Cover von: Schießt nicht auf die MörderMitzi
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: 14,00 €

Schießt nicht auf die MörderMitzi

Der fünfte Fall für Inspektorin Agnes Kischnagel. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 336 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3740816767

ISBN-13: 

9783740816766

Erscheinungsdatum: 

23.03.2023

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 612.652
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3740816767

Beschreibung von Bücher.de: 

Mitzi und Agnes auf Verbrecherjagd – Gänsehaut und Lachfalten garantiert.

Nicht mal auf einer Schiffsreise hat die Mitzi ihre Ruhe – das Verbrechen ist ihr immer dicht auf den Fersen. Diesmal befindet sie sich mitten auf der Donau, genauer gesagt auf einer Flussschifffahrt, als die erste Leiche auftaucht.

Während Inspektorin Agnes Kirschnagel noch mit den kriminalistischen Fakten beschäftigt ist, stürzt sich Mitzi mit ihrer Vorliebe für böse Buben schon mitten in die Mördersuche. Und ziemlich schnell wird's sehr brenzlig …

Kriminetz-Rezensionen

Mit Mitzi auf tödlicher Flusskreuzfahrt

Serie von bisher 4 Raubüberfällen auf Juweliergeschäfte aufzuklären. Bei dem letzten Überfall lief leider etwas schief und es gab einen Toten. Inspektorin Agnes Kirschnagel, die beste und einzige Freundin von Maria Konstanze Schlager, der Mördermitzi, hat also alle Hände voll zu tun und kann sich nicht auch noch mit ihrer Freundin beschäftigen.
Mitzi, die auf der MS „Nene“, einem kleineren Boot für Donaukreuzfahrten auf dem ihr neuer Freund Rudolfo Sommer gerade als Pianist arbeitet und sie eingeladen hat, upgegradet wurde, macht in der Kabine neben ihrer eine Entdeckung, die sie sofort beim Kapitän meldet. Und sofort ist sie drin in einem neuen Fall, der sie am Ende fast ihr Leben kostet.

Das Buch ist in vier Teile gegliedert. Die immer wieder wechselnden Schauplätze und die verschiedenen Orte lassen die Geschichte sehr rasant und schnell wirken. Dauernd gibt es neue Fakten, die viele Menschen, die ich hier kennenlerne, wollen in meinem Kopfkino gespeichert und meinen Sympathien zugeordnet werden. Auch aus dem Privaten von Agnes mit Freund Alex Brecht, Hamster Jo und natürlich Mitzis Patenkind Konstanze erfahre ich wieder einiges Neues.
Mir hat dieser Ausflug auf der Donau sehr gut gefallen. Nicht nur, dass Mitzi natürlich sofort wieder in einen neuen Fall geschlittert ist. Mir haben auch die Beschreibungen der Gegend durch die die MS „Nene“ fährt und der Städte, die die Kreuzfahrer besuchen, sehr gut gefallen. Bratislava z.B. habe ich sofort auf die Liste der Städte, die ich gerne noch sehen möchte, gesetzt.
Nicht nur den Fall, den Agnes mit ihren Kollegen der verschiedenen Reviere hier klären muss, und in den Mitzi wieder hinein stolpert, finde ich sehr interessant. Vor allem haben es mir hier die vielen verschiedenen Menschen angetan. Richtig Mitleid hatte ich mit der kleinen Hanna. Wer das ist, das werdet ihr beim Lesen schnell heraus finden.
Zum Schluss bekomme ich noch ein Glossar mit österreichischen Begriffen, die hier übersetzt werden. Und natürlich ein Rezept zum nach backen. Diesmal sind es Krapfen. Was die mit der Geschichte zu tun haben, werdet ihr auch beim Lesen erfahren.

Ein spannender Fall, der mich sehr gut unterhalten hat und den ich sehr genossen habe, weil auch der Humor nicht zu kurz kommt. Dessen Ende bei mir jetzt schon Spannung auf Fall 6 für die Mördermitzi aufbaut. Ich kann es kaum erwarten.

Spannend und mit Humor

Es ist bereits das fünftes Buch mit der sogenannten MörderMitzi und der Inspektorin Agnes Kirschnagel,für mich das zweite Buch der Reihe.Die Mördermitzi ist eine sympathische und liebenswerte junge Frau mit einigen kleinen Macken. Sie liebt Geschichten, egal ob in Büchern oder Filmen.Sie will sich bei einer Flusskreuzfahrt auf der Donau erholen und die Zeit mit ihrem Freund Rudolfo, einem Pianist der an Bord ist, genießen.Bei der romantischen Donaukreuzfahrt, steift plötzlich was ihr Ohr.Und die erste Leiche taucht auf-leider hat Rudolfo keine Zeit für sie,er muß in der Küche aushelfen.Inspektorin Agnes Kirschnagel, die beste und einzige Freundin der Mörder Mitzi hat also alle Hände voll zu tun.Die Mörder Mitzi macht in der Kabine neben ihrer eine Entdeckung, die sie sofort beim Kapitän meldet. Und sofort ist sie drin in einem neuen Fall, der sie am Ende fast ihr Leben kostet…..

Die Autorin Isabella Archan hat einen fließenden und spannenden Schreibstil,bildhaft nahm sie mich mit in die Geschichte.Auch der Humor die Kulinarik kamen nicht zu kurz bei der Donaukreuzfahrt-sehr gerne 5 Sterne und ich bin gespannt auf den nächsten Fall der Mörder Mitzi.

Auch eine Flusskreuzfahrt kann gefährlich sein.

Inhalt:
Inspektorin Agnes Kirschnagel hat nach kurzer Baby-Auszeit ihren Dienst wieder begonnen und bekommt es mit einer Uhrenbande zu tun, die schon länger ihr Unwesen treibt. Beim letzten Überfall gab es jedoch einen Toten innerhalb des Verbrecher-Quartetts. Ist das Motiv Rache gewesen? Die Beamten stehen vor einem Rätsel.
Mitzi hingegen begibt sich auf eine Donau-Flusskreuzfahrt. Ihr Freund Rudolfo hat sie eingeladen, der auf dem Schiff als Pianist tätig ist. Doch aus der romantischen Fahrt wird nichts. Schon bald ist Mitzi wieder mittendrin in einer Verbrecherjagd und weiß noch nicht, in welcher Lebensgefahr sie schwebt.....

Leseeindruck:
"Schiesst nicht auf die Mördermitzi" ist der 5. Band der Reihe. Zum ersten Mal habe ich 2 Bände kurz hintereinander gelesen. Was den Vorteil bringt, dass man schnell merkt, ob die Geschichten sich ähneln. Meine Antwort: Nein. Klar, Mitzi hat eine gewisse Art, die natürlich auch hier zum Vorschein kommt, aber das ist ja logisch. In vorliegendem Band geht ihre Entwicklung etwas ins Nachdenkliche. Durch ein unbedarft hingeworfenes Wort von ihrer besten Freundin Agnes, versucht Mitzi nicht mehr so zu klammern. Nur genau dieses Mal bräuchte sie Agnes dringender denn je. So kommt es, dass alles seinen Lauf nimmt und schnell brenzlig wird. Und wäre Mitzi über ihren Schatten gesprungen und hätte Agnes wiederum mehr Zeit für Mitzi gehabt, ja dann wäre die Aufklärung des Falles so einfach gewesen. Aber dann hätte ich nicht solch spannende Lesestunden gehabt, bei denen ich mir ein ums andere Mal die Haare gerauft habe. Zusammen mit Mitzi habe ich Überlegungen angestellt, wer denn nun derjenige sein könnte, der ihr nach dem Leben trachtet. Verdächtige hatte ich einige. Was mir auch noch gut gefallen hat: Der Krimi ist in 4 Abschnitte aufgebaut. Vor jedem ist eine Fernsehansage zu einem Krimi-Vierteiler vorangestellt, die eine Zusammenfassung der bisherigen Fälle mit Mitzi beinhaltet. Was gut und auch wichtig ist, denn am Ende gibt es einen kleinen Vorgeschmack in welcher Gefahr Mitzi in einer Fortsetzung schweben wird.

Fazit:
"Schiesst nicht auf die Mördermitzi" beginnt bildgewaltig mit dem Überfall der Uhrenbande, bei dem einer der Verbrecher zu Tode kommt. Das hat den Einstieg leicht gemacht. Neben dem typischen Mitzi-Verhalten ist es dieses Mal auch emotionaler. Mir gefällt es richtig gut, dass nicht jeder Band nach dem selben Schema abläuft. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Mitzi und der Mörder an Bord

„Schießt nicht auf die Mördermitzi“ von Isabella Archan ist nicht nur ein sehr spannender, sondern auch unterhaltsamer Regionalkrimi, der fünfte Band dieser Reihe.

Klappentext:
Mitzi und Agnes auf Verbrecherjagd – Gänsehaut und Lachfalten garantiert.
Nicht mal auf einer romantischen Schiffsreise hat die Mitzi ihre Ruhe – das Verbrechen ist ihr immer dicht auf den Fersen. Diesmal befindet sie sich mitten auf der Donau, als die erste Leiche auftaucht. Während Inspektorin Agnes Kirschnagel noch mit den kriminalistischen Fakten beschäftigt ist, stürzt sich Mitzi mit ihrer Vorliebe für böse Buben schon kopfüber in die Mördersuche. Und ziemlich schnell wird’s sehr brenzlig ...

Das atmosphärische Cover vermittelt schon das richtige Reisefeeling. Das Buch erschien 2023 und spielt in der Gegenwart; nähere Zeitangaben sind nicht vorhanden. Der Roman ist in vier Abschnitte unterteilt, wobei zu Beginn eines jeden Teils in Form einer Ankündigung zu einer TV-Krimi-Reihe jeweils kurz die Inhalte der vier Vorgängerbände angeschnitten werden. Ich fand diese Idee sehr gelungen. Auf diese Art und Weise wird für Quereinsteiger ein wenig Information zu früheren Geschehnissen vermittelt und Neugierde geweckt, diese Fälle nachzulesen. Und Kenner der Reihe können ihre Erinnerungen auffrischen. Innerhalb der Abschnitte gliedert sich das Buch in Kapitel, deren Kürze zum flotten Weiterlesen animiert.

Der Schreibstil ist flüssig, sehr bildhaft. Insbesondere die detaillierten, stimmungsvollen Beschreibungen der vorüberziehenden Landschaft, der Sehenswürdigkeiten, des Lebens an Bord, aber auch der Mitreisenden haben mich begeistert. Man bekommt einfach Lust, eine Flusskreuzfahrt anzutreten. Zudem wird en passant auch so manch Wissenswertes mitgeliefert. Die typischen österreichischen Ausdrücke unterstreichen das Lokalkolorit, im Glossar finden sich die entsprechenden Übersetzungen bzw. Erklärungen.

Für mich war es das erste Buch aus dieser Reihe. Ich hatte keinerlei Probleme, in die Geschichte hineinzukommen und überblickte auch den relevanten Personenkreis in Kürze. Dennoch, um die Entwicklung der Protagonisten nachvollziehen zu können, sollte man besser mit Band 1 beginnen.

Gleich zu Beginn wird man Zeuge eines Mordanschlages, im Übrigen sehr eindrucksvoll aus Sicht des Opfers beschrieben. Man befindet sich somit sofort mitten im Geschehen. Die Perspektivenwechsel zwischen den Dieben, der Mördermitzi und den polizeilichen Ermittlungen gestalten die Handlung abwechslungs- und temporeich. Es mangelt nicht an Verdächtigen und in die Irre führenden Spuren. Als Leser hat man ausreichend Gelegenheit mitzurätseln, verfügt zwar meist über einen Wissensvorsprung gegenüber den Protagonisten und tappt dennoch lange Zeit im Dunkeln. Zudem befeuern immer wieder Cliffhanger und gefahrvolle Momente die Spannung, bis letztlich in einem dramatischen Showdown der Täter gefasst werden kann.

Die handelnden Personen fand ich sehr anschaulich beschrieben, und zwar auch die Nebenfiguren, wie die unterschiedlichen Mitreisenden, die charakterlich sehr unterschiedlichen Kleinganoven oder einzelne Crewmitglieder. Mitzi und Agnes stehen im Mittelpunkt, die trotz ihrer eher konträren Wesenszüge in inniger Freundschaft verbunden sind. Gut dosiert gewinnt man auch Einblick in ihr Privatleben. Als Neuling kann ich leider das gesamte Ausmaß ihrer Entwicklung nicht erkennen, aber die beiden strahlen Sympathie aus. Mitzi ist ein ganz besonderer, liebenswerter Mensch durch ihren Hang zum Geschichtenerzählen, ihr Gespür, auch ihre naive Art, ihr impulsives Handeln, ihr Herz am rechten Fleck, Agnes wirkt verantwortungsvoll, ernsthafter. Beide haben so ihre Probleme, haben Schuldgefühle – Mitzi ob ihrer Vergangenheit, Agnes eher im Zuge der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

„Schießt nicht auf die Mördermitzi“ hat mich durch die ausgezeichnete Mischung aus Spannung und Lokalkolorit bestens unterhalten, vor allem bin ich Mitzis Fan geworden. Ich freue mich nicht nur schon auf ihren nächsten Fall, der ja bereits am Ende angedeutet wird, sondern will die früheren Fälle nachlesen. Ein Buch, das ich einfach weiterempfehlen muss!