Cover von: Der rote Raum
Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: 12,00 €

Der rote Raum

Der neunte Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss
Buch
Taschenbuch, 400 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3462001639

ISBN-13: 

9783462001631

Auflage: 

1 (07.10.2021)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3462001639

Beschreibung von Bücher.de: 

Das Herz ist ein einsamer Jäger.

Ein verschwundenes Herz. Ein ungewöhnlicher Stein. Ein Mörder, der sich in Luft auflöst. Zwei Fälle, die sich kreuzen, und zwei Kommissarinnen am Limit.

Kurz nach Mittsommer bekommt es Kommissarin Ingrid Nyström in Småland mit einem obskuren Mordfall zu tun: Dem Toten, einem alleinstehenden Informatiker, wurde das Herz entnommen und durch einen seltenen Gesteinsbrocken ersetzt. Als die Ermittlungen Fahrt aufnehmen, zeigt sich, dass dem Opfer bereits früher furchtbare Dinge widerfahren sind.

Um den Fall zu lösen, muss Nyström gegen alle inneren Widerstände in eine ihr fremde, dunkle Welt eintauchen.

Gleichzeitig ermittelt ihre Kollegin Stina Forss in einem zweiten rätselhaften Verbrechen, ein sogenanntes Locked-room mystery, in dem der Mörder aus einem hermetisch abgeriegelten Raum spurlos verschwindet.

Während beide Kommissarinnen mit eigenen Dämonen ringen, bewegen sich die zwei Fälle mit zunehmender Geschwindigkeit aufeinander zu und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es weitere Todesopfer gibt.

Kriminetz-Rezensionen

Der rote Raum (Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson)

Auch ohne ihre langjährige Kollegin Stina Forss muss sich Ingrid Nyström gemeinsam mit ihrem Team in einem düsteren Mordfall beweisen: Einem Informatiker wurde das Herz entnommen und durch einen Stein ersetzt. Und schon bald findet die Ermittlerin Hinweise in der Vergangenheit des Toten. Währenddessen wurde Stina nach Kriuna versetzt, wo sie ebenfalls einen Mord aufklären soll. Doch wie konnte der Täter aus dem hermetisch abgeriegelten Raum entkommen…?

Im neunten Band um ihre beiden Ermittlerinnen Ingrid Nyström und Stina Forss muss sich das Autorenduo aus Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson erst einmal neu sortieren, schließlich ist der Fall um Stines Vater im vorigen Roman aufgelöst worden. Dennoch wird die Handlung um die beiden natürlich fortgesetzt, beide haben weiterhin mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen. Die Charakterisierung der beiden, aber auch der anderen wichtigen Nebenfiguren ist sehr gut gelungen, aber eher eine positive Randerscheinung – der Fokus liegt auf den beiden Fällen. Die Stimmung ist dabei dicht, durch die Grausamkeit des einen und der Rätselhaftigkeit des anderen Mords wurde ich schnell von der Handlung eingefangen. Die Themenwahl ist dabei sehr gelungen, wobei auf gesellschaftliche Ungleichheiten in Skandinavien und die Tücken des Internets hingewiesen wird. Beides ist lebendig inszeniert und sehr gekonnt mit dem Fall verbunden.

Der Verlauf des Romans ist kurzweilig, insbesondere die sich die beiden Erzählstränge und Ingrid und Stina abwechseln. Dabei gibt es einige kleine Cliffhanger und Geschichten, die langsam aufeinander zusteuern. Ich konnte schon sehr früh erahnen, dass beide Morde miteinander zusammenhängen, doch erst im späteren Verlauf wurden immer mehr Gemeinsamkeiten offenbar. Dazu gibt es noch Abschnitte, die zunächst zusammenhanglos platziert wirken und losgelöst von den Fällen zu sein scheinen, es ist faszinierend, wie auch dies später kombiniert wurde. Allerdings wirken Teile der Auflösung recht konstruiert, manches passt nicht allzu gut zusammen oder wird von zu vielen Zufällen getrieben. Schade, dass der spannende und positive Eindruck dadurch getrübt wird.

„Der rote Raum“ greift sehr gelungen einige gesellschaftliche Entwicklungen auf und punktet mit einer Handlung, die in mehrere Stränge aufgeteilt ist. Spannend und dynamisch erzählt werden die Zusammenhänge erst spät klarer, wobei die Auflösung stellenweise recht überzogen wirkt. Durch die gelungene Charakterisierung der Figuren und die dichte Stimmung ist der Roman dennoch lesenswert geraten.