminetz-Rezensionen

Überraschender und spannender Krimi!!

Ich bin mittlerweile echter Fan der Krimi-Reihe von Sina Jorritsma, in der die Kommissare Köhler und Wolter gemeinsam ermitteln. Das ist doch der beste Grund, dem Erscheinen des neuen Krimis entgegenzufiebern, oder nicht?

Thematisch stehen in »Nordseelist« die Machenschaften einiger Clubs, Hehlerei, Raub, Mord und komplexe zwischenmenschliche Beziehungen im Mittelpunkt des Geschehens. Es sieht zu Beginn einiges anders aus, als es sich zugetragen hat. Ihr dürft also sehr gespannt sein und euch überraschen lassen. Ich mag das Ermittlerteam sehr, sie ergänzen sich wunderbar und können sich aufeinander verlassen.

Die Handlung wird dem Leser größtenteils aus Sicht der Kommissare geschildert, jedoch kommen auch andere Charaktere dazu, Einblicke in ihre Perspektive zu geben. So erhält man als Leser einen sehr umfassenden Einblick in die Geschehnisse, was mir wirklich gut gefallen hat. Schon nach wenigen Seiten befand ich mich beim Lesen mitten im Geschehen, was mir sehr gut gefallen hat. Die Autorin baut konstant Spannung auf. Es gibt immer wieder neue Entwicklungen in der Handlung, die dazu verleiten, doch einen anderen Täter zu verdächtigen. So wurde ich immer wieder aufs Glatteis geführt und konnte die ganze Zeit über miträtseln, was mir viel Spaß gemacht hat. Der bildliche Schreibstil hat es mir leicht gemacht, mir die Geschehnisse vor Augen zu halten. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und kann es echt nur empfehlen!!

Was wollte der Tote wirklich?

Aufgrund der Urlaubszeit herrscht Personalmangel bei der Polizei Norden. Daher müssen sich Torsten Köhler und sein Kollege Gerrit Wolter mit einem Fall von Stalking beschäftigen. Die Urlauberin Silke Henriks fühlt sich von einem ihr unbekannten Mann verfolgt. Als die Kommissare den Mann im grünen Wagen vor dem Haus zur Rede stellen wollen, reagiert der nicht, denn er ist tot.

Obwohl für ihren Chef Hauptkommissar Freden der Fall damit abgeschlossen ist, besteht Torsten darauf, erst noch die Obduktion und die Untersuchung des Wagens abzuwarten. Es stellt sich heraus, dass der Mann an einer hohen Dosis Atropin starb und dass das Nummernschild nie ausgegeben wurde. Dann ist auch noch Silke Henriks verschwunden. Der Fall wird immer mysteriöser.

Dies ist bereits der neunte Fall für die Kommissare Torsten Köhler und Gerrit Wolter von der Polizei Norden. Ich habe schon einige Krimis aus der Reihe gelesen und wurde auch dieses Mal wieder gut unterhalten.

Torsten Köhler und Gerrit Wolter sind ein tolles Ermittlerteam. Köhler ist noch nicht so lange bei der Polizei Norden. Früher war er BKA-Zielfahner, doch nun fühlt er sich im hohen Norden wohl. Gerrit Wolter stammt aus der Gegend und kennt Gott und die Welt. Er ist ein ruhiger Typ, der oft unterschätzt wird. Auch dieses Mal ergänzen sie sich sehr gut bei den Ermittlungen. Als Torsten sich wegen seiner Freundin, der Kriminalreporterin Dortje Brannum, sorgt, die immer wieder in gefährliche Situationen gerät, spürt Gerrit das sofort, aber er hält sich mit Fragen zurück.

Je tiefer die Kommissare in den Fall eindringen, umso mehr Überraschungen erleben sie. Nicht jeder ist das, was er vorgibt zu sein und so manch einer, dem man es nicht zugetraut hat, hat auch seine dunklen Seiten.

Es ging wieder einmal sehr spannend zu im hohen Norden. Lesenswert!

