Amazon Preis: 11,99 €
Bücher.de Preis: 11,99 €

Spiekerooger Austern

Der erste Fall für die Kommissare Wiebke Eden und Hinrich Mattern. Ostfrieslandkrimi
Buch
Taschenbuch, 200 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3965864327

ISBN-13: 

9783965864320

Auflage: 

1 (20.08.2021)

Preis: 

11,99 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon Bestellnummer (ASIN): 3965864327
Beschreibung von KonGeorgiou

Schock auf der Ostfriesischen Insel Spiekeroog! Auf der Austernbank liegt eine männliche Leiche, durch die messerscharfen Kanten der Meeresmuscheln von tiefen Schnittwunden übersät. Die Verletzungen können unmöglich von einem Unfall stammen, und somit haben die Spiekerooger Kommissare Wiebke Eden und Hinrich Mattern ihren ersten gemeinsamen Mordfall.

Doch von »gemeinsam« kann eigentlich kaum die Rede sein. Der eigenbrötlerische Inselkommissar hat nie nach einer Verstärkung verlangt, die junge neue Ermittlerin ist ihm nur ein Dorn im Auge!

Und so forscht Wiebke eben zunächst alleine nach. Der Tote von der Austernbank entpuppt sich als der dubiose Geschäftsmann Herwig Camphuusen. Ein Mann, der mehr Feinde als Freunde hatte. Mindestens genauso skrupellos jedoch sind die Verdächtigen, die es auf ihn abgesehen haben könnten.

Als Wiebke sich bei der Suche nach dem Mörder in ernsthafte Gefahr begibt, wird eines klar: Sie und Hinrich Mattern müssen schnellstens einen Weg finden, zusammenzuarbeiten …

Kriminetz-Rezensionen

Ein Team müssen sie erst noch werden

Der Fischer Claasen hat eine Leiche auf den Muschelbänken entdeckt und informiert Hinrich Mattern, der mit seinem Hund Marlowe am Strand ist. Der Tote ist nackt und sein Körper voller Schnittwunden, die die Muscheln ihm zugefügt haben. Dass Matterns neue Kollegin Wiebke Eden am Fundort auftaucht, gefällt Mattern gar nicht. Er schickt sie weg, denn ihr Dienst beginnt erst am nächsten Tag und er will sowieso keine Verstärkung. Doch so lässt sich Wiebke nicht abspeisen und sie ermittelt auf eigene Faust.

Der Tote ist Herwig Camphuusen, ein rücksichtsloser Geschäftsmann in der Immobilienbranche, der sich viele Feinde gemacht hat. Wiebke und Mattern ermitteln auf unterschiedlichen Wegen und begegnen sich dabei auch immer wieder. Zum Glück, denn als es für Wiebke gefährlich wird, ist Mattern zur Stelle. Jetzt müssten sie sich nur noch zusammenraufen, um ein Team zu werden.

Dieser Krimi ist der erste Band der Reihe um die Kommissare Wiebke Eden und Hinrich Mattern!

Wiebke Eden ist eine Polizistin, die nicht aufgibt. Da kann schon mal was passieren und so wurde ihre nahegelegt, sich versetzen zu lassen. So kommt sie nach Spiekeroog. Bezüglich ihres neuen Kollegen gab es einige Bemerkungen, aber niemand wollte mit der Sprache raus. Mattern ist Ostfriese und er sagt kein Wort zu viel. Außerdem bleibt er gerne für sich. Es ist also spannend, wie die impulsive Wiebke und Mattern mit der Zeit auskommen werden.

Der Tote war ein rücksichtsloser Typ und auch seine Mitarbeiter verhalten sich merkwürdig. Sein Anwalt Joost von Felten ist auch ein unangenehmer Typ. Er betrachtet jeden Prozess als einen Kampf, den es zu gewinnen gibt und er gewinnt immer. Aber es gibt auch noch weitere Verdächtige auf der Insel Spiekeroog.

Auch wenn es viele gab, die sich verdächtig benahmen, so war ich mir die ganze Zeit über nicht sicher, wer der Mörder war. Es gab immer wieder unverhoffte Wendungen, welche die Spannung hochhielten. Doch am Ende löst sich alles schlüssig auf.

Ein spannender Ostfrieslandkrimi mit sehr speziellen Ermittlern.

Spannende und abwechslungsreiche Unterhaltung !!

»Spiekerooger Austern« ist nun der Auftakt dieser neuen Reihe. Selbstverständlich stehen die Ermittlungen des ersten Falls von Wiebke Eden und Hinrich Mattern im Mittelpunkt des Geschehens. Man erfährt aber auch, wieso Wiebke nach Spiekeroog kommt und bekommt Einblicke in ihre jüngste Vergangenheit.

Das Aufeinandertreffen der beiden Ermittler, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verläuft alles andere als harmonisch. Mattern weist Wiebke direkt in ihre Schranken bzw. gibt ihr eine klare Ansage. Wiebke ist engagiert und wirkt auf mich sympathisch. Sie hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und auch Alleingängen sind für sie keine Seltenheit. Mattern lebt total abgeschottet und lässt kaum jemanden an sich heran. Sein Umgang mit seinen Mitmenschen wirkt ein wenig hölzern und sehr abweisend. Ich bin gespannt, was wir im Laufe der nächsten Fälle noch über ihn erfahren werden und ob sich die beiden Ermittler zusammen raufen können.

Die Handlung wird dem Leser größtenteils aus Sicht der Protagonistin und Ermittlerin Wiebke geschildert, wobei sich der Autor für die Perspektive in der dritten Person. Man befindet sich direkt mitten im Geschehen und der Autor baut sehr konstant und gekonnt Spannung auf. Die Länge der Kapitel, aber auch deren Enden sind immer so aufgebaut, dass man gar nicht anders kann, als das Buch weiterlesen zu wollen. Marc Freund gelingt es wahnsinnig gut, ein hohes Erzähltempo aufzubauen, sodass man kaum eine Verschnaufpause findet.

Was geschah wirklich auf Spiekeroog?

„Spiekerooger Austern“ von Marc Freund ist der Auftakt einer Reihe mit den neuen Ermittlern Wiebke Eden und Hinrich Mattern. Beide sind so verschieden wie Ebbe und Flut.

Wiebke wird nach einem traumatischen Kriminalfall in Bremen auf eigenen Wunsch nach Spiekeroog versetzt. Endlich kann sie wieder in ihrem geliebten Ostfriesland arbeiten. Doch da gibt es noch den grummeligen Hauptkommissar Hinrich Mattern, der ihr neuer Vorgesetzter ist. Bisher hat er alle ihm auf Zeit zugteilten Kollegen erfolgreich vergrault. Wie wird es Wiebke ergehen für die eine feste Stelle neu geschaffen wurde? Können die Beiden ein Team werden oder bleibt Hauptkommissar Hinrich Mattern als einsamer Wolf auf der Insel?

Doch zu diesen Betrachtungen kommt keiner von beiden, da am Wochenende eine übel zugerichtete männliche Leiche auf den Spiekerooger Austernbänken entdeckt wird. Zunächst ermittelt Hinrich Mattern wie gewohnt allein. Doch Wiebke muss mehr erfahren, auch wenn ihr offizieller Dienstbeginn erst am Montag ist und deshalb beginnt sie mit ihren Recherchen allein.

So ermitteln beide getrennt auf unterschiedlichen Wegen und treffen sich bald bei den gleichen Verdächtigen wieder. Beiden ist klar, dass es sich um einen blutigen Racheakt an dem Immobilienunternehmer Herwig Camphausen handelt. Er hatte „mehr Feinde als sich Muscheln im Watt befinden“ – so der Autor Marc Freund.

Deshalb ist es auch nicht so einfach bei den zahlreichen Verdächtigen und Tatmotiven eine heiße Spur zu finden. Während Hinrich Mattern erfahren und routiniert ermittelt, zeichnet sich Wiebke durch Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit aus. Bald ist auch der holprige Start der beiden überwunden und sie arbeiten tatsächlich schon etwas zusammen. Als Wiebke in eine sehr gefährliche Situation gerät, ist Hinrich Mattern zur Stelle, um erfolgreich einzugreifen.

Marc Freund erzählt eine komplexe, sehr gut durchdachte Geschichte. Sein Schreibstil ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ich konnte mir alle beschriebenen Charaktere sehr gut vorstellen und war, genau wie die beiden Ermittler, immer wieder überrascht von der Entwicklung des Falls. Mit einem weiteren Mord nehmen Tempo und Spannung rasant zu.

Durch ihre Eigenmächtigkeit gerät Wiebke erneut Lebensgefahr. Der Erfolg scheint ihr recht zu geben, doch kann sie noch einmal auf rechtzeitige Unterstützung hoffen oder ist es schon zu spät?

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Spiekerooger Austern“ ist Lesevergnügen pur und ein gelungener Serienauftakt. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis. Ich freue mich schon auf neue Fälle der beiden Kommissare.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.