Amazon Preis: 18,99 €
Bücher.de Preis: 18,99 €

Scador

Die vergessene Legende
Buch
Taschenbuch , 496 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

375685583X

ISBN-13: 

9783756855834

Auflage: 

2 (05.05.2023)

Preis: 

18,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 4.473.228
Amazon Bestellnummer (ASIN): 375685583X

Beschreibung von Bücher.de: 

Eigentlich wollten die zwei Freunde Thomas Winter und Axel Bertram ihren Urlaub auf der Insel Scad vor der irischen Küste genießen.

Sie ahnen nicht, dass auf Scad ein Armreif aus einer unbekannten Zeit gefunden wurde, ein uraltes Relikt, dessen Besitz große Macht verspricht. Die beiden wissen auch nicht, dass sich bereits Syndikate auf die Jagd nach dem Reif gemacht haben.

Auch wenn Axel auf der Insel die junge Doris trifft und sich sofort in sie verliebt, bleibt dieses Glück nicht lange bestehen, denn die skrupellosen Verbrecher gehen über Leichen. Als die beiden Freunde durch Zufall auf das unglaubliche Geheimnis der Insel stoßen, wird ihr Urlaub zu einem Horrortrip.Scador ist ein nervenaufreibender Thriller mit Hochspannung bis zum Ende.

Hinweis: Neuauflage des am 18.01.2017 erschienenen Titels.

Kriminetz-Rezensionen

Rasanter Krimi mit Science Fiktion Elementen

Nachdem ich schon einige Krimis von Dieter Ebels hier vorgestellt habe und von diesen spannungsgeladenen Storys begeistert war, hatte ich mir den Thriller »Scador- Die vergessene Legende« vorgenommen. Das Buch ist ein rasanter Krimi mit Science Fiktion Elementen. Es beginnt damit, dass Axel Bertram und Thomas Winter ihren Urlaub auf der Insel Scad verbringen wollen. Doch dieser Urlaub soll zu einem Horrortrip werden.

Nachdem auf der Insel ein uraltes Relikt gefunden wurde, werden die beiden Freunde von brutalen Verbrechersyndikaten gejagt. Ganz nebenbei entwickelt sich auch noch eine wunderschöne Liebesgeschichte, deren Happyend aber durch die sexbesessene Tante May, die sich junge Männer zur Befriedigung ihrer Gelüste zu Untertanen macht.

Der Autor hat eine Geschichte konstruiert, die sich auf kein Genre festlegen lässt, denn das Buch ist Abenteuer, Science Fiction, Krimi, Erotik- und Liebesgeschichte gleichzeitig.

Nie hätte ich gedacht, dass ein solcher Mix funktioniert, doch Ebels hat mich eines Besseren belehrt, denn es ist ein aufregender Thriller, der unter der Haut geht. Prüde sollte man als Leser allerdings nicht sein. Ein Buch für alle, die Spannung pur lieben.

Dieter Ebels, mittlerweile mein absoluter Lieblingsautor, wurde von der Literaturwelt Deutschland als Nachfolger von Sebastian Fitzek zum Autor des Jahres gewählt und diese große Auszeichnung hat er hoch verdient.

Ich bin entsetzt!

Niemals zuvor hat mich ein Buch so sehr zerrissen. Deshalb fange ich erst einmal mit dem Positiven an. Als begeisterte Leserin von Dieter Ebels superspannenden Krimis hat mich auch in diesem Buch die bis zum Ende reichende, nervenaufreibende Hochspannung gefesselt.

Meine größte Begeisterung gilt allerdings der herrlichen Lovestory, die sich durch diese Geschichte zieht. Es ist eine Liebesgeschichte, die mich tief getroffen hat. Ich habe alle Nuancen dieser Liebe, Gefühle, Zärtlichkeiten, Erotik, aber auch Dramatik beim Lesen hautnah gespürt. Der Autor hat es auf eine wunderbare Art verstanden, mich als Leserin in diese Liebesgeschichte tief mit einzubeziehen. Gefühlvoller kann man einfach nicht schreiben.

Für die hoch gehaltene Spannung und für die Liebesgeschichte gebe ich eine Eins plus.

