Cover von: Der Puppenmacher
Amazon Preis: 16,90 €
Bücher.de Preis: 16,90 €

Der Puppenmacher

Der dritte Fall für Landjäger Caminada
Buch
Broschiert, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

331112040X

ISBN-13: 

9783311120407

Auflage: 

1 (26.08.2021)

Preis: 

16,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 331112040X

Beschreibung von Bücher.de: 

Graubünden, 1952: In einer stillen Herbstnacht hört der Knecht Toni einen gellenden Schrei und macht kurz darauf eine verstörende Entdeckung. Mitten im düsteren Rheinwald vor den Toren Churs sitzt eine schöne junge Frau, an einen Baum gelehnt. Sie trägt ein weißes Kleid, in ihren Händen hält sie ein Sträußchen Herbstzeitlose. Wie eine Puppe sieht sie aus, ihr Lächeln ist zauberhaft. Aber das Fräulein ist tot. Und dann hört Toni einen zweiten Schrei …

Kein Zweifel: Hier ist Landjäger Walter Caminada gefragt, mit seinem untrüglichen kriminalistischen Gespür der beste Mann im Landjägerkorps Graubünden. Gemeinsam mit seinem Freund, Erkennungsfunktionär Peter Marugg, nimmt der Landjäger die Ermittlungen auf. Doch lange tappen die beiden Männer im Dunkeln. Handelt es sich um einen einzigen Täter, sind es mehrere? Was verbindet die Toten miteinander? Das Geheimnis, das die zwei Ermittler schließlich lüften, ist ein altes, ängstlich gehütetes: Alles begann vor über dreißig Jahren, auf einer kleinen Alm hoch in den Bündner Bergen …

Kriminetz-Rezensionen

Ruhig – aber spannend

Der Puppenmacher ist bereits der dritte Band um den Landjäger Walter Caminada, der sich mit seinem relativ neu ins Amt berufenen Erkennungsfunktionär Peter Marugg daran macht, das Rätsel um die toten Frauen zu lüften. Zuerst müssen die beiden mal die Identität der ersten, aber auch der kurz darauf gefundenen zweiten Leiche klären. Nachdem sie die erste Tote als Freya von Planta, eine sehr aktive und entsprechend unbeliebte Frauenrechtlerin identifiziert haben, schwant ihnen, dass es viel böses Blut geben wird.

Frauenwahlrecht
Das eben jene Frau von Planta ganz vehement für das Frauenwahlrecht eintritt und sich damit viele Feinde gemacht hat, hat mich auf den ersten Blick verwundert. Für mich ist es vollkommen selbstverständlich als Frau zu wählen! – aber 1952 war das in der Schweiz noch nicht so. In Deutschland gibt es das Frauenwahlrecht schon seit 1918, in der Schweiz seit 1971 – kaum vorstellbar, oder? Aber immerhin haben sie es jetzt.

Alte Geschichten
Vieles in dem vorliegenden Fall dreht sich um dieses Frauenwahlrecht und den Widerstand dagegen, aber es ist nicht der Hauptbestandteil dieses Krimis. In einem zweiten Erzählstrang geht es um eine sehr tragische Familiengeschichte, die sich einige Jahrzehnte vor 1952 abgespielt hat. Dass diese alte Geschichte mir dann auch den Täter im vorliegenden Fall liefert, ist als geübte Krimileserin keine wirkliche Überraschung gewesen.

Dialekt
Ein bisschen Schwierigkeiten habe ich mit den vielen Begriffen gehabt, die anscheinend zum ortsspezifischen Dialekt gehören. Das meiste konnte ich mir aus dem Zusammenhang heraus zusammenreimen, aber der Sinn des einen oder anderen Wortes blieb mir ein Rätsel. Dafür habe ich aber die ruhige, beinahe bedächtige Erzählweise von Philipp Gurt sehr genossen und konnte die fehlenden Begriffe locker verschmerzen.

Mein Fazit
Der Puppenmacher von Philipp Gurt ist ein eher ruhiger, aber trotzdem recht spannender Krimi aus dem Schweizer Kanton Graubünden. Ich musste mich erst ein bisschen an den Dialekt gewöhnen, dann fand ich aber, dass das der Geschichte durchaus guttut.