Cover von: Der Schatten
Amazon Preis: EUR 16,00
Bücher.de Preis: EUR 16.00

Der Schatten

Thriller
Buch
Broschiert, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3442757525

ISBN-13: 

9783442757527

Erscheinungsdatum: 

23.07.2018

Preis: 

16,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 1.300
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442757525

Beschreibung von Bücher.de: 

»Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.« Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein - bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Kriminetz-Rezensionen

Hochspannung bis zum Schluss

Die Journalistin Norah Richter hat sich von ihrem Freund getrennt und Berlin ziemlich überstürzt verlassen, um in Wien noch mal neu zu beginnen. Eine neue Wohnung und ein neuer Job ist schnell gefunden und Norah glaubt, dass sie die Vergangenheit hinter sich gelassen hat. Als sich kurz darauf eine Bettlerin mit folgenden Worten an sie richtet: „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten, aus freien Stücken und mit gutem Grund“, weiß sie, dass die Schatten der Vergangenheit ihr gefolgt sind, denn mit diesem Datum verbindet sie ihre schrecklichsten Erinnerungen. Dann verschwinden harmlose Gegenstände aus ihrer Wohnung und andere werden dort deponiert. Kurz darauf taucht dann auch Arthur Grimm in ihrem Leben auf, der Albtraum geht weiter. Wird Norah zur Mörderin?

Meine Meinung:
Ich habe bereits ein Buch dieser Autorin gelesen und wusste, was mich erwartet. Kaum begonnen, geriet ich in den Sog der Geschichte, welcher mich bis zum Schluss nicht losließ. Die kurzen Kapitel endeten fast immer mit einem Cliffhanger, der es unmöglich machte, eine Lesepause einzulegen. Wie bei einem Puzzle wurden die einzelnen Teile sehr präzise zusammengefügt, zum Schluss entstand eine Geschichte von dramatischem Ausmaß. Die Protagonisten waren ebenso detailgenau gezeichnet wie die Randfiguren, mein Kopfkino lief auf Hochtouren. Zum Schluss wurde alles logisch erklärt, es blieben keine losen Enden übrig, was ich immer sehr schätze.

Fazit: Ein Thriller der Extraklasse, der von mir völlig verdient fünf Sterne bekommt.

Mordet sie?

Die Journalistin Norah wollte ihrem Leben nach der Trennung von ihrem Freund eine neue Richtung geben und ist daher gerade von Berlin nach Wien gezogen. Auf der Straße wird sie von einer Bettlerin angesprochen, die ihr prophezeit, dass Norah am 11. Februar am Prater einen Mann namens Arthur Grimm ermorden wird. Norah ist irritiert. Sie kennt niemanden mit dem Namen und schon gar nicht ist sie eine Mörderin. Allerdings gab es da vor vielen Jahren einen schrecklichen Vorfall an diesem Datum. Sie schiebt das Ganze beiseite. Doch dann taucht tatsächlich ein Mann mit dem Namen Arthur Grimm in ihrem Leben auf. Was ist damals geschehen? Hat sie einen Grund, diesen Mann zu töten?

Dies ist mein erstes Buch der Autorin Melanie Raabe und es hat mich von Anfang an gepackt. Die Örtlichkeiten sind gut und bildhaft beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte, mich auch durch Wien zu bewegen. Hauptsächlich wird aus der Sicht von Norah berichtet.

Es dauert eine ganze Weile, bis wir mehr über Norahs Vergangenheit erfahren. Sie wirkt anfangs ziemlich geheimnisvoll. Dabei hat sie eine Art an sich, die sie mir nicht wirklich nahebringt. Norah brauchte eine Veränderung in ihrem Leben und hat einen Schnitt gemacht, aber nun fühlt sie sich einsam und weiß nicht so recht, ob das richtig war. Nach der Begegnung mit der Bettlerin fängt sie an, an sich selbst zu zweifeln und dann passieren auch noch ständig merkwürdige Dinge. Umso mehr erstaunt es mich, wie couragiert sie sich dann verhält, manchmal regelrecht leichtsinnig.

