Amazon Preis: 3,99 €
Bücher.de Preis: 3,99 €

Reedertod auf Juist

Kommissarin Femke Peters ermittelt zum vierten Mal. Ostfrieslandkrimi

Seiten: 

200

Verlag: 

ISBN-10: 

396586436X

ISBN-13: 

9783965864368

Auflage: 

1 (17.08.2021)

Preis: 

3,99 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 8.963
Amazon Bestellnummer (ASIN): B09CDR3HQX
Beschreibung von KonGeorgiou

Mitten in der Nacht brennt die Ukena-Villa in den Juister Dünen lichterloh! Für Gesine und Johann Ukena kommt jede Hilfe zu spät. Aufgrund der eindeutigen Beweise für eine vorsätzliche Brandstiftung haben Kommissarin Femke Peters und ihr Ermittlerteam einen neuen Mordfall. Folge der Spur des Geldes …

Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen, denn der alte Reeder Johann Ukena hatte sich gegen den Willen seiner eigenen Familie standhaft geweigert, Teile seines brachliegenden Grundstücks zu verkaufen. Nach seinem Tod hingegen ist der Weg frei für das kleine Feriendorf in bester Urlaubslage.

Zudem war aus den Reihen der potenziellen Investoren kurz vor der Tat eine eindeutige Drohung gegen den Reeder eingegangen. Die Ermittler haben auch bereits einen Hauptverdächtigen im Visier, als ein weiterer Leichenfund auf der Ostfriesischen Insel den ganzen Fall auf den Kopf stellt …

Kriminetz-Rezensionen

Ein Sturkopp mit vielen Feinden

Johann Ukena verbringt seinen Ruhestand mit seiner Frau Gesine auf Juist. Er ist als rechthaberisch und stur verschrien und hat sich mit vielen angelegt, auch mit der Familie. Ein Teil des großen Grundstücks soll erschlossen und zu einem Feriendorf werden. Die Gemeinde ist daran interessiert, die Familie ist auch dafür, die Investoren sowieso – nur Johann ist dagegen und boykottiert alles. Gesine ist besorgt und bittet Janko mit seinem Vater zu reden. Erwartungsgemäß kommt es zum Streit. Johann wirft Janko aus dem Haus und droht mit Enterbung. In der Nacht gibt es ein Gewitter und dann brennt das Haus. Johann und Gesine sterben. Doch schnell stellt sich heraus, dass nicht der Blitz für das Feuer verantwortlich war, sondern dass es sich um Brandstiftung und Mord handelt. Kommissarin Femke Peters bekommt es mit einem schwierigen Fall zu tun, denn Verdächtige gibt es in rauen Mengen.

Ich mag diese Reihe um die Kommissarin Femke Peters und ihr Team von der Kripo Aurich. Dies ist ihr vierter Fall.

Femkes Mann wurde vor einiger Zeit bei einem SEK-Einsatz getötet und nun lebt sie auf dem Gulfhof ihrer Eltern in einem der Ferienhäuser. So kann sie sich sicher sein, dass ihre Tochter Eske gut versorgt ist, wenn der Dienst mal wieder viel Einsatz erfordert. Auch wenn ihre Gedanken immer wieder bei ihrem Mann sind, so sorgt der Pilot Polizeihauptkommissar Philipp Gabler für Schmetterlinge im Bauch. Das bleibt auch ihrem Kollegen Lars Brodersen nicht verborgen, der aber diskret ist. Doch dieser Fall macht es nicht einfach, sich mit Philipp zu treffen. Ja, der Fall ist schwierig und es geht erst voran, als ein Hund Leichenteile im Müll entdeckt.

Dieser Krimi behandelt ein Thema, das wohl überall an der Küste zu Kontroversen führt. Einerseits möchte man die Natur erhalten und schützen, doch andererseits lebt man auch von den Touristen. Man braucht also Wohnraum für die Urlauber, aber auch für das Personal, das diese Menschen umsorgt.

Interessant ist auch, wie aufwendig es ist, die Ermittlungen auf dieser autofreien Insel zu führen, denn die Kommissare und die Spusi müssen erstmal dorthin kommen.

Der Spannungsbogen ist durchgängig hoch und die Auflösung dieses Falles ist schlüssig, aber auch überraschend.

Mir hat dieser Ostfrieslandkrimi wieder gut gefallen.

Spannende Ermittlungen im Töwerland

Auf der Insel Juist tobt ein Gewitter. Gerade noch rechtzeitig schafft es Janto Ukena zu seinem Boot. Er hatte seine Eltern besucht, die ihren Lebensabend in einem prächtigen reetdachgedeckten Anwesen auf der schönen Insel verbringen. Doch auch dieser Besuch endete im Streit, denn sein Vater Johann Ukena, der aus einer alten Leeraner Reeder-Dynastie stammt, weigert sich beharrlich, Grundstücksanteile des von einer Erbengemeinschaft verwalteten Anwesens für die Errichtung eines nachhaltigen Feriendorfes zu verkaufen.

