Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Ostseeschmerz

Der vierte Fall für das Ermittlerduo Greta Silber und Hardy Finkel. Thriller
Buch
Taschenbuch, 398 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

2496707711

ISBN-13: 

9782496707717

Erscheinungsdatum: 

15.06.2021

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 2496707711

Beschreibung von Bücher.de: 

Düstere Spannung vor winterlicher Ostseekulisse: Finkel und Silber jagen einen eiskalten Killer.

Die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber sind fassungslos, als man sie zur Leiche einer berühmten Esoterikerin ruft. Tags zuvor hatte das Opfer noch bei Gretas Lesung im Konferenzsaal des Polizeipräsidiums applaudiert. Keine zwölf Stunden später liegt die Frau tot in ihrer eigenen Sauna, wo sie jämmerlich gestorben sein muss.

Tragischer Unfall oder Mord? Eine blutige Spur führt nach Hiddensee - zu einem Verbrechen, das neununddreißig Jahre zurückliegt. Die Zeit drängt, denn schon bald sieht es so aus, als arbeite jemand eine Todesliste ab.

Kriminetz-Rezensionen

Kein Knochen ist je vergessen

Hardy Finkel hat für seine Kollegin Greta Silber, die in ihrer Freizeit Krimis schreibt, eine Lesung organisiert. Beim Signieren danach geht Greta eine Frau ziemlich auf die Nerven.

Am nächsten Tag werden die Kommissare zu einem Todesfall gerufen. Greta erkennt das Opfer in der Sauna sofort. Es ist die Frau vom Vortag, bei der es sich um die Esoterikerin Simone Dammbeck handelt. Die Spuren führen Hardy und Greta nach Hiddensee, wo vor vielen Jahren Personen spurlos verschwunden sind. Schon bald gibt es ein weiteres Opfer und damit beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ich kenne Hardy Finkel und Greta Silber schon, da ich auch die Vorgängerbände gelesen habe. Auch dieses Mal konnte mich Elias Haller wieder packen, denn auch dieser Fall ist sehr spannend. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und die kurzen Abschnitte sorgen für Tempo.

Die Charaktere sind alle sehr gut gezeichnet. Hardy »Sugar« und Greta sind zwar sehr unterschiedlich, aber sie arbeiten gut zusammen und ergänzen sich bei ihren Ermittlungen. Hardy hat einen Schlag bei Frauen und wird auch von der Praktikantin Lena Lindner angehimmelt. Auch Lena kannte das Opfer, denn sie war bei Simone Dammbeck in Therapie und kann daher einige Informationen beisteuern.

Die Esoterikerin hatte es mit Knochen und »Knochen 1954« scheint ihr besonders wichtig gewesen zu sein. Aber auch Gretas Lebensgefährte Hannes scheint das Opfer gekannt zu haben, was Gretas Eifersucht weckt. Wenn immer auch Hardy und Greta befragen, alle scheinen etwas zurückzuhalten. Das macht die Ermittlungen nicht einfach, aber die beiden machen verbissen weiter.

Die Spannung ist von Anfang an hoch, aber es gibt auch immer wieder unerwartete Wendungen, die dafür sorgen, dass es so bleibt. Was sich dann am Ende herausstellt, ist einfach nur erschreckend. Die Abgründe, die in manchen Menschen schlummern, sind wirklich abartig.

Der Cliffhanger am Ende lässt auf einen weiteren Band mit diesem sympathischen Ermittlerteam hoffen.

Dieser sehr spannende und lesenswerte Thriller hat mich wieder überzeugt.

Ein alter Knochen wird zum aktuellen Fall

»Ostseeschmerz« von Elias Haller habe ich als Taschenbuch, Verlag Edition M, mit 398 Seiten gelesen, die in 85 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 4. Fall für Greta Silber und Hardy Finkel.

Nach der Lesung ihres neuesten Krimis lernt Greta die Esoterikerin Simone Dammbeck kennen. Sie möchte auch einen Krimi nach wahren Begebenheiten schreiben und bittet Greta um Hilfe. Die ist aber ziemlich genervt von ihr. Am nächsten Tag ist Simone tot. Und Greta muss sich nun doch mit dem Buchprojekt beschäftigen. Dabei geht es um die Vergangenheit auf Hiddensee und einen gefundenen Knochen mit einer eingeritzten Zahl. Beim Lesen merkt Greta, dass der Fall für sie sehr persönlich wird. 

Es gibt weitere Morde und die Ermittler gehen davon aus, dass eine Liste abgearbeitet wird, die weit in die Vergangenheit reicht. Die Ermittlungen führen nach Hiddensee zu dem Haus des früheren, sehr bekannten und bei DDR-Funktionären beliebten Arztes. Damals verschwanden ein Heimjunge und der Dorfpolizist.

Es ist wieder ein mitreißendes, sehr spannendes Buch. Durch den guten Schreibstil und die relativ kurzen Kapitel lässt sich das Buch zügig lesen. Greta und Hardy sind ja schon aus den Vorgängerbüchern bekannt und ich mag die beiden verschiedenen Persönlichkeiten sehr. Sie sind ein sympathisches, kompetentes Team und auch gute Freunde. Mit der neuen Praktikantin Lena wäre ich völlig überfordert gewesen. Sie stürmt wie ein Wirbelwind in das Team, ist vorlaut, sehr redselig und ziemlich auf Hardy fixiert. Sie war mir viel zu anstrengend mit ihrer Art, aber auch eine Bereicherung, sehr engagiert und hilfreich, denn sie kannte die tote Simone persönlich. Auch die anderen Charaktere sind authentisch dargestellt und die Handlungsorte gut vorstellbar.

