Cover von: Der Teufelshof
Amazon Preis: 13,00 €
Bücher.de Preis: 13,00 €

Der Teufelshof

Akte Nordsee. Der zweite Fall für Anwältin Fentje Jacobsen. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3404189973

ISBN-13: 

9783404189977

Auflage: 

1 (26.05.2023)

Preis: 

13,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 12.225
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3404189973

Beschreibung von Bücher.de: 

Anwältin Fentje Jacobsen ist auf die Hochzeit ihres Freundes aus Kindertagen eingeladen. Als eine Nachbarin am nächsten Morgen das frisch vermählte Paar auf dem Hof der Familie aufsuchen will, findet sie die Eltern des Bräutigams ermordet, den Sohn schwer verletzt vor. Nur die Schwiegertochter konnte sich retten.

War es ein Überfall oder ein Familiendrama? Als die Polizei Letzteres vermutet, will Fentje die Unschuld ihres Freundes beweisen. Dabei trifft sie auf den Journalisten Niklas John, der im Interesse der überlebenden Ehefrau ganz eigene Ziele verfolgt.

Dieses Mal werden sie bestimmt nicht gemeinsam ermitteln. Aber dann bricht ein Feuer aus …

Kriminetz-Rezensionen

Auch die zweite Akte Nordsee bietet Spannung und reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden

Mit diesem Kriminalroman legt die Autorin Eva Almstädt den zweiten Band ihrer neuen Krimireihe vor, bei der sie von der Ostsee, wo Pia Korittki seit 2004 ermittelt, an die Nordsee gewechselt ist. Ihr neues Ermittlerpaar konnte mich auch bei seinem zweiten Auftritt wieder überzeugen und begeistern.

Man kann dieses Buch grundsätzlich auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band lesen und verstehen. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren und die eine oder andere Anspielung auf frühere Ereignisse in Gänze genießen und nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich aber schon, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Einen Tag nach seiner großen Hochzeitsfeier wird Henning Fehnsen schwer verletzt auf dem elterlichen Hof aufgefunden, während seine Eltern tot in ihrem Bett liegen. Seine Frau Anna konnte dagegen entkommen und wird später im Stall des Hofes aufgefunden. Die Anwältin Fentje Jacobsen kennt Henning schon seit ihrer Kindheit und war auch Gast auf der Hochzeit. So ist es für sie selbstverständlich, Hennings Interessen zu vertreten, als dieser ins Visier der Ermittler gerät. Der Journalist Niklas John interessiert sich ebenfalls für den Fall, da er vor langer Zeit mit Anna liiert war. Und so versuchen beide zunächst getrennt voneinander herauszubekommen, was in dieser schicksalhaften Nacht auf dem Hof der Fehnsens passiert ist.

Mit einem packenden Schreibstil, reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden und einigen überraschenden Wendungen treibt die Autorin ihre gut aufgebaute und atmosphärisch dichte Geschichte voran und liefert am Ende eine ziemlich überraschende, aber doch absolut schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Dabei braucht die Geschichte doch ein wenig, bis sie richtig ins Rollen kommt, spätestens in der zweiten Hälfte ziehen Tempo und Spannung dann aber deutlich an. Fein dosierte Ausflüge in das Privatleben der Akteure lockern das Geschehen zudem immer wieder ein wenig auf, die Krimihandlung steht dabei aber immer im Mittelpunkt der Geschichte. Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind durch die Bank gut gezeichnet und vielschichtig angelegt. Die neuen Figuren reihen sich dabei nahtlos in das bereits aus Band 1 bekannte und gut aufeinander abgestimmte Ensemble ein. Das mehr als gelungene Zusammenspiel der beiden Hauptakteure kommt diesmal leider etwas zu kurz, da ihre Handlungsstränge über lange Zeit parallel nebeneinander herlaufen und erst spät ineinandergreifen. Der Schlussakt liefert hier dann aber reichlich Entschädigung.

Wer auf spannende und atmosphärisch dichte Kriminalromane mit reichlich Lokalkolorit steht, wird hier sehr gut bedient und unterhalten.