So wird ein aktuelles Problem gekonnt in die Handlung integriert. Wie kann Tourismus mit Nachhaltigkeit und Naturschutz verbunden werden? Ohne Einnahmen funktioniert das Leben auf einer Insel nicht, doch die Natur, die die Urlauber genießen wollen, muss bewahrt werden.

Bald brennt die Villa lichterloh. Janto ist früh zu Bett gegangen, weil er früh am Morgen mit der Tide auslaufen will. So erfährt er nicht, was sich bald danach auf der Insel abspielt.

Es stellt sich heraus, dass nicht der Blitz für das Feuer verantwortlich war, sondern dass es sich um Brandstiftung und Mord handelt. Es wird ein schwieriger Fall für Kommissarin Femke und ihr Team, denn Verdächtige gibt es in rauen Mengen.

So beginnen aufwendige Ermittlungen bei der Familie Ukena und potentiellen Investoren. Es ist ein Drohbrief an Johann Ukena eingegangen, der ihm »Feuer unterm Hintern« androht. Lange ist keine erfolgversprechende Spur in Sicht.

Doch Rolf Uliczka weiß, wie man eine komplexe und spannende Geschichte erzählt. Ein rätselhafter Fund von Körperteilen durch einen Urlauber ergibt eine neue Sicht auf den Fall und Lösungsansätze werden sichtbar.

Gerade die schöne Landschaft auf Juist und grausame Verbrechen hier bilden einen Kontrast, der auch diesen Krimi so lesenswert macht. Geschickt verbindet der Autor das Privatleben von Femke Peters mit dem aktuellen Fall. Bei einem Hubschrauberflug trifft sie einen sympathischen Polizisten wieder und es könnte nach dem Tod ihres Mannes, der vor zwei Jahren bei einem Polizeieinsatz verunglückte, ein neues Glück für Femke geben.

Doch professionell wie Kommissarin Peters ist, steht für sie natürlich die Aufklärung der Mordfälle an erster Stelle. Wie das ihr und ihrem Team wieder souverän gelingt, muss man selbst lesen.

Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Ostfrieslandkrimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Alter Mann mit vielen Feinden

Johann Ukena ist ein alter Mann, eigensinnig, rechthaberisch und starrsinnig, mit der Familie zerstritten und mit den Einwohnern der Insel Juist verfeindet.

Ein Teil seines großen Grundstückes soll für ein Feriendorf erschlossen werden. Doch Johann wehrt sich dagegen – selbst sein Sohn Janko kann nichts ausrichten. Seine Mutter Gesine bittet ihn, mit dem Vater zu sprechen, worauf es zu einem Zerwürfnis kommt – Johann weist seinem Sohn die Türe. Gesine ist total verzweifelt, aber sie bleibt bei Johann.

In der Nacht gibt es ein Gewitter und das Wohnhaus von Johann und Gesine steht in Flammen. Nachdem man erst dachte, es wäre ein Blitzeinschlag gewesen, stellt sich bald raus, dass es ein Brandanschlag war. Femke Peters und ihr Team fangen an zu ermitteln. Es gibt viele Tatverdächtige, die ein Motiv hätten. Nach und nach versucht Femke die Anzahl von Tatverdächtigen zu verringern. Doch erst ein Zufall kommt ihr und ihrem Team zur Hilfe ….

Der Autor Rolf Ulicza hat einen spannenden, fließenden Schreibstil, bildhaft nimmt er den Leser mit bei den Ermittlungen.

Was mir sehr gut gefiel, war, dass man in diesem Teil mehr von Femke erfährt und auch ihr Abschlussessen mit ihrem Team fand ich wieder sehr schön – 5 Sterne sehr gerne für den spannenden Krimi.

Spannender Nordseekrimi mit einer guten Prise Inselgefühl

Der Alt-Reeder Johann Ukena ist nicht wirklich beliebt in seiner Umgebung, denn er ist ein schwieriger Zeitgenosse. So steht er auch einem Feriendorfprojekt strikt im Weg, es gibt Drohungen gegen ihn. Da brennt sein Haus ab, er selbst und seine Frau kommen darin um. War es Mord? Oder war es doch Selbstmord, weil er befürchtete, dement zu werden und er deshalb seinem Leben ein Ende setzen wollte?

Kommissarin Femke Peters darf mit ihrem Team nun bereits zum vierten Mal ermitteln. So erfährt der Leser nicht nur die Hintergründe zum Tod des alten Ehepaares, sondern bekommt auch eine gute Prise Inselgefühl. Auch Femkes Privatleben kommt nicht zu kurz. An dieser Reihe gefällt mir vor allem, dass die Ermittler sich gegenseitig gut ergänzen und eine gute, konstruktive Teamarbeit zeigen. Es gibt auch einige überraschende Wendungen, so dass immer wieder neue Verdächtige ins Visier geraten und das Miträtseln viel Spaß macht. Die Auflösung ist überraschend, aber gut vorbereitet.

Die Krimis von Rolf Uliczka strahlen jede Menge Lokalkolorit aus, das ist jedes Mal wie eine Reise an die Nordsee, verbunden mit einem spannenden und gut ausgefeilten Krimi. Auch diese Ermittlungen konnten mich gut unterhalten, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle. Deshalb vergebe ich auch alle 5 möglichen Sterne.