Amazon Preis: EUR 10,00
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Spreewaldrache

Der dritte Fall für Kriminalobermeisterin Klaudia-Wagner. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548289517

ISBN-13: 

9783548289519

Erscheinungsdatum: 

06.04.2018

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 241.356
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548289517

Beschreibung von Bücher.de: 

Tödliche Fehde im Spreewald.

Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner steht vor einem Rätsel. Die beiden Männer kannten sich nicht, trotzdem hängen die beiden Fälle offenbar zusammen. Ihre Nachforschungen bringen Erstaunliches zutage: Eine alte Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder war es Mord? Klaudia Wagner ermittelt unter Hochdruck, denn der Streit zwischen den Kahnführer-Familien ist neu entfacht und fordert weitere Opfer ...

Liebe, Verrat, Mord: Auch im Spreewald tun sich menschliche Abgründe auf ...

Kriminetz-Rezensionen

Spreewaldrache

Der Prolog beginnt im Jahr 1993, als ein Bootshaus in die Luft fliegt und ein Mensch dabei getötet wird.

Über 20 Jahre später: Ein junger Mann wird brutal niedergeschlagen, wenige Tage später findet man einen Obdachlosen tot in einer Datsche auf. Wie die Ermittlungen ergeben, wurde er ermordet. Klaudia Wagner und ihr Team ermitteln in dieser Sache.

Dabei taucht der Vater des jungen Mannes plötzlich nach 20 Jahren wieder auf. Bei der Vernehmung von Zeugen spürt man den Hass der verfeindeten Familien. Der Krieg zwischen den Kahnführerfamilien herrscht schon seit über 20 Jahren. Aber warum wurde dann der Obdachlose Opfer der Fehde? Die Kommissarin sticht da in ein Wespennetz und es werden familiäre Zusammenhänge aufgedeckt, die bisher unter dem Mantel der Verschwiegenheit lagen. Jeder der Familienangehörigen hat etwas zu verschweigen, es könnte jeder etwas mit dem Mord zu tun haben.

Die Autorin beschreibt sehr gekonnt und wunderbar die Landschaft des Spreewalds, die Wasserläufe, idyllische Kahnfahrten. Ihre Naturbeschreibungen lassen beim Leser ein Kopfkino vorüberziehen.

Dies ist bereits der dritte Band dieser Spreewaldserie mit Kommissarin Wagner und ihrem Team. Man kann aber jedes Buch für sich extra lesen, da jeder Krimi in sich geschlossen ist. Was mir an diesen Büchern besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass auch die Ermittler ihre privaten Probleme haben und nicht die tollen Helden sind. Christiane Dieckenhoff hat damit wieder einen exzellenten Krimi geschaffen.

Späte Rache

Was für eine Idee des Chefs! Als Teambildungsmaßnahme sollen die Kollegen der Polizeidienststelle auf einem Spreebauernhof zusammen wursten. Während Klaudia Wagner und ihre Kollegin mit Widerwillen Speck- und Fleischstücke durch den Fleischwolf drehen, hoffen Sie auf einen Einsatz. Der kommt schneller als sie denken. Ein junger Mann wurde niedergeschlagen und schwer verletzt, es ist ausgerechnet der Sohn der Hofbesitzer.

Im Krankenhaus wird Klaudia sehr schnell klar, dass Daniel wesentlich mehr gesehen hat und weiß, als er sagt, noch kann er sich auf eine Amnesie herausreden. Als einige Tage später ein ermordeter Obdachloser gefunden wird, nah am ersten Tatort, und alles auf eine alte offene Rechnung verfeindeter Familien hindeutet, wird die Ermittlung schwierig und spannend.

Spreewaldrache ist der dritte Krimi in der Spreewaldreihe der Autorin. Ich bin froh, dass ich die Vorgänger gelesen habe. So hatte ich noch viele Ereignisse parat und war auch immer auf Stand, wenn es um die privaten Probleme und Konflikte von Klaudia und ihren Kollegen geht. War mir in den ersten zwei Büchern noch diese Nebenhandlung zu viel und zu vordergründig, ist es mir hier nicht mehr so negativ aufgefallen. Entweder habe ich mich inzwischen daran gewöhnt, oder die Personen sind mir inzwischen schon mit allen Macken vertrauter geworden.