Auch die anderen Charaktere sind sehr gut beschrieben und nicht jeder ist leicht zu durchschauen. Aber auch für mich blieb die Geschichte bis zum Ende überraschend und undurchschaubar. Das Ende ist schlüssig, aber irgendwie fehlte mir doch manchmal etwas Spannung. Dennoch ein interessanter Psychothriller, der mir gefallen hat.

Wirst du zum Mörder, nur weil eine Bettlerin es dir sagt?

Kurz zum Inhalt:
Norah Richter zieht von Berlin nach Wien, um dort ihre neue Stelle als Journalistin anzutreten. Eines Tages sagt ihr eine alte Bettlerin, dass sie am 11. Februar im Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten wird. Aus freien Stücken und aus gutem Grund. Norah glaubt natürlich nicht an diesen Humbug – kennt sie doch nicht mal einen Arthur Grimm. Trotzdem geht ihr diese Frau nicht aus dem Kopf und sie macht sich auf die Suche nach ihr. Und plötzlich taucht auch der Name Arthur Grimm immer öfter in ihrem Leben auf. Und weitere unheimliche Dinge geschehen. Wird Norah wirklich zur Mörderin werden?


Meine Meinung:
Die Geschichte ist aus der Erzählperspektive von Norah geschrieben. An den Schreibstil selbst musste ich mich anfangs erst gewöhnen, aber dann lässt es sich flüssig und schnell lesen, auch aufgrund der kurzen Kapitel. Für mich ist jedoch leider die ganze verworrene Erzählweise etwas verwirrend; auch dass einem viele kleine Häppchen aus Norahs Leben hingeworfen werden, die man anfangs überhaupt nicht zuordnen kann. Ich war teilweise etwas frustriert, weil ich mir einfach kein ganzes Bild machen konnte. Das löst sich aber nach und nach auf.

Auch Norahs Handlungsweise bzw. das Unterlassen von Nachfragen und dass sie einiges einfach so hinnimmt, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Die Auflösung dieses wundersamen Rätsels ist jedoch schlüssig und gut gelungen! Das Cover erschließt sich mir leider nicht, aber man erkennt sofort einen Thriller.


Fazit:
Fesselnder, anfangs etwas verworrener Thriller, der leider langsam loslegt; aber mit interessanter und schlüssiger Auflösung. Hat mich dann doch gepackt, daher 4 Sterne von mir.

Pratermord

Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.

Die Journalistin Norah Richter hat sich von ihrem Freund Alex getrennt. Sie bricht ihre Zelte in Berlin ab, ergreift ein Jobangebot und zieht nach Wien. Dort ist Norah anfangs ziemlich einsam, nur mit ein paar Freunden und ihren Kollegen hat sie Kontakt. Auch in ihrer noch nicht eingeräumten Wohnung fühlt sie sich nicht wohl. Dann beginnt das Unheimliche: Sachen verschwinden, andere Dinge tauchen plötzlich auf, ihre Nachbarin sieht ihrer verstorbenen Freundin ähnlich, unmögliche Zufälle verängstigen sie, ihre Freunde wenden sich scheinbar grundlos von ihr ab. Und eines Tages diese unheimliche Begegnung in der Fußgängerzone. Eine Obdachlose weissagt ihr, dass sie am 11. Februar einen Mann töten wird.

Das Buch beinhaltet 66 kurze Kapitel, die oft mit einem Cliffhanger oder einer besonders spannenden Situation enden, der Leser muss also unbedingt weiterlesen. Zwischen den Kapiteln sind, mittels anderer Schrift gekennzeichnet, die Gedanken und Erinnerungen einer anderen Person eingefügt. Briefe und besondere Textstellen sind kursiv abgedruckt. Noch vor dem Prolog steht der Songtext „Bachlorette“ von Björk und das Gedicht „In the desert“ von Stephen Crane. Der Thriller ist im auktorialen Erzählstil verfasst. Die Autorin überzeugt mit ihrem bildhaften Schreibstil, z.B. auf S. 10: „Dort! Die Gestirne mit dem feinsten Pinsel auf das Himmelszelt gesetzt“, oder auf S. 319: „Zu ihrer Rechten befand sich ein Kettenkarussell, und wie es so verlassen dalag, wirkte es wie eine bunt behängte Trauerweide“. Das Setting ist sehr eindrucksvoll beschrieben und zieht den Leser hinein in die Geschichte. Die Autorin hat m.M.n. Wien als Handlungsort sehr gut gewählt, denn die Stimmung des Buches passt hervorragend zur morbiden Stimmung der österreichischen Hauptstadt. Dadurch wird eine tolle Atmosphäre geschaffen.

