Cover von: Sünder büßen
Amazon Preis: EUR 9,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Sünder büßen

Der sechste Fall für Winterberg, Blanck und Kreuzer. Ein Sylt-Krimi
Buch
Taschenbuch, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3596033365

ISBN-13: 

9783596033362

Auflage: 

1 (27.04.2016)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 137.969
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3596033365

Beschreibung von Bücher.de: 

Der sechste Sylt-Krimi mit dem sympathischen Ermittlerteam Sven Winterberg, Silja Blanck und Bastian Kreuzer.

Gibt es das perfekte Verbrechen?

Ohne Spuren? Ohne Tatort? Ohne Motiv?

Die Biikefeuer erleuchten die kalte Sylter Februarnacht, als man im Gebüsch eine junge Frau findet. Ihr Unterkörper ist entblößt. Ein Sexualverbrechen? Doch was hat der säuberlich halbierte Slip zu bedeuten, der neben der Leiche liegt?

Verdächtige gibt es viele, denn die Verstorbene hatte sowohl heimliche Verehrer als auch Feinde. Doch eine Domina am falschen Ort, ein verbrannter Personalausweis und einige pikante Aktaufnahmen lassen die Sylter Polizei vermuten, dass es hier um ein ganz anderes Verbrechen geht.

Ein atmosphärisch dichter Kriminalroman, der die Insel Sylt in einem anderen Licht erscheinen lässt. Spannung und beste Unterhaltung garantiert!

Kriminetz-Rezensionen

Mord beim Biikefeuer

Es ist Februar auf Sylt und der Tradition entsprechend brennt das Biikefeuer, um den Winter zu verabschieden. Doch genau dort wird die Leiche einer Frau gefunden. Die Frage ist nur, wieso ist ihre Kleidung fein säuberlich in der Mitte durchgeschnitten und liegt wirklich ein Sexualverbrechen vor?

Allerdings stehen für das Ermittlertrio noch viele andere Fragen im Raum, denn da gibt es noch eine Domina am falschen Ort, einen verbrannten Personalausweis und auch pikante Aufnahmen, deshalb schließt das Trio auch auf ganz andere Gründe für das Verbrechen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt für die Ermittler.

Für mich persönlich ist es der zweite Krimi der Autorin den ich gelesen habe. Insgesamt ist es der 6. Fall für das Ermittlertrio.

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen und ich bin auch recht gut im Krimi vorangekommen. Gut, mit was ich etwas Probleme hatte, waren die 9 verschiedenen Erzählstränge, denn da hat es natürlich etwas gedauert, bis alles den richtigen Personen zugeordnet war. Den Erzählstil, den die Autorin gewählt hat, fand ich trotz der vielen Erzählstränge sehr angenehm und man war auch als Leser wirklich mittendrin und das ist ja auch sehr wichtig.

Die Handlung an sich fand ich sehr gut aufgebaut und man konnte allem sehr gut folgen und auch die Entscheidungen konnte man verstehen, ob man alles billigt ist ja dann eine andere Sache und liegt auch am Leser selbst. Auch der Spannungsbogen war wirklich bis fast zum Schluss erhalten und ja so konnte man sich auch seine eigenen Gedanken machen, wer wohl der Täter ist und warum. Ich hatte den Täter zwar auf dem Schirm, allerdings aus anderen Gründen.

Aber auch das Private der Ermittler kommt nicht zu kurz und ist dadurch ein Ausgleich zu den Ermittlungen und ja erfrischt einen beim Lesen fast schon wenn man es denn so Ausdrücken möchte.

Es waren alle Figuren des Krimis wirklich so detailliert beschrieben, so dass man sie sich während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Bei den Beschreibungen der Handlungsorte hat man gemerkt, dass die Autorin die Orte gut kennt und sie diese mit viel Liebe zur Insel beschrieben hat.

Nur eine Sache hat etwas gestört, denn erst heißt es bei einer Figur, sie würde in Kiel leben und ungefähr 100 Seiten später ist es dann Lübeck. Ganz ehrlich, dies muss nicht sein und ja, dem Lektorat bzw. einem Testleser sollte dies doch auffallen.

Alles in allem habe ich mich mit dem Krimi gut unterhalten gefühlt und habe schöne Lesestunden mit ihm verbracht.

Auf einen neuen Fall mit dem Ermittlertrio freue ich mich schon, aber nächstes Jahr wird es ja auch einen Krimi geben den die Autorin mit ihrem Sohn geschrieben hat, auch darauf bin ich gespannt.

Für den Krimi vergebe ich nur 4 von 5 Sternen, da mich der Fehler doch sehr irritiert hat und ich erst nachlesen musste.