Was den Kriminalfall angeht, war er verwickelt und verzwickt, die vielen Personen und ihre verwandtschaftlichen und amourösen Verflechtungen erforderte meine volle Konzentration. Sehr gut hat mir der geschichtliche Hintergrund gefallen. Die Wunden, die die Wende schlug, haben auch Jahrzehnte später noch Auswirkungen und alle Beteiligten geprägt. Klaudia Wagner muss erst die Vergangenheit entschlüsseln, um die Gegenwart zu verstehen.

Der Schreibstil ist flüssig, ein solider aufgebauter Krimi, der bis zum Ende spannend bleibt und die Auflösung fand ich logisch.

Spreewaldrache hat mir besser gefallen, als die Vorgänger.

Eine tragische Familienfehde

Im Spreewald droht eine jahrzehntelange Familienfehde erneut zu eskalieren. Vor 25 Jahren geschah schon einmal ein Unglück, hinter vorgehaltener Hand munkelt man auch von einem Mord. Jetzt wird ein weiterer Spross eines der Clans tätlich angegriffen.

Zufällig weilen Klaudia und ihr Team von der Kripo Lübben anlässlich eines Teamtages gerade bei der Mutter des Opfers. Fast erleichtert bietet sich Klaudia an, die Mutter zum Krankenhaus nach Cottbus zu fahren. Sowohl bei Mutter und Sohn hat sie das Gefühl das beide lügen. Warum kann sie sich allerdings nicht erklären. Es gibt aber in Lübben jemanden, der viele Geheimnisse aus dem Spreewald kennt. Schiebschick, der alte Fährmann, das Spreewaldlexikon auf zwei Beinen, wie Klaudia ihn liebevoll nennt. Den lädt sie aus diesem Grund auch auf ein Bier ein. Doch Schiebschick gibt sich recht einsilbig und kurz darauf geschieht ein Mord. Mit der Ruhe im Spreewald ist es erst einmal vorbei.

Christiane Dieckerhoff hat in ihren beiden vorherigen Büchern sehr interessante und auch ungewöhnliche Mordserien thematisiert. Der neue Fall um eine alte Familienfehde versprach eine ebensolche packende Handlung. Ganz so kommt diese jedoch an die vorherigen Bücher nicht heran. Vieles bleibt im Ungewissen, denn alle Beteiligten schweigen oder lügen, erschwerend kommt hinzu, dass die Verwandtschaftsverhältnisse für einen Außenstehenden schwer zu durchschauen sind. Das hat die Autorin recht authentisch rübergebracht. Der Spannungsaufbau ist für den Leser dadurch jedoch recht gering. Gefallen hat mir, dass die Autorin mehr den Fokus auf den Fall und die herbstliche Szenerie im Spreewald legt. Kommissarin Klaudia agiert weniger im privaten Umfeld, sondern ist durch den Ausfall ihres Partners gezwungen, sich ganz auf die Ermittlungen zu konzentrieren und die haben es wegen der schon erwähnten teilweise sehr undurchsichtigen Familienverhältnisse in sich. Oft genug muss Kommissar Zufall herhalten.

Wenn mich auch der neue Fall nicht ganz so überzeugen konnte, bin ich doch begeistert, wie die Autorin diese recht eigentümliche Landschaft im Spreewald beschreibt. Da ich die Gegend um Lübben schon kennenlernen durfte, waren die Schilderungen dieses, auf mich immer sehr entspannend wirkenden Landstriches, wie ein kleiner Urlaub vom Alltag. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich unter der Brücke auf dem Cover schon durchgefahren bin ;).

Hat jede Familie eine Leiche im Keller?

"Mütter lieben ihre Kinder mehr, als Väter es tun, weil sie sicher sein können, dass es ihre sind." (Aristoteles)

1993: Auf der kleinen Spreewald-Insel wird ein Bootshaus angezündet, bei dem man danach die Leiche eines jungen Mannes auffindet.

