Amazon Preis: 17,99 €
Bücher.de Preis: 17,99 €

Sommersonnenwende

Der erste Fall für Kriminalkommissar Tomas Wolf und Journalistin Vera Berg. Kriminalroman
Buch
Broschiert, 592 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3864932394

ISBN-13: 

9783864932397

Auflage: 

1 (29.06.2023)

Preis: 

17,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 57.119
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3864932394

Beschreibung von Bücher.de: 

Der packende Nr. 1-Bestseller aus Schweden! »Hochaktuell und spannend bis zur letzten Seite.« David Lagercrantz

Die Sonne brennt heiß auf den Asphalt in einem Stockholmer Vorort, als eine junge Frau gefunden wird, vergewaltigt und erdrosselt. Kriminalkommissar Tomas Wolf kann den Anblick der Toten kaum ertragen – zu sehr erinnert sie ihn an die dunkle Zeit in seiner Vergangenheit, die er am liebsten vergessen würde. Doch in diesem Sommer '94 ist er der Erste am Tatort. Er ahnt nicht, dass auch die Journalistin Vera Berg in diesem Mordfall ermittelt und dabei alles aufs Spiel setzt – vor allem ihr eigenes Leben.

Als in einer Kleinstadt eine Katastrophe passiert und es weitere Tote gibt, kreuzen sich die Wege von Tomas und Vera: Die gemeinsame Jagd nach einem brutalen Frauenmörder beginnt. Sie wird in alle Ecken der Gesellschaft reichen, dorthin, wo die dunkelsten Ängste und der tiefste Hass zu Hause sind.

Der Auftakt einer neuen schwedischen Krimireihe vom Bestseller-Duo Engman & Selåker.

Kriminetz-Rezensionen

Spannender Schweden-Krimi

Ich habe schon einige Bücher von Pascal Engman gelesen und jedes Mal konnte er mich mit seinen Geschichten packen. Auch dieser Kriminalroman, den er zusammen mit Johannes Selåker geschrieben hat, hat mir wieder gut gefallen. Es handelt sich hier um den Auftaktband einer Reihe.

Kriminalkommissar Tomas Wolf ist als erster an einem Tatort. Eine junge Frau wurde vergewaltigt und erdrosselt. Tomas kann den Anblick kaum ertragen, denn seine Vergangenheit lässt ihn nicht los.

Die Journalistin Vera Berg möchte einen neuen Job in Stockholm antreten. Sie stellt eigene Ermittlungen an.

Als es dann zu einer schrecklichen Katastrophe mit weiteren Toten kommt, kreuzen sich die Wege von Tomas und Vera und sie ermitteln gemeinsam. Es wird nicht nur gefährlich, sondern sie blicken in wahre Abgründe.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und die Geschichte sehr spannend.

Die Charaktere sind interessant und authentisch dargestellt. Tomas hat in der Vergangenheit Schreckliches erlebt, das ihn nicht loslässt und zu Panikattacken führt. Auch Vera hat mit Problemen zu kämpfen. Sie treffen bei ihren oft unkonventionellen Ermittlungen auf eine Reihe von Verdächtigen. Doch wo ist das Motiv?

Dieser Fall ist in sich abgeschlossen und endet auch schlüssig, dennoch bleibt am Schluss noch etwas offen, was wahrscheinlich erst in einem Folgeband aufgeklärt wird. Gesellschafts- und politische Probleme werden dabei auch aufgegriffen.

Ein toller, spannender Schweden-Krimi mit interessanten Personen.

Wer kennt noch Autotelefone?

Das neu geformte Autorenduo Engman und Selåker nimmt uns mit in die schwedische Vergangenheit. Dieser gelungene Krimi spielt im sehr heißen Sommer 1994. Doch nicht nur das Wetter spielt im Buch und für die Ermittlungen seine Rolle, auch die damals gerade in den USA stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft.

Auch wenn die Stimmung in erster Linie für schwedische Leser besonders gut erlebbar ist, kommt auch einiges davon in der Übersetzung an – ebenso für jene, die keine Fußballfans sind. Auch Kriminalkommissar Tomas Wolf kann sich dem nicht ganz entziehen und so werden Spiele der Nationalmannschaft in der Nacht geschaut, während tagsüber Mord und Totschlag warten.