Ein Kriminalroman, der einfach unglaublich gut unterhält und Spaß macht

Mit der Köhler und Wolter Reihe von Sina Jorritsma geht es in die neunte Runde. Und da mich der Klappentext schon so unglaublich neugierig gemacht hat, musste ich es unbedingt lesen.

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm, fließend, als auch locker und leicht. Bereits der Einstieg hat mich sehr gefesselt, so dass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe.

Die Kommissare brillieren hier wieder auf ganzer Ebene. Was vor allem daran liegt, dass man alles aus ihrer Perspektive betrachtet. Was dem eigentlichen Kriminalfall unglaublich viele Facetten verleiht.

Die übrigen Charaktere blieben zwar relativ blass, man konnte sich jedoch ein recht gutes Bild von Ihnen machen. Besonders Tammo und Ulrike bleiben dabei unweigerlich im Gedächtnis. Sie sind absolut greifbar und authentisch, verfügen über Lebendigkeit und einer ordentlichen Prise an Ecken und Kanten. Was besonders bei den zentralen Charakteren sehr gut zu spüren ist. Dabei fand ich diesmal keinen sonderlich sympathisch, was aber einfach an ihren Persönlichkeiten lag, die sie hier verkörpert und ausgebreitet haben.

Der Fall selbst klang unglaublich interessant, umso überraschter war ich, dass meine vermutete Thematik sich in etwas völlig anderes verwandelte. Was aber nicht minder beeindruckender und beklemmender war. Denn die Autorin verfolgt hier eine sehr brisante und weitverbreitete Thematik, was definitiv für ordentlich Zündstoff sorgt. Sie geht nicht so extrem in die Tiefe, zeigt aber doch die Abgründigkeit und Gefahr sehr gut auf.

Mit viel Feingefühl und Finesse gehen die beiden Kommissare zu Werke und das hat einfach so unglaublich viel Spaß gemacht. Mit der Atmosphäre Ostfrieslands und dem Charme sowie dem Humor der Kommissare hat Sina Jorritsma einfach für eine unglaublich tolle Wohlfühlatmosphäre gesorgt. Man konnte die Ermittlungen sehr gut begleiten und nachvollziehen. Darüber hinaus zeigt sie auch die Schwachstellen jeglicher Menschen auf. Dadurch ist die reine Bösartigkeit nicht einfach nur da. Sie ist anders, verständlicher, menschlicher. Was es aber keinesfalls entschuldigt oder besser macht. Denn man hat immer eine Wahl in seinem Leben und entscheidet selbst, welchen Weg man einschlagen möchte.

Das Privatleben der Kommissare blieb etwas außen vor, so dass wirklich nur der Fall im Fokus stand.

Mit einigen Wendungen gelang es ihr auch da für ein gesundes Maß an Dramatik und Tragik zu sorgen. Man hat automatisch mitgefiebert und Anteil genommen, es ging gar nicht anders. Für mich ein weiterer Fall der Kommissare, der einfach unglaublich viel Spaß gemacht hat.

Fazit:
Mit »Nordseelist« geht es mit Köhler und Wolter in die nächste Runde.

Ich liebe die beiden Kommissare einfach, weil sie mit so viel Finesse und Feingefühl zu Werke gehen und dieser Reihe eine besondere Wohlfühlatmosphäre verleihen.

Mir hat dieser smarte und wendungsreiche Kriminalroman wieder unglaublich viel Spaß gemacht. Weil neben ernsten Themen auch die eigenen Schwachstellen wieder vor Augen geführt werden. Abgerundet wird das Ganze mit viel Charme und Humor. Feinfühlig, brisant und einen Hauch dramatisch. Ein Kriminalroman, der einfach unglaublich gut unterhält und Spaß macht. Ich freu mich auf den nächsten Band.

Leider nicht so spannend wie die Vorgänger

Ich habe schon mehrere Krimis mit dem Ermittlerduo Köhler und Wolter gelesen, alle sehr gut und spannend, aber dieses war etwas lasch. Mir hat diesmal die Spannung, die ich von den Büchern dieser Reihe gewöhnt bin, gefehlt.

Ich freue mich trotzdem schon auf das nächste Buch, denn es gibt immer mal eins dazwischen, welches nicht meiner Erwartung entspricht.