Cover von: Das rote Tagebuch
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Das rote Tagebuch

Baden-Württemberg-Krimi
Buch
Taschenbuch, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3842520859

ISBN-13: 

9783842520851

Erscheinungsdatum: 

21.03.2018

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 1.121.711
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3842520859

Beschreibung von Bücher.de: 

Mord in Tübingen. Hauptkommissar Pit »Bluthund« Mueller ermittelt. Mit der Hilfe seines exzentrischen Freundes Wilhelm findet er heraus, dass in Hamburg ein ähnlicher Mord begangen wurde. Das Opfer war eine Enkelin des US-Staatsanwalts, der die Leitung des Falls Marilyn Monroe hatte. Marilyns Tagebuch hätte damals eine entscheidende Rolle spielen sollen, wäre es nicht unter mysteriösen Umständen verschwunden ...

Kriminetz-Rezensionen

Das rote Tagebuch

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch das ansprechende Cover und den Buchtitel, beides machte mich neugierig, somit las ich den Klappentext und hielt das Buch somit auch gleich in den Händen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir schwer, zu Beginn lernen wir Pit Mueller erst einmal kennen. Leider zieht sich das Kennenlernen für meine Verhältnisse zu sehr in die Länge. Pit wurde mir mit der Zeit auch immer unsympathischer, was das Ganze nicht einfacher machte. Da ich aber ein neugieriger Leser bin und wissen wollte, was genau es mit dem Tagebuch von Marylin Monroe auf sich hat, musste ich am Ball bleiben. Denn auch die Ermittlungen in dem Mordfall, die Pit Mueller und Spranz leiten, ziehen sich in die Länge. Richtig interessant wurde es denn auf einmal, als herauskam, dass das Mordopfer eine Enkelin von Marilyn Monroe war: Da kam dann auch Spannung auf und zog sich durch den Rest der Geschichte. Leider dauerte es eine gewisse Zeit, bis ich diesen Punkt erreicht hatte.

Ich hatte das Gefühl, dass das Privatleben von Pit Mueller den Kriminalfall überwiegt; Und das finde ich sehr schade, denn der Mordfall war wirklich sehr interessant. Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet und auch ausführlich beschrieben, sodass man zu jeder Person ein klares Bild bekommt. Mit Pit Mueller, unserem Hauptprotagonisten, wurde ich leider nicht warm, er wurde mir auch im Verlauf der Geschichte immer unsympathischer. Spranz und Wilhelm waren mir sympathisch.

Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm, die Geschichte liest sich flüssig. Aufgebaut ist die Geschichte in Tagebuchform, wir wissen immer, welcher Tag gerade ist. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Am Anfang gibt es einen kleinen Steckbrief von Pit Mueller und von Wilhelm Barenbach. Die 333 Seiten wurden in 36 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt.

Mich hat "Das rote Tagebuch" leider nicht wirklich packen können, aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden.