Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: 14,99 €

Südlich von Porto lauert der Tod

Der erste Fall für Ria Almeida. Ein Portugal-Krimi
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548066526

ISBN-13: 

9783548066523

Erscheinungsdatum: 

30.03.2023

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 152.687
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548066526

Beschreibung von Bücher.de: 

Mord an der Costa de Prata: der erste Fall für Ria Almeida.

Wie flüssiges Silber glänzt der Atlantik vor dem portugiesischen Küstenort Torreira, als Ria Almeida in der alten Heimat ihrer Eltern ankommt. Die Stuttgarter Polizistin ist für die Beerdigung ihres geliebten Großvaters angereist, doch die Trauerfeierlichkeiten werden vom Tod einer jungen Frau im Ort unterbrochen.

Niemand ist darüber entsetzter als Dorfpolizist João, seines Zeichens Ehemann von Rias Cousine und eher mit Falschparkern als mit Leichen vertraut. Zunächst wirkt es, als handle es sich um einen tragischen Unfall. Aber dann verschwindet die Leiche über Nacht – und João und Ria ermitteln wider Willen in ihrem ersten gemeinsamen Fall.

Für alle, die Portugal und gut erzählte Krimis lieben; für alle, denen beim Gedanken an Pastel de Nata das Wasser im Mund zusammenläuft; für alle, die sich durch die Buchseiten hindurch in den Urlaub träumen wollen.

Kriminetz-Rezensionen

Auch im Urlaub bleibt man Polizistin

Die deutsche Polizistin Ria reist gemeinsam mit ihren Eltern nach Torreira,an die Küste Portugals,wo die Familie ihres Vaters lebt. Zur Beerdigung des Großvaters trifft sich dort die ganze Familie. Während ihre Eltern kurz nach der Beisetzung wieder nach Hause fahren, will Ria noch einen längeren Urlaub anhängen.Sie hat, nach einer schmerzhaften Trennung und großen Problemen im Job, eine Auszeit dringend nötig.
Als es bald darauf eine Tote gibt,die zudem aus dem Beerdigungsinstitut verschwindet,ist ihr kriminalistischer Spürsinn geweckt und sie unterstützt ihren Cousin João ,den Dorfpolizisten,bei den Ermittlungen.Als dann noch die Kripo zur Verstärkung anrückt,gerät Bewegung in die Sache.

Meine Meinung:

Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit, sowohl die Protagonisten, als auch die sogenannten Randfiguren, ausführlich zu beschreiben und in die Geschichte zu integrieren. Natürlich spielt auch die wunderschöne Landschaft und das dortige Flair, inklusive Essen und Trinken, eine große Rolle.Während sowohl Täter, als auch Motiv lange Zeit im Dunklen bleiben,dabei aber einige Geheimnisse an die Oberfläche kommen,erkennt Ria immer mehr,wie wohl sie sich hier, sowohl beruflich als auch privat,fühlt und hat wenig Interesse an einer Rückkehr nach Deutschland.
Wer einen blutrünstigen Krimi erwartet, ist hier definitiv fehl am Platze. Für Leser*innen mit Interesse an einigem Lokalkolorit und dennoch einem gewissen Maß an Spannung,ist das Buch sehr zu empfehlen. Das Ende deutet auf eine Fortsetzung hin, auf die ich mich schon sehr freue. Von mir gibt es die vollen fünf Sterne für ein Buch, was mich sehr gut unterhalten hat.

Mord in der portugiesischen Dorfidylle

Die junge Polizistin Ria Almeida reist in die portugiesische Heimat ihres Vaters, um ihren geliebten Großvater zu beerdigen. Doch außerdem will sie ihren Urlaub dazu nutzen, sich über ihre weitere Zukunft klarzuwerden. Eigentlich ist Ria Almeida Polizistin in Stuttgart, wo sie auch aufgewachsen ist. Doch mit den Kollegen dort und besonders mit ihrem Chef möchte sie nichts mehr zu tun haben. Eigentlich will sie mit Polizeiarbeit insgesamt nicht mehr zu tun haben.
Doch als in dem kleinen Ort Torreira eine junge Frau tot aufgefunden wird, erwacht Rias berufliche Neugier. Durch ihren Schwager João, der das Dorfrevier leitet, ist sie stets gut informiert. Zudem ist der örtliche Bestatter Nuno auch noch ihr bester Freund seit Kindertagen. Allerdings scheint der Tod der jungen Raquel nur ein tragischer Unfall gewesen zu sein. Nur Raquels Schwester, die die Tote gefunden hatte, will nicht an einen Unfall glauben.
Doch als dann plötzlich die Leiche über Nacht aus Nunos Beerdigungsinstitut verschwindet, ist allen Beteiligten klar, dass die Schwester der Toten Recht hatte: es gibt jemanden, der eine nähere Untersuchung der Leiche verhindern will. Ria Almeidas Ermittlerinstinkt ist geweckt. Zusammen mit ihrem Schwager João macht sie sich auf die Suche nach dem Täter. Dumm nur, dass sie ja eigentlich gar keine Polizistin ist, zumindest keine portugiesische. Doch das weiß der leitende Kommissar Baptista noch nicht, da weder Ria noch João es ihm bisher so genau gesagt haben. Der Ärger für Ria ist also vorprogrammiert!
Auch wenn die eigentliche Krimihandlung nicht nervenaufreibend spannend oder überraschend ist, hat mich das Buch gut unterhalten. Rias Orientierungssuche zwischen deutscher und portugiesischer Heimat, das Gefühl der sausade, der melancholischen Sehnsucht, die ganz nebenbei erzählten Besonderheiten der portugiesischen Lebensart vermitteln einen authentischen und überaus liebenswerten Eindruck. Ein richtiger Blickfang ist das sehr schön gestaltete Cover mit den farbenfrohen Fischerbooten und den weiß-blauen Fliesen.

Krimi mit viel Urlaubsflair

Das Cover mit den blau weißen Azulejos und Bildern von Torreira versetzen den Leser direkt in portugiesische Urlaubsstimmung.
Ria, eine deutsche Polizistin, kommt zur Beerdigung ihres Großvaters nach Portugal. Da sie Urlaub nach Querelen im beruflichen und privaten Leben dringend nötig hat, bleibt sie für ein paar Wochen, um Zeit mit ihrer dortigen Familie und Freunden zu verbringen.
Eine verschwundene Tote weckt die Kriminalistin in ihr und sie ermittelt gemeinsam mit João, dem Dorfpolizisten und nebenbei noch ihr Cousin. Mariana da Silva skizziert sämtliche Charaktere auf eine sehr sympathische Art. Die Ermittlungen bleiben spannend und die Auflösung doch überraschend.
Jedem Kapitel wird ein portugiesisches Ausdruck vorgestellt und erklärt. Dadurch erfährt man nebenbei auch einiges über Land, Menschen, Traditionen und Kulinarik.
Der Schreibstil ist sehr lebendig und lässt die dazugehörigen Bilder im Kopf entstehen.
Insgesamt ist der Autorin hier eine sehr schöne Mischung aus Krimi und Urlaubsflair gelungen. Mit Charakteren, die Spaß machen und einer unblutigen, spannenden Krimihandlung. Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.

Vertraute Umgebung

Die Polizistin Ria Almeida ist zurück in Torreira zur Beerdigung ihres Großvaters, Sie hat einen vierwöchigen Urlaub genommen, um von Stuttgart Abstand zu gewinnen. In Torreira ist sie aufgewachsen und so fühlt sie sich in der vertrauten Umgebung, mit ihren Familienmitgliedern und Freunden, sofort sehr wohl. Dieses Wohlgefühl verschwindet als eine tote Frau gefunden wird und Joao, der örtliche Polizist und Mann ihrer Cousine, einen unnatürlichen Tod ausschließt. Bei Ria tritt gleich wieder die Ermittlerin zu Tage und sie hat schwere Bedenken an der Feststellung von Joao. Als dann am nächsten Tag die Tote aus dem Beerdigungsinstitut verschwunden ist, fühlt sich Ria bestätigt in ihrem Gefühl. Sie wird also Teil des Ermittlerteams, obwohl sie das gar nicht dürfte und der zuständige Kommissar Batista aus Aveiro sehr dominant auftritt. Ria, obwohl sie sich sehr unwohl fühlt in Batistas Gesellschaft, bleibt am Ball und will diesen Fall unbedingt aufklären.
„Südlich von Porto lauert der Tod“ von Mariana Silva ist ein spannender und sehr unterhaltsamer regionaler Krimi. Schon das Cover zeigt Besonderheiten aus der Region um Porto und spricht mich stark an. Es versetzt mich gleich in diese wunderschöne Region. Das wird noch unterstützt durch die Karte auf der Innenseite des Covers. Es gibt noch eine weitere Besonderheit, die dieses Eintauchen in die Region unterstützt. Zu Beginn jeden Kapitels ist eine kurze Beschreibung einer portugiesischen Spezialität, oder einer Redewendung, oder einer Landschaftsbeschreibung aufgeführt und das finde ich großartig. Es unterstützt auch die Beschreibungen im Krimi und man findet sich immer wieder gut zurecht. Der Schreibstil unterstützt das Eintauchen in die Region durch seine klare und lebhafte Sprache. Die Figuren finde ich sehr authentisch und passend für diese Region. Da ist Ria, Kommissarin in Stuttgart, die ihren Sommerurlaub in Torreira verbringt, und in der Familie gleich gut aufgenommen wird und sie sich deshalb gleich wieder zu Hause fühlt. Da ist dann noch Mariposa ihre Cousine und deren Mann Joao, örtlicher Polizist, die eine große Stütze von Ria sind. Auch Nuno, ihr bester Freund aus Kindheitstagen, spielt eine tragende Rolle in diesem Buch. Dann ist da noch Kommissar Batista aus Aveiro. Der ist für Ria ein Zeichen, denn dieser Art Menschen war sie in Stuttgart ausgesetzt und wollte ihren Beruf schmeißen. In dieser Situation wird nun eine Tote gefunden und hier versteht es die Autorin diese Personen in eine spannende Geschichte einzubauen. Diese Story halt ich in dieser Region für sehr glaubwürdig, in der Religion und Politik stark verwoben sind. Der Spannungsbogen wird auch sehr konsequent verfolgt und wenn man auch manchmal glaubt, die Lösung zu kennen, bleibt sie doch lange verborgen.
Ich finde dieses Buch sehr interessant und spannend, da ich mich für die Region sehr gut erwärmen kann und gleichzeitig mein Kopfkino anspringt und ich mich in diesem Krimi sehr wohlfühle. Dann kommt noch die äußerst interessante und spannende Story dazu und ich deshalb dieses Buch nicht nur für Freunde des regionalen Krimis empfehlen kann.