Die Auflösung des Falles ist wieder genial und unverhofft. Das Buch ist schon von Beginn an spannend, aber zum Ende hin steigt sie noch einmal so richtig an und enthüllt eine sehr schlimme Geschichte.

Außerdem lässt das Ende auf ein weiteres spannendes Buch mit Greta und Hardy hoffen.

Dieses Buch ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden. Es wäre aber eine Schande, die Vorgänger nicht zu kennen.

Zum vierten Mal gerät das Ermittlerduo an einen würdigen Gegner

Ostseeschmerz ist der vierte Thriller aus der Reihe um die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber. Da ich den ersten Teil der Reihe gelesen hatte, waren mir die Charaktere bekannt, die sich auf ihre gewohnte Art an die Ermittlungen gespickt mit allerlei kollegialen Neckereien machen. Inzwischen sind dann auch mit Hardys Freund Jan und der Studentin Lena neue wiederkehrende Charaktere hinzukommen. Der Fall wirft etliche Fragen auf, die sich erst langsam beantworten lassen und meist zu neuen Fragen führen. Eine Esoterikerin und angehende Krimiautorin wird tot aufgefunden und das soll nicht der einzige Mord bleiben. Es entwickelt sich ein Fall, der nur so vor Überraschungen strotzt. Diesmal wird Greta mit ihrem Mann Hannes persönlich involviert und es geht auf gewohnte Elias Haller Art dank kurzer Kapitel rasant von einer Spur zur nächsten.

Am Anfang des Buches hätte ich nie damit gerechnet, was dem Leser letztendlich als Lösung präsentiert wird. Ein Fall zum Mitraten, bei dem man nur auf der falschen Fährte landen kann, einfach genial. Die Charaktere sind toll, ihre Entwicklung glaubhaft, die Handlungsorte interessant und zum Greifen nah präsentiert. Ein wirklich gelungener Fall für die beiden Ermittler, der mit einem äußerst fiesen Cliffhanger endet, der jeden dazu bringen wird, sich den nächsten Teil zum Erscheinungstermin zu sichern.

Mir hat der neueste Thriller von Elias Haller wieder sehr gut gefallen, ich mag den Schreibstil und lassen mich lesend immer wieder gerne auf die Ostseeinseln versetzen. Ein Buch für jeden Krimi und Thrillerfan, der Überraschungen liebt, Charaktere mit Tiefe bevorzugt und Bücher mag, bei denen es nicht zu zimperlich zugeht.

Spannend

Der flüssige und angenehme Schreibstil ließ mich gut in die Geschichte und sehr schnell vorankommen.

Auch wenn dies Band 4 der Kommissare Finkel und Silber ist, kann man es sehr gut lesen, auch wenn man die Vorgänger nicht kennt.

Die Kommissare sind sehr sympathisch und geben ein gutes Team ab.

Die Story ist von Anfang an spannend und man rätselt, wie das alles zusammenpasst, es wird aber nach und nach durch solide Ermittlungen aufgedeckt. Am Ende wird alles plausibel aufgeklärt und eine Überraschung hat der Autor auch noch in petto.

Ich freue mich schon auf ein Wiederlesen von Finkel und Silber.

Knochen Nr. 1954

Gestern noch stand eine berühmte Esoterikerin bei Gretas Lesung neben ihr. Am nächsten Tag ist liegt sie tot in ihrer Sauna. Greta ist fassungslos, als sie zusammen mit Hardy Finkel zu der Leiche gerufen wird. War es ein Unfall oder war es Mord? Greta und Hardy folgen einer blutigen Spur nach Hiddensee. Irgendwer scheint einen Fall, der 39 Jahre zurückliegt, wieder aufgegriffen zu haben und jetzt eine Todesliste abzuarbeiten.

»Ostseeschmerz« ist der vierte Teil in der Reihe mit dem tollen Ermittlerduo Hardy Finkel und Greta Silber. Man kann es auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen. Aber die private Geschichte der Hauptprotagonisten entwickelt sich immer weiter. Alle nötigen Informationen bekommt man als Leser aber in die Handlung eingewoben, ohne dass es den Lesefluss stört.

Mich hat der Schreibstil wie gewohnt auf ganzer Linie überzeugt. Es lässt sich flüssig und angenehm lesen. Die kurzen Kapitel lassen die Seiten nur so dahin fliegen. Dann noch die Perspektivwechsel und die Cliffhänger an den Kapitelenden dazu haben bei mir für die nötige Abwechslung und Spannung gesorgt.

Ein klitzekleines Manko habe ich allerdings. Mir hat ein wenig der Nervenkitzel gefehlt. Diese Art von Spannung kann der Herr Haller aber besser ;) Deswegen konnte er mich nicht ganz so packen wie seine Vorgänger.

Als Leser ist man immer am Miträtseln gewesen. Ich hatte zwar schon von einem Teil recht früh eine Ahnung, um was es geht, aber noch lange nicht, wer denn nun hinter den Taten steckt. Stück für Stück wurden die Puzzleteilchen aufgedeckt, aber auch ein ums andere Mal wurde ich auf die falsche Spur geschickt. Zum Schluss gab es dann eine plausible Aufklärung. Der riesige Cliffhänger ganz zum Schluss ist natürlich mal wieder richtig fies, aber ich freue mich schon, wie es mit Greta und Hardy weitergehen wird.

Das Thema mit der DDR und Flucht hat mir sehr gut gefallen. Solche Themen find ich allgemein immer sehr interessant.

Mein Fazit:
Auch wenn er mich nicht ganz so packen konnte wie seine Vorgänger, ist »Ostseeschmerz« aber wieder rundum gelungen. Interessantes Thema und interessante Mordfälle, die es sich zu lesen lohnt. Von mir gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.