Cover von: Schwarzes Watt
Amazon Preis: EUR 10,00
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Schwarzes Watt

Der vierte Fall für Hauptkommissar Theo Krumme. Ein Nordsee-Krimi
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3442487285

ISBN-13: 

9783442487288

Erscheinungsdatum: 

19.03.2018

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 30.532
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442487285

Beschreibung von Bücher.de: 

Die Kölnerin Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordsee. Auf dem Rückweg vom Strand holt sie ihre Vergangenheit ein. Sie ist sicher, dass sie den Mörder ihrer vor zwanzig Jahren getöteten Schwester wiedererkannt hat. Kommissar Krumme und seine junge Kollegin Pat von der Kripo Husum nehmen die Ermittlungen auf und finden bald heraus, wen Ina gesehen hat: Pastor Jonas Hartung, ein hoch angesehener und beliebter Mann, ein Pfeiler der Gemeinde. Krumme tut, was er am besten kann - er vertraut seinem Bauchgefühl und nicht der Beweislage. Dennoch ahnt auch er nicht, an welch tiefe Abgründe ihn der Fall führen wird ...

Kriminetz-Rezensionen

Cold Case

Es hätte ein unbeschwerter Nordseeurlaub sein sollen, den Ina mit ihrer Familie in St.Peter-Ording verlebt. Doch dann erkennt sie den Mann, der vor mehr als 20 Jahren ihre kleine Schwester erschlagen hat. Sie hatte die 16-jährige Nelly nur eine kurze Zeit allein am Elbstrand gelassen, als sie mit Getränken zurückkam, lag ihre Schwester erschlagen im Sand. Ein zuckender Blitz erhellte für einen Augenblick das Gesicht des Täters, dass sich Ina eingebrannt hat. Doch niemand will ihr so recht glauben, der Beschuldigte ist ein bekannter und wohl beleumundeter Pastor und Ina hat in der Vergangenheit schon öfters Männer als Täter wiedererkannt und zu Unrecht beschuldigt. Deshalb wirkt sie, auch durch ihre Wutausbrüche, eher unglaubwürdig.

Theo Krumme von der Kripo Husum müsste eigentlich die Anzeige zur Seite legen, aber es gibt etwas, was ihn daran hindert. Das ist sein Bauchgefühl.

Neben dieser spannenden, psychologisch sehr schlüssig und dicht erzählten Handlung gibt es immer wieder Rückblenden in frühere Jahrhunderte. Ein junges Mädchen mit langen schwarzen Haaren taucht immer dann auf, wenn Mädchen oder Frauen Opfer von Gewalt werden. Auch Ina kann diese Gestalt sehen, doch niemand sonst nimmt sie wahr. Diese Ausflüge ins Rätselhaft-Mystische sind für mich in einem Krimi ganz ungewohnt gewesen, aber es hat mir gut gefallen.

Ebenso hat mich der Aufbau der Geschichte überzeugt. Hendrik Berg macht es richtig spannend und dann gibt es noch kleine vergnügliche Szenen oder Nebenhandlungen dazwischen. Für diese gelungenen Einschübe ist meist ein riesiges Fellbündel namens Watson verantwortlich. Ein Hund, der Theo Krumme manchmal alt aussehen lässt. Aber kaum haben mich diese humorvollen Geschichten entspannt, zieht der Autor die Spannung wieder kräftig an. Das hat mir gut gefallen, damit hat mich Hendrik Berg so richtig gepackt und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Theo Krumme als Kommissar und seine Kollegen haben mir gut gefallen, überhaupt waren alle Figuren gut charakterisiert. Ich konnte Ina gut verstehen, war aber auch ganz auf Seiten der genervten Ermittler.

Das Ende war ein echter Paukenschlag und ich hatte schon lange keinen Krimi mehr gelesen, wo ich bis zur letzten Seite im Dunklen tappte.

Ein besonderer Fall für Kommissar Krumme

Ina Maurer macht zusammen mit ihrer Familie auf Eiderstedt Urlaub, als sie ganz unerwartet die Vergangenheit einholt. Ina ist sich sehr sicher, dass sie den Mörder ihrer Schwester gesehen hat und wendet sich an die Kripo in Husum.