Ein dunkles Geheimnis

Diana Hoops braucht Hilfe. Zwei ihrer Jährlinge sind ausgebrochen und alleine kann sie die Jungpferde nicht einfangen- Doch statt der erhofften Hilfe, findet sie das benachbarte Bauernehepaar tot in ihren Betten vor, der Sohn schwer verletzt, die frischgebackene Schwiegertochter verschwunden. Was ist nach der Hochzeitsnacht des Sohnes Henning passiert? Wer hat diese Bluttat angerichtet und warum?

Fentje Jacobsen ist Anwältin und mit Henning von Kindesbeinen an befreundet. Daher vertritt sie ihn nicht nur in rechtlichen Angelegenheiten, sondern versucht zudem noch herauszufinden, was eigentlich geschehen ist. Ebenso der Journalist Niklas John, der ebenfalls ein Interesse an der Aufklärung des Falles hat. Doch schon bald scheinen die beiden dem Täter oder der Täterin zu nahe zu kommen und geraten selbst in Gefahr.

Das Buch ist der zweite Teil mit Rechtsanwältin Fentje Jacobsen und Journalist Niklas John. Ich kenne bisher den ersten Teil noch nicht und kam dennoch sehr gut mit diesem Fall zurecht. Die Geschichte startet gleich mit dem grausigen Fund von Henning und seinen Eltern.

Fentje begibt sich auf die Suche nach einem möglichen Motiv und potenziellen Täter:innen. Jedoch ist das alles andere einfach. Es gibt viele Gespräche, die auch denkbare Motive und Personen hervorbringen. Jedoch scheint nichts wirklich beweis- und belastbar zu sein. Fentje lässt sich davon aber nicht entmutigen und ich durfte ihr die ganze Zeit über die Schulter schauen.

Auch Journalist Niklas John stellt seine Nachforschungen an. Interessant ist hierbei, dass beide verschiedene Ansätze verfolgen und auch den Fokus ganz anders haben. Für mich als Leserin ergab sich somit ein Gesamtbild.

Das Buch ist sehr spannend und flüssig geschrieben. Es beinhaltet sogar etwas Lokalkolorit, da die Geschichte sich nicht nur auf St. Peter Ording beschränkt, sondern auch auf Föhr und Flensburg ausgedehnt wird. Selbst die Speicherstadt Hamburg wird am Rande mit einbezogen. Hinzu kommt, dass immer wieder mal Dialekt in den Dialogen vorkommt, der aber meist selbsterklärend ist oder übersetzt wird.

Auch wenn ich manche Handlungen von Fentje nicht ganz nachvollziehen konnte, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Handlung an sich war schlüssig und nachvollziehbar. Das Buch liest sich rasch weg. Ich konnte regelrecht in die Geschichte eintauchen, war Teil der Geschichte, da die Autorin sehr plastisch, anschaulich und spannend schreibt.

Fazit:
Ich hoffe auf ein Wiedersehen mit Fentje und Niklas bei einem weiteren Fall an der schönen Nordsee.

Unterhaltsam, aber nicht spannend

Nachdem mich das erste Buch dieser neuen Serie nicht so wirklich überzeugt hatte, da in meinen Augen zu viele logische Fehler vorhanden waren, musste ich trotzdem als Fan der Serie um Pia Korritki dem zweiten Buch eine Chance geben. Und diesmal fand ich es auch gar nicht so schlimm. Vielleicht waren beim Serienstart meine Erwartungen einfach zu hoch gewesen.

Ich mag den Stil von Frau Almstädt: Einfach und flüssig, ohne viele Schnörkeleien.
Die Charaktere Fentje, Ende 20, Anwältin mit Büro zu Hause auf dem großelterlichen Bauernhof, und Niklas, freier Journalist, sind ausreichend erklärt, auch wenn man das erste Buch nicht gelesen hat.

Der Plot gem. Kurzbeschreibung hat mich ja schon neugierig gemacht: Eine Hochzeit, im direkten Anschluss 2 Tote, Sohn und/oder Schwiegertochter als Verdächtige und Fenja und Niklas, die sich eigentlich zueinander hingezogen fühlen (sollten) auf jeweils einer Seite der Verdächtigen. Wird einer der beiden der Gewinner und einer der Verlierer sein? Oder war es doch ganz anders, als die Polizei vermutet und beide ziehen doch an einem Strang?

