Cover von: Schneesturm
Amazon Preis: 17,00 €
Bücher.de Preis: 17,00 €

Schneesturm

Eine irische Insel. Sechs Freunde. Einer ist tot. Einer ist der Mörder. Thriller
Buch
Broschiert, 384 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3596708990

ISBN-13: 

9783596708994

Auflage: 

1 (27.12.2023)

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 24.764
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3596708990

Beschreibung von Bücher.de: 

Der atmosphärische Bestseller mit dramatischen Wendungen bis zum Schluss.

Eiskalter Winter, tosendes Meer: Cara und ihre Freunde treffen sich auf der irischen Insel Inishmore wieder. Zehn Jahre sind seit der Tragödie vergangen, die sie auseinandergerissen hat. Nun wollen sie den Jahrestag begehen.

Die Feier hat kaum begonnen, als die Insel durch einen Schneesturm abgeschnitten wird; keine Fähre, kein Helikopter. Da kommt die Schreckensnachricht: Ein Mensch wurde von den berüchtigten Steilklippen gestürzt. Alle sitzen in der Falle. Die Freundschaft weicht Feindseligkeit, Lügen und Neid. Denn der Mörder oder die Mörderin ist noch auf der Insel – und längst nicht am Ende angekommen.

Kriminetz-Rezensionen

Alte Freunde

Zum Inhalt:
Vor 10 Jahren starb Cillian, der Mann der Inselpolizistin Cara, bei einem Bootsunfall. Zum Jahrestag will sich die alte Clique aus sechs Freunden treffen, um seiner zu gedenken. Ein Sturm zieht auf, der die Insel von der Außenwelt abschneidet; kurz danach meldet ein anonymer Anrufer eine Leiche. Cara stellt fest, dass die Leiche zu ihrer Clique gehört... und der Täter möglicherweise auch.

Mein Eindruck:
Die größte Stärke der Geschichte liegt in seiner Umgebung. Triona Walsh beherrscht es wirklich gut, die Unwirtlichkeit Irlands und die mitunter schwierige Art der Ureinwohner darzustellen. So kann man sich wunderbar in Cara einfühlen, die dort immer noch als Fremdkörper gesehen wird. Was einen nicht umbringt, macht härter - und nach diesem Grundsatz trotzt die Protagonistin sämtlichen widrigen Umständen, nimmt sich selbst zurück, um den Fall vorwärts zu bringen. Selbstkritisch, unaufgeregt, nicht perfekt, aber zielstrebig. Es ist schade, dass dieser Krimi wohl nicht Teil einer Reihe um Cara werden kann - das gute Personal dafür wäre gegeben.
Die Geschichte rund um die Clique kommt ein bisschen schwer in Schwung, doch die Gefahr durch die fehlende Unterstützung von außerhalb verhilft ihr zu einer gewissen Dauerspannung. Das Ende ist zwar nicht wirklich unvorhersehbar, aber rund.

Mein Fazit:
Mit Ecken und Kanten und ein bisschen traurig - wie eine irische Insel im Sturm

Der ruhende Mann

Sie sind noch ganz schön abergläubisch auf der schönen Insel Inishmore, und sie glauben, in der Silvesternacht eine Rothaarige zu treffen, bringe Unglück. Cara, die rothaarige Garda auf der Insel, ist deshalb nicht überrascht, dass die Leute einen Bogen um sie machen, zumal sie eine Zugezogene ist. Jetzt zieht auch noch ein Schneesturm auf und schneidet Inishmore vom Festland ab. Trotzdem freut sich Cara, da sie nach zehn Jahren endlich ihre Jugendfreunde wieder alle treffen wird. Doch noch bevor sie alle miteinander Weihnachten und Silvester feiern können, wird eine von ihnen - Caras beste Freundin Maura - ermordet. Und da niemand die Insel verlassen konnte, bedeutet das: Einer von ihnen ist ein Mörder ... oder?

Ich hatte anfangs ein bisschen Probleme, in die Geschichte zu kommen, weil ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, den zweiten Teil einer Reihe vor mir zu haben. Zu vertraut wurde über Leute geredet, die ich nicht kannte, so, als ob die schon mal irgendwo vorgestellt worden wären. Dann gewöhnt man sich dran und es lässt sich gut lesen, die Atmosphäre auf der Insel samt dem schlimmen Schneesturm wird gut rübergebracht. Die Ermittlungen selbst waren nicht durchgehend spannend und eine Sache - der ruhende Mann - schien mir von vornherein so eindeutig zu sein, dass ich mich die ganze Zeit gefragt habe, wann denn Cara endlich mal die Augen aufmacht und an der richtigen Stelle sucht. Am Ende entwickelte es sich fast zu einem klassischen Whodunnit mit anderthalb Twists und alles in allem habe ich es nicht ungern gelesen. 3.5/5 Punkten.

Frostig, spannend, düster

Sie sind älter geworden, erwachsener. Cillians zehnter Todestag rückt näher – Anlass genug, Zeit mit den Freunden von damals zu verbringen. Also treffen sie sich auf Inishmore, der windumtosten Insel im Atlantik. Hier lebt und arbeitet die gebürtige Insulanerin Cara Folan als Inselpolizistin. Aufgewachsen ist sie nicht hier, auch spricht sie kein Gälisch und somit ist sie für die Inselbewohner eher Außenseiterin.

Schon der Prolog mit dem Klippenspringer lässt einen frösteln und auch die Außentemperaturen und der einsetzende Schneesturm sorgen für eine zunehmend eisige Atmosphäre. Zunächst schein alles okay zu sein, das Wiedersehen der sechs Freunde wird aber bald getrübt durch die Nachricht, dass eine Leiche in der Serpent´s Lair, unterhalb der Steilklippen, gefunden wurde. Spuren an der Leiche machen deutlich, dass es kein Unglück war, der Mörder ist unter ihnen. Durch die ungünstigen Witterungsverhältnisse ist es Caras Kollegen vom Festland nicht möglich, auf die Insel zu gelangen. Der Fährbetrieb ist eingestellt, sie haben weder Strom noch Telefon, sie sind auf sich alleine gestellt. Cara setzt alles dran, diesen Klippensturz nicht öffentlich zu machen und doch bleibt es nicht aus, dass die Gerüchteküche brodelt. Die Insel ist klein, sie hat gerade mal 900 Einwohner. Hier kennt jeder jeden – ein auffälliges Verhalten wird sofort zur Kenntnis genommen.

Die Fassade bröckelt zunehmend. Da ist Seamus, der jüngere Bruder von Cillian. Beide waren sie in dieser Nacht draußen, als Cillian umgekommen ist. Seamus hatte sein Tod arg zugesetzt, er hat die Insel verlassen, hat in Hollywood Fuß gefasst. Ferdy und Sorcha leben in London, auch sie gehören zur alten Clique. Daithi betreibt das örtliche Pub, auch Maura ist nie fortgegangen und Cara durch ihre Heirat mit Cillian zurückgekehrt.

Tríona Walsh verbreitet mit ihrem „Schneesturm“ eine zunehmend düstere Atmosphäre. Die raue Landschaft und die unwirtliche Wetterlage sorgen für Eiseskälte, die gut gezeichneten Charaktere sind durchweg lebensnah und somit gut nachvollziehbar. Die zunächst lockere Stimmung weicht Zweifeln und schlägt in Feindseligkeit um. Mit den Jahren haben sie sich auseinandergelebt, sie beäugen sich kritisch.

Der Autorin ist ein durchweg spannender Thriller gelungen. Die Mördersuche wird akribisch vorangetrieben, es kristallisieren sich so einige finstere Gestalten heraus, auch scheint ein dunkles Geheimnis über allem zu schweben. Cara ist in erster Linie Polizistin, sie agiert besonnen, beobachtet, nimmt ihre Umgebung mit allen Sinnen wahr. So einige kommen als Täter infrage, das Ende hat Überraschendes zu bieten.
5 Sterne

Für einen Thriller zu seicht

Cara und ihre Freunde treffen sich nach 10 Jahren auf der irischen Insel Inishmore wieder, um den Todestag von Caras Mann zu begehen. Doch als ein Schneesturm über die Insel tobt, werden sie komplett vom Festland abgeschnitten. Eine Leiche wird gefunden und Cara als Inselpolizistin muss ermitteln, ihr wird schnell klar, der Mörder befindet sich noch auf der Insel.

Schon gleich mit dem Prolog schafft Triona Wash eine düstere Atmosphäre. Diese wird durch die Beschreibungen der rauen Landschaft und des Schneesturms noch unterstrichen. Auch die Einsamkeit der Insel und die Abneigung der Bewohner gegenüber alles Fremden wurde gut verarbeitet.

Leider hat es die Autorin nicht geschafft, mir die Protagonisten wirklich näher zu bringen. Die Inselpolizistin Cara war da von allen noch am präsentesten. Ihre ruhige und zurückhaltende Art machte sie sympathisch, wenn mir ihre Art an die Lösung des Falls heranzugehen oft unverständlich erschien. Allerdings haben mir zum Schluss die Ermittlungsschritte gefehlt.

Die Story hatte den einen oder anderen Spannungsmoment, doch manche Szenen waren eher überflüssig und manche nicht wirklich nachvollziehbar. Der Täter war für mich schon sehr vorhersehbar, doch durch die Verdächtigungen untereinander und die daraus resultierenden Verwicklungen, war ich sehr gespannt auf die Geheimnisse die nach und nach ans Tageslicht kommen wollten.

Mit der Bewertung des Buches habe ich mich schwergetan, trotz einiger Kritikpunkte hat mir die Story aufgrund des angenehmen Schreibstils, der Lokation und der geschaffenen Atmosphäre gut gefallen.

Alles kommt ans Licht

Die Geschichte spielt auf einer kleinen Insel im Atlantik die zu Irland gehört. Das Cover ist so gar nicht mein Geschmack, dafür finde ich den Titel sehr passend. Der Hinweis auf dem Buchdeckel einer der Freunde sei der Mörder nahm mir irgendwie die Spannung. Der Schreibstiel ist flüssig und kurzweilig. Landschaften und Charaktere der Inselbewohner und Protagonisten werden gut beschrieben. Die Story kommt ohne blutrünstige Beschreibungen aus, aber die düstere Atmosphäre zieht einen in seinen Bann. Da nicht all zu viele Personen mitspielen, kommt man mit dem Lesen schnell voran. Doch für mich waren nicht alle Handlungen nachvollziehbar, einiges sehr unlogisch. 6 Freunde treffen sich auf der Insel. Sie wollen den 10. Todestag ihres Freundes Gillian, Ehemann von Cara begehen. Diese ist nach seinem Tod zurückgekehrt und ist jetzt die Dorfpolizistin. Ihre beste Freundin Maura ist dort Lehrerin und Daithai der Wirt des örtlichen Pubs. Seamus der Bruder des Toten ist aus Hollywood angereist und Ferdy, der mit Sorcha verheiratet ist kommt aus London. Nach einem feucht fröhlichen Abend findet man eine Leiche im Felsbecken. Durch einen Schneesturm wird die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Der Mörder muss also noch auf der Insel sein. Cara merkt, dass von der Freundschaft nicht mehr viel übrig ist und vieles nur noch brüchige Fassade. Beim Lesen spürt man förmlich den Sturm und die Kälte. Der Autorin ist es gelungen mich oft auf eine falsche Spur zu lenken. Die Auflösung ist nachvollziehbar. Durch viele unlogische Handlungen ziehe ich einen Punkt ab. Wem dass nicht stört, dem kann ich das Buch gerne empfehlen, mir hat es auf jeden Fall spannende Lesestunden geschenkt.