Schlafmangel und Verbrecher sind aber nicht die einzigen Probleme, die der Mann mit sich herumschleppt. Ohne zu viel vorwegzunehmen, Tomas bedient ein paar »klassische Skandinavien-Ermittler-Klischees« exzellent. Das könnte mühsam sein, wäre die Geschichte ausschließlich auf ihm aufgebaut.

Aber es gibt noch einen »Gegenpol«. Die Journalistin und ebenso privat recht geforderte Vera Berg erkennt Parallelen zwischen den Fällen, da sie überregionale Kriminalberichterstattung für die Kvällsposten macht. Zudem hat sie ihre Quellen auch innerhalb der Polizei und ermittelt damit ein wenig parallel zu Tomas.

Aktuell jagt dieser einen Frauenmörder, der scheinbar rechtsnationale sowie bestimmte fetischistische Tendenzen aufweist, und schon bald geraten mehrere Personen ins Visier der Ermittlungen.

Der Krimi kann mit Action, derber Sprache und gefährlichen Situationen aufwarten, ist aber generell eher unblutig. Aufgrund des Tempos kratzt er aber schon stark am Thriller und dank der vielen kürzeren Abschnitte hat man die fast 590 Seiten erstaunlich schnell durch.

Besonders ist natürlich auch das Setting. 1994 konnten nur wenige Leute unterwegs auf Handys zurückgreifen und warten dementsprechend nicht immer erreichbar beziehungsweise konnten auch Ideen und Planänderungen nicht immer gleich weitergeben. Tomas und Vera befassen sich daher öfter mit Straßenkarten. Immer wieder gibt es kleine Momente, die aus heutiger Sicht sogar fast entschleunigend wirken. Und immerhin – Tomas’ Dienstwagen besitzt ein Autotelefon!

Serienauftakt

»Sommersonnenwende« führt zurück in den Sommer 1994. Die schwedische
Fußball-Nationalmannschaft hat sich bei der WM den dritten Platz erspielt, in Schweden ist es ungewöhnlich heiß und diese Gluthitze spiegelt das Cover wider, dessen Motiv sich ums Buch zieht, der Farbschnitt ist ein Eyecatcher, der erste Eindruck stimmt hier allemal und lädt direkt zum Mittsommerfest ein.

Unweit von den Flüchtlingsunterkünften wird eine weibliche Leiche gefunden, die zweite innerhalb kurzer Zeit, eine ähnliche Vorgehensweise ist sichtbar. Haben diese Morde mit dem Amoklauf zu tun, bei dem sieben Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt wurden?

Der Prolog führt zurück in den Oktober 1993, Tomas Wolf ist im Bosnien-Krieg im Einsatz. Was er hier erlebt, lässt ihn nicht mehr los. Zurück in Schweden ist er als Kriminalkommissar bei der Stockholmer Polizei in diesen Mordfällen im Einsatz. Seine traumatischen Erlebnisse holen ihn ein, er kann nichts dagegen tun. Eine Momentaufnahme beschreibt etwa einen Aussetzer – er sitzt am Steuer, ist unterwegs mit Klara, seiner Frau und ihren gemeinsamen Kindern Alexander und Ebba und plötzlich kann er sich nicht mehr erinnern, wie man Auto fährt. Er gibt trotz allem nicht auf, er will Klara ein guter Ehemann, seinen Kindern ein guter Vater sein und doch denkt er an damals, an Azra …

Derweilen ist auch die Journalistin Vera Berg an diesen Todesfällen dran, wenn auch aus ganz anderen Gründen. Ihr Verflossener ist wieder mal abgetaucht, seinen 6-jährigen Sohn Sigge hat er aber da gelassen. Der Kleine hängt an Vera, sie braucht dringend Geld, muss wegen ihres Jobs nach Stockholm und nimmt ihn kurzerhand mit.

Etwa sechs Wochen dauern die Ermittlungen an, ich lese abwechselnd von den beiden Protagonisten. Es scheint ein aussichtsloses Unterfangen zu sein, den oder die Schuldigen zu finden, Verdächtige gibt es so einige. Und alle Spuren, wenn auch rar gesät, deuten auf die Täterschaft des jeweils Anvisierten und doch schlüpfen sie alle durch – wie etwa ein bekannter Schauspieler, dem schon alleine durch seinen miesen Charakter alles zuzutrauen wäre.

