Cover von: Der Stich
Amazon Preis: 18,00 €
Bücher.de Preis: 18,00 €

Der Stich

Thriller
Buch
Broschiert, 432 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

375770004X

ISBN-13: 

9783757700041

Auflage: 

1 (26.01.2024)

Preis: 

18,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 136.969
Amazon Bestellnummer (ASIN): 375770004X

Beschreibung von Bücher.de: 

Quito Mantezza kann es nicht fassen, als ihm das Stipendium am College in Key West, Florida, fristlos gestrichen wird. Jemand scheint verhindern zu wollen, dass sich der Biologiestudent gegen Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Moskitos einsetzt.

Er klagt gegen die Kündigung und muss miterleben, wie sein Anwalt im Gerichtssaal tot zusammenbricht. Als Augenblicke später auch die Richterin ohnmächtig wird, bricht Panik im Justizgebäude aus.

Während die Behörden noch rätseln, was die Ursache für die Todesfälle ist, gelingt es Quito herauszufinden, was wirklich hinter der rätselhaften Seuche steckt: der Stich einer bislang unbekannten Mückenart …

Kriminetz-Rezensionen

Solider Thriller mit logischen Schwächen

Thilo Winter legt den Handlungsort seines neuesten Thrillers nach Florida. Das zentrale Thema sind diesmal "Mücken". Kleine Plagegeister, die wohl jeder hasst, die sich aber in den letzten Jahren von Plagegeistern zu Überträgeren von gefährlichen Krankheiten entwickelt haben.

Quito Mantezza, Student der Meeresbiologie, nimmt den Kampf gegen DNArtists auf, eine Firma, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die gefährlichen Moskitos Floridas auszurotten. Dies geschieht mit gentechnisch veränderten Moskitos. Und, wie soll es anders sein, sie arbeiten mit illegalen Methoden und gefährden Mensch und Natur. Nicht genug damit, gleichzeitig baut der Autor noch das Thema der kubanischen Flüchtlinge ein. Wie schon in seinem ersten Buchspart Thilo Winter nicht mit Action, egal wie unglaubwürdig oder übertrieben sie daher kommt. Ob Napalm, Alligatoren, Schlägereien oder dramatische Szenen im Gerichtssaal, hier wird nichts ausgelassen. Bedauerlicherweise kommt es dabei auch zu einigen logischen Fehlern.

Die Charaktere bleiben mir zu oberflächlich und folgen stereotypen Verhaltensmustern und Klischees.

An den Stellen, an denen der wissenschaftliche Ansatz überwiegt, ist der Thriller wirklich gelungen. Ohne die übertriebene Action wäre das Buch deutlich spannender.

Das Nachwort ist, wie schon bei "Der Riss" hervorragend. hier kommt ganz klar die Kernkompetenz von Thilo Winter zu Vorschein. Der Leser bekommt einen Überblick, was sauf dem Themengebiet des Thrillers alles schon Realität ist. Aber der Fokus liegt nun mal auf der Story und nicht auf dem Nachwort. Ich vergebe 3 Sterne für solide Unterhaltung mit logischen Schwächen.

Unterhaltsam und spannend, aber mit einigen Schwächen

Quito Mantezza ist der Firma DNArtists auf die Füße getreten, als er das Wasser aus den Brutbehältern gelassen hat, um zu verhindern, dass Freilandversuche nicht vorhersehbare Schäden verursachen. Daraufhin hat man ihm sein Stipendium gestrichen, was er nun vor Gericht einklagen will. Doch dann passiert Furchtbares. Sein Anwalt bricht tot zusammen und die Richterin wird ohnmächtig. Eine Panik bricht aus. Vor dem Gericht begegnet Quito der illegalen Einwanderin Inéz und rettet sie vor ihren Verfolgern. Während die Behörden noch herumrätseln, woran immer mehr Menschen erkranken und sterben, versucht Quito herauszufinden, was die Ursache ist.
Dieser Thriller lässt sich sehr flüssig lesen. Auch wenn es einige Ungereimtheiten in dieser Geschichte gibt und so manches Klischee bedient wird, so wurde ich doch gut unterhalten. Die Geschichte ist spannend. Das Nachwort gibt einige Informationen zum Thema Mücken und Forschung und bringt einen zum Nachdenken.
Die Geschichte beginnt mit der Flucht einiger Menschen von Kuba in die USA mit einem Boot, das man eigentlich nicht so bezeichnen kann, denn es besteht aus ein paar Latten und Styropor.
Der Biologiestudent Quito, Sohn des örtlichen Polizeichefs, kann nicht begreifen, wie man genmanipulierte Mücken aussetzen kann, ohne eine Ahnung zu haben, wie die Folgen sind. Natürlich will man etwas Gutes damit erreichen, doch in erster Linie geht es der DNArtists und damit vor allem der eiskalten Chefin Madeleine Shepherd um Profit. Sie versucht mit allen Mitteln, ihr Ziel zu erreichen und geht dabei ziemlich rücksichtslos vor. Quito hat sich mit einem starken Gegner angelegt und bringt nicht nur sich, sondern auch seine Familie und Inéz damit in Gefahr. Wird er die Ausbreitung der neuen Seuche verhindern können?
Es sind drastische Mittel notwendig, um zu verhindern, dass sich die Seuche von den Keys aufs Festland ausbreitet und Deputy Chief Roberto Mantezza muss immer wieder über seinen Schatten springen und sich dabei auch noch mit seinem Kollegen Randy Ferris auseinandersetzen.
Dass am Ende, was dann recht flott abgehandelt wird, der durchgeknallte Veteran Darryl Sloker fast zum Helden wird, war mir dann doch etwas zu viel.
Trotz einiger Schwachstellen hat es Spaß gemacht, diesen spannenden Thriller zu lesen.