Im Laufe des Buches blieb die Neugier, aber es war nicht spannend und wurde auch gegen Ende hin nicht spannend. Ich wollte zwar wissen, was genau passiert ist und wer für was verantwortlich ist, aber nicht in dem Maße, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, keine Frage. Aber das Buch hat mich nicht so gefesselt, dass mir Einzelheiten bis nächstes Jahr in Erinnerung bleiben werden.

Grundsolider ruhiger Krimi mit viel Atmosphäre und einem Schuss Romantik

Buchmeinung zu Eva Almstädt – Der Teufelshof

Der Teufelshof ist ein Kriminalroman von Eva Almstädt, der 2023 bei Bastei Entertainment erschienen ist.

Zum Autor:
Eva Almstädt absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Sie ist Autorin der erfolgreichen Ostseekrimireihe um die Lübecker Kommissarin Pia Korittki und lebt in Hamburg. Akte Nordsee - Der Teufelshof ist der zweite Roman ihrer neuen Reihe um die Rechtsanwältin Fentje Jacobsen und den Journalisten Niklas John.

Zum Inhalt:
Henning heiratet seine Anna mit einer großen Feier. Am nächsten Morgen findet eine Nachbarin den Bräutigam schwer verletzt und dessen Eltern mit einem Jagdgewehr erschossen. Anna wird verstört in der Scheune entdeckt. Als die Polizei ein Familiendrama vermutet, beginnt die Anwältin Fentje für ihren Freund aus Jugendtagen zu ermitteln. Der Journalist Niklas kennt hingegen Anna und kann sie sich nicht als Täterin vorstellen. Also beginnt auch er zu ermitteln.

Meine Meinung:
Wie schon im ersten Band wirken die beiden Protagonisten Fentje Jacobsen und Niklas John sehr sympathisch. Manchmal hätte ich mir ein paar graue Flecken in ihrem Charakter gewünscht. Sie sind sicherlich nicht perfekt, aber beide haben eine positive Ausstrahlung. Sie finden einander attraktiv, aber an eine Beziehung denken beide nicht. Obwohl es einige Verdächtige gibt, entwickelt sich der Fall ruhig. Auch der Erzählstil wirkt ruhig, fast schon bedächtig. Viel Atmosphäre und klassisches norddeutsches Landleben mit liebevoll gezeichneten Figuren bestimmen die Handlung. Einige Motive, die bereits im ersten Band thematisiert wurden, werden fortgeführt. Die sich abzeichnende Demenz ihrer Großmutter, Fentjes lebhafte Nichte, der anstrengende und arbeitsintensive Alltag auf dem Bauernhof und natürlich die Frage nach einem Ehepartner für Fentje. Dann fast aus dem Nichts ein Brandanschlag auf Niklas und die Dinge geraten in Bewegung. Die wechselnden Perspektiven unterstützen den Tempowechsel und lassen einen Blick in die Befindlichkeiten zu. Als auch Fentje in Gefahr gerät überschlagen sich die Ereignisse. Der abschlie0ende Showdown war schon spannend, schien mir aber nicht so recht zur Gesamterzählung zu passen.
Am Ende steht ein vollständig und nachvollziehbar gelöster Fall und die Frage, wie es mit Fentje und Niklas weitergeht.
Mich hat dieser Krimi sehr gut unterhalten, auch wenn ich ihn als etwas schwächer als den Vorgänger empfinde. Seine Stärken sehe ich vor allem im gelungenen Plot und den ruhigen Erzählstrecken.

Fazit:
Ein in weiten Teilen ruhiger Kriminalroman mit zwei sympathischen Protagonisten, der mich sehr gut unterhalten hat. Deshalb bewerte ich den Titel mit vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten). Für die Freunde ruhiher und atmosphärischer Kriminalromane spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Solider Regionalkrimi

Die Rechtsanwältin Fentje Jacobsen kennt man als Leser schon von Band 1 der Reihe Akte Nordsee – Dunkle Wasser. Sie wohnt mit Großeltern, Bruder Bendix und Nichte Sofie auf einem Bauernhof und hat dort ihre Kanzlei.

Und nun zu ihrem 2. Fall. Diana Hoops braucht dringend Hilfe, um zwei ihrer Pferde wieder einzufangen. Sie geht als erstes zu ihren Nachbarn auf den Fehnsen-Hof. Gestern war die Hochzeit von Sohn Henning und Anna, jetzt findet sie die Eltern des Bräutigams tot in ihren Betten und Henning schwer verletzt. Von Anna fehlt jede Spur. Die Eltern waren gegen die Hochzeit der beiden, weil die Lettin Anna in erster Ehe von einem Kriminellen geschieden wurde, außerdem sind sie sich nicht sicher, ob Anna von ihrem Sohn schwanger ist oder womöglich vom Ex. Nachdem Anna in der Scheune gefunden wurde, wohin sie geflüchtet war, steht sie als Verdächtige im Fokus. Denn sie wäre jetzt die Erbin des Hofes. Henning läßt aus dem Krankenhaus über einen Dritten Fentje um Hilfe bitten. Sie soll Fall lösen, den Täter finden und die Unschuld von Anna beweisen.

In einem zweiten Strang trifft man wieder den freien Journalisten Niklas John. Er hat Anna auf einem Foto als seine Jugendliebe wieder erkannt und will ihr helfen, denn er ist auch von ihrer Unschuld überzeugt.

Nun wird an drei Fronten ermittelt – die Polizei Flensburg mit KHK Reimers, Fentje für Henning und Niklas für Anna. Sehr fragwürdig ist als erstes, weshalb die Eltern das Hochzeitsfest so überraschend früh verlassen haben. Was war der Grund? Und auch der andere Sohn der Eheleute samt seiner Ehefrau geraten ins Blickfeld, sie sind unsympathisch und haben Geldprobleme. Bis es zu einer schlüssigen Auflösung kommt, geraten Fentje und Niklas unabhängig voneinander in ernste Lebensgefahr, weil sie dem Täter zu nahe kommen.

Ich habe bereits etliche Krimis von Eva Almstädt gelesen, sowie natürlich auch den ersten Band dieser Reihe. Für mich schreibt die Autorin flüssig und spannend. Als Leser fühlt man sich von ihr mitgenommen in die Story und der Plot bietet immer wieder Überraschungen und Wendungen. Die Figuren und ihr Handeln wurde authentisch und nachvollziehbar beschrieben. Und vor allem was ich bei Krimis mag - man kann sehr gut miträtseln und sich doch immer wieder aufs Eis führen lassen.

Mich hat auch dieser 2. Fall begeistert, ich fühlte mich wieder gut unterhalten und empfehle diesen Krimi gerne weiter. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band.

Nordseekrimi mit Lokalkolorit

Die Anwältin Fentje Jacobsen ist bei ihrem Jungendfreund Henning zur Hochzeit eingeladen. Am nächsten Morgen macht die Nachbarin einen grausamen Fund, die Eltern des Bräutigams liegen ermordet in ihren Betten. Henning wurde schwer verletzt, nur seine Frau Anna konnte sich retten. Die Polizei vermutet ein Familiendrama und verdächtigt Henning. Fentje will ihm natürlich helfen und versucht die wirklichen Hintergründe herauszufinden. Auch der Journalist Niklas John hat ein Interesse den Fall zu lösen. Immer mehr Einzelheiten treten ans Tageslicht und bringen die beiden in Gefahr.
Fentje und Niklas kenne ich bereits aus dem ersten Teil dieser Nordsee-Krimi-Reihe mit tollem Lokalkolorit. Anfangs ermitteln die beiden sympathischen Charaktere in zwei unterschiedlichen Handlungssträngen und geben dem Leser dadurch mehrere wendungsreiche Denkansätze zum Miträtseln.
Die Handlung wurde plausibel und vielschichtig aufgebaut und der Täter blieb bis zum Schluss im Dunkeln. Eva Almstädt hat einen kurzweiligen Erzählstil und obwohl die Spannung eher gemächlich daherkommt hat mich das Buch auch aufgrund der teilweise humorvollen Dialoge und der schönen persönlichen Geschichten der Protagonisten sehr gut unterhalten.

Ruhiger Krimi

Am frühen Morgen nach einer Hochzeitsfeier will eine Nachbarin das frisch vermählte Paar aufsuchen. Doch sie findet die Eltern des Bräutigams ermordet im Bett vor und auch der Sohn ist schwer verletzt. Einzig die Schwiegertochter konnte sich retten. Der Sohn ist ein Freund aus Kindheitstagen der Anwältin Fentje Jacobsen. Sie will seine Unschuld beweisen. Dabei gilt es herauszufinden ob es sich hier um einen Überfall oder um ein Familiendrama handelt. Bei ihren Nachforschungen trifft sie wieder auf den Journalisten Niklas John, der im Interesse der Ehefrau seine eigenen Ziele verfolgt...

"Der Teufelshof" ist der zweite Band der Akte Nordsee. Er ist auch ohne Vorkenntnisse lesbar, doch es empfiehlt sich auch den ersten Band zu kennen, da es hier auch viel um die Story zwischen den beiden Hauptprotagonisten Fentje und Niklas geht.

Auch in diesem Band war wieder viel Witz und Charme in die Handlung eingebaut, sodass sich die Kapitel flüssig und leicht weggelesen haben. Dazu wurde auch noch viel Lokalkolorit eingebaut durch die schönen Umgebungsbeschreibungen der Halbinsel Eiderstedt. Erzählt wurde die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven, was es abwechslungsreich und spannend gestaltet hat.

Bis zum Schluss ist der Täter unbekannt geblieben und durch versteckte Hinweise wurde man als Leser zum Miträtseln eingeladen, auch wenn die Ermittlungsarbeit hier in meinen Augen etwas zu kurz gekommen ist. Man darf hier keine Hochspannung erwarten, aber trotzdem war die Spannung gegeben, allein schon durch die Story zwischen den beiden Hauptprotagonisten.

Die beiden Hauptprotagonisten Fentje Jacobsen und Niklas John fand ich auch hier wieder sehr sympathisch und beiden wurden toll weiterentwickelt. Ich bin gespannt darauf was zwischen den beiden noch so passieren wird.

Mein Fazit:
Ein schöner Nordseekrimi mit viel Lokalkolorit und einer spannenden Story zwischen den beiden Hauptprotagonisten. Auf jeden Fall sehr lesenswert.

Krimi und Lokalkolorit alles dabei

«Der Teufelshof» ist der zweite Fall mit Anwältin Fentje Jacobsen und Journalist Niklas John aus der Reihe Akte Nordsee.

In der der Hochzeitsnacht von Henning und Anna geschah etwas Schreckliches. Ihre Nachbarin Diana findet Henning schwer verletzt im Flur und seine Eltern erschossen im in deren Schlafzimmer. Nicht aufzufinden ist Anna. Am Tag zuvor feierten die beiden ihr berauschendes Hochzeitsfest. Dazu eingeladen war die ganze Nachbarschaft ohne Vorbehalt. Auch Fentje feierte mit, sie und Henning sind praktisch zusammen aufgewachsen. Schnell gerät die Braut, nachdem sie aufgefunden wurde, unter Mordverdacht. Fentje ist einverstanden, Henning als Anwältin und Beraterin zu unterstützen.

Niklas John möchte anfänglich nichts mit der ganzen Sache zu tun haben, da Anna vor über 15 Jahre seine erste Jugendliebe war und er seither nichts mehr von ihr gehört hat. Trotzdem kann er sich nicht vorstellen, dass Anna schuldig ist. Nach der Frage warum und wieso gibt es fast keine Anhaltspunkte. Die beiden beginnen auf eigene Faust zu ermitteln.

Durch das ganze Buch hält sich die anfangs aufgebaute Spannung. Nebst dem Fall erfährt man viel über die Idylle der Nordsee-Gegend und dazwischen ab und zu Einschübe, die mich immer zum Schmunzeln gebracht haben. Der angenehme und klare Schreibstil zieht einen förmlich durch das Buch. Fentje und Niklas spannen auch hier wieder gut zusammen, was mir sehr gefallen hat. Gegen den Schluss überschlagen sich die Ereignisse, doch der Fall wird weniger spektakulär gelöst. Was mich etwas gestört hat, sind die teilweise vielen Wiederholungen.

Eva Almstädt schreibt eher leichtere Kriminalkost, die ich gerne weiterempfehle.