Cover von: Ringelpietz mit Abmurksen
Amazon Preis: 11,00 €
Bücher.de Preis: EUR 11.00

Ringelpietz mit Abmurksen

Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

377002124X

ISBN-13: 

9783770021246

Auflage: 

1 (01.09.2020)

Preis: 

11,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 377002124X

Beschreibung von Bücher.de: 

Was macht ein Großwildjäger auf einer Singleparty? Das fragt sich Loretta, die seit Kurzem nicht nur online auf Partnersuche ist, sondern im Speed-Dating plötzlich auch Männern gegenübersitzt, die sie in ihren wildesten Träumen nicht als Partner in Erwägung gezogen hätte. Nur der wortgewandte Mike weckt ihr Interesse. Doch schon beim zweiten Treffen ist es aus mit dem Rosenkavalier - im doppelten Wortsinn, denn er bricht tot zusammen. Und Loretta? Geht der Sache natürlich auf den Grund!

Kriminetz-Rezensionen

Loretta Luchs 12 - Was Frauen wollen?

Loretta will die Liebe finden. Bei einem Dating-Portal lernt sie robinhood kennen, mit dem sie chattet. Gleichzeitig nimmt sie an einem Speed-Dating teil und lernt dort Mike kennen, der sie zu verstehen scheint. Sie scheint sich sowohl in Mike als auch in robinhood verlieben zu können. Doch plötzlich ist Mike tot und robinhood meldet sich nicht mehr. War es Mord? Und wenn es kein natürlicher Tod war, wer von den anderen Dating-Teilnehmern hat dann Mike getötet?

Dies ist bereits das 12. Buch um die Callcenter-Mitarbeiterin Loretta Luchs.

Das Cover des Buches ist wieder perfekt gemacht – wie bei allen Büchern der Autorin wurde es extra für das Buch gestaltet und ist daher wieder nicht nur absolut passend, sondern wieder sehr detailreich.

Der Schreibstil der Autorin ist (ebenso wie gewohnt) ausgezeichnet; Charaktere und Orte werden detailreich beschrieben; die Hauptprotagonisten entwickeln sich weiter und wie gewohnt wechseln sich Humor und Spannung ab – wie es sich für eine »Krimödie« gehört.

Alleine die Figuren, die sich die Autorin ausdenkt – einfach fantastisch.

Man muss die Vorgängerbände nicht kennen und kommt trotzdem wunderbar mit dem Buch zurecht – allerdings will man dann sicher auch die anderen lesen.

Auch der Fall ist dieses Mal knifflig und toll zum mitraten – den größten Teil kann man so auch selbst lösen. Trotzdem ist für Spannung und Humor gesorgt.

Fazit: 12. Teil der Ruhrpottkrimödie rund um Loretta Luchs, die das Zeug zum Kultstar hat. 5 von 5 Sternen.

Endlich sind sie zusammen

Lorettas Freunde sind der Meinung, dass Loretta mal wieder einen Mann in ihrem Leben braucht. Und wo findet man den: beim Speed-Dating. Und da Loretta bei Bärbel und Frank noch was gut hat, bekommt sie gleich drei Gutscheine zu diesem Event. Außerdem setzt ihre Freundin Doris sich mit ihr hin und gemeinsam erstellen sie ein Profil bei einer Online-Dating-Plattform, die gerade angesagt ist.

Was sich daraus alles ergibt – das müsst ihr schon selbst lesen. Es lohnt sich!

Wie immer hat es mich sehr gefreut, dass meine Freunde aus dem Ruhrpott wieder mal da sind. Ich kenne Loretta und ihren Kater Baghira, ihre Freunde Frank und Bärbel, Doris und Erwin, Diana und Dennis, ihren Chef im Callcenter schon so lange, dass sie mir schon wie richtige Freunde vorkommen. Frank mit seinem Dialekt mag ich ganz besonders. Der bringt die Realität des Ruhrgebiets und den lokalen Flair in die Geschichte rein. Alle Personen kommen sehr lebensnah und echt rüber. Immer wieder gibt es Momente, wo ich einfach laut loslachen muss, weil ich den Humor, der hier oft aufblitzt, so herrlich finde.

Lotte Minck hat einen so leichten und lockeren Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte hinein zieht. Obwohl das hier nun schon der 12. Fall für Loretta Luchs ist, kann man die Bücher sehr gut getrennt voneinander lesen. Ich persönlich finde es halt toll, wenn ich lesen kann, wie sich die einzelnen Personen, denen ich öfters begegne, entwickeln.

In dieser Geschichte geht es ums Dating im Internet, um Fake-Profile und um Menschen, die sich total anders darstellen, als wie sie wirklich sind. Aber Lotte Minck nutzt dazu nicht den erhobenen Zeigefinger, sondern spinnt dies alles in einen Kriminalfall ein.