Tomas und Vera – zwei ganz und gar kaputte Typen, die sich nicht kennen, die in gleicher Sache recherchieren. Tomas’ turbulente Vergangenheit spielt mit hinein, seine Traumata lassen ihn zuweilen aggressiv agieren. Man spürt seine starke Anspannung, er steht auch vor privaten Problemen, die zu lösen er nicht imstande ist. Habe ich seine Handlungsweise zumindest teilweise nachvollziehen können, so konnte ich dies bei Vera so gar nicht. Sie fühlt sich für Sigge verantwortlich, bringt ihn aber immer wieder in gefährliche Situationen, lässt ihn bei einer zunächst völlig Fremden, in ihrer Hilflosigkeit hatte ich vermehrt das Gefühl, dass sie heillos überfordert ist. Sie gerät in eine Abwärtsspirale, lässt sich mit zwielichtigen Typen ein – Sigge immer im Schlepptau.

Die Hitze spüre ich direkt während des Lesens, auch die Ausweglosigkeit der Ermittlungen, die gefühlt ins Nichts führen. Dass es gegen Ende dann ganz anders kommt als über weite Strecken vermutet, hat das Autorenduo geschickt eingefädelt. Die knapp 600 Seiten sind überwiegend gefüllt mit Privatem, wobei mir Vera so gar nicht zugesagt hat. Wer ist so fahrlässig und bringt ein Kind ständig in brenzlige Situationen? Die Charaktere dürfen ruhig überzeichnet sein, das gibt der Story so einiges an Dynamik, damit bin ich einverstanden. Hier aber war es ein ganzes Stück drüber, es nimmt der ansonsten gut durchdachten Kriminalgeschichte viel an Glaubwürdigkeit. Von meinen ursprünglich anvisierten 4 Sternen nehme ich einen aufgrund der oben beschriebenen Überzeichnung weg.

»Sommersonnenwende«, der Auftaktband einer schwedischen Krimireihe um Tomas Wolf und Vera Berg hat mich trotz allem neugierig werden lassen, ich bin gespannt, wie und ob sich die beiden zusammenraufen werden.

3 Sterne

Fesselnder Nordic Noir

Sommer 1994: Der ehemalige UN-Soldat und jetzige Kriminalkommissar Tomas Wolf ermittelt in Stockholm in einer Mordserie an jungen Frauen. Unabhängig von seinen Ermittlungen recherchiert die Journalistin Vera Berg für eine gute Story. Wer ist der Täter? Nach und nach beginnt die gemeinsame Jagd auf den brutalen Mörder.

Das Autorenduo Engman/Selaker hat mit »Sommersonnenwende« eine spannende skandinavische Krimiserie gestartet. Vielschichtige Ermittlungen unterhalten den Leser und ziehen ihn in eine düstere und doch heiße Atmosphäre. Aufgelockert wird die Story durch Dialoge zur gerade aktuellen Fußball-Weltmeisterschaft.

Die beiden Protagonisten sind beide etwas kaputt. Tomas hat mit seinen Erinnerungen an den Bosnien-Krieg zu kämpfen, worunter auch sein Privatleben zu leiden hat. Und Vera, die sich frisch von ihrem alkohol- und drogensüchtigen Partner getrennt hat und dessen Sohn Sigge in ihre Obhut genommen hat. Sie scheint mit der Situation völlig überfordert, zumal sie gleichzeitig in ihrem Beruf als Journalistin wieder Fuß fassen will. Beide Charaktere empfand ich aufgrund ihrer zeitweisen unverständlichen Handlungen etwas unsympathisch, aber auf eine gewisse Art und Weise trotzdem menschlich.

Die Passagen zum Privatleben nehmen hier einen relativ großen Raum ein, ich mag dies sehr gern, da ich mir dadurch von den Charakteren ein besseres Bild machen kann und sie realer und lebendiger wirken.

Die Themen Ausländerfeindlichkeit, Neonazismus, Alkohol und Drogen wurden hier gut verarbeitet. Sie regen zum Nachdenken an, denn obwohl die Geschichte 1994 spielt, sind diese Themen trotzdem noch hochaktuell.

Trotz der eher schleichenden Spannung hat mir der Krimi gut gefallen und ich bin gespannt, wie es mit dem Duo Wolf/Berg weitergeht.

