Cover von: Sommernachtstod
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Sommernachtstod

Kriminalroman
Buch
Broschiert, 432 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3426306247

ISBN-13: 

9783426306246

Erscheinungsdatum: 

02.05.2018

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 17.611
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426306247

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman von Schwedens peisgekröntem Autor Anders de la Motte.

Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich. Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak?

»Ein absolut brillanter Krimi! So scharfsinnig und einfühlsam, und gleichzeitig so unendlich spannend.« Kristina Ohlsson

»Ein packender Krimi mit atmosphärischem Setting, starken Figuren und spannender Story! Mit »Sommernachtstod« hat Anders de la Motte bewiesen, dass er einer der begabtesten Krimi-Autoren Schwedens ist!« Erik Axl Sund

»Ein meisterhafter Kriminalroman [...]. Man kann ihn nicht weglegen, die Handlung ist beeindruckend, die Auflösung vollkommen überraschend.« Tara

Kriminetz-Rezensionen

Flotter Krimi für zwischendurch

Dieses Buch ist für mich ein guter, netter (auch wenn das oft abwertender klingt als es gemeint ist) Schwedenkrimi. Die Geschichte hat viele klassische Zutaten: Ein Verbrechen geschieht in einem kleinen Dorf, niemand hat etwas gesehen, niemand weiß etwas und gleichzeitig wissen alles etwas. Die Geschehnisse werden von Vorverurteilungen gelenkt. Die gebrandmarkten Familien gehen unterschiedlich damit um und dem vergraulten Ermittler lässt die Sache keine Ruhe, weil er sie nicht aufklären konnte.

Die Hauptfigur ist Veronica, eine zutiefst verletzliche Person, die auch damals von dem Verbrechen betroffen war und es nagt an ihr, dass es keine Aufklärung gab. Sie ist aus dem Dorf geflohen, doch die Sache holt sie wieder ein. Ein junger Mann, ein Außenstehender, bringt alles ins Rollen und die beiden beschließen, nach der Wahrheit zu suchen. Was passierte vor wirklich vor rund 20 Jahren?

Auch wenn Veronica durchaus “nervige” Momente hat und nicht jedes Detail schlüssig ist (ein Zettel lässt sich nach langer Zeit unter Wasser noch herzeigen?), lässt sich der Krimi flott lesen und unterhält gut. Für alle, die gerne etwas Spannung, aber keine Psychothriller mögen und auch auf allzu viel Blut verzichten können, bietet sich “Sommernachtstod” als flottes Buch für zwischendurch an.

Der Sommer, der nie zu Ende ging

Inhaltsangabe zu Sommernachtstod von Anders de la Motte

Ein Kind verschwindet. Ein Dorf schweigt.

Seit der kleine Billy an einem Sommerabend vor zwanzig Jahren spurlos verschwand, liegt ein Schatten über dem Dorf Reftinge, in Südschweden. Nun kehrt die Therapeutin Vera in ihrem Heimatort zurück, die ältere Schwester. Es gefällt nicht allen, dass sie Fragen stellt und Aufklärung möchte ...


Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch über das Verschwinden eines kleinen Jungens. Eigentlich verrückt, so was als Mutter zu lesen, dachte ich mir dann, als ich endlich Zeit hatte, das Buch in Ruhe zu lesen. Ein Buch, was einen beschäftigt, denn ohne Aufklärung über das Verschwinden, ohne Leiche, kommt die Familie nicht zur Ruhe. Genau dies schafft Anders de la Motte mit seinem Buch, er setzt es um und bettet dies gekonnt in die Ermittlungs- und Aufklärungsarbeit 1983 ein.

Eine Familie und der leitende Ermittler zerbrechen fast an der fehlenden Aufklärung rund um Billy. Die Mutter, Magdalena, kam mit dem Verschwinden ihres Kindes nicht klar, und beging Selbstmord. Vera ist unstet, kommt nicht zur Ruhe, lebt an verschiedenen Orten, kommt kaum nach Hause, besucht nicht ihren einsamen Vater. Wahrscheinlich nicht um dem Leid ins Gesicht zu schauen und all den Erinnerungen ausgesetzt zu sein. Sie leidet sehr darunter. Sie ist Therapeutin für Trauerbewältigung und kommt mit ihrer eigenen Trauer nicht klar. Analog der Redensart „Der Schuster, hat die schlechtesten Schuhe/Rappen.“

Das Buch ist in zwei Zeitebenen eingeteilt. Der Sommer 1983, rund ums Verschwinden Billy‘s und dem Ermittler Månsson und 20 Jahre später, als Vera mit ihren Ermittlungen beginnt. Das Buch steuert unaufhaltsam der Aufklärung entgegen und vor allem zum Schluss kann man das Buch nicht weglegen und man hält den Atem an.

Folgende Buchzitate passen zur Situation des Buches:

Billy‘s Bruder Mattias nannte das Dorf „Schattenreich“ (Kapitel 13): „Das Schattenreich ist riesig, trotzdem sieht man es nie in den Nachrichten, außer wenn etwas Schlimmes passiert ist. Die restliche Zeit über verbirgt es sich hinter Bahnhofsnamen, die am Zugfenster vorbeisausen, oder hinter Ausfahrten, die man nie wählt, all diese halb bekannten Orte, an denen man vorbeifahren muss, um anderswohin zu kommen.“

Oder über die Hoffnung (Kapitel 29), Mattias zu Vera: „Manchmal will man so gerne, dass etwas wahr ist, dass man für die Wahrheit blind wird.“

Ein Lob auch an den Verlag Droemer für die Gestaltung des Covers, schwarz-weiß, trist, passend zur Stimmung des Buches. Das typische Haus eines schwedischen Dorfes jedoch in Rot abgesetzt, wie der Autorenname. Und innen in der Klappbroschüre, ein Wald mit dem Abendrot bzw. dem typischen Licht der nordischen Länder.

Eine klare Leseempfehlung zum Ende des Jahres. Mein Dank geht an das Team von kriminetz.de und den Droemer Knaur Verlag für das bereitgestellte Reziexemplar.