Amazon Preis: 18,00 €
Bücher.de Preis: EUR 18.00

Im Schatten der Mangroven

Der sechste Dave-Robicheaux-Krimi
Buch
Taschenbuch, 464 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3865326021

ISBN-13: 

9783865326027

Erscheinungsdatum: 

01.04.2018

Preis: 

18,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3865326021

Beschreibung von Bücher.de: 

In den Atchafalaya-Sümpfen ist ein jahrzehntealtes Skelett aufgetaucht. Das jedenfalls behauptet der große Filmstar Elrod Sykes. Detective Dave Robicheaux schenkt der Geschichte zunächst keine Beachtung. Denn er hält es für fraglich, ob Sykes, der für seine Trunksucht bekannt ist, tatsächlich ein menschliches Skelett gefunden hat. Doch dann gerät Robicheaux ins Grübeln: Vor 35 Jahren war er in den Sümpfen Zeuge eines kaltblütigen Mordes an einem Schwarzen. Der Mörder konnte allerdings nie identifiziert werden und auch die Leiche wurde nie gefunden. Robicheaux entschließt sich, den alten Fall noch einmal aufzurollen. Eine Spur führt ihn direkt zu einem Schulfreund.

Zupackend und ehrlich: Das ist Detective Dave Robicheaux. Der Vietnam-Veteran mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn ermittelt in flirrender Südstaatenatmosphäre.

Kriminetz-Rezensionen

Wieder ein Meisterwerk

Seit einiger Zeit findet auf dem deutschen Buchmarkt ein Revival von amerikanischen hard-boiled- und Noir-Schriftstellern statt. James Lee Burke ist sowohl hard-boiled als auch Noir, aber sogar noch mehr als das. Und „Im Schatten der Mangroven“ aus dem Pendragon Verlag erreicht eine literarische Qualität, die ihresgleichen sucht – Vergleiche mit dem Literaturnobelpreisträger William Faulkner sind durchaus berechtigt.

Zum Inhalt: Der Protagonist und Cop Dave Robicheaux ist ein komplexer und sperriger Anti-Held. Er ist trockener Alkoholiker, Vietnam-Veteran und mehrfacher Witwer. Zahlreiche Dämonen aus seiner Vergangenheit verfolgen ihn. Aber Robicheaux bleibt aufrecht, auch wenn ihn der ständige Kampf Kraft und Anstrengung kostet. In „Im Schatten der Mangroven“ muss er den grausamen Mord an einer jungen Frau aufklären. Eine erste Spur führt ihn ausgerechnet zu einem Schulfreund. Zeitgleich behauptet der alkoholsüchtige Filmstar Sykes, ein jahrzehntealtes Skelett in den Atchafalaya-Sümpfen gefunden zu haben. Robicheaux zweifelt anfangs an der Glaubwürdigkeit Sykes, gerät jedoch ins Grübeln: Vor 35 Jahren war er in den Sümpfen Zeuge eines kaltblütigen Mordes an einem Schwarzen. Der Täter konnte allerdings nie identifiziert werden und auch die Leiche wurde nie gefunden. Während Robicheaux sich entschließt, den alten Fall noch einmal aufzurollen, verschwindet eine weitere Frau ...

„Im Schatten der Mangroven“ ist wieder einmal ein faszinierendes Lese-Ereignis und großes Kino – wie meistens von Burke. Die traurige Poesie erinnert wie gesagt an Faulkner und der Protagonist könnte sogar Hemingways Feder entsprungen sein. Als minimale Kritikpunkte könnte man an manchen Stellen eine mangelnde Fokussierung und so manche Längen anbringen. Aber dennoch eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung!