Cover von: Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht
Amazon Preis: EUR 16,99
Bücher.de Preis: EUR 16.99

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Roman
Buch
Broschiert, 496 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

386612452X

ISBN-13: 

9783866124523

Erscheinungsdatum: 

04.09.2018

Preis: 

16,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 15.375
Amazon Bestellnummer (ASIN): 386612452X

Beschreibung von Bücher.de: 

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat.

Kriminetz-Rezensionen

Etikettenschwindel par excellence

Zum Inhalt:
Die Halbwaise Louisa wird bei der Familie Mitford als Kindermädchen angestellt und freundet sich insbesondere mit der ältesten Tochter Nancy an. Zeitgleich versucht Guy, ein Angestellter der Bahnpolizei, in einem zu den Akten gelegten Mord an der Krankenschwester Florence zu ermitteln. Dabei kreuzen sich seine Wege immer wieder mit denen Louisas, da es auch im Haus der Mitfords eine Verbindung zu Florence gibt.

Mein Eindruck:
Doch, das Buch weiß in Teilen zu gefallen. Ein gefälliger Stil, ausführliche Schilderungen des Lebens im Haushalt einer berühmten, englischen Upperclass-Familie kurz nach dem Ersten Weltkrieg, dazu ein bisschen Kriegsgräuel und als Tüpfelchen eine Liebesgeschichte. Leider wird vom Cover und Klappentext etwas Anderes versprochen: Ein Kriminalfall, der sich hauptsächlich um Nancy Mitford dreht. Was man bekommt, ist eine Beschreibung des Lebens einer Bediensteten, die zufällig bei Mitfords arbeitet, ebenso zufällig einem Polizeibeamten, der von einem Todesfall nicht lassen kann, in die Arme und ins Herz fällt und dann noch zufällig in Kontakt mit einem in diesem Todesfall Verdächtigen gerät. Das ist erstens sehr viel Zufall und zweitens in Teilen ganz schön langweilig, denn nichts interessiert einen Krimileser weniger, als die Applikationen am Mantel einer hochherrschaftlichen Jugendlichen – und mehr erfährt man über Nancy kaum. Stundenlang geht es um irgendwelche Gefühle, die unterdrückt werden müssen und Sätze, die nicht gesagt werden dürfen – hauptsächlich jedoch nicht von Nancy. Die anderen Mitford-Geschwister kommen nur als Namen vor, auch hier ist der Titel eben nicht Programm. Der Kriminalfall kommt zum Schluss noch einmal in Wallung – die Spannung dazu eher nicht. Das tränendrüsige Happyend ist für einen schwülstigen Möchtegern-Krimi die Kirsche auf der Torte.

Mein Fazit:
Zu viel Gesellschaft, zu wenig Krimi und kaum „Mitford“.

Ein spannender historischer Mordfall richtig gut erzählt – ein gelungener Auftakt!

Die Geschichte um den Mord der bekannten Krankenschwester Florence Nightingale Shore ist der Kern des historischen Krimis.

Die junge Louisa, die als Gouvernante nach Mitford Maner kommt, wird durch Zufall in die bedeutsamen Ereignisse um den Mord an Nightingale hineingezogen. Gemeinsam mit Nancy, einer der Töchter des Hauses, und einem jungen Police-Officer versucht Louisa diese schreckliche Tat aufzuklären. Doch die drei begeben sich bei ihren Nachforschungen in ungeahnte Gefahr, die ihren Ursprung in den Wirren des Krieges hat. Schuld, Liebe und Trauma zeugen davon. Man erfährt nach und nach immer mehr Details, wird auf falsche Fährten gelockt und fiebert bis zum Ende mit.

Die Autorin beschreibt die damalige Zeit sehr detailreich und spannend und nimmt den Leser mit auf ihre Reise ...
Eine Geschichte, die Spaß macht. Lesen empfehlenswert.

Historischer Roman, Krimi, Liebesgeschichte

London, 1920: Die 19-jährige Louisa, Tochter einer überarbeiteten Wäscherin, erhält eine Anstellung als Kindermädchen in Mitford House – nachdem sie gerade ihrem Onkel entfliehen konnte, der ihren Körper als Bezahlung für seine Schulden angeboten hatte. Dabei lernt sie den jungen Polizisten Guy Sullivan kennen, der ihr gerne hilft. Er ist gerade mit dem Mord an einer Krankenschwester beschäftigt, der einiges an Rätseln aufgibt. Und auch Louisa lässt der Tod der Krankenschwester nicht ganz los, sie kann einiges zur Auflösung des Falles beitragen.

Opulent erscheint das Buch mit seinen knapp 500 Seiten, das die Atmosphäre der 1920er Jahre gut trifft. Man merkt es der Autorin Jessica Fellowes an, dass sie sich durch ihre Begleitbücher zur Serie „Downtown Abbey“ bestens in die Materie eingearbeitet hat. Allerdings hätte man meiner Meinung nach manches etwas zusammenkürzen können, stellenweise ist der Roman doch recht langatmig geraten. Die Protagonisten werden sehr schnell sympathisch, während die Autorin durchgehend ihre Hinweise auf den möglichen Täter streut, mal mehr, mal weniger gut zu finden. Die verschiedenen Handlungsebenen werden zum Schluss gut miteinander verknüpft, die Auflösung wartet mit einer kleinen Überraschung auf. Der Roman vereinigt Merkmale von historischen Romanen, Krimis und Liebesgeschichten. Manches dieser Genres ist besser, manches nicht so gut getroffen.

Insgesamt ist das Buch eine gelungene Mischung aus Fiktion und Realität, gibt es doch die Schwestern Mitford und das Gutshaus tatsächlich. Dennoch dienen sie hier nur als Möglichkeit, den Roman zu gestalten. Der Mord an der Krankenschwester Florence Nightingale Shore ist allerdings tatsächlich belegt.

Insgesamt ist das Buch flüssig geschrieben und hat mir einige spannende Lesestunden beschert. Ich möchte der Geschichte deshalb vier von fünf Sternen vergeben und empfehle es gerne weiter.