Packend, atmosphärisch und intensiv

In der Hitze des Sommers 1994 wird in Stockholm eine dunkelhäutige junge Frau vergewaltigt und erdrosselt aufgefunden. Der traumatisierte Kriminalkommissar Tomas Wolf ist einer der ersten am Tatort. Er kann den Anblick der Toten kaum ertragen, die ihn an seine Zeit als UN-Soldat im Balkankrieg erinnert. Er ahnt noch nicht, dass dies erst der Anfang ist.

Zur gleichen Zeit recherchiert die Journalistin Vera Berg in dem Mordfall und entdeckt Parallelen zu einer anderen Tat.

Als in der kleinen Stadt Falun ein schrecklicher Amoklauf das Land erschüttert, kreuzen sich die Wege von Vera und Tomas und gemeinsam machen sie Jagd auf den brutalen Frauenmörder.

»Sommersonnenwende« ist der packende Auftakt einer neuen, schwedischen Krimireihe. Es ist der erste gemeinsame Krimi des bekannten Krimiautors Pascal Engman zusammen mit dem bekannten Journalisten Johannes Selåker. Der Schreibstil der beiden hat mir sehr gut gefallen. Trotz der fast 600 Seiten gab es für mich keine Längen und die Perspektivwechsel und kurzen Kapitel sorgten für konstante Spannung und ein hohes Tempo. Die Besonderheit ist, dass uns die Autoren in der Zeit zurückführen, in den heißen WM-Sommer 1994, in dem die schwedische Fußballmannschaft Erfolge feierte und gleichzeitig ein schrecklicher Amoklauf das Land erschütterte. In Jugoslawien tobte der Balkankrieg, es gab noch keine Rauchverbote, keine Smartphones oder Internet. Den beiden Autoren ist es sehr gut gelungen, die Atmosphäre dieses für die Schweden besonderen Sommers in ihrer Story um die Jagd nach dem Serienmörder einzufangen.

Sehr gut gefallen haben mir auch die beiden Protagonisten Tomas und Vera, die beide von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Tomas hat immer noch die schrecklichen Bilder seines Auslandseinsatzes im Kopf. Er hat Angstattacken und Probleme wieder in den Alltag zu finden. Außerdem hat er eine Vergangenheit in der rechten Szene als Skinhead, die er hinter sich gelassen hat, im Gegensatz zu seinen Brüdern.

Vera ist eine leidenschaftliche Journalistin, die für eine gute Story schonmal Grenzen überschreitet. Sie hat gerade ihren Freund Jonny, einen drogensüchtigen Kriminellen und Mitglied einer Motorradgang verlassen, bei dem sie Schulden hat und dessen kleinen Sohn Sigge sie mitgenommen hat, statt ihn dem Jugendamt zu übergeben.

Das Privatleben der beiden nimmt einigen Raum ein, was ich mir bei einer Reihe auch wünsche. So kann man sie nach und nach kennenlernen und ihre Entwicklung verfolgen. Ihre privaten Probleme und ihre jeweilige Vergangenheit sind jedoch so gut mit der Haupthandlung verwoben, dass es insgesamt eine Bereicherung des Buches ist. Beide Charaktere waren mir mit ihren Handlungen nicht immer sympathisch, aber das mussten sie auch gar nicht.

Der Auftaktband des Autorenduos ist mehr als gelungen. Sie haben einen packenden Krimi in skandinavischer Tradition vorgelegt, der aktuelle Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus aufgreift und mit den facettenreichen Protagonisten überzeugen kann. Genau die richtige Lektüre für heiße Sommertage!

Heisser Sommer im kühlen Norden

Kriminalkommissar Tomas Wolf und Journalistin Vera Berg ermitteln im Jahre 1994 eher zufällig am gleichen Mordfall. Es geht um eine junge Frau, die vergewaltigt und erdrosselt wurde.

Wolf hat eine schwierige Vergangenheit hinter sich, Kriegstrauma, Mitglied in der rechten Szene, aber auch Vera Berg, die sich von ihrem Freund getrennt hat und der ihr Leben schwer macht. All das macht es nicht einfach, diesen Fall zu lösen.

Mir ist das Buch sehr aufgefallen, es war, als halte ich etwas Brennendes in den Händen, da äußerlich das ganze Buch in Rot und Gelb gehalten wird. Das passt, denn es ist ungewöhnlich heiß in Stockholm in diesem Sommer.

In dem Buch ist auch schön die Vergangenheit eingeflossen: Fußball-WM, Balkankrieg, Amoklauf. Und es durfte damals auch noch überall gequalmt werden. Mich hat das umfangreiche Buch zu keiner Zeit gelangweilt.

Perfekt für einen spannenden Bücher-Sommer!

So harmonisch der Titel des Buches auch klingt, es verbirgt sich ein spannender, wenn auch nicht ganz leicht verdaulicher Thriller dahinter.

Die Autoren nehmen uns mit nach Schweden in das Jahr 1994, es ist Sommer und als hätte die Polizei nicht schon genug mit einem Massenmord zu tun, ereignet sich noch eine Reihe von Frauenmorden.

Der Polizist Tomas Wolf und die Journalistin Vera Berg beginnen mit den Nachforschungen rund um die Morde, haben allerdings beide ihre eigenen Probleme und Schatten der Vergangenheit mit im Gepäck.

Es ist der Auftakt einer Reihe, die mir jetzt schon richtig gut gefällt. Das Buch ist ein wahrer Page-Turner, spannend und kurzweilig geschrieben. Die Autoren haben Hauptprotagonisten erschaffen, die mich als Leserin gleich mitfiebern lassen. Die Story ist gut und schlüssig erdacht, es gibt einige überraschende Wendungen und einen durchweg hohen Spannungsbogen. Wolf und Berg sind – jeder für sich – schon relativ problembeladen, und dies spielt eine nicht gerade kleine Rolle in diesem Buch, aber wenn der Plot passt, mag ich das ganz gerne, weil es das zu einem Buch mit etwas mehr Tiefgang macht.

Mir hat Sommersonnenwende sehr gut gefallen, es ist hier die perfekte Mischung, die ein Thriller für mich haben muss: ein guter Mix aus spannender Story und interessantem Privatleben der Hauptpersonen.

Ich freue mich auf eine Fortsetzung und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Sehr spannend, aber auch total überzogene Hauptfiguren

Sommersonnenwende ist ein Kriminalroman von Pascal Engman & Johannes Selåker, der 2023 bei Ullstein in der Übersetzung von Ulla Ackermann erschienen ist. Der Titel der schwedischen Originalausgabe lautet »Till minne av en mördare« und ist 2022 erschienen.

Zum Autor:
Pascal Engman, geboren 1986, war Journalist für Schwedens größte Abendzeitung. Johannes Selåker arbeitete als Nachrichtenleiter als auch als Chefredakteur. Sommersonnenwende ist der erste Kriminalroman, den er zusammen mit Pascal Engman geschrieben hat.

Zum Inhalt:
Im heißen Sommer 1994 treffen die Journalistin Vera Berg und der Kommissar Tomas Wolf bei der Jagd auf einen Serienmörder von jungen Frauen aufeinander. Beide haben große Probleme und vertrauen einander nicht, aber nur gemeinsam können sie den Täter ermitteln.

Meine Meinung:
Mit den Figuren dieses Buches hatte ich von Beginn an Probleme. Tomas Wolf und Vera Berg leiden unter Problemen, die aus ihrer Vergangenheit herrühren. Vera wird von ihrer Familie für den Tod ihres Bruders verantwortlich gemacht und hat daraufhin jeden Kontakt abgebrochen. Sie will sich um Sigge, den Sohn ihres kriminellen Lebensgefährten, kümmern, damit dieser eine Chance auf ein normales Leben bekommt. Tomas Wolf leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen, weil er als Kommissar und als UN-Soldat in Bosnien zu viele grausam verstümmelte Opfer gesehen hat. Obwohl er regelmäßig an massiven Aussetzern leidet, bleibt er unbehandelt im Polizeidienst. Zudem war Tomas Wolf wie seine Brüder ein bekennender Neonazi.

Der Plot ist verwickelt und verknüpft fiktive Elemente mit realen Ereignissen aus 1994, die die Schweden bewegt haben. Er bietet Raum für Entwicklungen und für Überraschungen. Das Tempo ist dank wechselnder Perspektiven hoch. Meist wird die Geschichte aus der Sicht der agierenden Person erzählt. Der Autor beschreibt ein Schweden mit vielen dunklen Seiten, in dem ich nicht leben wollte. Für die beiden Hauptfiguren Vera Berg und Tomas Wolf entwickelte ich sogar eine gewisse Sympathie, weil sie sich bemühten, etwas zu verändern. Die Spannungskurve ist ausgeklügelt und erreicht am Ende ihren Spitzenwert.

