Cover von: Schatten der Toten
Amazon Preis: EUR 15,00
Bücher.de Preis: EUR 15.00

Schatten der Toten

Der dritte Fall für Tatortreinigerin Judith Kepler. Thriller
Buch
Broschiert, 672 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3442313929

ISBN-13: 

9783442313921

Erscheinungsdatum: 

11.03.2019

Preis: 

15,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 15.949
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442313929

Beschreibung von Bücher.de: 

Judith Kepler kennt den Tod wie wenige andere - denn sie ist Tatortreinigerin. Gerade beginnt sie, über ihr weiteres Leben nachzudenken: Ihr Chef will, dass sie die Firma übernimmt, und ihre Beziehung zu einem Waisenmädchen entwickelt sich auf unerwartete Weise.

Doch dann stirbt Eva Kellermann, eine frühere Stasi-Spionin. Ihr letztes Geheimnis setzt eine tödliche Jagd in Gang, auf einen der größten Verbrecher dieser Zeit: Bastide Larcan. Er ist Judiths Vater - der so viel Leid verursachte und sich nie dafür verantworten musste. Seine Spur führt nach Odessa, und Judith muss sich entscheiden: für ihr Leben oder für eine Reise in die Vergangenheit, in der die Schatten der Toten sie erwarten ...

Kriminetz-Rezensionen

Kompliziert

Larcan lebt in Odessa. Er ermordet Maksym und Vlad. Diese haben in einer Kiste ein Mädchen gefangen. Olegs Männer nehmen Larcan und das Mädchen mit. Oleg ist Milliardär.

Judith Kepler arbeitet in einem etwas speziellen Putzinstitut, sie reinigt Tatorte. Ihr Chef Dombrowski landet im Spital und überträgt ihr die Aufgabe, das Institut zu führen.

Bastide Larcan heisst eigentlich Richard Lindner und ist Judiths Vater.

Eva arbeitete vor der Wende bei Werner Kellermann als Sekretärin. Dann lernt sie einen Mann kennen, der sich als Feingerätemechaniker ausgibt. Doch in Wirklichkeit will er nur brisante Unterlagen von Eva und lässt sie danach fallen. Eva heiratet Werner Kellermann. Ihre Tochter, Isa, erfährt am Sterbebett ihrer Mutter, dass deren letzter Wunsch ist, Bastide Larcan zu finden. Und so begeben sich Judith, Isa und ein paar andere auf den Weg nach Odessa&nbsp...

Ich habe mich lange Zeit gar nicht zurechtgefunden mit dem Buch. So wirr wie meine Zusammenfassung oben ist, so wirr erschien mir die Geschichte, und ich verlor schnell den Überblick. Erst gegen Ende dieses umfangreichen Thrillers klärten sich meine Fragen auf, das Ganze wurde verständlicher und ergab einen Sinn. Das Buch ist spannend geschrieben, aber erst gegen den Schluss wurde es, dank der Aufklärung, richtig spannend.

Der Mann aus der Kälte

Judith Keppler ist Tatortreinigerin, doch das nützt ihr dieses Mal nichts mehr. Denn ihr Vater ist Bastide Lacan und dieser Mann ist einer Erwähnung wert – oder auch mehrerer. Zu DDR-Zeiten arbeitete er für die Stasi als Romeo, also als einer, der westliche Frauen in bestimmten Positionen verführte und ihnen Staatsgeheimnisse stahl. Doch damit nicht genug. Mittlerweile mauschelt er mit ukrainischen Mafiosi und vor ein paar Monaten hätte er beinahe den Geldverkehr von Deutschland lahmgelegt. Nicht nur der BND ist hinter ihm her, auch Judith selbst hat noch das ein oder andere Hühnchen mit ihrem Vater zu rupfen ...

Ein Tipp vorneweg: Wer dieses Buch liest, sollte die Vorgänger kennen. Ich bin von der irrigen Annahme ausgegangen, dass es sich um einen normalen Krimi handelt, zwar aus einer Reihe, aber ohne Vorkenntnisse möglich. Ist es auch, rein theoretisch. Trotzdem wäre es besser, in diesem Fall die Reihenfolge einzuhalten, allein für das Verständnis der vorhergehenden Ereignisse, die hier öfter erwähnt werden, und weil man sich auf gewisse Art selbst spoilert. Das zum Ersten. Den zweiten Fehler beging ich, als ich davon ausging, es ginge um Judith, die Tatortreinigerin. Natürlich spielt sie eine Hauptrolle, aber eigentlich geht es mehr um viel DDR-Klüngel, in dem auch sämtliche Stasi-Klischees bedient werden. So fand ich das Buch zwar – schon vom Schreibstil her – super zu lesen, aber fesseln konnte es mich nicht, weil mich Spionagethriller von Natur aus langweilen. Allen, die davon nicht genug kriegen können, sei dieses Buch aus tiefstem Herzen empfohlen.