Hier wird aus einer Mücke kein Elefant, sondern ein packender Thriller gemacht

Auch mit seinem zweiten Buch gelingt dem Autor und Wissenschaftsjournalisten Thilo Winter ein rasanter und packender Thriller, der mich trotz kleinerer Kritikpunkte sehr gut und spannend unterhalten konnte. Nachdem das Debüt noch in der Antarktis angesiedelt war, führt uns die Geschichte diesmal in die deutlich angenehmeren Gefilde von Florida.

Quito Mantezza verliert sein Stipendium am College von Key West, weil er sich mit dem mächtigen Konzern DNArtists angelegt und gegen dessen Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Moskitos protestiert hat. Während der Gerichtsverhandlung, auf der über seine diesbezügliche Klage entschieden werden soll, stirbt sein Anwalt nach einem Mückenstich. Zeitgleich kommt es zu weiteren ähnlich mysteriösen Vorfällen. Während die Behörden verzweifelt versuchen, die aufkommende Panik in den Griff zu bekommen, will Quito den Hintergründen auf die Spur kommen. Unterstützung erhält er dabei von der jungen Kubanerin Inez Barrera, die gerade erst über das Meer nach Florida geflüchtet ist und eigentlich ganz andere Probleme hat.

Mit einem packenden Schreibstil, reichlich Action und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und steuert sie dabei mit einem hohen Erzähltempo auf einen fulmunanten Showdown zu, der einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen lässt und mit einer gelungenen Auflösung aufwartet, die am Ende keine wesentlichen Fragen offenlässt. Getragen wird das Ganze von einer ganzen Riege gut gezeichneter und vielschichtig angelegter Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Nachdem der Autor bei seinem Debüt an einigen Stellen doch etwas zu dick aufgetragen hat, fährt er dies hier zwar deutlich herunter, zeigt aber gerade im letzten Drittel, dass er doch noch nicht ganz davon lassen kann. Hier sollte er vielleicht doch etwas mehr Vertrauen in seine Geschichte haben, denn die hat solche Effekte eigentlich überhaupt nicht nötig. Ein Nachwort, das aufklärt, was hier Dichtung und was Wahrheit ist, rundet das Ganze am Ende noch hervorragend ab.

Wer auf spannende und actionreiche Thriller zu wissenschaftlichen Themen steht, wird hier insgesamt sehr gut bedient und spannend unterhalten.

„Wenn aus einem kleinen harmlosen Insekt eine tödliche Bedrohung wird…“

…dann ist es höchste Zeit, darüber mehr zu wissen. Thilo Winter hat sich der Thematik angenommen und daraus einen spannenden Thriller gemacht. Als Wissenschaftsjournalist ist er mit der Materie bestens vertraut, denn Experimente mit gentechnisch veränderten Lebewesen sind durchaus im Bereich des Machbaren. „Der Stich“ bietet harte Fakten, vermengt mit Fiktion. Das Resultat ist eine Mückenplage der gefährlichsten Art, der Schauplatz sind die Florida Keys.

Inéz gelingt mit sieben weiteren Kubanern die Flucht mit einem nicht sehr vertrauenerweckenden Boot, sie landen vor Key West. Ihre einzige Chance, hier zu bleiben, macht die Einwanderungsbehörde zunichte, kurzentschlossen läuft sie los und stößt dabei unsanft gegen Quito, der kurz vorher vor Gericht um sein Stipendium gekämpft hat. Sein Antrag wurde abgelehnt, da er den Versuch mit genmanipulierten Mücken boykottiert hat. „DNArtists ist im Begriff, die Natur unserer Heimat zu zerstören.“ Im Gerichtssaal spielen sich dramatische Szenen ab, sein Anwalt liegt am Boden, der Richterin wird der Arm abgebunden, beide haben sie gut sichtbare Beulen, nicht nur Quito rennt schnellstens nach draußen.

Rasant geht es los und wie schon erwähnt, trägt DNArtists dazu bei, mit ihren Versuchen die Umwelt zu zerstören. Denn ihre genmanipulierten Mücken bleiben nicht auf dieser einen Insel, sie drängen vorwärts. DNArtists mit der Firmenchefin Madeleine und so einige, noch unbekannte Mitstreiter, auf der einen Seite gegen Quito und Inéz, die dank Quitos Vater auch die Cops an ihrer Seite wissen, geht es dramatisch, zuweilen zu drastisch, zur Sache. Und es melden sich auch Helden der eher eigentümlichen Art, die ihre absonderlichen Methoden für das Nonplusultra halten. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und nicht nur die gefährlichen Mücken müssen aufgehalten werden.

Thilo Winter hat mich nach seinem Antarktis-Thriller „Der Riss“ wiederum gut unterhalten und nicht nur das, er hat mir nicht zuletzt in seinem sehr lesenswerten Nachwort zu „Der Stich“ viel Wissenswertes über die Mücken vermittelt, die ich so nicht für möglich gehalten hätte, hat wissenschaftliche Fakten in diesem kurzweiligen Thriller mit actionreichen Szenen vermengt. Rund um die Mückenstiche ist Thilo Winter ein rasanter Thriller gelungen, der übertreibt, überspitzt so manches Szenario darstellt, das schon zu denken gibt.
4 Sterne