Dieses Buch hat mir außerordentlich gut gefallen, ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte es kaum aus der Hand legen. Die Spannung, die zu Beginn aufgebaut wird, hat sich bis zum letzten Punkt am Ende gehalten. Viele Wendungen und die finale überraschende Lösung haben mich verblüfft. Ich konnte der Handlung zu jeder Zeit folgen. Die Personen handelten nachvollziehbar. Die Protagonistin Norah ist eine taffe Frau, gut in ihrem Job, selbständig und sympathisch. Die Autorin hat es dennoch geschafft, mich stellenweise zweifeln zu lassen, ob sich die Vorkommnisse nicht nur in der Fantasie der Protagonistin abspielen. Ich würde vorliegendes Werk unbedingt als „Psychothriller“ bezeichnen. An einigen Stellen ist es mir wirklich eiskalt den Rücken hinuntergelaufen. Da ging Kopfkino ab. Ständig hatte ich ein unheimliches Gefühl. Besonders bemerkenswert fand ich folgende Stelle: „Das Gesicht (…) sah grimmig und düster aus, wie die Fotos auf den Fahndungsplakaten der RAF-Leute, die in ihrer Kindheit noch in den Poststellen gehangen und ihr eine Heidenangst eingejagt hatten.“ Genau diesen Satz habe ich, schon vor der Lektüre dieses Thrillers, oft selbst gebraucht. Genau das Gefühl kenne ich aus eigener Erfahrung. Da war ich verblüfft. Ständig habe ich mir Gedanken gemacht, Konstrukte gesponnen, wer ist die mysteriöse Person die Norah stalkt? Wer steckt dahinter? Und auch – tut sie es wirklich?

Etwas hat mich nachdenken lassen, zum Anfang wird dem Leser nicht ganz klar, wie viel Zeit bis zum 11. Februar bleibt. Man nimmt wahr, dass es sich in der kalten Jahreszeit abspielt, bis zu einem Punkt, an dem es bis zum 11. Februar nur noch einige Tage sind. Ich vermute, dass dies ein weiteres Stilmittel der Autorin ist. Auch ist Norah Richter in vorliegendem Thriller die fast einzige agierende Person, sämtliche Freunde, Kollegen Nachbarn usw. sind nur „Statisten“, das hat mich sehr beeindruckt.

Alles in allem kann ich für diesen Thriller nur mein uneingeschränktes Lob aussprechen. Ich habe ihn genossen, wurde gut unterhalten, Gruselfaktor ist auch vorhanden. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung. Und hervorragende 5 Sterne – die volle Punktzahl.

Am 11. Februar...

Norah kehrt, nachdem sie sich von ihrem Lebensgefährten getrennt hat, ihrem alten Leben den Rücken und zieht nach Wien. Immer noch von einem starken Gefühlschaos belastet versucht sie in ihrer neuen Umgebung Fuß zu fassen. Eines Tages steht eine Bettlerin vor ihr und teilt ihr mit, dass sie am 11. Februar am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten wird und das aus freien Stücken und mit guten Grund. Ohne dass Norah die Chance bekommt, diese seltsame Information zu hinterfragen ist die Bettlerin verschwunden. Wie konnte sie eine solche These in die Welt setzen? Norah würde niemals einen Menschen töten, oder?