War es ein Unfall oder Mord?

Es ist Mariana da Silvas erster Krimi und schon das Cover ist ein Hingucker. Wenn man so wie ich Bücher schon mal nach dem schönen Titelbild kauft, dann fällt dieser Krimi auf jeden Fall auf.
Den blauen Azulejos kann man in Portugal nicht entgehen, ganze Bilder sind in Fliesen gelegt und eins ist schöner als das andere und so deutet die Auswahl an blauen und jeweils unterschiedlichen Fliesen schon auf ein Buch hin, das mit Portugal zu tun hat.

Ria Almeida ist eigentlich zu Beerdigung ihres Großvaters nach Portugal gekommen, normalerweise lebt sie in Stuttgart und hat sich dort vor einiger Zeit nach menschlichen Enttäuschungen im Ermittlungsdienst zur Streifenpolizei versetzen lassen. Nur, glücklich ist sie dort auch nicht. Ein Monat Abstand von der Arbeit soll ihren Kopf frei machen und ihr einen Weg weisen, wie ihr Leben weiter gehen könnte.
Schon kurz nach der Beerdigung wird in dem Dorf, in dem es eigentlich gar keinen Mord gibt, eine tote Frau gefunden. Zunächst wird der Fall auch als Unfall angesehen, aber dann verschwindet die Leiche aus dem Haus des Bestatters und für Rias Cousin Joao, den Polizisten des Dorfes, beginnt die erste Ermittlung in einem Kriminalfall. Ria hilft tatkräftig mit und selbst als die übergeordnete Polizei in Aveira den Fall an sich zieht und der sehr unsympathische Kommissar Baptista den Fall übernimmt, ist sie weiterhin mit von der Partie. Und tatsächlich bringen Ria und Joao die Ermittlungen weiter.
Der Krimi bleibt spannend bis zuletzt und die Auflösung war eine Überraschung für mich. Mehr soll aber auch nicht verraten werden.
Die portugiesische Küche kommt auf keinen Fall zu kurz, ganz oft wäre man selbst gerne am Tisch dabei und auch die beschriebenen sehenswerten Orte der Region machen Lust auf einen weiteren Besuch.
Ich denke, dieses Buch könnte der Auftakt einer ganzen Reihe von Krimis um Ria und Joao sein. Ich gehe nach dem Schluss schon davon aus, dass Ria sich für Portugal entscheidet und wer weiß, vielleicht ist Baptista ja doch nicht ganz so unsympathisch, wie er sich gerne gibt.

Atmosphärischer Kriminalroman

Mit dem Tod und der Beerdigung ihres Großvaters hat ein trauriger Anlass die junge Stuttgarter Polizistin Ria Almeida in ihre Heimat zurückgeführt. Diese Auszeit kommt aber aktuell wie gerufen für sie, da sie sich intensive Gedanken über ihre eigen Zukunft machen will. Der Job, der eigentlich eine Art Berufung für sie war, entwickelt sich bei weitem nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat, so dass sie nicht weiß, wie sie mit der Situation umgehen soll. Aber in ihrer alten Heimat wird sie wieder mit einem scheinbaren Verbrechen konfrontiert. die Leiche einer jungen Frau verschwindet, bevor sie einer Obduktion unterzogen werden kann, was den Dorfpolizisten und guten Freund von Ria zu seiner ersten Morduntersuchung führt. In alter Freundschaft möchte er bei seinen Ermittlungen auf die Expertise von Ria zurückgreifen...

"Südlich von Porto lauert der Tod" ist der Debüt-Roman der Autorin Marian da Silva. Sie erzählt die Geschichte in einem flüssig zu lesenden Schreibstil, der viel Atmosphäre erzeugt und die portugiesische Region Costa de Prata bildreich vor Augen führt. Es kommt schon einer kleinen Liebeserklärung gleich, wie sie ihre portugiesischen Wurzeln hier zur Geltung bringt. Der Spannungsbogen wird langsam aber stetig aufgebaut. Immer mehr stellt sich heraus, dass der vermeintliche Unfall vielleicht doch willentlich herbeigeführt wurde und die friedliche Region einen Mörder sucht. Das ganze erhält sehr viel Charme, für den auch die Protagonisten der Geschichte sorgen. Sie werden interessant und sympathisch gezeichnet und es macht Spaß ihnen bei der Suche nach dem Täter über sie Schulter zu schauen. Bis zum fesselnden Finale, welches mit einer überraschenden aber gut durchdachten Auflösung endet, bleibt der fall spannend und es gibt immer wieder Gelegenheit, eigene Überlegungen bezüglich Täter und Tathintergrund anzustellen.

Insgesamt ist "Südlich von Porto lauert der Tod" ein aus meiner Sicht gelungenes Kriminaldebüt mit toller Kulisse, welches Lust auf weitere Fälle für die sympathische Ermittlerin Ria Almeida macht. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

Drama an der Atlantikküste Portugals – spannende Urlaubslektüre

Neben landestypischen Köstlichkeiten für Gourmets und kulturhistorischen nebst landschaftlichen Touristik-Informationen präsentiert sich hier ein spannender Krimi mit der Stuttgarter Polizistin Ria Almeida. Etwas unrealistisch beteiligt sie sich in ihrem Jahresurlaub im Heimatdorf ihres Vaters an der Aufklärung eines geheimnisvollen Mordes ohne Ermittlungsauftrag. Diverse konträre Charaktere sind klar gegensätzlich aufgebaut, sowohl das Ermittlungsteam als auch sämtliche verdächtige Personen. Dialoge, auch die Suggestivfragen in den Verhören, sind kreativ und nachvollziehbar. Über jeweils eingehende Anrufe beim Aufklärungsteam wandert der Leser mit neuen Informationen einen sinnvollen Schritt weiter zur Beweisführung, sodass der Spannungsbogen harmonisch gespannt bleibt. Das Drama um Raquel, der geraubten Frauenleiche und Manuel, dem ambitionierten Bürgermeister, ist interessant eingebettet in die Restaurierung eines Freskos von São Paio, der Schutzheiligen von Torreira. Ein Lesevergnügen! Azulejos, die stylishen Kacheln aus Portugal, sind auf dem Cover aufgereiht – passend.

Absolut spannend

Ein sehr spannender Krimi mit viel Lokalkolorit ist der Autorin hier gelungen. Wunderschön auch die Karte im Buch, so dass man sich die Orte des Geschehens gut vorstellen kann. Eine Beerdigung in Portugal bringt die Familie Almeida in
Torreira, einem malerischen Küstenort zusammen. Hier passiert nichts außer Sonne Sommer, Touristen und gutem Essen - normalerweise. Doch auf einmal gibt es eine Leiche, die dann auch noch verschwindet und Ria, Polizistin aus Deutschland, und der Dorfpolizist Joao ermitteln gemeinsam. Ein Kauziges Ermittlerpaar mit verzwickten verwandtschaftlichen Verhältnissen, das die Autorin hier ins Rennen schickt. Doch den beiden bei der Aufklärung des spannenden Falles zuzusehen macht richtig Spaß. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt den Leser durch die Seiten fliegen. Die immer wieder eingestreuten portugiesischen Speisen machen Lust aufs Essen und geben der Geschichte zusätzlich Plastizität. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und hoffe noch mehr von den beiden Ermittlern zu lesen.