Cover von: Sehet die Sünder
Amazon Preis: EUR 14,90
Bücher.de Preis: EUR 14.90

Sehet die Sünder

Buch
Taschenbuch, 432 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3423249404

ISBN-13: 

9783423249409

Erscheinungsdatum: 

01.01.2013

Preis: 

14,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 1.055.929
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423249404

Beschreibung von Bücher.de: 

Bretagne, 1440. Grausame Dinge geschehen in dem kleinen Dorf Saint Mourelles. Menschen verschwinden und werden ermordet im Wald aufgefunden. Misstrauen und Angst machen sich breit und stellen die sonst so harmonische Dorfgemeinschaft auf eine harte Probe. Catheline, die Haushälterin des Dorfpfarrers, und der junge Bauer Mathis beschließen, den entsetzlichen Vorfällen auf den Grund zu gehen. Denn es gibt Spuren, und die führen zum nahegelegenen Schloss. Niemand ahnt, dass sich auch der Bischof von Nantes mit einer geheimen Untersuchung der Vorgänge einschaltet.

Kriminetz-Rezensionen

Dem Mörder auf der Spur

Catheline und Mathis sind einander versprochen, allerdings ist Mathis nach einer Verletzung der Ansicht, das er nicht für sie Sorgen kann und deshalb lieber alleine bleibt.
Auf dem Schloss in dem der Lehnsherr des Dorfes lebt aus dem die beiden stammen, ist auch nicht alles so wie es scheint. Der Baron führt ein sehr ausschweifendes Leben um dies zu finanzieren verkauft er immer mehr Ländereinen. Seine Frau ist dies gar nicht Recht und so versucht sie ihn einzubremsen, was sie aber nur bei ihrem Gesinde immer unbeliebter macht.
Sowohl im Dorf als auch auf der Burg scheint alles seinen geregelten Gang zu gehen.
Doch dann verschwinden aus Saint Mourelles immer mehr Menschen darunter auch Kinder und werden im Wald tot aufgefunden.
Nun beäugen sich die Dorfbewohner sehr genau und werden immer Misstrauischer.
Deshalb geht Mathis aufs Schloss um beim Baron um Hilfe zu bitten. Dieser sagt ihm zwar Hilfe zu, doch es verschwinden immer noch Menschen.
Auch Catheline macht sich so ihre Gedanken und zusammen mit Mathis beschließt sie diesen Vorfällen auf den Grund zu gehen.
Zwar führen die Spuren zum Schloss, allerdings hier Unterscheiden sich die Meinungen von Catheline und Mathis.
Aber dann geschieht etwas was die beiden zusammenschweißt.

Da ich den ersten Roman von Liv Winterberg sehr gerne gelesen habe, was ich auf dieses Buch sehr gespannt. Mir war zwar klar, das das Buch in einem anderen Jahrhundert spielt und es wohl mehr ein Historischer Kriminalroman ist, eben nicht so wie das erste Buch.
Was ich aber nicht wusste, ist das der Roman zum Teil auf wahren Begebenheiten beruht, denn dies wird erst im Anhang erwähnt.
Die Beschreibungen der Gegend und der Landschaften bzw. des Dorfes fand ich sehr gut erzählt. Auch der Einblick den es in den Alltag des Schlosses und des Dorfes gab war schön geschrieben.
Die handelnden Personen wurden gleich zu Beginn in einem Personenregister aufgeführt, so das man auch mal schnell nachschlagen konnte, wenn man wollte.
Was ich sehr gut fand, ist das an den Kapitelanfängen immer stand wo man gerade ist, also ob im Dorf oder auf dem Schloss usw.
Allerdings war mir manches zu langatmig und man hatte dadurch manchmal das Problem der Geschichte weiter zu folgen.
Was ich dagegen aber sehr gut fand, ist das der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten blieb und man wirklich erst am Ende der Geschichte die ganze Wahrheit erfahren hat.
Ich habe das Buch im Ganzen wirklich gerne gelesen, obwohl es mir manchmal zu ausführlich war.
Nur bin ich mir nicht sicher, ob die Bezeichnung Historischer Roman richtig ist, denn es ist doch mehr ein Historischer Kriminalroman.
Jedenfalls habe ich einige schöne Stunden mit dem Buch verbracht.

Spannendes Mittelalter

Schauplatz dieses historischen Romans ist die Bretagne 1440

Im Dorf Saint Mourelles leben einfache Leute. Unter ihnen die Pfarrershaushälterin Catheline und der junge Bauer Mathis. Eigentlich hatten sie die Absicht zu heiraten, aber Mathis hat bei einem Angriff auf den Baron Amédé de Troyenne diesen zwar gerettet, aber er ist seitdem gehbehindert. Er bezeichnet sich selbst als Dorfkrüppel und möchte deshalb Catheline nicht mehr an sich binden.

Der zweite Schauplatz ist das Schloß Troyenne, wo Amédé, seine Frau Bérénice samt Gefolge leben. Amédé genießt sein Dasein, ist sehr großzügig und lebt schlichtweg über seine Verhältnisse. Um diesen Standard zu halten, verkauft er langsam aber stetig seine Ländereien. In seinem engsten Umfeld befinden sich der Hauptmann Bouchet und Pater Bertrand. Die Eheleute de Troynne haben sehr unterschiedliche Ansichten was die Finanzen angeht und deshalb reist Bérénice von Zeit zu Zeit mit ihrer Schwester Francine auf das Gut Lemoine in Anjou. Sie leben dort bescheiden und ohne Prunk.

Der dritte Schauplatz ist der Bischofspalast in Nantes mit dem Bischof Gregor du Clergue. Julien Lacante ist der Schreiber und Notar des Bischofs und handelt im Sinne des Bischofs die Kaufverträge mit Amédé aus. Julien und Bérénice de Troyenne kennen sich schon aus Jugendtagen.

Nach einer großen Feier auf dem Schloß verschwindet Raymond, der Sohn des Schmieds, und es wird zuerst vermutet, daß er mit den Spielleuten weitergezogen ist. Als nächstes verschwindet Rachel, die mit dem geistig behinderten Avel in den Wald gegangen ist. Avel behauptet, daß sie der schwarze Ritter geholt hat. Dann verschwindet auch noch Avel und wird tot gefunden. In der folgenden Zeit verschwinden immer wieder Kinder oder Mägde und es kann kein Schuldiger ausgemacht werden.

Dazu kommen auch noch Alchemie, Teufelsbeschwörung und Inquisition. Die Situation wird für den Baron und Catheline immer brenzliger.

Die Autorin hat auch in ihrem zweiten Roman einen flüssigen Schreibstil, der dem Mittelalter angepasst ist. Sie hat die einzelnen Figuren sehr gut beschrieben und als Leser konnte man richtig mitfühlen. Auch die Gegenüberstellung vom Leben der einfachen Bevölkerung und des Lebens am Hofe sowie die Abhängigkeit der Dorfbewohner vom Lehensherrn wurde sehr anschaulich beschrieben. Durch die Krimielemente wurde ein richtiger Sog ausgelöst und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Nun zur Aufmachung. Das Cover gefällt mir sehr gut und das Buch beginnt mit einem ausführlichen Personenverzeichnis. Im Anhang findet man noch interessante Angaben zum geschichtlichen Hintergrund sowie ein ausführliches Glossar.

Dieser zweiten Roman von Liv Winterberg hat mir wieder sehr gut gefallen und ich werde ihn gerne weiterempfehlen.