Cover von: Sei still, mein Kind
Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: 14,99 €

Sei still, mein Kind

Thriller
Buch
Taschenbuch, 464 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3548062202

ISBN-13: 

9783548062204

Auflage: 

1 (02.08.2021)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548062202

Beschreibung von Bücher.de: 

Hinter der Idylle wartet das Grauen.

Kinderpsychologin Robin Löf kehrt nach zwölf Jahren zurück an den Ort, an dem sie aufgewachsen ist: Vråkören, eine abgelegene Villenkolonie vor den Toren Helsinkis. Seit Robins Bruder Lukas unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen ist, hat sie ihre Mutter hier nicht mehr besucht. Robin bemerkt rasch, dass die Anwohner ihrer Mutter feindselig gegenüberstehen. Auch im Wald, der die Siedlung umgibt, scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen: Robin fühlt sich verfolgt.

Als ein Unbekannter versucht, sie zu ermorden, überschreitet sie alle Grenzen, um die Wahrheit herauszufinden.

Kriminetz-Rezensionen

Subtil beunruhigend

Vråkören ist kein gewachsener Vorort, sondern eher so etwas wie eine Satellitenstadt und das auch nur für gut betuchte Leute. Die Beschreibung erinnert mich an sogenannte »Gated Communities«, die ich aber auch nur aus diversen Berichten der Promi-Klatsch-Berichte kenne. Der Vater von Robin Löf, der Protagonistin dieses Buches, hat sie seinerzeit wohl als Architekt entworfen und ist dann auch mit seiner eigenen Familie dort eingezogen.

Feindselig
Schon damals war es dort offenbar etwas unheimlich und das nicht nur im Ort, sondern auch in den Wäldern ringsum – und daran hat sich auch nichts geändert. Robin stellt bei ihrer Rückkehr schnell fest, dass die Bewohner ihr beinahe feindselig gegenüberstehen. Aber auch ihrer Mutter Henrika gegenüber sind sie sehr ablehnend, aber diese scheint irgendwie apathisch alles einfach so hinzunehmen.

Düster
Robin selbst ist vor zwölf Jahren, direkt nach dem grauenhaften Tod ihres Bruders Lukas aus Vråkören weg und hat alle Kontakte dahin abgebrochen. Auch ihre Mutter hat sie seitdem nie wieder besucht. Die nach wie vor extrem düstere Stimmung in dem schicken Villenviertel und dem sumpfigen Wald überträgt sich aber nach und nach auch auf mich als Leserin und ich frage mich die ganze Zeit, warum Robins Mutter ihrer Tochter bei ihrer Suche nach der Wahrheit nicht hilft. Kann sie nicht oder will sie nicht?

Wahrheitssuche
Die Protagonistin begibt sich auf die Suche nach dem, was damals passiert ist und dem, was auch heute noch alle Kinder in der Siedlung ängstigt. Sie stochert eine ganze Weile im Nebel und scheint damit aber offenbar jemanden aufgeschreckt zu haben, denn sie entkommt nur ganz knapp einem Mordanschlag. Aber das facht ihren Ehrgeiz eigentlich nur noch mehr an und so kommt sie irgendwann den wirklich grauenhaften und schockierenden Geheimnissen auf die Spur und kann sie aufdecken.

Grundstimmung
Ich mag die düstere, unheimliche Grundstimmung und die immer wieder eingestreuten Rückblicke auf vergangene Geschehnisse. Auch die vorkommenden Charaktere sind alle gut ausgearbeitet und es gibt reichliche Wendungen im Geschehen. Manche dieser Wendungen sind allerdings sehr abenteuerlich und auch durchaus unlogisch – aber ich bin durchaus ein Fan von all den fein gesponnen Intrigen und kann mit kleineren Logikfehlern leben.

Mein Fazit
Sei still, mein Kind von Johanna Holmström hat mich mit seiner Düsternis in seinen Bann geschlagen, aber all die Dinge, die im Laufe des Buches aufgedeckt werden, haben mich dann doch immer wieder schockiert. Ich fand das Buch toll, aber vielleicht nicht für allzu empfindliche Leser.

Eine langatmige Vergangenheit

Der Plot klingt spannend, aber meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt.

Die Kinderpsychologin Robin kehrt nach vielen Jahren zurück in ihre Heimat. Dort erwartet sie ihre von den Nachbarn angefeindete Mutter, das Trauma um den mysteriösen Tod ihres Bruders und ein unheimlicher Wald, in dem tödliche Gefahren lauern.

Die Geschichte wird mit sehr ausführlichen und leider auch manchmal langatmigen Beschreibung der Örtlichkeiten und vieler Nebenschauplätze erzählt. Der Schreibstil und die Protagonisten konnten mich nicht so recht fesseln und es fehlte mir an Lesefluss und Spannung. Leider!