Doch jetzt kommt es. Ich weiß, es ist ein Thriller und darin geht es schon mal zur Sache, aber die Brutalität und die vielen grausamen Morde sind in ihrer Art schon nicht mehr zu übertreffen und haben mich angewidert. Hinzu kommen die Schilderungen pornografischer Szenen, einer brutalen Vergewaltigung, eine Tante, die mit verbotenen Mitteln junge Männer zum Sex verführt, ein Onkel, der seinen minderjährigen Enkel sexuell missbraucht, und alles bis ins Kleinste beschrieben. Das ist einfach abscheulich.

Der Autor ist ein Mann mit zwei Gesichtern, denn wie sonst kann es sein, dass jemand, der so eine wunderschöne Liebesgeschichte schreibt, die Szenen plötzlich in die tiefsten Abgründe lenkt? Das hat mich entsetzt und deshalb gebe ich Punktabzüge. An Schulnoten gemessen reicht es gerade noch für eine schlechte Drei, auch wenn mein Bruder, der das Buch vor mir gelesen hat, behauptet, es sein der beste Thriller, den er jemals gelesen hat. So spalten sich die Meinungen.

Ein nervenaufreißendes Auf und Ab der Gefühle.

Dem Klappentext habe ich entnommen, dass das Buch ein Thriller ist. Da ich schon einige Krimis des Autors gelesen habe und ich der Meinung bin, dass man jeden einzelnen Ebels-Krimi ebenfalls unter die Rubrik Thriller fassen könnte, war der Titel »Scador« für mich ein Muss.

Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe und ich immer noch seelisch aufgewühlt bin, muss ich erst einmal die verschiedenen Genres ordnen, die der Autor in diese gewaltige Geschichte, die mich über fast 500 Buchseiten gefesselt hat, untergebracht hat. Da steckt Science Fiction, Abenteuer und Krimi drin, aber es sind auch viele allzu menschliche Geschichten mit eingeflossen, allen voran eine Liebesgeschichte, die jeden einzelnen Nerv meiner Gefühlswelt getroffen hat.

Was Liebesgeschichten angeht, habe ich schon vieles von Rosamunde Pilcher und Co. gelesen, doch Dieter Ebels hat es verstanden, mich mit der eingeflochtenen Liebesgeschichte mehr zu berühren, als all seine Schriftstellerkolleginnen. Doch das Buch ist ein Thriller und so wurde ich beim Lesen immer wieder aus der schönen Liebeswelt herausgerissen und in grausame Handlungen verstrickt. Mord und Totschlag haben mich genauso aufgewühlt, wie verbotene Sexspiele und eine abartige Vergewaltigung. Das Lesen war ein Auf und Ab der Gefühle

Insgesamt gesehen ist dieser superspannende Thriller ein Opus, der bei mir als Leserin Sinnesempfindungen erzeugt hat, die ich vorher beim Lesen eines Buches nicht gekannt habe. Es ist ein Buch, welches die Leser polarisieren wird.

Wo Thriller draufsteht, ist auch ein Thriller drin, und was für einer!

Spätestens, wenn man dieses Buch liest, weiß man, warum Dieter Ebels von der Literaturwelt Deutschland, als Nachfolger von Sebastian Fitzek, zum Autor des Jahres gewählt wurde. Die Story ist von Anfang bis Ende mit Hochspannung aufgebaut und ließ bei mir als Thriller-Fan keine Wünsche übrig. Dass es in diesem Genre mal so richtig zur Sache geht, gehört dazu und deshalb habe ich mich über die Buchkritik von Kriminetzmitglied Anna Möller gewundert. Sie hat unter anderem geschrieben „…die Brutalität und die vielen grausamen Morde sind in ihrer Art schon nicht mehr zu übertreffen und haben mich angewidert. Hinzu kommen die Schilderungen pornografischer Szenen, einer brutalen Vergewaltigung, eine Tante, die mit verbotenen Mitteln junge Männer zum Sex verführt, ein Onkel, der seinen minderjährigen Enkel sexuell missbraucht, und alles bis ins Kleinste beschrieben. Das ist einfach abscheulich…“ Meiner Meinung sind das alles Delikte, die leider auch im wahren Leben geschehen. Warum sollte man sie verschweigen? Auch so etwas gehört in einen Roman. In seinem Krimi „Dionysius“ hat der Autor sogar beschrieben, wie ein Kirchenmann ein Kind sexuell missbraucht und es dabei sogar tötet. Dazu habe ich aber noch keine Kritik gehört.
Mein Fazit: „Scador, die vergessene Legende“ ist der mit Abstand beste Thriller, den ich je gelesen habe. Ich hoffe immer noch auf einen zweiten Teil.