Obwohl es hier um ein ernstes und aktuelles Thema geht, habe ich mich sehr gut unterhalten und warte schon gespannt, was Loretta beim nächsten Mal einfallen wird.

Lorettas zwölfter Fall ist wieder sehr gelungen

Loretta Luchs ist nun schon eine Zeit lang ohne festen Partner, zu lange, wie ihre Freunde, fast alle glückliche Paare, meinen. Und so bekommt Loretta Gutscheine fürs Speeddating geschenkt und wird »genötigt« sich ein Profil auf einer Datingseite zu erstellen. Und tatsächlich gibt es bald einen vielversprechenden Kandidaten für Lorettas Liebesglück, aber leider auch eine Leiche beim Speeddating.

Dies ist tatsächlich bereits Band 12 der Reihe! Man kann übrigens alle Bände unabhängig voneinander lesen, auch ich bin erst mit Band 5 eingestiegen, aber natürlich ist es schöner, alles der Reihe nach zu lesen, um die ganzen Entwicklungen nicht zu verpassen (ich habe mir die fehlenden ersten Bände auch besorgt).

Neben Loretta haben vor allem Frank, der mit Bärbel den Tante-Emma-Laden aus dem Vorgängerband übernommen hat, Dennis, Lorettas Chef, und Diana, Lorettas frühere Mitbewohnerin, die mittlerweile an der Nordsee lebt, ihre Auftritte. Frank darf übrigens auch wieder »Andakawwa«! Dazu kommen die Teilnehmer der Speeddatings und zwei entzückende ältere Damen, die einen wesentlichen Anteil an Lorettas Ermittlungen haben – und die man vielleicht in späteren Bänden wiedertrifft.

Ich fand Lorettas früheren Partner Pascal immer ziemlich fade und hoffte daher, dass sie einen besser passenden Mann an ihrer Seite findet. Ob das gelungen ist? Lasst euch überraschen! Ich bin übrigens zufrieden mit dem Ende des Romans, das der Reihe einige neue Impulse geben könnte.

Der Kriminalfall wird erst relativ spät wesentlich für die Erzählung, das ist aber nicht weiter schlimm, denn Fans der Reihe mögen es auch, über die privaten Details der Clique rund um Loretta zu lesen. Langweilig wird einem da nicht. Aufgelöst wird der Fall etwas überraschend aber logisch – perfekt.

Ich habe mich wirklich gut unterhalten mit Lorettas zwölftem Fall und freue mich schon auf den nächsten Band. Wer Krimis mag, die mit Humor nicht geizen, eine sympathische Protagonistin, mit einem ein bisschen außergewöhnlichen Freundeskreis haben, und gut durchdachte Kriminalfälle bieten, sollte hier zugreifen. Von mir gibt es 4,5 Sterne, die ich, wo nötig, aufrunde.

Ein tödliches Date

Loretta ist schon viel zu lange Single. Das ist jedenfalls die Meinung ihrer Freunde. So bekommt sie nicht nur einen Gutschein für drei Speed-Datings, sondern sie lässt sich auch noch bereden, sich in einem Single-Portal anzumelden. Nach einem feucht-fröhlichen Abend mit Freundin Diana ist gleich ein ansprechendes Profil erstellt und die ersten Mitteilungen lassen auch nicht lange auf sich warten.

Aber bis auf die Nachrichten von »Robin Hood« ist ziemlich alles Schrott, was sich da tummelt. Auch beim Speed-Dating scheint es nur einen einigermaßen ansehnlichen Typ zu geben, doch der ist beim zweiten Treffen leider tot. Und Loretta muss wieder ermitteln.

Loretta Luchs, ihre Clique und ihr Ruhrpott-Örtchen ist ein ganz eigener Kosmos, in dem ich schon seit den ersten Bänden heimisch geworden bin. Es gibt sogar ein ganz eigenes Genre für ihre Abenteuer, die „Krimödie“ nämlich. Ein Krimi, denn Loretta hat eine ganz besondere Spürnase, das muss auch die Intimfeindin Kommissarin Küppers zugeben und Komödie, denn es ist unglaublich, in welche Situationen sie immer gerät. Dieses Mal wird in der rosaroten Welt der Partnerportale, Speed-Datings und Singlepartys ermittelt und es ist nicht nur für Loretta sehr erhellend, was sich dahinter alles verbergen kann.

Im Ernst, sollte ich je in die Lage kommen, mich dort einmal umzuschauen, werden mir Lorettas Erfahrungen eine große Hilfe sein.

Lotte Minck beherrscht ihr Handwerk aus dem Effeff. Sie erkennt die Absurdität in manchen Alltagssituationen und mit leichter Zuspitzung werden urkomische Szenen daraus. Außerdem hat sie ein Händchen für ihre Figuren. Immer wieder gelingen ihr wunderbare Charaktere, von denen man mehr lesen möchte. Kurz – ein gelungenes Krimivergnügen.