Amazon Preis: EUR 9,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99
Isabell Spanier (Hrsg.)

Plätzchen, Punsch und Psychokiller

24 Weihnachtskrimis von Sylt bis Wien
Buch

Mit Beiträgen von: 

Taschenbuch, 336 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3426519623

ISBN-13: 

9783426519622

Erscheinungsdatum: 

04.10.2016

Preis: 

9,99 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 212.039
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426519623

Beschreibung von Bücher.de: 

Sie sind auf der Suche nach dem wohl spannendsten Krimi-Adventskalender des Jahres?

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier ...

Lassen Sie sich von 24 hochkarätigen deutschsprachigen Krimi-Autorinnen und Autoren auf eine mörderische Adventszeit einstimmen. In 24 Kurzkrimis wird quer durch die Länder, in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, vergiftet, gemeuchelt und gemordet und für manche Beteiligte schlägt ganz unerwartet das letzte Stündlein.

Für Nervenkitzel unter dem Tannenbaum sorgen: Gert Anhalt, Wolfgang Burger, Petra Busch, Veit Etzold, Nicola Förg, Harald Gilbers, Stefan Haenni, Ines Häufler, Jutta Maria Herrmann, Rudolf Jagusch, Elisabeth Kabatek, Thomas Kastura, Ivonne Keller, Sven Koch, Felix Leibrock, Iny Lorentz, Bodo Manstein, Judith Merchant, Susanne Mischke, Gisa Pauly, Su Turhan, Karen Winter, Patrizia Zannini und Franz Zeller.

Für alle, die von der besinnlichen Weihnachtszeit genug haben, aber nicht auf Plätzchen und Punsch verzichten wollen.

Bloody Christmas, I gave you my heart ...

Kriminetz-Rezensionen

Krimineller Adventskalender

„Plätzchen, Punsch und Psychokiller“ bietet dem Leser 24 kleine Krimis für eine kriminelle Adventszeit. Die Autoren Gert Anhalt, Wolfgang Burger, Petra Busch, Veit Etzold, Nicola Förg, Harald Gilbers, Stefan Haenni, Ines Häufler, Jutta Maria Herrmann, Rudolf Jagusch, Elisabeth Kabatek, Thomas Kastura, Ivonne Keller, Sven Koch, Felix Leibrock, Iny Lorentz, Bodo Manstein, Judith Merchant, Susanne Mischke, Gisa Pauly, Su Turhan, Karen Winter, Patrizia Zannini und Franz Zeller lassen ihre Geschichten in verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz spielen.

Jeder Autor bringt seinen eigenen Schreibstil, manchmal Dialekt und mörderische Ideen ein, so dass es für den Leser abwechslungsreich ist.

In „Mission Weihnachtszauber“ von Ines Häufler wird der Wien-Krimi aus Sicht eines Weihnachtskekses erzählt, der sich mit anderen Keksen zusammentut, um einen Mörder zu überführen. Unterstützt wird dieser amüsante Krimi durch Zeichnungen, die die Kekse in Aktion zeigen.

In „Stadtgeläute, kurz vor fünf“ von Ivonne Keller hat die Protagonistin Heidi einen todsicheren Plan, aus ihrem Alltagstrott in Frankfurt zu entfliehen. Dachte sie - aber sie kann weder ihrem Trott entfliehen noch ihrer Vergangenheit. Fast tut sie einem Leid. Lebendig und recht bildlich war das Glockengeläut der Kirchen beschrieben.

In „Tausendundeine Weihnacht“ beschreibt Su Turhan mit „auf einer Goldwaage abgewogenen Worten“ ein Gespräch zwischen Ahmet Ilkmez, dem Richter Hofer und der Protokollführerin Ingrid Schacher über einen Vorfall in der U-Bahn. Zeitweise fühlte man sich versetzt in eine frühere Zeit und an einen orientalischen Ort. Der Schluss war überzeugend, aber auch etwas ernüchternd realistisch.

Die 24 Kurzkrimis kann man wie einen Adventskalender lesen, muss es aber nicht. Die Geschichten können auch zu jeder anderen Zeit gelesen werden. Denn sie bieten jederzeit kriminelle Unterhaltung.