Heute: Bei der Kripo Lübben ist momentan etwas Ruhe eingekehrt, deshalb hat der Chef von Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner eine Teambildungs-Maßnahme beordert. Was Klaudia und ihr Team allerdings nicht ahnt, ist, dass sie ausgerechnet einen Kurs im Wursten besuchen müssen. Da würde Klaudia sich doch lieber einen neuen Mordfall wünschen. Wenn sie geahnt hätte, dass sich dieser Wunsch schneller erfüllt, hätte sie ihn lieber nicht ausgesprochen.

Auf der kleinen Spreewald-Insel Klingeweide fand eine Technoparty statt, dabei fand man einen jungen Mann vor, der brutal hinterrücks niedergeschlagen wurde. Dass der junge Mann ausgerechnet der Neffe des Metzgers ist, bei dem die Teambildung ist, ist schon ein eigenartiger Zufall. Doch als man kurz danach noch einen toten Obdachlosen findet, stehen Klaudia Wagner und ihr Team vor einem Rätsel. Erst bei weiteren Recherchen entdecken die Ermittler, dass es eine alte Fehde zwischen den Familien Klingebiel und Schenker gibt, bei der es vor 20 Jahren zu einem tödlichen Unfall kam. Klaudia muss nun alle Hebel in Bewegung setzen, denn der alte Hass zwischen den Familien ist wieder neu entfacht und könnte jederzeit eskalieren.

Meine Meinung:
Ich kenne die Autorin schon von den ersten beiden Folgen um die Kripobeamtin Klaudia Wagner. Das wunderschöne Cover gibt uns wieder mal einen Einblick des Spreewalds und passt bestens zu der Reihe. Auch bei diesem Band ist es nicht unbedingt vonnöten, die Vorgeschichte zu kennen. Der Schreibstil ist wieder sehr gut, so dass ich wieder einmal das Gefühl hatte, im Spreewald angekommen zu sein. Durch die guten Beschreibungen der Autorin bekommt man einen Einblick in die Arbeit der Ermittler, die gerade im Spreewald durch die vielen Gewässer und Inseln sehr speziell sind. Man merkt einfach, dass sich die Autorin in dieser Region wie zu Hause fühlt. Das Ermittlerteam, bei dem alle ihre Vorgeschichten haben, gefällt mir hier wieder sehr gut. Allen voran Klaudia Wagner, mit der ich mich am Anfang etwas schwertat, ist meines Erachtens endlich angekommen. Wieder einmal hat sie auch mit Problemen innerhalb ihres Teams zu kämpfen, die sie aber gut meistert. Dadurch hat man sofort das Gefühl, realistische Polizeiarbeit mitzuerleben. Auch die Spannung zwischen den Familien Klingebiel und Schenker war sehr gut ausgearbeitet und für mich absolut nachvollziehbar. Lediglich ein wenig mehr Spannung hätte dem Krimi gutgetan. Dass man jedoch alte Bekannte wieder trifft, wie den Fährmann Schiebschick der Klaudia inzwischen ein guter Freund geworden ist, hat mich sehr gefreut. Von daher kann ich nur jedem raten, wer die ganzen Hintergründe kennenlernen möchte, der sollte unbedingt die zwei Bände davor lesen. Für mich war es mal wieder ein schönes Erlebnis mitten im Spreewald dabei zu sein, gebe 4 1/2 von 5 Sternen und freue mich auf Band 4.

Dunkles Geheimnis

Kriminaloberkommissarin Klaudia Wagner bekommt es mit dem Fall eines niedergeschlagenen Jungen zu tun. Er wurde blutüberströmt bei den Datschen gefunden und keiner kann sich einen Reim auf die Tat machen. Bei den Ermittlungen stößt Klaudia auf eine alte Familienfehde, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnte. Was steckte hinter dem tragischen Unfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam? War dies gar kein Unfall? Als eine Leiche eines Obdachlosen gefunden wird, spitzen sich die Ereignisse zu und dem Team um Klaudia Wagner läuft die Zeit davon ...

