Ostseefluch

Pia Korittkis achter Fall. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3404166299

ISBN-13: 

9783404166299

Auflage: 

1 (17.02.2012)

Preis: 

7,99 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 515.257
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3404166299

Beschreibung von Bücher.de: 

Im Garten eines verwahrlosten Anwesens auf Fehmarn wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Der Mord löst bei Einheimischen und Touristen ungläubiges Entsetzen aus. Doch die Eltern des Opfers scheinen etwas zu verschweigen. Stattdessen heißt es, dass auf dem alten Haus ein Fluch liegen soll. Pia Korittki, Kommissarin und alleinerziehende Mutter, glaubt nicht an Geistergeschichten. Aber dann geraten die Ermittlungen in eine Sackgasse, und Pia Korittki erkennt etwas Unglaubliches: dass es Zeit wird, sich mit dem Fluch zu befassen ...

Kriminetz-Rezensionen

Sympathische Kommissarin Pia Korritki in ihrem 8. Fall

Prolog
In einem Haus auf Fehmarn wurde im Jahr 1985 eine Familie ermordet aufgefunden. Einzig der kleine Sohn hatte sich versteckt und hat dadurch überlebt.

Die Geschichte
Für dieses Haus konnte seitdem kein Käufer gefunden werden. Deshalb hat es Maren Rosinski zu einem sehr günstigen Preis an Irma Seibel vermietet. Sie lebt dort mit ihrer kleinen Tochter Zoe und betreibt in dem Ort einen Second-Hand-Laden. Untervermietet hat sie an ihren Freund Arne Klaasen und an Patrick Grieger. Seit kurzem wohnt auch die 18-jährige Milena Ingwers bei ihnen, weil sie mit ihren Eltern streitet. Wegen der Vorkommnisse im Jahr 1985 heißt das Anwesen nunmehr „Mordkuhle“, eine Verballhornung für den eigentlichen Namen Moorkuhle.

Als man im Garten die Leiche von Milena findet, nimmt Pia Korritki mit ihren Kollegen die Ermittlungen auf.

Es zeigt sich, daß es eine ganze Zahl an Verdächtigen gibt und die Nachforschungen werden auch noch angeheizt, weil es in dem Haus immer wieder seltsame Vorkommnisse gibt. Liegt vielleicht wirklich ein Fluch auf dem Anwesen?

Auch in dem 8. Fall von Pia Korritki schreibt die Autorin spannend, charakterisiert die einzelnen Protagonisten sehr genau und lässt auch das Privatleben der alleinerziehenden Mutter Pia mit einfließen.

Die Story selbst und die Auflösung ist schlüssig und lässt keine Fragen offen.

Ostseefluch

Wieder ein Ostseekrimi und Eva Almstädt enttäuscht den Leser wieder keinesfalls. Und wie immer treffen wir auch alte Bekannte, wie die alleinerziehende Kommissarin Pia Korittki, die Schwierigkeiten hat, Beruf und Kind unter einen Hut zu bringen.

Auf Fehmann wurde eine junge Frau ermordet, im Garten eines etwas abgelegenen Hauses gefunden. Das Haus ist ziemlich heruntergekommen, die Mieter darin sind alle etwas eigen. Es wird die Mordkuhle genannt, da dort schon vor fast 30 Jahren eine ganze Familie ermordet wurde. Kurze Zeit, nachdem die junge Frau aufgefunden wurde, wurde auf zwei weitere Frauen ein Anschlag verübt.

Die Ermittler tappen im Dunklen. Zwar kam die junge Frau mit ihren Eltern nicht klar, die eine Gärtnerei besitzen. Sie hatte mit diesen keinen Kontakt. Ihre Mutter ist eine religiöse Fanatikerin.

Die Autorin schreibt derart spannend, gib uns sehr viele Verdachtsmomente für den Mord, die sich dann im weiteren Verlauf alle in Luft auflösen. Wir erfahren einiges von den Menschen an der Ostsee und sehr viele habe ihre privaten Probleme. Die Auflösung des Falles ist mehr als bombastisch, ein Mörder(in), den man sich wirklich nie in seinen kühnsten Träumen ausgedacht hätte. Bei ihren Ermittlungen begibt sich die kesse Pia wieder einmal mehr in Lebensgefahr.

Das Buch war wieder einmal nicht nur Unterhaltung, sondern hatte Gänsehautcharakter pur.