"Die Wahrheit" von Melanie Raabe hatte mir schon gut gefallen, so dass ich mit großer Erwartung in das neue Werk der Autorin gestartet bin. Wiederum gelingt es ihr, mich mit ihrer lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibweise in den Bann zu ziehen. Sie arbeitet dabei mit vielen kürzeren Kapiteln, die zwar keine Perspektivwechsel geben, da das komplette Buch aus der Sicht der Hauptprotagonistin Norah geschrieben ist, aber das Tempo dennoch höher wirken lassen. Die Story beginnt zunächst ein wenig kryptisch, aber der Handlungsstrang löst sich nach und nach auf und endet in einem aus meiner Sicht überraschenden und unvorhersehbaren Finale. Die Spannung wird durch viele ungelöste Geheimnisse der Vergangenheit und plötzliche Wendungen auf einem guten Niveau gehalten. Zuletzt erschien mir die clever konzipierte Geschichte aber dann doch ein wenig zu konstruiert, was die Begeisterung ein wenig eintrübte.

Nichts desto trotz ist "Der Schatten" ein für mich spannender und packender Thriller, den ich gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Sternen bewerte.

Neuanfang

Die junge Journalistin Norah liebt Neuanfänge, dass Alte ausradieren, einen Stift nehmen und das Leben neu zeichnen. Doch dieser Neuanfang ist eher eine Flucht. Nach einer für sie völligen Katastrophe in der Partnerschaft, verlässt sie ihren Mann, ihren Hund und auch ihre Stadt Berlin und nimmt Hals über Kopf eine Stelle in Wien an. Dort angekommen muss sie feststellen dass diese Stadt abweisend und kalt ist, und das liegt nur bedingt am Wetter. Den ersten Schreck erleidet sie, als sie ihre neue Nachbarin kennenlernt. Schmerzhafte Erinnerungen an den Suizid ihrer besten Freundin werden in Norah wachgerufen, denn Theresa ihre neue Nachbarin ähnelt doch sehr ihrer verstorbenen Freundin Valerie. Unheimlich ist auch die Begegnung mit einer alten Bettlerin. Diese prophezeit Norah folgendes: „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Sie tut es erst als eine Spinnerei ab, doch Zweifel machen sich breit, als sie dann noch das Gefühl hat, das aus ihrer Wohnung Dinge verschwinden, sich viele Freunde von ihr abwenden und sie eigenartige Textnachrichten von einer unbekannten Nummer auf ihrem Smartphone auftauchen, ist sie mehr als verunsichert.

Melanie Raabe konnte mich mit „Der Schatten“ sehr überzeugen, und das obwohl sie eher leise Töne anschlägt. Sie lässt sich wie auch in ihrem Vorgänger „Die Wahrhaft“ etwas Zeit bis sich ihre Geschichte entfaltet. Ab dann wird der Leser belohnt mit gut gesetzten Spannungsbögen und vielen geschickten Wendungen. Ihr Schreibstil ist flüssig und sie verfügt über eine Schreibgewandtheit die mir sehr zusagt. Doch ganz besonders hat mich die Figur der Norah in ihren Bann gezogen. Eine unheimlich starke Frau, die jedoch keinen Zentimeter von ihren Prinzipien, die das möchte ich betonen sehr ehrenwert sind, abweicht. Auch wenn sie dies Partnerschaften, Guthaben auf der Bank und/ oder langjährige Freundschaften kosten könnte, sie macht da keine Kompromisse. Da gibt es zum Beispiel eine Szene auf der Seite 44 (und folgende), dort steht sie in einer Bank und muss miterleben wie der Bankangestellte einen transsexuellen Kunden dermaßen runterputzt, das es ihr ein sofortiges Bedürfnis ist, diesem Bankangestellten Benehmen, auf die leisen Töne, beizubringen. So eine Protagonistin muss Einem einfach sympathisch sein, denn die Autorin überzeichnet nicht.
Gerade weil sie über solche Charaktereigenschaften verfügt, kommt sie in den Strudel dieser mysteriösen Ereignisse. Warum sollte sie einen Mann töten den sie gar nicht kennt. Die Auflösung dieser spannenden Frage hat mich dann doch etwas überrascht, ich ahnte zwar von Anfang an, worauf es hinauslaufen wird, doch ganz so habe ich es nicht erwartet, das Ende hingegen hat mir wiederum sehr gefallen.