"Spreewaldrache" ist bereits der dritte Band um die sympathische Ermittlerin, die aus dem Ruhrgebiet an den Spreewald gezogen ist. Die Autorin Christiane Dieckhoff erzählt die Geschichte in einem lebendigen und gut zu lesenden Schreibstil. Sie arbeitet mit vielen kurzen Kapiteln, was dem Buch ein zusätzliches Tempo verleiht. Es war für mich aufgrund einer großen Anzahl von Protagonisten, die in dem Fall eine Rolle zu spielen scheinen, nicht ganz einfach, in die Geschichte hineinzukommen, aber nach den ersten Anlauf-Schwierigkeiten entwickelte sich eine clever konzipierte Geschichte und der Spannungsbogen wurde zunehmend aufgebaut. Es erforderte auch im Nachgang ein wenig Konzentration, die Verbindungen der Personen zu verstehen, nichtsdestotrotz gab es für mich als Leser viele Möglichkeiten, eigene Überlegungen zur Täterschaft und zu den Hintergründen anzustellen. Sehr gelungen empfand ich die Beschreibung der Atmosphäre und der regionalen Besonderheit des Spreewaldes mit seinen kleinen Kanälen. Ein guter Platz für spannende Geschichten ...

Mich hat "Spreewaldrache" überzeugt und ein paar spannende Stunden beschert, so dass ich das Buch gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Sternen bewerte.

Familienfehde im Spreewald

*Inhalt*
Wünsche ans Universum sollte man sich genau überlegen … Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner wünscht sich bei einer teambildenden Maßnahme einen neuen Mord, da Wursten nicht so ihr Ding ist. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, der Neffe des Metzgers wird auf einer Techno-Party brutal zusammengeschlagen und überlebt den Angriff nur knapp. Dann wird ein Obdachloser tot in einer Datscha gefunden. Obwohl beide Opfer sich nicht kennen, scheinen die Fälle zusammen zu gehören. Ist die Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau, die schon vor 20 Jahren ein Todesopfer brachte, wieder ausgebrochen? Oder steckt etwas ganz anderes hinter den Anschlägen? Klaudia Wagner und ihr Team ermitteln unter Zeitdruck …

*Meine Meinung*
"Spreewaldrache" von Christiane Dieckerhoff ist bereits der dritte Fall mit Klaudia Wagner und ihrem Team. Gleich der Prolog ist so spannend, dass ich vom Buch gefesselt bin. Der Leser weiß nun, dass der Schlüssel in der Vergangenheit liegt. Durch die wechselnden Perspektiven wird die Spannung erhöht und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Wie auch in den beiden Vorgängerbänden gefällt mir der Schreibstil der Autorin, er ist flüssig und locker.

Das Cover ist mystisch und geheimnisvoll, es passt gut zu den anderen beiden Bänden. Hier wird die Atmosphäre der Geschichte, aber auch die Schönheit des Spreewaldes widergespiegelt. Die Landschaftsbeschreibungen finde ich wieder einfach nur wunderschön, was meinen Wunsch, in Lübbenau einmal Urlaub zu machen, wiedererwachen lässt. Christiane Dieckerhoff schafft es, mit ihren Worten lebendige Bilder vor meinen Augen erscheinen zu lassen.

Die Charaktere sind lebendig und authentisch beschrieben. Für mich war es ein Wiedersehen mit einigen Protagonisten. So stelle ich auch eine Entwicklung von Klaudia fest, so langsam kommt sie im Spreewald an. Diesmal wurden die privaten Angelegenheiten etwas weniger behandelt, hier stand der Fall im totalen Fokus. Das hat mir auch sehr gut gefallen. Und auch den Neuen hat die Autorin Leben eingehaucht, sie fügen sich gut in die Geschichte.

*Fazit*
Auch der dritte Teil hat mir gut gefallen, und ich kann ihn nur weiterempfehlen. Ich würde nur erstmal die ersten beiden Bände lesen, um auch die Rahmenhandlung zu verstehen. Von mir gibt es 5 Sterne.