Der Plot hat mir sehr gut gefallen, aber leider habe ich eine Reihe von Minuspunkten gesehen. Weder Vera Berg noch Tomas Wolf unternehmen etwas gegen ihre Traumata. Sie leiden einfach vor sich hin und ihr Leidensszenario wiederholt sich immer wieder. Zudem agieren beide Hauptfiguren oft unprofessionell. Tomas Wolf wird sogar als positive Erscheinung in der schwedischen Polizei geschildert. Für mich hat ein Typ mit derartigen Aussetzern nichts im aktiven Polizeidienst mit einer Dienstwaffe zu suchen. Viele der Figuren sind extrem flach charakterisiert und wirken dadurch unrealistisch. Zudem wiederholen sich viele Motive zu oft. Zigaretten- und Alkoholkonsum bis zum Abwinken, Straffreiheit durch Einschüchterung der Opfer und der Zeugen, Veras Besuche beim Motorradclub und die verzweifelten Versuche von Tomas, seine Ehe zu retten. Zwischendurch Lichtblicke durch solide Ermittlungsarbeit, aber dann noch ein total negativer Epilog.

Fazit:
Der Plot war richtig gut, aber trotzdem hielt sich mein Lesevergnügen in engen Grenzen. Es gab einfach zu viele negative Komponenten. Deshalb kann ich den Titel nur mit zwei von fünf Sternen (50 von 100 Punkten) bewerten.

Atmosphärischer Serienauftakt

Der Sommer 1994 ist auch in Schweden ungewöhnlich heiss, als die Leiche einer jungen Frau gefunden wird. Sie wurde vergewaltigt und erdrosselt. Kriminalkommissar Tomas Wolf ist mehr durch Zufall als erster am Tatort und wird auch mit den Ermittlungen beauftragt. Gleichzeitig ist auch die Journalistin Vera Berg auf den Fall aufmerksam geworden und sie vermutet, dass es sich um die Tat eines Serientäters handelt. Auch um ihrer beruflichen Entwicklung eine neue Chance zu geben, macht auch sie sich auf die Suche nach dem Mörder. Die Wege der Beiden kreuzen sich dabei immer wieder, aber von einer Zusammenarbeit sind sie weit entfernt. Zudem haben sie beide auch noch im privaten Bereich mit großen Problemen zu kämpfen...

Das erfolgreiche schwedische Autoren-Duo Pascal Engmann und Johannes Selaker haben mit "Sommersonnenwende" den Auftakt einer neuen Krimi-Reihe veröffentlicht. Ich bin sehr erwartungsvoll in das Werk gestartet und wurde nicht enttäuscht. Die Beiden erzählen die Geschichte in einem sehr atmosphärischen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in den hitzigen Sommer des Jahres 1994 entführte. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden der Leiche der jungen Migrantin zu Beginn des Buches gut aufgebaut und über die zweigleisigen Ermittlungen auf einem aus meiner Sicht hohen Niveau gehalten. Sehr gut gefallen hat mir die Integration historischer Ereignisse wie die Fußball-WM, die damals in Schweden viel Euphorie entfacht hat, oder ein Attentat, welches zur selben Zeit für Entsetzen gesorgt hat. Das Ganze wirkt dadurch erlebbarer und auch authentischer. Ebenfalls gelingt es den beiden Autoren, die beiden Hauptprotagonisten mehr als interessant zu zeichnen. Beide verleihen der Geschichte mit ihren persönlichen Schicksalen einen zusätzlichen Charme, der auch für Spannung außerhalb des eigentlichen Kriminalfalls sorgt. Das Buch konnte mich so trotz seiner Länge von knapp 600 Seiten bis zum packenden Finale in den Bann ziehen und es entwickelte sich für mich im Verlauf zu einem echten Page-Turner.

Insgesamt ist "Sommersonnenwende" aus meiner Sicht ein sehr gut gelungener und zugleich verheißungsvoller Start in eine neue schwedische Krimi-Reihe, die mit ihrer besonderen Atmosphäre, tollen Protagonisten und dem Erzähltalent der Autoren überzeugen kann. Ich freue mich schon jetzt auf den Folgeband, empfehle den Kriminalroman sehr gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.