Amazon Preis: EUR 28,90
Bücher.de Preis: EUR 22.99

Schattenwege

Island Krimi
Buch
Gebundene Ausgabe, 390 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3431039286

ISBN-13: 

9783431039283

Auflage: 

1 (12.11.2015)

Preis: 

22,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 511.947
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3431039286

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Mann wird in seiner Wohnung in Reykjavik ermordet aufgefunden. Auf seinem Schreibtisch liegen Zeitungsausschnitte aus den Kriegsjahren, die von einem brutalen Mord berichten: Ein Mädchen wurde damals mitten in der Stadt erdrosselt, dort, wo in jener Zeit das Lager des amerikanischen Militärs war. Konráð, ein pensionierter Polizist, erfährt davon, und seine Neugier erwacht. Er hatte schon früher von dem ermordeten Mädchen gehört - aber warum sollte jemand Berichte über ihren Tod so lange Zeit aufbewahren?

Kriminetz-Rezensionen

Licht und Schatten - Schattenwege

Licht und Schatten – Schattenwege

Arnaldur Indriadason mag zu den ganz großen Krimiautoren Islands gehören. Der jüngst im Lübbe Verlag erschienene Island Krimi „Schattenwege“ gehört jedenfalls nicht zu seinen Meisterwerken. Dafür wechseln Licht und Schatten zu viel. Dennoch gehört das Buch für die Fans nordischer Krimis zur Pflichtlektüre.

Zum Inhalt: Ein sehr alter Mann wird in seiner Wohnung in Reykjavík tot aufgefunden. Der pensionierte Polizist Konrad findet bald heraus, dass es sich um Mord handelt. Auf dem Schreibtisch des Ermordeten liegen Zeitungsausschnitte aus den Kriegsjahren, die von einem brutalen Mord berichten: Ein blutjunges Mädchen wurde damals in der Stadt erdrosselt, an einem Ort, wo in jener Zeit das Lager des amerikanischen Militärs war, das die Invasion Europas vorbereitete. Je tiefer Konrad gräbt, desto mehr enthüllen sich ihm grausige Details einer blutigen Vergangenheit, die tief mit der isländischen Kultur und dem Glauben an Elfen verbunden sind.

„Schattenwege“ besitzt insofern viel Licht, als Indridason der Meister einer glasklaren Sprache ist. Die ruhige Atmosphäre Islands spiegelt sich in den kunstvollen Sätzen wider. Auch die Charaktere sind plausibel und vermögen zu überzeugen. Aber die Erzähltechnik scheint nicht auf der Höhe der Zeit zu sein. Denn das durchgängig verwendete Prinzip der sich abwechselnden Vergangenheits-Gegenwarts-Kapitel sorgt für wenig Varianz und zunehmende Langeweile. Zudem wirkt die Lösung des Falls konstruiert und unglaubwürdig. Dennoch dürfte „Schattenwege“ die Fans der skandinavischen Krimis begeistern, reiht er sich doch würdig in die Reihe seiner Vorgänger ein und spiegelt mustergültig die nordische Seele.