Hochspannung bis zum Ende

Da ich die meisten Krimis des Autors gelesen habe, hat mich die Brutalität in Scador nicht sonderlich geschockt, denn in den Krimis von Dieter Ebels geht es auch oft sehr brutal und grausam zu. Da werden Menschen geköpft, erstochen, erschlagen und erwürgt, denn einen Ebels-Krimi ohne Morde gibt es nicht.
Doch „Scador, die vergessene Lehende“ ist kein reiner Krimi, sondern ein Thriller, der es in sich hat. Ebels weiß, wie er seine Leser*innen fesseln kann. Zart besaitete Menschen würden das Buch an manchen Stellen, wenn es zu grausam wird, am Liebsten beiseite legen, doch im Fall von Scador ist das nicht möglich, weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Hinzu kommen die Protagonisten, die ich als Leserin schnell ins Herz geschlossen hatte. Schnell hatte ich sie als sympathisch und unsympathisch eingestuft. Die Handlung wurde hier schon oft beschrieben und wäre eine Wiederholung. Wie immer, hat Ebels auch hier die Geschichte leicht und gut lesbar aufs Papier gebracht, und ein guter Lesefluss ist bei Lektüre das A und O.
In meinen Augen ist das Buch ein rasanter Thriller, der seinesgleichen sucht. Für Leute, die es spannend, aufregend und dann noch mit ein bisschen Liebe mögen, ist das Buch ein Muss.

The best Thriller ever

Eine fantastische Geschichte.
Gleich von Beginn an wird die Spannung hochgehalten. Die Protagonisten, die man sofort ins Herz schließt wollen eigentlich nur einen entspannten Urlaub auf der Insel Scad machen, doch aus dem Urlaub wird ein Horrortrip.
Das Buch ist super geschrieben und bleibt trotz seiner Stärke von fast 500 Seiten von Anfang bis Ende kurzweilig. Es ist eine mehr als aufregende Geschichte, die beim Lesen kaum Zeit zum Atmen lässt. Der Autor hat es geschickt verstanden, in eine Handlung, in der Verbrechersyndikate wortwörtlich über Leichen gehen, so ganz nebenbei noch eine vor Erotik prickelnde Liebesgeschichte einzuflechten.
Meiner Meinung nach sollte das Buch unbedingt verfilmt werden, denn es würde die Kinosäle füllen.
Kriminetzmitglied Anna Möller regt sich in ihrer Rezension zu diesem Buch über zu viele pornografische Szenen auf, doch gerade solche Szenen lockern die sonst sehr brutale Handlung auf und machen das Lesen zu einem echten Ereignis.
Das Buch beginnt mit dem geheimnisvollen Armreif und endet auch damit. Ich hoffe, es gibt eine Fortsetzung.
The best Thriller ever.

Geht viel zu tief unter die Haut, zu grausam, zu brutal, zu unmoralisch

Als eingefleischte Leseratte lasse ich mir Bücher immer schenken. So habe ich auch einige Bücher von Dieter Ebels bekommen. Vorab, ich selbst würde sie mir nicht kaufen, denn diese Art von Bücher sind mir zu grausam.
"Scador, die vergessene Legende" habe ich nicht weitergelesen, weil die Grausamkeiten darin unerträglich sind.Trotz der vielen grausamen Morde in dem Buch habe ich mich durchgerungen, es weiterzulesen, doch als die Buchszene kam, in der haarklein beschrieben wird, wie eine junge Frau von Männern brutal vergewaltigt wurde, habe ich das Buch angewidert weggelegt.
Ich lehne Bücher mit solchen Handlungen ab.
Den Krimi "Das dunkle Vermächtnis des Kaiserbergs", ebenfalls von diesem Autor, habe ich aus dem gleichen Grund ebenfalls nicht zuende gelesen. Das habe ich bereits in meiner Kritik zu diesem Buch vermerkt.