Cover von: Stimme der Angst
Amazon Preis: 16,99 €
Bücher.de Preis: 16,99 €

Stimme der Angst

Mörderfinder. Der siebte Fall für Fallanalytiker Max Bischoff.Thriller
Buch
Broschiert, 350 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3596709210

ISBN-13: 

9783596709212

Auflage: 

1 (28.02.2024)

Preis: 

16,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 64
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3596709210

Beschreibung von Bücher.de: 

Max Bischoff, begnadeter Fallanalytiker, ermittelt in seinem 4. Fall – Der neue Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel.

Auf einer Beerdigung steht Fallanalytiker Max Bischoff plötzlich einer Frau gegenüber, die seiner großen Liebe Jennifer Sommer zum Verwechseln ähnlich sieht. Aber Jennifer ist seit fünf Jahren tot. Und Max gibt sich noch immer die Schuld daran.

Die Begegnung lässt ihm keine Ruhe, und er spricht die Unbekannte an. Sie ist ebenso erstaunt wie er, es gibt keine Verbindung zu Jennifer.

Obwohl Max mit aller Macht versucht, das Vergangene ruhen zu lassen, gelingt es ihm nicht. Es ist alles wieder da, das alte Trauma, die inneren Dämonen.

Nie wieder wird ein Mensch seinetwegen sterben. Das hat er sich geschworen. Und doch scheint sich genau das zu wiederholen. Denn nur kurze Zeit später verschwindet jemand aus seinem Umfeld. Und Max wird zurückkatapultiert in den Keller, in dem er einst Jennifer fand, und jede Hilfe zu spät kam.

Kriminetz-Rezensionen

Packender Plot

Packender Plot

Auf der Beerdigung seines Mentors Prof. Bormann trifft Max Bischoff auf eine Doppelgängerin seiner ermordeten Freundin Jenny. Sie gleicht ihr nicht nur im Äußeren, sondern auch ihre Gesten erinnern ihn augenblicklich an sie. Das reißt alte Wunden bei ihm auf, denn Max fühlt sich schuldig an deren Tod. Die Unbekannte stellt sich als Dominique Klauber vor und die beiden sind sich gleich sympathisch. Allerdings hat Dominique einen eifersüchtigen und gewalttätigen Freund. Als sie von ihm zusammengeschlagen wird, ruft Dominique in ihrer Verzweiflung und Angst bei Max an und bittet ihn um Beistand. Zeitgleich verschwinden zwei Personen im direkten, persönlichen Umfeld von Max. Als Helfer in der Not erinnert sich Max an Dr. Marvin Wagner, Psychologe, Schriftenexperte und der Paradiesvogel vom letzten Fall und ihn bittet er um Unterstützung. Werden sie es schaffen, die Verschwundenen zu finden? Und kann Max Dominique dauerhaft helfen und wie wird es mit der Doppelgängerin weitergehen?

Ich bin seit dem ersten Band ein Fan dieser Reihe. Positiv finde ich, daß der Verlag, beim Cover dem einmal gewählten Stil treu geblieben ist. Arno Strobel schreibt hier ab Seite 1 bis zum Ende rasant und fesselnd, so daß man definitiv durchs Buch fliegt. Der Plot war gut konstruiert, wobei man als Krimileser manches durchaus erahnen konnte. Die bekannten Figuren werden weiter entwickelt. Max und Kriminalrätin Eslem Keskin werden wohl nie Freunde werden. Der sympathische Marvin beteiligt sich wieder aktiv und das gefiel mir sehr gut. Vor allem seine treffenden Sätze lockern die harte Ermittlungsarbeit etwas auf. Die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit verbindet Marvin und Max jetzt so, daß sie es endlich schaffen, sich zu duzen. Max begibt sich persönlich auch in größte Gefahr, erkennt endlich seine wahre Liebe und am Ende gibt es grundlegende Veränderungen in der ganzen Konstellation, so daß man als Leser jetzt schon gespannt sein darf, was der Autor als nächstes plant.

Auch dieser vierte Fall bekommt von mir eine Leseempfehlung!

Krankhafte Besessenheit

Der Fallanalytiker Max Bischoff ermittelt in seinem nunmehr vierten Fall. Bei der Beerdigung des von ihm sehr geschätzten Professors Bormann glaubt Max seinen Augen nicht zu trauen, sieht er doch das Ebenbild seiner einstigen großen Liebe Jenny, die seit nunmehr fünf Jahren tot ist. Nicht nur er starrt diese Frau an, auch sie scheint ihn zu kennen. Dies lässt ihm keine Ruhe und so lädt er sie zum Kaffee ein, sie stellt sich ihm als Dominique Klauber vor.

Jenny ist damals auf grausame Weise ums Leben gekommen, diese Begegnung am Friedhof reißt alte Wunden auf und ist der Anfang einer ganzen Serie von Ungereimtheiten – sein ehemaliger Kollege und alter Freund Böhmer verschwindet ebenso wie Jana, eine junge Kommissarin, die Max auch privat sehr gerne sieht. Auch sorgt er sich um Dominique, deren Freund nicht nur eifersüchtig, sondern auch sehr gewalttätig ist.

Natürlich begegne ich auch hier Marvin Wagner, den grandiosen Psychologen, dem man seine Brillanz auf den ersten Blick nicht ansieht, denn er fällt schon allein optisch aus dem Rahmen. Auch mischt Eslam Keskin mit, die Leiterin des KK11 und noch einige andere – alle sind sie mir mittlerweile wohl vertraut. Max bittet Marvin um Mithilfe, da ihm die Zeit davonläuft und er auch wegen Kriminalrätin Keskin nicht recht vorwärts kommt. Sie torpediert ihn, bremst ihn aus und meint dann lapidar, dass er als Zivilperson nichts zu melden habe. „Man könnte sagen, wir stehen am Fuße von Mount Bullshit“ fasst Marvin all die Merkwürdigkeiten und all die unbeantworteten Fragen zusammen.

Neben der Ermittlungsarbeit lese ich auch von einer vermeintlichen Täterfigur. Die kurzen Abrisse sind in kursiver Schrift dargestellt und auch wenn ich Einblick in die Gedanken dieser unbekannten Figur erhalte, rätsle ich lange um deren Identität.

Max lässt sich auf ein Spiel ein, das für ihn zunehmend bedrohlich wird. Es sieht ganz so aus, als ob er die Marionette ist, deren Fäden andere in Händen halten. Krankhafte Besessenheit und manipulative Charaktere sind am Werk, auch blitzt hier KI durch, ein Stilmittel unserer Zeit.

Arno Strobels vierter Mörderfinder-Band hat schon allein auf den ersten Blick einen Wiedererkennungswert, das Cover passt sich hervorragend den Vorgängerbänden an. Er hat hier zwar nicht sein bestes Werk vorgelegt, trotzdem ist auch dieser Thriller ein spannendes, ein kurzweiliges Lesevergnügen, das ich am Stück konsumiert habe.
4 Sterne