Cover von: Sokrates Lieyes: Bestimme
Amazon Preis: 2,30 €

Sokrates Lieyes: Bestimme

Buch 1 - Band 4 der Sokrates TrilogieBeteilige

Seiten: 

226

Verlag: 

ISBN-10: 

9963730078

ISBN-13: 

9789963730070

Erscheinungsdatum: 

22.11.2013

Preis: 

3,99 EUR

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 808.244
Amazon Bestellnummer (ASIN): B00GU0F1T4
Beschreibung von Meyer Lutterloh

Ein skrupelloser Serienmörder namens Sokrates, der seine Morde mit einer neuartigen High-Tech-Cyberbrille aufzeichnet und online veröffentlicht. Ein innovativer Journalist, der gegen seinen Willen zum mörderischen Komplizen wird. Eine hochintelligente FBI-Agentin, die gezwungen wird, den Medienmann und einen Verdächtigen an ihren Recherchen teilhaben zu lassen und diese sonst immer so geheimen Nachforschungen online und in Realtime mit Abermillionen von Zuschauern zu teilen.

Band 4 – das Finale der Buchreihe Nr. 1

Sokrates hat neue Opfer in seiner Gewalt und kündigt über seine Webseite neue Episoden an. Diesmal sollen sich die Zuschauer an einer grausamen Entscheidung beteiligen: einer Abstimmung über Leben und Tod. Kann das scheinbar Unvermeidliche verhindert und der Serienkiller rechtzeitig gestoppt werden?

Die Sokrates Trilogie

„...macht süchtig.“
„Ein Thriller Debüt der Extraklasse.“
„...die Trilogie hat mich in ihren Bann gezogen.“
„Eine Thematik, wie sie aktueller nicht sein könnte."
„Spannungsgeladen mit Suchtfaktor“
(Leserstimmen)

Kriminetz-Rezensionen

Das ersehnte Finale

Der vierte und somit letzte Teil des Ersten Buches knüpft übergangslos an den vorigen Teil an. Es geht also gleich mit Spannung weiter.

Klappentext:
Ein skrupelloser Serienmörder namens Sokrates, der seine Morde mit einer neuartigen High-Tech-Cyberbrille aufzeichnet und online veröffentlicht. Ein innovativer Journalist, der gegen seinen Willen zum mörderischen Komplizen wird. Eine hochintelligente FBI-Agentin, die gezwungen wird, den Journalisten und einen Verdächtigen an ihren Recherchen teilhaben zu lassen und diese sonst immer so geheimen Nachforschungen online und in Realtime mit Abermillionen von Zuschauern zu teilen.
Band 4 – das Finale der Buchreihe Nr. 1
Sokrates hat neue Opfer in seiner Gewalt und kündigt über seine Webseite eine neue Episode an. Diesmal sollen sich die Zuschauer an einer grausamen Entscheidung beteiligen: einer Abstimmung über Leben und Tod. Kann das scheinbar Unvermeidliche verhindert und der Serienkiller rechtzeitig gestoppt werden?

Zum Inhalt selber möchte gar nicht so viel verraten, ich verrate sonst zuviel, und das möche ich nicht, denn der Klappentext sagt schon einiges aus.
Man sollte aber die Teile 1-3 kennen, bevor man sich an diesen Teil wagt, denn sonst versteht man die Zusammenhänge nicht, und die Personen sind einen ja auch unbekannt.

Einfach der Hammer, man glaubt ja gar nicht, das nach den ersten Bänden immer noch so viel Spannung vorhanden ist. Aber genau diese begleitet den Leser eben durch die ganzen vier Teile und in diesem finalen Teil kommt's nochmal richtig dicke. Ich konnte mich kaum noch auf dem Stuhl halten, wie's so langsam auf dem Showdown zusteuerte, musste ich den ganzen Rest dann auch gleich in einem lesen... und es hat sich wirklich gelohnt.

Neben der Auflösung, wer sich hinter dem Pseudonym "Sokrates" versteckt, enthält dieser Teil auch eine heftige Portion Brutalität. Man sollte als Leser besser starke Nerven besitzen, denn in diesem Teil holt Sokrates nochmal richtig aus.

Bis zum Showdown lässt der Autor seine Leser regelrecht zappeln, was die Auflösung der Person, die hinter Sokrates steckt, angeht. Ich hatte zwar immer so meine "Verdächtigen", konnte mich aber nie wirklich festlegen, denn hatte man mal jemanden, der es sein könne, kam auch schon wieder jemand anderes in Betracht.

Was den Schreibstil anbelangt, kann ich mich nur wiederholen: Er ist einfach toll, die Geschichte lässt sich flüssig lesen und zieht jeden Leser sofort in seinen Bann.
Die Kapitelaufteilung ist sehr schön, keines ist zu lang, und Spannung ist von Anfang an vorhanden, zieht sich durch die ganze Geschichte.

Ich wiederhole mich gerade, aber egal, denn ich kann euch die Sokrates Lieyes einfach nur empfehlen, sie ist zwar definitiv nicht nervenschonend, aber es lohnt sich wirklich sie zu lesen.
Also, ich hatte ein paar nervenaufreibende, teilweise auch wirklich schockierende Lesestunden, aber die habe ich genossen :)