Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: 12,00 €

Spiele

Der zweite Fall für Hauptkommissar Carl Edson. Thriller
Buch
Taschenbuch, 608 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3499276305

ISBN-13: 

9783499276309

Auflage: 

1 (21.07.2020)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3499276305

Beschreibung von Bücher.de: 

Robert Lindström hütet ein Geheimnis: In einem Wutanfall tötete er seinen besten Freund. Aber war es wirklich so?

Als Elfjähriger des Mordes beschuldigt, wurde er angesichts seines Alters nie verurteilt. Als Erwachsener lebt er zurückgezogen. Bis ihn Lexa kontaktiert. Sie ist Journalistin und schreibt ein Buch über den Fall. Ihre Theorie: Robert ist unschuldig.

Zur gleichen Zeit wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Im gleichen Stockholmer Vorort, in dem Robert aufwuchs. Und in dem er mit Lexa den Ereignissen von damals nachgeht. Zufall? Hauptkommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission leitet die Ermittlungen, und seltsame Zwischenfälle führen ihn immer näher an die Wahrheit über Robert.

Kriminetz-Rezensionen

Sehr packend und lesenswert!

Mit elf Jahren hat Robert Lindström seinen Klassenkameraden erschlagen, wegen seines jungen Alters wurde er jedoch nie verurteilt. Nach jahrelanger Therapie lebt er nun – 20 Jahre später – sehr zurückgezogen, lässt sich aber dennoch auf die Recherchen der Journalistin Lexa Andersson ein, die von seiner Unschuld überzeugt ist. Als kurz darauf eine weitere Kinderleiche gefunden wird, fällt der Verdacht der Polizei schnell wieder auf Robert. Doch im Laufe der Ermittlungen ist sich auch Carl Edson nicht mehr sicher, ob die offensichtliche Lösung auch die richtige ist …

Mit »Spiele« hat der schwedische Autor Bo Svernström den zweiten Band seiner Reihe um den Ermittler Carl Edson veröffentlicht. Dieser lässt sich auch völlig ohne Vorkenntnisse aus dem anderen Band lesen, da nur wenige Details aus dem Privatleben des Ermittlers bekannt sind und auch keine durchgängige Rahmenhandlung präsentiert wird. Sogar die zweite ermittelnde Hauptfigur, wieder eine Journalistin, wurde ausgetauscht, sodass die beiden Teile fast vollständig unabhängig voneinander sind. Hat der Autor in seinem Erstlingswerk »Opfer« noch auf viele blutige Details gesetzt, verzichtet er dieses Mal darauf – und das ist auch gut so, da sich die Spannung hier aus anderem herausbildet. Es wird eher auf psychische Gewalt gesetzt, auf Zwänge und Traumata, was mir fast noch intensiver vorgekommen ist. Der Verlauf ist dadurch sehr intensiv geraten, und auch in den eher langsameren Szenen zu Beginn ist dennoch schnell Spannung aufgekommen. Das große Rätsel, die Schuld von Robert, wird dabei zwar offensichtlich aufgelöst, dennoch geht es danach immer noch sehr packend weiter.

Die Handlung ist dabei recht komplex geraten, es wird auf mehreren Zeitebenen, von verschiedenen Personen und aus verschiedenen Erzählperspektiven geschildert. Doch durch die klare Struktur und die recht langen Kapitel kann man die einzelnen Szenerien gut zuordnen, die Zusammenhänge erkennen und einsortieren. Es fühlt sich an wie der Blick auf viele Puzzleteile: Man sieht, dass diese zusammengehören und bekommt eine Ahnung, wie das Gesamtbild letztlich aussehen könnte, ist später aber eben doch überrascht, da man diese Details einfach nicht erahnen konnte. Der Sprachstil ist präzise und gut an die verschiedenen Szenerien angepasst, sodass man sich gut in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen konnte und auch deren Entwicklung deutlich geworden ist.

»Spiele« setzt ein interessantes Gedankenspiel voraus und verbindet sehr geschickt Ereignisse aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Verschiedene Perspektiven und markante Ereignisse, viele eingebaute Wendepunkte und ein lebendiger Ausdruck, dazu viele psychologische Details und ein großer Schuss Gesellschaftskritik – sehr packend und lesenswert!