Kommissar Krumme nimmt sich zusammen mit seiner Kollegin Pat dem Fall an. Bald haben die beiden herausgefunden, um wen es sich bei dem erkannten Mann von Ina handelt. Ausgerechnet ein Pastor soll der Täter sein. Krumme vertraut vollständig auf sein Bauchgefühl, um diesen sehr besonderen Fall zu lösen.

Obwohl es schon der vierte Krimi um Kommissar Krumme aus der Feder von Autor Hendrik Berg ist, war es für mich doch der erste Krimi, den ich von diesem Autor gelesen habe. Da jeder Fall in sich abgeschlossen ist, ist es kein Problem, das Buch ohne Vorkenntnisse zu lesen. Leider ist mir der Einstieg ins Buch nicht ganz leicht gefallen und so habe ich etwas gebraucht, bis ich in der Handlung drin war.

Der Krimi an sich ist auf drei Erzählstränge in der Gegenwart aufgebaut und dann gab es noch ein paar Einschübe aus der Vergangen, die gut zur Geschichte gepasst haben. Man konnte der Handlung wirklich sehr gut folgen und auch wenn man bestimmt nicht jede Entscheidung so getroffen hätte, konnte man doch alles nachvollziehen, was geschehen ist.

Gut gefallen hat mir, dass der Spannungsbogen bis zum Ende erhalten war und man sich als Leser so seine Gedanken machen konnte, wie wohl alles ausgehen wird. Mit diesem Täter hätte ich so auch nicht gerechnet und war auch die meiste Zeit recht ratlos, wer es wohl sein könnte.

Leider fand ich die Beschreibungen von St. Peter-Ording nicht so ganz gut umgesetzt und obwohl ich den Kurort sehr gut kenne, hatte ich hier doch etwas Probleme, mir diesen vorzustellen. Die anderen Handlungsorte konnte ich mir alle sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen. Auch die Figuren des Krimis konnte man sich gut während des Lesens vorstellen.

Alles in allem hat mir der Krimi gut gefallen, auch wenn er mich nicht vollständig überzeugen konnte und deshalb vergebe ich vier Sterne für das Buch.

Spannung pur

Ina verbringt mit ihrer Familie den Urlaub in St. Peter-Ording an der Nordsee, als sie einen Mann sieht, den sie für den Mörder ihrer Schwester Nelly hält. Es ist ungefähr zwanzig Jahre her, seitdem sie ihre Schwester tot aufgefunden hat und einen Mann hat weglaufen sehen. Ina wendet sich an die Polizei in Husum und findet sogar Verständnis bei Kommissar Krumme. Er nimmt die Ermittlungen auf und schon bald hat man den Verdächtigen ausfindig gemacht. Es ist Pastor Hartung, der in seiner Gemeinde sehr beliebt ist.

Dies ist bereits der vierte Fall des Kommissars Krumme. Der Schreibstil des Autors liest sich sehr gut. Von Anfang an ist die Spannung da und zieht im Laufe der Geschichte weiter an.

Krumme hat sein Leben in Berlin hinter sich gelassen und fühlt sich an der Nordsee sehr wohl. Er ist mit seiner Vermieterin befreundet, kann aber seine Gefühle ihr gegenüber nicht so richtig einordnen. Da ist ein Ausflug nach Hamburg doch eine gute Gelegenheit, sich näherzukommen, aber es läuft nicht so richtig rund. Krumme ist ein Ermittler, der seine Fälle nicht loslassen kann. Dabei verlässt er sich auch gerne auf sein Bauchgefühl. Anfangs konnte ich noch mit Ina fühlen, denn sie hat den Verlust noch lange nicht verwunden. Aber sie wurde immer verbissener und vergaß darüber sogar ihre Familie. Zunehmend ging sie mir auf die Nerven.

Mir hat dieser Küsten-Krimi sehr gut gefallen, so dass ich auch noch die Vorgängerbände lesen werde.